gemeinsam zwiften | youtube | forum heute
Trainingslager
Südbaden
Triathlon Trainingslager Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
25.05.-02.06.2024
EUR 390,-
ASVÖ King of the Lake - Seite 15 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Wettkämpfe > Andere Distanzen > Radmarathons, RTF
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 21.09.2023, 17:23   #113
tridinski
Szenekenner
 
Benutzerbild von tridinski
 
Registriert seit: 03.09.2009
Ort: Vulkaneifel2Wetterau
Beiträge: 3.850
Mal ein Beispiel aus der Leichtathletik: Traditionell haben Frauen keinen Hammer geworfen, sind nicht dreigesprungen und Stabhoch auch nicht.

zB im Stabhoch werden seit 1994 offizielle Weltrekorde geführt, 1999 war die erste WM und 2000 erstmals Olympia für Frauen.

Diese Studie der IAAF schreibt dazu 2004:

"Over the course of the last decade, athletics disciplines that had previously been reserved for men have become established in the women’s competition programme. The triple jump, hammer throw and the pole vault for women are all now included in the programmes of World Championships in Athletics, European Championships and Olympic Games.
In the case of the pole vault, inclusion on the international level has led to the event’s popularity with female athletes in a number of countries and a steady improvement of both performance levels and performance density""

In dem Sinne sehe ich auch eine Beeinflussung der Nachfrage von einem erhöhten Angebot, was auch fürs ITT der Frauen gelten würde, zB am Attersee. Daher würde ich dafür plädieren dass die Kategorie einfach angeboten wird, selbst wenn zunächst nur wenige teilnehmen. Vielleicht könnten Frau Schweinberger und Frau Kiesenhofer ja mal vorbeischauen und das Event bei der Damenelite adeln und so richtig durchstarten lassen.

Ich war mal am Attersee aber nur zum Wandern und was man so hört ist der KOTL ein liebevoll gemachtes Top-Event mit viel Herzblut und die sollen auf jeden Fall weitermachen, alles andere wäre ja Quatsch. Aus meiner Sicht noch besser mit der zusätzlichen Wertung im Angebot
__________________
Grüße

Tri-K
__________________

slow is smooth and smooth is fast
swim by feel, bike for show, run to win
tridinski ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2023, 18:01   #114
longo
Szenekenner
 
Benutzerbild von longo
 
Registriert seit: 21.12.2009
Ort: Schallstadt-Mengen
Beiträge: 746
Aus der Geschichte des Schwarzwald Marathon:

"Von Beginn an (erste Austragung 1968) war eine Frauenwertung in der Ausschreibung enthalten – damit war der Schwarzwald-Marathon der erste Marathonlauf weltweit, der auch Frauen offenstand. Zu jener Zeit waren die Widerstände gegen Frauen, die Langstreckenlauf betrieben, noch enorm, und es gab keinerlei nationale oder internationale Regeln, die einem Frauenmarathon einen legalen Status hätten verleihen können. Erst im Jahr zuvor war es beim Boston-Marathon zum Eklat gekommen, als der Renndirektor versuchte, mit Gewalt die als „K. V. Switzer“ gestartete Kathrine Switzer aus dem Rennen zu nehmen. Roland Mall, Organisator des Laufes, sicherte sich ab, indem er die Zielschlusszeit mit zehn Stunden extrem hoch ansetzte und beim Genehmigungsantrag an den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) den Teil der Ausschreibung, der die Läuferinnen betraf, kurzerhand „vergaß“.
Von den ca. 600 Startern waren in Bräunlingen schließlich 51 Frauen am Start, von denen 48 das Ziel erreichten.[1] Erste Siegerin des weltweit ersten offiziellen Frauen-Marathons[2] wurde Marthel von dem Berge aus Münster..."


Wenn es nach einigen Kommentaren hier ginge, gäbe es bis heute noch keine einzige Frau, die Marathon läuft..

PS:
Sieger 2022 (9.Okt. 2022):
Herren: Andreas Leppert Deutschland 2:48:16
Damen: Stefanie Doll Deutschland 2:45:26

Wer war also Gesamtsieger 2022?

