Zwei-Seen-Tour München | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
185 Kilometer im Süden von München
#meetup
2 Seen Tour
Anzeigen
Einzelzeitfahren 180 km: Training und Wettkampf - Seite 2 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Verhalten im Wettkampf > Taktik / Strategie
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 02.09.2020, 19:56   #9
Feuerrolli69
Szenekenner
 
Benutzerbild von Feuerrolli69
 
Registriert seit: 06.12.2011
Ort: letzte Bergbaustadt am Niederrhein
Beiträge: 317
Zitat:
Zitat von sabine-g Beitrag anzeigen
ich hab Daten - zumindest Zeit bzw. AVG km/h - von 19x Langdistanz und von ca. 6-8x Solo Fahrten im "Training".
Die Differenz reicht von 40 - 20min zugunsten der Solo-Fahrten.

Meine Bestzeit liegt Solo bei 4:29:21h (aus 2020) mit 226W, und auf der LD bei 4:51h (aus 1997) mit unbekannt W (aber vermutlich unendlich viel, Principia mit Syntace Aufsatz und Radtrikot und Mavic Cosmic (40mm Alu Felge) und normalem Helm, das waren ziemlich sehr exakt 180km.
Ich hab noch eine aus 2018, da waren es 4:55h aber knapp 183km, also vermutlich ungefähr dieselbe Zeit wie 20 Jahre ( ! ) zuvor aber mit 208W.


Alle Fahrten eher flach. Münsterland => Solo, Almere (1998) und Italien (2018)
Da liegt zuviel Zeit und zuviel Material zwischen, guck alleine die Werte an die du in den letzten 2 Jahren hinbrezelz , anderes Rad, andere Position usw.
>15 min sind mM das Maximum was bei optimalen Bedingungen bei Leuten mit deiner Pace möglich sind.
Gruß Rolli
Feuerrolli69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 02.09.2020, 20:03   #10
sabine-g
Szenekenner
 
Benutzerbild von sabine-g
 
Registriert seit: 05.01.2015
Beiträge: 5.544
Zitat:
Zitat von Feuerrolli69 Beitrag anzeigen
Da liegt zuviel Zeit und zuviel Material zwischeni
Logisch, daher hab ich extra geschrieben was ich damals getragen hab und gefahren bin.
Ich schätze, dass das damals locker 260W in Almere waren, ich hab getreten wie ein Ochse aber ich war jung und hatte keine Ahnung. Ich wollte einfach nur schnell sein.
Nach dem Radeln hab ich 5min am Stück auf dem Dixi gepinkelt, schätzungsweise 8L.
Meine Kumpels haben an die Tür getrommelt weil sie dachten ich sei eingeschlafen.
__________________
Und manchmal denk ich mir so: Das ist aber ganz schön viel Meinung für so wenig Ahnung.
sabine-g ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.09.2020, 10:01   #11
deirflu
Szenekenner
 
Benutzerbild von deirflu
 
Registriert seit: 31.08.2011
Beiträge: 2.419
Leider sind meine Fahrten alle samt nicht wirklich vergleichbar.

Hat man aber Wattwerte zur Verfügung kann man ja hochrechnen. Bei einem IM würde ich die Leistung bei 70-75% der FTP ansetzten, bei einem EZF auf gleicher Strecke kann man wohl mit 75-80% der FTP rechnen.

Es kommt halt auch auf die Strecke an und wie man das ganze verträgt. Auf einer rein flachen Strecke dürfte der Zeitunterschied nicht all zu große sein. Auf einer welligen od Bergigen Strecke kann man beim EZF an den Anstiegen deutlich mehr überziehen als bei einem IM, der unterschied dürfte daher größer sein.

Ich bin 180km in den letzten Jahren immer wieder mal gefahren.

PB ist 04:22:15 bei 261W AVP, mit etwas besserer Verpflegung wären wohl auch 270-280W möglich gewesen, was dann 80% entsprechen würde.

Im Jahr davor bin ich Ähnlich schnell gewesen, hab aber ganz anders Trainiert. Damals halt noch viel Intensiver mit kurzen Intervallen, zum Schluss ist mir dann halt das Gas ausgegangen. Im Jahr der PB hab ich noch einige lange TT Einheiten davor gemacht bzw immer wieder eingestreut, daher konnte ich auch zum Schluss noch etwas die Leistung hochziehen.

Letztes Jahr bin ich dann das Monstertijdrit EZF gefahren. Wegen zweier Zwangspausen im Sommer mit deutlich weniger Kilometern als bei den 180k versuchen in den Beinen, dafür aber nur spezifischen Training und wenig bis gar keine kurzen Intervalle. Bin es dann mit 300W gefahren, was eher 90% der FTP entsprach. Auf 4h+ wären wohl so 80-85% drin gewesen.

Wenn also jemand für so etwas trainiert kann ich nur empfehlen Frühzeitig an der FTP zu arbeiten und sich in den letzten Monaten vor dem Rennen darauf zu konzentrieren lange Ausfahren am TT mit Zielleistung zu fahren um ein einbrechen zu verhindern.

