gemeinsam zwiften | youtube | forum heute
Bestzeit!
Triathlon Coaching
Individueller Trainingsplan vom persönlichen Coach
Wissenschaftliches Training
Doppeltes Radtraining: Straße und Rolle mit separaten Programmen
Persönlich: Regelmäßige Skype-Termine
Mehr erfahren: Jetzt unverbindlichen Skype-Talk buchen!
Gustav Iden - Seite 3 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Triathlon allgemein
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 29.09.2021, 15:20   #17
freerunning
Szenekenner
 
Registriert seit: 03.04.2014
Beiträge: 220
Dieser Thread ist lange überfällig. Gute Idee :-)

Ich bin ja noch nicht so lange Triathlet und vielleicht werde ich für die Aussage "gehasst".
Aber mein Eindruck ist, dass das Niveau bei der Langdistanz gar nicht so hoch ist. Ich sehe hier noch so viel Potential auch für Zeiten unter 7:30h. Der Grund ist eine fehlende Professionalisierung.

Es werden von der aktuellen Spitze noch so viele Fehler bei der Ernährung, der Aerodynamik und dem Hitzemanagement gemacht. Das könnte man sich beispielsweise beim Solo-Marathon an der Weltspitze nicht erlauben.

Ich behaupte einfach mal, dass Frodo dominieren konnte, weil viele andere nicht so professionell sind. Sanders mag das prominenteste Beispiel dafür sein.

Mit Gustav Iden und Kristian Blumenfelt (hat der Olympiasieger eigentlich einen eigenen Thread?) kommen zwei richtig professionell vom norwegischen Coach Arvid Tveiten aufgebaute Athleten nach, die die Langdistanz dominieren werden.
Darauf setze ich. Die sind grundschnell, haben Kraft, machen ein Höhentrainingslager nach dem anderen, dabei machen Sie auch Hitzetraining, ständiges Labtesting, messen immer wieder Laktatwerte, Ihre Vo2max Werte sind absolute Spitze... usw.

So sehr ich Frodeno, Kienle und Co. mag, diese haben mich ja überhaupt zum Triathlon gebracht, aber gegen die beiden Norweger sehe ich die alle im Hintertreffen. Vielleicht nicht bei deren Debut, aber spätestens im nächsten Jahr. Das wird eine neue Ära.

Wer hält dagegen?
freerunning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2021, 15:32   #18
longo
Szenekenner
 
Benutzerbild von longo
 
Registriert seit: 21.12.2009
Ort: Schallstadt-Mengen
Beiträge: 753
Zitat:
Zitat von freerunning Beitrag anzeigen
Dieser Thread ist lange überfällig. Gute Idee :-)

Ich bin ja noch nicht so lange Triathlet und vielleicht werde ich für die Aussage "gehasst".
Aber mein Eindruck ist, dass das Niveau bei der Langdistanz gar nicht so hoch ist. Ich sehe hier noch so viel Potential auch für Zeiten unter 7:30h. Der Grund ist eine fehlende Professionalisierung.

Es werden von der aktuellen Spitze noch so viele Fehler bei der Ernährung, der Aerodynamik und dem Hitzemanagement gemacht. Das könnte man sich beispielsweise beim Solo-Marathon an der Weltspitze nicht erlauben.

Ich behaupte einfach mal, dass Frodo dominieren konnte, weil viele andere nicht so professionell sind. Sanders mag das prominenteste Beispiel dafür sein.

Mit Gustav Iden und Kristian Blumenfelt (hat der Olympiasieger eigentlich einen eigenen Thread?) kommen zwei richtig professionell vom norwegischen Coach Arvid Tveiten aufgebaute Athleten nach, die die Langdistanz dominieren werden.
Darauf setze ich. Die sind grundschnell, haben Kraft, machen ein Höhentrainingslager nach dem anderen, dabei machen Sie auch Hitzetraining, ständiges Labtesting, messen immer wieder Laktatwerte, Ihre Vo2max Werte sind absolute Spitze... usw.