Geändert von longo (21.09.2023 um 18:06 Uhr).
longo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2023, 21:31   #115
Flower
Szenekenner
 
Registriert seit: 27.07.2022
Beiträge: 120
Also prinzipiell hat der Veranstalter /Ausrichter (fast) alle Freiheiten den von ihm ausgetragenen Wettkampf so zu veranstalten wie er das für richtig hält.
Wenn er es begründet, noch besser.
Das sollte man doch respektieren!

Und man hat die Wahl teilzunehmen oder nicht.

Wenn einem die Ausschreibung nicht gefällt kann man in privaten Nachrichten Vorschläge unterbreiten, man muß aber keinen öffentlichen „Krieg“ gegen den Veranstalter aufziehen, man kennt ja die wirklichen Zahlen und Umstände auch nicht wirklich, die muß auch niemand offen legen.
Nach öffentlichem „Krieg“ sieht es hier aber leider fast aus?!

Warum man dem Veranstalter versucht sein eigenes „Lebensbild“ aufzuzwingen, ist für mich nicht schlüssig.
Es könnte so sein, das da jemand versucht, letztendlich Vorteile für sich selbst zu designen und auf einer derzeit wohlfeilen Schiene dafür fährt.

Keiner weiß mit welchen Widrigkeiten der Veranstalter eventuell kämpfen muß, wie die finanzielle Situation aussieht usw. !

Ich bin eher auf Seiten der Veranstalter.

Das der Veranstalter aufgrund der Anschuldigungen frustriert war und einen auch eher frustrierten Spruch losgelassen hat……muß man nicht gutheißen, man könnte es aber verstehen …..wenn man will und die Empathie besitzt.
Flower ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2023, 22:30   #116
holti72
Szenekenner
 
Registriert seit: 19.06.2013
Beiträge: 250
Zitat:
Zitat von longo Beitrag anzeigen
Aus der Geschichte des Schwarzwald Marathon:

"Von Beginn an (erste Austragung 1968) war eine Frauenwertung in der Ausschreibung enthalten – damit war der Schwarzwald-Marathon der erste Marathonlauf weltweit, der auch Frauen offenstand. Zu jener Zeit waren die Widerstände gegen Frauen, die Langstreckenlauf betrieben, noch enorm, und es gab keinerlei nationale oder internationale Regeln, die einem Frauenmarathon einen legalen Status hätten verleihen können. Erst im Jahr zuvor war es beim Boston-Marathon zum Eklat gekommen, als der Renndirektor versuchte, mit Gewalt die als „K. V. Switzer“ gestartete Kathrine Switzer aus dem Rennen zu nehmen. Roland Mall, Organisator des Laufes, sicherte sich ab, indem er die Zielschlusszeit mit zehn Stunden extrem hoch ansetzte und beim Genehmigungsantrag an den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) den Teil der Ausschreibung, der die Läuferinnen betraf, kurzerhand „vergaß“.
Von den ca. 600 Startern waren in Bräunlingen schließlich 51 Frauen am Start, von denen 48 das Ziel erreichten.[1] Erste Siegerin des weltweit ersten offiziellen Frauen-Marathons[2] wurde Marthel von dem Berge aus Münster..."


Wenn es nach einigen Kommentaren hier ginge, gäbe es bis heute noch keine einzige Frau, die Marathon läuft..

PS:
Sieger 2022 (9.Okt. 2022):
Herren: Andreas Leppert Deutschland 2:48:16
Damen: Stefanie Doll Deutschland 2:45:26

Wer war also Gesamtsieger 2022?
Verstehe den Post nicht. In welchem Zusammenhang steht der mit dem KOTL?

Übrigens, ich tippe auf Stefanie Doll. Habe ich Recht?
holti72 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2023, 10:53   #117
Fritz Benedict
Szenekenner
 
Registriert seit: 17.07.2019
Beiträge: 157
Zitat:
Zitat von Flower Beitrag anzeigen
Wenn einem die Ausschreibung nicht gefällt kann man in privaten Nachrichten Vorschläge unterbreiten, man muß aber keinen öffentlichen „Krieg“ gegen den Veranstalter aufziehen, man kennt ja die wirklichen Zahlen und Umstände auch nicht wirklich, die muß auch niemand offen legen.
Kapier ich nicht. Womit genau wird dieser "Maulkorb" begründet? Also auf welcher Basis soll es Athleten / Athletinnen verboten werden öffentlich Kritik zu üben?!