Längere SST Einheiten und typisches Kraftausdauer Training sind sicher ein guter Mittel. Längere Anstiege mit bewusst niedriger Trittfrequenz helfen auch die Muskulatur auf so etwas einzustellen.
deirflu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2020, 20:11   #12
Feuerrolli69
Szenekenner
 
Benutzerbild von Feuerrolli69
 
Registriert seit: 06.12.2011
Ort: letzte Bergbaustadt am Niederrhein
Beiträge: 317
@ Arne, wie waren den deine Erfahrungen auf den 180 km EZF im Gegensatz zu 180 km bei einer LD?

Das du in verschiedenen Segmenten bzw. Runden Bestzeit gefahren bist hast du geschrieben, aber wie ist deine Meinung : wie viel Geschwindigkeit hättest du rausnehmen müssen um noch einen soliden Marathon zu laufen?

Gruß Rolli
Feuerrolli69 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2020, 09:52   #13
Frau Müller
Szenekenner
 
Benutzerbild von Frau Müller
 
Registriert seit: 21.09.2016
Beiträge: 285
Lässt sich ein solo Einzelzeitfahren aber nicht nur bedingt mit einem Wettkampf vergleichen? Im Wettkampf profitiere ich ja trotz Mindestabstand noch von einem Windschatteneffekt. Gerade bei o. g. Durchschnittsgeschwindigkeiten sollte die Wattersparnis sicherlich im zweistelligen Bereich sein.
Frau Müller ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2020, 09:58   #14
Klugschnacker
Arne Dyck
Triathlon TV-Sendung
Redaktion
 
Benutzerbild von Klugschnacker
 
Registriert seit: 16.09.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 18.130
Zitat:
Zitat von Feuerrolli69 Beitrag anzeigen
@ Arne, wie waren den deine Erfahrungen auf den 180 km EZF im Gegensatz zu 180 km bei einer LD?

Das du in verschiedenen Segmenten bzw. Runden Bestzeit gefahren bist hast du geschrieben, aber wie ist deine Meinung : wie viel Geschwindigkeit hättest du rausnehmen müssen um noch einen soliden Marathon zu laufen?

Gruß Rolli
Das ist nach wie vor schwierig zu beantworten. Denn unsere Zeitfahrstrecke war flach, während die meisten Triathlon-Radstrecken nicht flach sind.

Konkreter kann ich bei den Wattwerten werden. Da liegen bei mir etwa 20 Watt dazwischen. Eventuell auch 15 Watt.

Genauer kann ich es im Moment wohl nicht sagen, weil

- mein Pacing beim Zeitfahren aus taktischen Gründen nicht gleichmäßig war
- ich bei einer Langdistanz evtl. etwas fitter bin
- mein Powermeter vermutlich nicht über Jahre hinweg genau misst.
Klugschnacker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2020, 11:56   #15
longtrousers
Szenekenner
 
Benutzerbild von longtrousers
 
Registriert seit: 03.07.2011
Beiträge: 2.973
Frage an die Teilnehmer:
Ist der Zeitgewinn bei 180 km solo gegenüber 180 km im IM eher auf das vorherige Schwimmen zurückzuführen oder auf das "Rausnehmen" weil man noch einen Marathon laufen muss.
Bzw. habt Ihr fas Gefühl (oder vielleicht habt Ihr harte Watt-daten), dass man sofort schon weniger Kraft hat nach Schwimmen verglichen mit Radfahren ohne Schwimmen.
__________________
Teil einer seriösen Vorbereitung ist immer, sich Ausreden zurechtzulegen.
longtrousers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.09.2020, 18:01   #16
sabine-g
Szenekenner
 
Benutzerbild von sabine-g
 
Registriert seit: 05.01.2015
Beiträge: 5.544
Zitat:
Zitat von Klugschnacker Beitrag anzeigen
Konkreter kann ich bei den Wattwerten werden. Da liegen bei mir etwa 20 Watt dazwischen. Eventuell auch 15 Watt.

Genauer kann ich es im Moment wohl nicht sagen,
- ich bei einer Langdistanz evtl. etwas fitter bin
Bei diesen Punkten gehe ich zu 100% mit.

Beim Rest weiß sich es nicht.
Vielleicht bin ich auch einige Zeit über meine Verhältnisse gefahren, wenn dann aber nicht viel da ich gegen Ende zwar langsamer wurde aber nicht geplatzt bin.
Eventuell hätte eine Art kanalbrücke der Strecke gut getan ohne dabei langsamer zu werden.
Einfach um mal ein bisschen aus den Sattel zu kommen....

Zur Fitness: ich bin zwar viel gefahren aber nur weil ich oft gefahren bin.
Aber nur 5x an die 120km oder 110, bei einer LD wäre ich 8-10x 120-140km innerhalb einer langen Koppel gefahren und die dann auch mit Zug auf der Kette.
Wieviel das dann am Ende ausgemacht hätte: keine Ahnung
__________________
Und manchmal denk ich mir so: Das ist aber ganz schön viel Meinung für so wenig Ahnung.
sabine-g ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:43 Uhr.

XXX
Filmtipp aktuell
Lauftraining:
im Sommer und Herbst ohne Wettkämpfe
Neu: facebook Gruppe
Triathlon-Szene Deutschland Österreich Schweiz
Öffentliche Gruppe
Gruppe für Triathletinnen und Triathleten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz von triathlon-szene.de. Über Triathlon-Training, Material, Wettk...
Playlists
Anzeige:
Anzeige:
Filmtipp aktuell
Front Quadrant Swimming:
sinnvoll oder Irrweg?

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.