gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Europas großes Triathlonmagazin
Die neue Ausgabe 01/2021
Schon jetzt online und am Kiosk
Anzeigen
Aktuelle Ausgabe
Getestet: Orbea Ordu
Meditation: Fokus auf das Hier und Jetzt
Bewegungsanalytik: Beobachten, beurteilen, optimieren
Train smart: Individuelle Trainingsplanung
Sport und Politik: COVID-19, Doping, Umwelt
Veranstaltungskalender 2021
Jetzt online und am Kiosk
Wie 5km Weg zur Arbeit nutzen? - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Triathlon allgemein
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 18.07.2020, 15:33   #1
Losloslos
Szenekenner
 
Registriert seit: 16.03.2017
Beiträge: 73
Wie 5km Weg zur Arbeit nutzen?

Tach auch,

5km sind nicht viel aber (hoffentlich) auch nicht zu wenig.

Wie kann ich den Weg(nüchtern) rennend oder radfahrend in Training integrieren?

Zählen 5x5 hin und zurück als 50 Wochenkilometer? (Laufen für die Woche abgehakt?)

Kann hier ein Effekt bewertet werden?

Grüße
Losloslos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2020, 16:01   #2
bergflohtri
Szenekenner
 
Benutzerbild von bergflohtri
 
Registriert seit: 31.01.2014
Ort: Wien
Beiträge: 918
Also 10km Laufen pro Tag ist ja nicht gerade so wenig
bergflohtri ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2020, 16:04   #3
PabT
Szenekenner
 
Benutzerbild von PabT
 
Registriert seit: 10.06.2015
Ort: Hannover
Beiträge: 775
Da fühle ich mich angesprochen - ich habe fast nur die Pendelwege, um mich zu bewegen und bekomme zumindest den schnellen und den Techniklauf damit abgefrühstückt.

Hinlaufen könnte ich, seit wir eine Dusche haben, aber meist habe ich noch Gepäck dabei und fahre mit der Strapazenbahn; sodass ich 2-3/Woche die 7 km (manchmal auch 10) nur vom Büro ins Pablitorium laufe. Die anderen Tage sind Fahrradtage, an denen ich sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückweg Gepäckstücke transportieren kann. Die Tupperdosen mit meinem Mittagessen kommen somit nur jeden 2. Tag wieder zurück; den Laufrucksack nutze ich nur, wenn ich unbedingt muss. Jeden Tag zu laufen, würde ich trotz der verschiedenen Möglichkeiten, zu laufen, nicht unbedingt empfehlen.

Im Spind habe ich dafür 2 Sätze Bürokleidung, die ich am Wochenende zum Waschen mit nach Hause nehme, ich betrete und verlasse die Geschäftsräume jedoch in Sportkleidung.

Den langen Lauf mache ich entweder abends, wenn die Kinder schon schlafen, oder am Wochenende, wenn die Familie mir dafür frei gibt. Selten mal am Freitag, wenn ich früh Feierabend machen kann.

Rennrad: morgens zur Arbeit eher sachte, wenig Schweiß (außer vor Angst wegen der vielen entkoffeinierten Kraftfahrer), auf dem Rückweg dafür gerne mal, wenn Verkehrlage und Feierabendmüdigkeit es zulassen, etwas zügiger - für richtiges Ballern reicht meist beides nicht, auch nicht für eine nennenswerte Steigerung der Lebenskilometeranzahl. Auch hierfür muss dann mal das Wochenende oder mal ein Feiertag herhalten (Blumen funktionieren einigermaßen).

Es schadet meist nicht (je nach Umfang nicht einmal dem Haussegen), aus den 5 (bei mir 7) Kilometern ein paar mehr zu machen; oft liegen die schöneren Strecken ja nicht auf der Luftlinie.
__________________
Ember Sea \m/
PabT ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2020, 19:42   #4
lonerunner
Gesperrt
 
Registriert seit: 28.09.2007
Ort: Bremerhaven
Beiträge: 3.571
Zitat:
Zitat von Losloslos Beitrag anzeigen
Tach auch,

5km sind nicht viel aber (hoffentlich) auch nicht zu wenig.

Wie kann ich den Weg(nüchtern) rennend oder radfahrend in Training integrieren?

Zählen 5x5 hin und zurück als 50 Wochenkilometer? (Laufen für die Woche abgehakt?)

Kann hier ein Effekt bewertet werden?

Grüße
Klar sind 5x5km gin und zurück 50 Wochenkilometer. Fragt sich bloß, ob Dich das auf Dauer weiter bringt. Was sind Deine (Wettkampf-)Ziele?

Eine Idee wäre es (ab und du) den Rpckweg zu verlängern, dann ist Dein Training auch abgehakt. Oder ganz locker mit dem Rad hin und abends länger nach Hause laufen...oder umgekehrt. Kommt halt auch auf die Möglichkeit auf der Arbeit an (Kannst Du duschen? Das Rad da lassen?).
lonerunner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2020, 20:31   #5
Necon
Szenekenner
 
Registriert seit: 26.06.2012
Beiträge: 6.649
Machen kann man auf 5 km einiges.
Aber was ist dein Ziel? Auf jeden Fall kannst du Kurze Intervalle einbauen. Je nachdem wie schnell du läufst 2 km einlaufen dann auf den folgenden 2 km 10x30/30 (Sekunden) oder 12x40/20 (Sekunden) dann kurz ganz locker und noch einmal 10x30/30, nicht all out laufen wenn du mehrere Sets machst, wenn du nur eines läufst gerne auch richtig am Anschlag.
Necon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2020, 21:02   #6
longtrousers
Szenekenner
 
Benutzerbild von longtrousers
 
Registriert seit: 03.07.2011
Beiträge: 3.055
Zitat:
Zitat von Losloslos Beitrag anzeigen
Tach auch,

5km sind nicht viel aber (hoffentlich) auch nicht zu wenig.