Wer ein Event veranstaltet, wo er Männern Geldpreise auszahlt, Frauen aber nicht, der muss doch geradezu erwarten, dass da die Öffentlichkeit mal nachfragt / kritisiert?!

Edit: Gerade hat auch der Standard einen Artikel veröffentlicht

https://www.derstandard.at/story/300...ng-of-the-lake

Geändert von Fritz Benedict (22.09.2023 um 11:12 Uhr).
Fritz Benedict ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2023, 11:26   #118
dr_big
Szenekenner
 
Registriert seit: 17.03.2011
Beiträge: 3.379
Zitat:
Zitat von Fritz Benedict Beitrag anzeigen
Wer ein Event veranstaltet, wo er Männern Geldpreise auszahlt, Frauen aber nicht, der muss doch geradezu erwarten, dass da die Öffentlichkeit mal nachfragt / kritisiert?!
Du schreibst es nach wie vor falsch, es ist nicht so, dass man den Frauen kein Preisgeld zahlt, sondern es gibt schlichtweg kein Rennen für Profifrauen. Gäbe es ein Rennen für Profifrauen, so bekämen diese selbstverständlich auch Preisgeld. Melden sich Profidamen in der Amateurklasse, dann ist es ganz normal, dass sie wie alle anderen Amateure behandelt werden.

Die Frage ist also nicht, warum es kein Preisgeld für Profidamen gibt, sondern warum kein Rennen für Profidamen veranstaltet wird. Das wiederum entscheidet der Veranstalter und in diesem Fall ist er aufgrund mangelnder Resonanz der Meinung, dass kein Interesse besteht. Nicht jeder Dorfverein muss immer ein Profirennen für alle Geschlechter anbieten.
dr_big ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2023, 11:32   #119
Helmut S
Szenekenner
 
Registriert seit: 30.10.2006
Beiträge: 8.819
Wenn es den Spruch: Aus ner Mücke einen Elefanten machen noch nicht gäbe, müsste man ihn hierfür erfinden.
Helmut S ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2023, 11:39   #120
Fritz Benedict
Szenekenner
 
Registriert seit: 17.07.2019
Beiträge: 157
Zitat:
Zitat von Helmut S Beitrag anzeigen
Wenn es den Spruch: Aus ner Mücke einen Elefanten machen noch nicht gäbe, müsste man ihn hierfür erfinden.
Außer man ist ne Frau.
Fritz Benedict ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:55 Uhr.

Was bringen Radeinheiten von 5 Stunden wirklich?
Früher waren Radeinheiten von 5 Stunden Dauer und mehr eine Selbstverständlichkeit für Triathlon-Langstreckler und natürlich für Radsportler. Doch was sagt die Wissenschaft: Sollte man das heute noch regelmäßig tun?
Altersrechner
Nächste Termine
Anzeige:

triathlon-szene.de

Home | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Forum

Social

Forum
Forum heute
Youtube
facebook
Instagram

Coaching

Individuelles Coaching
Trainingspläne
Gemeinsam zwiften

Trainingslager

Trainingslager Mallorca
Trainingslager Deutschland
Radtage Südbaden
Alle Camps

Events

Gemeinsamer Trainingstag
Gemeinsames Zeitfahrtraining
Trainingswochenende Freiburg
Trainingswochenende München
Zeitfahren Freiburg
Zwei-Seen-Tour München

TV-Sendung

Mediathek
Infos zur Sendung

Racewear

Trikot und Hose

Rechner

Trainingsbereiche und Wettkampftempo Rad
Trainingsbereiche und Wettkampftempo Laufen
Trainingsbereiche und Wettkampftempo Schwimmen
Profi-Pacing Langdistanz
Vorhersage erste Langdistanz
Altersrechner
Wettkampfpacing 100 km Lauf
Wettkampfgetränk selbst mischen
Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.