gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Individuelle Trainingspläne vom persönlichen Coach
Start 2023!
Individueller Trainingsplan vom persönlichen Coach
Wissenschaftliches Training
Doppeltes Radtraining: Straße und Rolle mit separaten Programmen
Persönlich: Regelmäßige Skype-Termine
Mehr erfahren: Jetzt unverbindlichen Skype-Talk buchen!
Klimawandel: Und alle schauen zu dabei - Seite 1082 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Offtopic > Politik, Religion & Gesellschaft
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 01.12.2022, 13:35   #8649
Schwarzfahrer
Szenekenner
 
Benutzerbild von Schwarzfahrer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Rhein-Neckar-Dreieck
Beiträge: 4.856
Zitat:
Zitat von Klugschnacker Beitrag anzeigen
Das ist wohl die Ursache für den Dissens.
Richtig erkannt.
Zitat:
Zitat von Klugschnacker Beitrag anzeigen
Einerseits betonst Du die Komplexität der Vorgänge, andererseits hältst Du dich offenbar für kompetent genug, Dir als Laie ein Urteil zu bilden, das im Widerspruch zu den einschlägigen Erkenntnissen der Wissenschaft steht. Diese Kompetenz hast Du jedoch nicht (ich auch nicht).
Hier scheiden sich unsere Ansichten. Jeder einigermaßen gebildete und selbständig denkende Mensch ist m.M.n. in der Lage (bzw. sollte es sein), wissenschaftliche Aussagen soweit zu verstehen, um sich eine Meinung darüber zu bilden. Auch als Patient bilde ich mir eine Meinung aus den Aussagen von Ärzten zu meiner Behandlung, als Hauseigentümer bilde ich mir eine Meinung über die Versprechungen von Solarteuren, (und aktuell: jeder ist mal Bundestrainer ) u.s.w.

Ich selber bin auch wissenschaftlich-technisch tätig, habe also sehr wohl eine Kompetenz, Daten zu bewerten und Fakten von Meinungen oder Hypothesen zu unterscheiden. Und ich verstehe genug von Wissenschaft, um zu wissen, daß es nie nur eine Sichtweise auf solche komplexen Themen gibt. Ich schaue mir z.B. die Potsdamer und auch EIKE an (und vieles andere), und mache mir dann erst ein Gesamtbild und eine Meinung. Auf beiden Seiten gibt es Punkte/Meinungen/Schlußfolgerungen, die mich überzeugen, und welche, die ich für fragwürdig oder unsicher halte; dann recherchiere ich ggf. dazu mehr.
Mein Vorteil ist, daß die Finanzierung meiner wissenschaftlichen Arbeit nicht davon abhängt, ob ich der "richtigen" Meinung anhänge, daher bin ich frei, meine eigene Meinung zu formulieren; wer an öffentlichen Fördergeldern hängt, hat diese Freiheit viel weniger.
Zitat:
Zitat von Klugschnacker Beitrag anzeigen
Was im Ärzteblatt steht, ist für mich zu diesem Thema irrelevant und halte diese Lektüre in Bezug auf den Klimawandel für Zeitverschwendung. .
ich weiß jetzt nicht, ob eines der im Artikel genannten Links speziell bzgl. Klimawandel relevant ist. Mir ging es um die prinzipielle Aussage des Artikels: es gibt nie nur einen Hüter der Wahrheit, und sogar wenn, keine Meinung ist fundiert solange man sich nicht auch mit anderen Ansichten vertraut gemacht hat, und eigene Gedanken dazu entwickelt. Mir ist "sapere aude" eines der wichtigsten Leitgedanken im Leben.
__________________
“If everything's under control, you're going too slow.” (Mario Andretti)
Schwarzfahrer ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2022, 13:48   #8650
Klugschnacker
Arne Dyck
triathlon-szene
Coach
 
Benutzerbild von Klugschnacker
 
Registriert seit: 16.09.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 21.173
Tut mir leid, Schwarzfahrer, da kommen wir nicht zusammen. Ich bin davon überzeugt, dass Deine Kompetenz bei weitem nicht ausreicht, um gegenüber Deinen Mitmenschen sowie den Menschen künftiger Generationen die Verantwortung für schwerwiegende Eingriffe in unser Ökosystem zu tragen oder mitzutragen.