So sehr ich Frodeno, Kienle und Co. mag, diese haben mich ja überhaupt zum Triathlon gebracht, aber gegen die beiden Norweger sehe ich die alle im Hintertreffen. Vielleicht nicht bei deren Debut, aber spätestens im nächsten Jahr. Das wird eine neue Ära.

Wer hält dagegen?
Ich möchte nicht dagegenhalten, sondern nur die Frage stellen, ob diese zwei wohl auch bis zu so einem hohen Alter wie Frodo und Kienle in der Weltspitze mitmischen werden, oder ob sie nach ein paar Jahren schon mit einem burnout ihre Karrieren beenden (müssen).
Auf vielen Fotos wirkt Blummenfelt, der erst 27 Jahre alt ist eher bereits wie ein Mittvierziger.. (Keine Beleidigung, nur ein Eindruck).

Geändert von longo (29.09.2021 um 15:59 Uhr).
longo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2021, 15:41   #19
Badekaeppchen
Szenekenner
 
Benutzerbild von Badekaeppchen
 
Registriert seit: 22.10.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 1.477
Zitat:
Zitat von freerunning Beitrag anzeigen

Es werden von der aktuellen Spitze noch so viele Fehler bei der Ernährung, der Aerodynamik und dem Hitzemanagement gemacht. Das könnte man sich beispielsweise beim Solo-Marathon an der Weltspitze nicht erlauben.
Unterstellst Du Frodo tatsächlich mangelnde Professionalität in Sachen Aerodynamik? Da scheint auf dem Rad so ziemlich alles minuziös abgestimmt zu sein. Schau mal seine Aerohaltung an, der Lenker speziell für ihn angefertigt.

Die Weltspitze hat kein gutes Hitzemanagement? Deshalb gewinnen sie auch auf... genau: Hawaii

Ich finde Iden und Blumi auf der MD auch extrem gut. Ihnen aber schon eine Ära vorherzusagen, auf einer Distanz, die sie als Wettkampf noch nie bestritten haben....
Mal sehen
Badekaeppchen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2021, 16:08   #20
kullerich
Szenekenner
 
Registriert seit: 25.10.2006
Beiträge: 3.098
Zitat:
Zitat von flachy Beitrag anzeigen
Der Ironman California wird erstmals in Sacramento ausgetragen.
Triathlete hat das Rennen aber bereits vorab als eines, wenn nicht sogar als das schnellste Rennen der gesamten Serie bewertet.
Da würde ich mir die Zeit noch einmal überlegen.
7:44h hat Skibby doch grad bei seinem N+1ten Ironman des laufenden Jahres bereits in Chattanooga auf einer ungleich anspruchsvolleren Strecke abgeliefert...
Mein Tipp:
Gustav finisht nach 7:34h, ca. 90 Sekunden hinter dem GOAT.

Anbei die Charakterisierung, kopiert aus Triathlete.com

Ironman California

Ironman California one of the fastest.
Yup, we’re calling it now. This inaugural event hasn’t taken place yet, but on October 24, 2021, athletes racing in Sacramento are likely to experience what could be “one of, if not the fastest Ironman course in the world if weather cooperates,” according to Christen. Outside of just low elevation bike and run courses, Ironman California has a few other speedy tricks up its sleeve: a current-assisted swim (depending on the tide of the Sacramento River), smooth asphalt on the bike course, a partially shaded run course in Discovery Park, and generally cooler temps thanks to the late October date. Put simply, “Ironman California is a PR-chasing course,” Christen said.