Wie kann ich den Weg(nüchtern) rennend oder radfahrend in Training integrieren?

Zählen 5x5 hin und zurück als 50 Wochenkilometer? (Laufen für die Woche abgehakt?)

Kann hier ein Effekt bewertet werden?

Grüße
Hast du schon dran gedacht, dass aus 5 km durch einen Umweg locker 10 werden können?
__________________
Teil einer seriösen Vorbereitung ist immer, sich Ausreden zurechtzulegen.
longtrousers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2020, 09:28   #7
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 24.10.2006
Beiträge: 14.767
Zitat:
Zitat von Losloslos Beitrag anzeigen
Tach auch,

5km sind nicht viel aber (hoffentlich) auch nicht zu wenig.

Wie kann ich den Weg(nüchtern) rennend oder radfahrend in Training integrieren?

Zählen 5x5 hin und zurück als 50 Wochenkilometer? (Laufen für die Woche abgehakt?)

Kann hier ein Effekt bewertet werden?

Grüße

Jeder Kilometer zählt!

Lass dir nie etwas anderes einreden. Viele kleine Einheiten sind stets effektiver als wenige Monstereinheiten. Vor 30 Jahren als ich mit Triathlon begonnen habe und schon damals (zufällig bzw. notgedrungen zur Zeitoptimierung) rund die Hälfte meines Trainings auf Pendelstrecken in die Uni (und später dann beim Pendeln an diverse Arbeitsplätze) absolviert habe, war das noch eine Außenseitermeinung von mir. Ich bin aber immer sehr gut damit gefahren und war bei deutlich zeitlich unterdurchschnittlichem Trainingsaufwand von der Leistung im deutlich überdurchschnittlichen Bereich. Mittlerweile ist es trainingsmethodischer Mainstream in der Trainingswissenschaft.

Wichtig ist nur, dass du nicht jeden Arbeitsweg im selben Tempo absolvierst, sondern eine gute Tempospreizung (gerade beim Laufen) hineinbringst. Zwei (bis drei) mal pro Woche die 5k auf Anschlag laufen (und zwar vom ersten Meter an, ohne Einlaufen), zwei mal Tempowechselläufe oder Fahrtenspiel und der Rest nach Gefühl, an Tagen mit müden Beinen auch mal superlangsam.

Beim Radfahren sind 5km natürlich schon sehr kurz (10- 15 km wären als Arbeitsweg günstiger). Aber da Radfahren muskulär weniger belastet, kannst du dann, wenn du die Strecke nicht durch Umwege verlängern willst bzw. zeitlich nicht kannst, öfter reinknallen (neudeutsch heißt das dann Vo2-Max-Training). 5km auf Anschlag gefahren sind auch 6-7 Minuten Maximalbelastung, die trainingstechnisch ihre Spuren hinterlassen.

Mit der Basis von 10 Commuting-Einheiten pro Woche (und das natürlich unbedingt ganzjährig), hast du nach einiger Zeit eine optimale Belastungsverträglichkeit deiner Muskeln und Sehnen und eine sehr gute Grundschnelligkeit beim Laufen und Radfahren und brauchst dann nur noch drei Schwimmeinheiten pro Woche irgendwie zu integrieren und eine längere Einheit (2-3 Stunden) für die Ausdauerfähigkeiten und wirst eine perfekte Triathlonbasisform entwickeln, die man ggf. vor WEttkämpfen dann noch mit etwas spezifischerem Training am WE anreichern kann.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.07.2020, 10:05   #8
derki82
Szenekenner
 
Benutzerbild von derki82
 
Registriert seit: 15.01.2017
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 223
Ich mache es beim Pendeln auch so dass ich dort mein Training einbaue.

Mo. 18km MTB Hinweg 12,5km RUN Rückweg
Di. 12,5km RUN Hinweg 18km MTB Rückweg
Mi. 18km MTB Hinweg 18km MTB Rückweg
Do. 18km MTB Hinweg 12,5km RUN Rückweg
Fr. 12,5km RUN Hinweg 18km MTB Rückweg

Dazu noch zweimal Schwimmen und am Wochenende was Längeres im Laufen oder auf dem Rad.

So war zumindest der Plan bevor mir Corona den Stecker in der Motivation gezogen hat. Jetzt bin ich aber wieder auf dem Weg der Besserung

Also ich würde an deiner Stelle die Strecken mit ein wenig Gefühl, Zeit und Bedarf verlängern. Ich persönlich finde es zum Beispiel dass es ein Mega geiles Gefühl ist wenn man am Morgen beim ersten Kaffee in der Firma schon den Haken hinter der ersten Trainingseinheit machen kann.
derki82 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:54 Uhr.

XXX
Donnerstag live 19:00 Uhr
So motivierst Du Dich!
Mit Timo Bracht und
Maximilian
Schwarzhuber
So motivierst Du Dich! Mit Timo Bracht und Maximilian Schwarzhuber Motivation, Teil 2: Meine persönlichen Motivationstricks Im Studio: Arne Dyck. Per Skype: Timo Bracht, Maximilian Schwarzhuber Wie funktioniert das mit der Live-Sendung?
Nächste Termine
Zwift Meetup
 Samstag 23.01
Filmtipp aktuell
Das war 2020
Der Jahresrückblick mit Klaus Arendt
Playlists
Filmtipp aktuell
180 km Zeitfahren:
Fakten, Fazit, Sitzposition
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.