Ob eine globale Temperaturerhöhung von soundsoviel Grad, die wir heute auslösen, für nachfolgende Generationen zumutbar ist oder gefährlich: da würde ich den Ball wirklich flach halten und im Zweifel die empfindlichen Gleichgewichte unseres Ökosystems lieber in Ruhe lassen. Wir greifen seit 50 Jahren massiv in Gleichgewichte ein, die wir nicht beherrschen. Die Folgen davon baden andere aus.
Klugschnacker ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2022, 14:00   #8651
Flow
Szenekenner
 
Benutzerbild von Flow
 
Registriert seit: 09.10.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 17.714
Zitat:
Zitat von Klugschnacker Beitrag anzeigen
Warum informierst Du Dich nicht über die tatsächlichen Folgen unserer derzeitigen Umweltverschmutzung? Das gehört doch heute zur Allgemeinbildung.
Hi Arne,

in welchem der angeführten Punkte, denkst du denn, Schwarzfahrer irrt ?
__________________

Flow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2022, 14:36   #8652
kiwii
 
Beiträge: n/a
Bewundernswerte Contenance, Arne. Ich kann das nicht mehr und bin deshalb nur noch selten hier.
Kommt mit irgendwelchen Atollen/sinkenden Inseln, Ärzteblatt und in der Warteschleife schon die Apotheken-Umschzau... also ob 6 bis 7 Meter nur durch das Abschmelzen des Grönlandeises sich nicht auch auf z.B. Norddeutschland auswirken würden, also auswirken im Sinne von absaufen.

Mein Vorschlag: Wir sollten mit konkreteren Ängsten und anderen Narrativen arbeiten, z.B.:

"Klimawandel - Kommen jetzt alle Holländer zu uns? Warum wir jetzt handeln müssen und nicht mehr warten dürfen."
oder
"Sie will, dass wir Gendern - Warum wir jetzt etwas gegen die Klimakrise tun müssen."
  Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2022, 14:41   #8653
Schwarzfahrer
Szenekenner
 
Benutzerbild von Schwarzfahrer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Rhein-Neckar-Dreieck
Beiträge: 4.856
Zitat:
Zitat von Klugschnacker Beitrag anzeigen
Tut mir leid, Schwarzfahrer, da kommen wir nicht zusammen. Ich bin davon überzeugt, dass Deine Kompetenz bei weitem nicht ausreicht, um gegenüber Deinen Mitmenschen sowie den Menschen künftiger Generationen die Verantwortung für schwerwiegende Eingriffe in unser Ökosystem zu tragen oder mitzutragen.
.
Und ich bin überzeugt, daß die Kompetenz unseres politischen Personals bei weitem nicht ausreicht, um gegenüber den Menschen in diesem Land die Verantwortung für ihre schwerwiegenden Eingriffe in die Energieversorgung, Wirtschaft und Sozialsysteme zu tragen (und übrigens traue ich den meisten auch weniger Kompetenz zu, als mir selbst, wissenschaftliche Daten und Aussagen richtig einzuordnen). Das Gute daran ist, daß ich für meine Meinung (noch) keine Konsequenzen ertragen muß - aber meine Meinung auch minimale Auswirkungen auf die Welt hat. Das schlechte ist, daß die mit Inkompetenz gepaarte Meinung der Politiker sich in tatsächlichen, direkt meßbaren Schäden niederschlagen kann, für die sie aber auch nie zur Rechenschaft gezogen werden (z.B. aktuell neben den überzogenen Energiekosten, oder kollabierendem Rentensystem, oder der massive Anstieg des deutschen CO2Ausstoßes, besonders der Kohleverbrennung, s. , (leider Bezahlschranke; zitat:
Zitat:
Laut „Electricity Maps“, die Daten aus der ganzen Welt zur Stromerzeugung sammelt und vergleicht, lag Deutschland in den vergangenen Tagen auf Platz 160 von 177 Regionen, was den CO₂-Ausstoß pro Kilowattstunde anging.
Wenn alle Menschen sich der "Leitmeinung" weniger Experten und Politiker fügen, weil sie als Laien eh keine begründete Meinung hätten - wozu brauchen wir dann eine Demokratie? Expertokratie trifft es dann eher. Wieso sollte dann noch eine Wahlentscheidung fundiert sein? Sinn einer freiheitlichen Demokratie ist es, verschiedene Meinungen und Ziele im Wettbewerb zu Gehör zu bringen und miteiner Vielfalt von Ideen und Ziele die Zukunft den Wünschen der Bürger entsprechend zu gestalten. Nur eine solche Vielfalt garantiert, daß nicht eine Richtung allein die Oberhand gewinnt, denn die kann mit gleicher Wahrscheinlichkeit gut oder verheerend enden.
Zitat:
Zitat von Klugschnacker Beitrag anzeigen
Ob eine globale Temperaturerhöhung von soundsoviel Grad, die wir heute auslösen, für nachfolgende Generationen zumutbar ist oder gefährlich: da würde ich den Ball wirklich flach halten und im Zweifel die empfindlichen Gleichgewichte unseres Ökosystems lieber in Ruhe lassen. Wir greifen seit 50 Jahren massiv in Gleichgewichte ein, die wir nicht beherrschen. Die Folgen davon baden andere aus.
Wir greifen seit Jahrhunderten und länger massiv in die Gleichgewichte ein, das bringt die Tatsache mit, daß wir als Menschen unsere Umwelt gestalten, für unsere Zwecke (Erhaltung der Spezies). Wobei alle Gleichgewichte in der Natur eh temporär sind, auch ohne den Menschen, was ist also das gewünschte Gleichgewicht für Dich? Das von vor 50, vor 100, vor 500.000 Jahren? Das Ziel des Menschen muß das hier und jetzt sein; wir leben nicht fürs Jenseits, wie im Mittelalter gedacht, und nicht für die x-te Generation nach uns, höchstens für unser Kinder und Enkel, und immer für unsere aktuell um uns lebenden Mitmenschen. Deren Wohlergehen ist entscheidend, da keiner in die Zukunft schauen kann. Daß dazu Nachhaltigkeit gehört, keine Frage, aber man kann das Leben der Menschen nicht allein am CO2-Ausstoß ausrichten.
__________________
“If everything's under control, you're going too slow.” (Mario Andretti)