Sehr spannend, die haben von den Geschichten gelernt, nach denen in Roth die Schleusen nach Bedarf die Strömung steuern....
__________________
Ex-Weiser, Mitglied in Axels 100-Tri-Plus-Club
Owner of Post 10,000 im "Leben der Anderen"
kullerich ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2021, 16:33   #21
Klugschnacker
Arne Dyck
triathlon-szene
Coach
 
Benutzerbild von Klugschnacker
 
Registriert seit: 16.09.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 23.084
Zitat:
Zitat von freerunning Beitrag anzeigen
Es werden von der aktuellen Spitze noch so viele Fehler bei der Ernährung, der Aerodynamik und dem Hitzemanagement gemacht. Das könnte man sich beispielsweise beim Solo-Marathon an der Weltspitze nicht erlauben.
Welche Ernährungs-, Aerodynamik- und Hitzemanegement-Fehler meinst Du bei Jan Frodeno, Patrick Lange, Sebastian Kienle, Anne Haug, Lucy Charles oder Daniela Ryf? Kannst Du das konkret benennen? Im Moment ist mir unklar, was Du konkret meinst.
Klugschnacker ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2021, 17:17   #22
freerunning
Szenekenner
 
Registriert seit: 03.04.2014
Beiträge: 220
Vielleicht bin ich mit meinem Beitrag etwas zu pauschal gewesen und mit der Absicht zu Polarisieren etwas übers Ziel hinausgeschossen....

Primär hatte ich Lionel Sanders im Sinn. Da habe ich in letzter Zeit häufiger und heftig den Kopf schütteln müssen, wenn ich gelesen oder gesehen habe, was er für Ansichten zum Thema Verpflegung, Salzhaushalt, Tapering, aber auch Hitzemanagement hat.

Aber deshalb gehört er wohl nicht zur absoluten Spitze.
Frodeno und Kienle sind schon sehr professionell, so auch Anne Haug und Lucy Charles und Ryf sowieso.
Das liegt wohl auch an Dan Lorang (auch wenn die von ihm trainierte Sarah True mit dem Hitzemanagement große Probleme hatte).

Es wäre vermessen von mir, da von außen offensichtliche Fehler zu diagnostizieren.
Außerdem hat gerade Frodeno schon ein paar Jahre Erfolge nachzuweisen, die die Neuen erstmal nachmachen müssen.

Trotzdem bleibe ich bei dem Grundtenor, dass die Norweger zukünftig durch eine noch stärkere Professionalisierung und Fokussierung die Nase vorn haben werden. Dazu gehören das Training in der Gruppe, die Höhentrainingslager und die ständigen Tests und damit einhergehend auch die besseren körperlichen Voraussetzungen (was Wattwerte und Laufspeed angeht).

Geändert von freerunning (29.09.2021 um 17:35 Uhr).
freerunning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2021, 17:42   #23
flodei
Szenekenner
 
Registriert seit: 07.09.2015
Beiträge: 158
Zitat:
Zitat von freerunning Beitrag anzeigen
Vielleicht bin ich mit meinem Beitrag etwas zu pauschal gewesen und mit der Absicht zu Polarisieren etwas übers Ziel hinausgeschossen....

Primär hatte ich Lionel Sanders im Sinn. Da habe ich in letzter Zeit häufiger und heftig den Kopf schütteln müssen, wenn ich gelesen oder gesehen habe, was er für Ansichten zum Thema Verpflegung, Salzhaushalt, Tapering, aber auch Hitzemanagement hat.

Aber deshalb gehört er wohl nicht zur absoluten Spitze.
Frodeno und Kienle sind schon sehr professionell, so auch Anne Haug und Lucy Charles und Ryf sowieso.
Das liegt wohl auch an Dan Lorang (auch wenn die von ihm trainierte Sarah True mit dem Hitzemanagement große Probleme hatte).

Es wäre vermessen von mir, da von außen offensichtliche Fehler zu diagnostizieren.
Außerdem hat gerade Frodeno schon ein paar Jahre Erfolge nachzuweisen, die die Neuen erstmal nachmachen müssen.

Trotzdem bleibe ich bei dem Grundtenor, dass die Norweger zukünftig durch eine noch stärkere Professionalisierung und Fokussierung die Nase vorn haben werden. Dazu gehören das Training in der Gruppe, die Höhentrainingslager und die ständigen Tests und damit einhergehend auch die besseren körperlichen Voraussetzungen (was Wattwerte und Laufspeed angeht).
Sind schon sehr professionell? Die sind seit Jahren das "Who is who" des Triathlonsports. Ich habe größten Respekt vor den sympathischen Norwegern, aber die haben das Rad auch nicht neu erfunden
flodei ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.09.2021, 18:22   #24
Hafu
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von freerunning Beitrag anzeigen
....

