gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Triathlon Trainingslager Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
21.-29. Mai 2022
04.-12. Juni 2022
EUR 390,-
Aerotests in freier Wildbahn sinnlos? - Seite 53 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Ausrüstung, Material, Bücher > Material: Bike
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 01.11.2021, 15:59   #417
bentus
Szenekenner
 
Registriert seit: 11.06.2012
Beiträge: 1.057
Ich verstehe nicht, wie Leute hier 2-3Watt Unterschiede in freier Wildbahn messen wollen. Alleine die Messungenauigkeit von sehr gut kalibrierten Powermetern ist deutlich höher. Es gibt 1000 Einflüsse und die notwendige Power die man bräuchte um solche Diskrepanzen zu testen ist rießig. Allleine den Start und das Ende einer Messstrecke trifft man nicht in der Genauigkeit. Dazu minimale Positionsänderungen etc
bentus ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2021, 16:23   #418
tridinski
Szenekenner
 
Benutzerbild von tridinski
 
Registriert seit: 03.09.2009
Ort: Vulkaneifel2Wetterau
Beiträge: 2.498
Zitat:
Zitat von bentus Beitrag anzeigen
Ich verstehe nicht, wie Leute hier 2-3Watt Unterschiede in freier Wildbahn messen wollen. Alleine die Messungenauigkeit von sehr gut kalibrierten Powermetern ist deutlich höher. Es gibt 1000 Einflüsse und die notwendige Power die man bräuchte um solche Diskrepanzen zu testen ist rießig. Allleine den Start und das Ende einer Messstrecke trifft man nicht in der Genauigkeit. Dazu minimale Positionsänderungen etc
wenn du den Test 10x wiederholst mitteln sich die Störungen raus. Du erhälst halt beispielsweise eine Range von +2 bis -6 Watt, im Mittel eben zB 2-3Watt.
2-3 Watt bei einer Fahrt sind hingegen kaum sinnvoll verwendbar, da gebe ich dir Recht.

Start und Ende meiner Messstrecke (2x7km, Wende im Kreisel) treffe ich auf 1m genau, ist ein Poller in der Fahrbahnmitte an der Linksabbiegerspur, da gibts keinen Interpretationsspielraum.

Daten von Fahrten bei viel Wind oder insb. wechselndem Wind sind oft nicht verwertbar.
Und ja, man muss sich konzentrieren und präzise auf den Punkt fahren, das ist manchmal schwierig wenn einem sonstwas durch den Kopf geht. aber insgesamt ein gangbarer Weg.
__________________
Grüße

Tri-K
__________________

slow is smooth and smooth is fast
swim by feel, bike for show, run to win
tridinski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2021, 16:31   #419
bentus
Szenekenner
 
Registriert seit: 11.06.2012
Beiträge: 1.057
Zitat:
Zitat von tridinski Beitrag anzeigen
wenn du den Test 10x wiederholst mitteln sich die Störungen raus. Du erhälst halt beispielsweise eine Range von +2 bis -6 Watt, im Mittel eben zB 2-3Watt.
2-3 Watt bei einer Fahrt sind hingegen kaum sinnvoll verwendbar, da gebe ich dir Recht.

Start und Ende meiner Messstrecke (2x7km, Wende im Kreisel) treffe ich auf 1m genau, ist ein Poller in der Fahrbahnmitte an der Linksabbiegerspur, da gibts keinen Interpretationsspielraum.

Daten von Fahrten bei viel Wind oder insb. wechselndem Wind sind oft nicht verwertbar.
Und ja, man muss sich konzentrieren und präzise auf den Punkt fahren, das ist manchmal schwierig wenn einem sonstwas durch den Kopf geht. aber insgesamt ein gangbarer Weg.
Die 2x7km wiederholst du 10mal? Bist du da gefahren bist hat sich der Luftdruck mehr verändert als du 2-3Watt messen kannst. Oder dein Reifen ist minimal mehr abgefahren. Geschweige denn vom Powermeter der auch driften kann in so einem Bereich.

Hier wird mit so viel Selbstbewusstsein verkündet, dass Anzug X 1-2Watt besser als Anzug Y ist, da glaube ich nie im Leben dran.
bentus ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2021, 17:12   #420
tridinski
Szenekenner
 
Benutzerbild von tridinski
 
Registriert seit: 03.09.2009
Ort: Vulkaneifel2Wetterau
Beiträge: 2.498
ich habe über 15Monate insgesamt 32 Sessions mit je 4-6 Läufen gemacht und in Summe "mehrere Dutzend" Watt rausgearbeitet, ich finde die Methode sehr praxistauglich. Bei gegebenen Watt fahre ich jetzt ca 3kmh schneller als vorher (im bereich 36-40kmh). Im Hauptwettkampf IM Frankfurt war ich trotzt 200HM mehr bei niedrigerem Puls (beim letzten Mal war ich noch ohne Wattmesser unterwegs) 13min schneller. Zusätzlich habe ich viel gelernt und gleichzeitig die RacePace-Intervalle absolviert. Für mich Win-Win-Win.