Geändert von Schwarzfahrer (01.12.2022 um 14:48 Uhr).
Schwarzfahrer ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2022, 14:41   #8654
sabine-g
Szenekenner
 
Benutzerbild von sabine-g
 
Registriert seit: 05.01.2015
Beiträge: 9.391
Zitat:
Zitat von Klugschnacker Beitrag anzeigen
Tut mir leid, Schwarzfahrer, da kommen wir nicht zusammen.
Zitat:
Zitat von kiwii Beitrag anzeigen
Bewundernswerte Contenance, Arne. Ich kann das nicht mehr

Geht mir ähnlich. Ein roter Faden durch alle Threads in dieser Rubrik.
egal ob Corona, Ukraine, Gas, Klima, etc.
Schwarzfahrer weiß alles und alles besser.
sabine-g ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2022, 14:45   #8655
keko#
Szenekenner
 
Benutzerbild von keko#
 
Registriert seit: 06.11.2015
Beiträge: 15.655
Zitat:
Zitat von kiwii Beitrag anzeigen
....

Mein Vorschlag: Wir sollten mit konkreteren Ängsten und anderen Narrativen arbeiten, z.B.:

"Klimawandel - Kommen jetzt alle Holländer zu uns? Warum wir jetzt handeln müssen und nicht mehr warten dürfen."
oder
"Sie will, dass wir Gendern - Warum wir jetzt etwas gegen die Klimakrise tun müssen."
Kleiner Vorschlag zur Aufheiterung: Verschwörungstheorien muss man mit einer neuen Verschwörungstheorie kontern. Beispiel:
Person A: "Ich glaube nicht, dass die Amerikaner je auf dem Mond gelandet sind"
Person B: "Du glaubst an den Mond?"
keko# ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.12.2022, 15:05   #8656
Klugschnacker
Arne Dyck
triathlon-szene
Coach
 
Benutzerbild von Klugschnacker
 
Registriert seit: 16.09.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 21.173
Zitat:
Zitat von Flow Beitrag anzeigen
Hi Arne, in welchem der angeführten Punkte, denkst du denn, Schwarzfahrer irrt ?
In vielen Punkten, die ich aber nicht alle aufzählen möchte, auch wenn das jetzt etwas unfair ist. Wir haben auch Gemeinsamkeiten; beispielsweise glauben wir beide nicht an das Erreichen des 1.5- oder 2.0°-Ziels. Folglich reden wir nicht über die damit verbundenen, vergleichsweise läppischen Szenarien für die Zukunft. Sondern über die Folgen einer erheblich stärkeren globalen Erwärmung.

Wenn ich auf den letzten Seiten etwas herausgreifen müsste, wäre es vielleicht die nachfolgende Verniedlichung der tatsächlichen Bedrohung:

Zitat:
Zitat von Schwarzfahrer Beitrag anzeigen
Es werden ganze Ortschaften für ein Stausee umgesiedelt, das heißt dann zum Wohle der Menschen im Land. Die Industrialisierung, die für Milliarden Menschen Wohlstand geschaffen hat, soll aber zurückgefahren werden, weil vielleicht ein kleiner Beitrag zu einer langsamen, punktuellen Landverringerung auf ein paar kleinen Inseln daraus resultiert?
Es geht beim Klimawandel nicht um ein paar kleine Inseln, deren Landmasse etwas verringert würde. Von der Anhebung des Meeresspiegels sind viele hundert Millionen Menschen betroffen, da die Küstenregionen dicht besiedelt sind. Dazu kommen Extremwetterereignisse, wie Fluten und Stürme, die sich in ihrer Häufigkeit verfielfachen. Anderswo werden jahrelange Dürren die Nahrungsproduktion beeinträchtigen, was Wanderungsbewegungen der Bevölkerung auslösen wird, vor allem in Indien und Afrika.

Im Unterschied zur obigen Parallele vom "Stausee und dem Dorf" gibt es beim Klimawandel ein starkes Missverhältnis zwischen den Emissionen des globalen Nordens und den Folgen für den globalen Süden.

Dieses Missverhältnis besteht auch zwischen uns und den nachfolgenden Generationen.
Klugschnacker ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:04 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Anzeige:
Anzeige:
Rechner

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.