Trotzdem bleibe ich bei dem Grundtenor, dass die Norweger zukünftig durch eine noch stärkere Professionalisierung und Fokussierung die Nase vorn haben werden. Dazu gehören das Training in der Gruppe, die Höhentrainingslager und die ständigen Tests und damit einhergehend auch die besseren körperlichen Voraussetzungen (was Wattwerte und Laufspeed angeht).

Du greifst schon ein paar interessante Punkte auf und für das kommende Rennen sehe ich Iden angesichts seiner überragenden aktuellen Form auch durchaus als Favoriten an.
Mal sehen, ob Frodo überhaupt antritt. Er hält sich ja noch sehr bedeckt aktuell und postet lieber über sein Adventur-Event Ende Oktober.

Das Streckenprofil in St.George hätte Frodo weitaus besser gelegen als dasjenige von Nizza und der Grund, dass er dort nicht angetreten ist, dürfte Iden gewesen sein.
Vor Nizza war die jeweilige 70.3-WM für Frodeno eigentlich meist ein fest gebuchter Fixtermin.

Unabhängig von der kurzfristigen Favoritenrolle rechne ich aber eigentlich nicht mit einer längerdauernden norwegischen Dominanz auf der Langstrecke. Ich wüsste nichgt, wie Blummenfelt oder Iden auf Fünf- bis Zehnjahresfrist noch Steigerungspotenzial in ihrem Trainingsprozess hinsichtlich Umfang und Intensität hätten und die Gruppendynamik ist ohnehin erstaunlich bis bewundernswert: die sind 25 und 27 Jahre alt und haben quasi Null Privatleben, hatten mWn noch nie eine feste Beziehung seit sie Triathlon als Sport entdeckt haben. Einen großen Teil des Jahres verbringen sie zu dritt in Trainingslagern (oft am Ende der Welt). Blummenfelt (als Olympiasieger) und Iden (als Doppelweltmeister) haben dafür auch in den letzten drei Jahren die erforderliche Kompensation infolge von Erfolgen und Sponsorverträgen erhalten, die einem helfen, solche Oper zu bringen.
Stornes dagegen steht seit Jahren im Schatten, trotz kaum schwächerer Leistung und ist auch was Sponsoren anbelangt alles andere als auf Rosen gebettet. Wie lange es dauert, bis der aus der Gruppendynamik irgendwann ausschert und anfängt eigenen Wege zu gehen, bleibt abzuwarten.
  Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:53 Uhr.

Durchbruch: Was wirklich schneller macht
Persönliche Tipps aus dem Training der Triathlon-Langstreckler Peter Weiss und Arne Dyck
Wettkampfpacing Rad
Nächste Termine
Anzeige:

triathlon-szene.de

Home | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Forum

Social

Forum
Forum heute
Youtube
facebook
Instagram

Coaching

Individuelles Coaching
Trainingspläne
Gemeinsam zwiften

Trainingslager

Trainingslager Mallorca
Trainingslager Deutschland
Radtage Südbaden
Alle Camps

Events

Gemeinsamer Trainingstag
Gemeinsames Zeitfahrtraining
Trainingswochenende Freiburg
Trainingswochenende München
Zeitfahren Freiburg
Zwei-Seen-Tour München

TV-Sendung

Mediathek
Infos zur Sendung

Racewear

Trikot und Hose

Rechner

Trainingsbereiche und Wettkampftempo Rad
Trainingsbereiche und Wettkampftempo Laufen
Trainingsbereiche und Wettkampftempo Schwimmen
Profi-Pacing Langdistanz
Vorhersage erste Langdistanz
Altersrechner
Wettkampfpacing 100 km Lauf und Marathon
Wettkampfgetränk selbst mischen
Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.