Für jemanden dessen Setup schon am oberen Ende der Möglichkeiten ist mag der Ansatz nicht präzise genug sein, aber für einen normalen oder gar schlechten Setup eine tolle Möglichkeit.
__________________
Grüße

Tri-K
__________________

slow is smooth and smooth is fast
swim by feel, bike for show, run to win
tridinski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2021, 17:54   #421
sabine-g
Szenekenner
 
Benutzerbild von sabine-g
 
Registriert seit: 05.01.2015
Beiträge: 7.691
Seh ich ähnlich. Man bekommt irgendwann auch ein Gefühl dafür ob ein Setup rollt oder nicht.
Ich kann mittlerweile schon ohne Powermeter sagen ob das gewählte gut oder schlecht ist wenn ich meine Runden fahre.
Allerdings habe ich Vorderräder getestet ( z.B. das 48er gegen das 60er ) bei denen ich nicht sagen konnte welches schneller ist.
Nach einigen Läufen war es ein ziemlich deutliches Unentschieden, das Pegel ist nie gleichmäßig zu Gunsten von irgendeinem VR ausgeschlagen.
Möglicherweise ist im Labor oder Windkanal was zu holen.
sabine-g ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2021, 18:31   #422
freerunning
Szenekenner
 
Registriert seit: 03.04.2014
Beiträge: 219
Zitat:
Zitat von Kampfzwerg Beitrag anzeigen
Womit du alle teuer gekauften Aerovorteile durch das Abrollverhalten wieder zerstörst?
Oder fährst du auf dem Holzoval. 🤔
Ich fahre etwas über 7 bar auf 23mm bei 66 Kg Wettkampfgewicht. Das müsste doch passen, oder hast Du andere Empfehlungen? Ich lerne gerne dazu.

....
Ich finde es übrigens interessant, dass hier immer wieder die Diskussion aufflammt ob testen was bringt oder nicht.
Da gibt es zwei Gruppen, diejenige die selbst testet und sagt, dass es was bringt und die Gruppe, die sagt, dass es sowieso nix bringt, viel zu ungenau ist und nicht testet.

Ich hör lieber auf die erste Gruppe.
Und ich teste wo ich kann. Leider hab ich mein Triathlon Bike erst ein paar Monate, aber im Prinzip war jede Fahrt auch immer ein Test von Position und Equipment. Eindeutiges Ergebnis immer: Scheibe ist deutlich besser als Hochprofiler. Aerosuit bringt enorm was gegenüber Trikot. Überschuhe und rasierte Beine auch, ebenso Stulpen. Zuwenig Luftdruck macht langsamer, mehr noch als zu viel. Aerohelm mit Visier ist Pflicht, ich benutze gar keinen anderen mehr. Flasche vorne zwischen den Armen ist aerodynamisch vorteilhaft... um nur einige Erkenntnisse zu nennen. Die sind aber hinlänglich bekannt.
freerunning ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2021, 19:06   #423
hein
Szenekenner
 
Registriert seit: 10.01.2017
Beiträge: 199
Zitat:
Zitat von bentus Beitrag anzeigen
Ich verstehe nicht, wie Leute hier 2-3Watt Unterschiede in freier Wildbahn messen wollen. Alleine die Messungenauigkeit von sehr gut kalibrierten Powermetern ist deutlich höher. Es gibt 1000 Einflüsse und die notwendige Power die man bräuchte um solche Diskrepanzen zu testen ist rießig. Allleine den Start und das Ende einer Messstrecke trifft man nicht in der Genauigkeit. Dazu minimale Positionsänderungen etc
Ich sehe es hier wie tridinski, 2-3 Watt sind tatsächlich zu wenig, um es in einer Session zu messen. Aber ich war bei meinen Tests zu Beginn selber überrascht, wie stabil die Ergebnisse waren. Ich habe haufenweise Testläufe, bei denen ich die Wattzahl und die Zeit bei gleichem Setup exakt repliziert habe. Über mehrere Testläufe kann es durchaus realistisch sein, auch recht kleine Unterschiede zu messen.
Und dann gibt es Tage, an denen die Ergebnisse anders aussehen. In meinem Fall sind das besonders windige Tage. Während ich meine gefahrene Geschwindigkeit an Tagen mit wenig Wind für jede Sekunde sehr genau berechnen kann, klappt es an windigen Tagen deutlich schlechter. Zusätzlich bin ich an windigen Tagen auch mit anderem Material schneller. Während bei Windstille mein 88er VR mit U Profil die schnellsten Zeiten liefert, gewinnt an windigeren Tagen mein 53er VR mit bauchigem Profil. Im Windkanal lässt sich diese Interaktion mit den aktuellen Messprotokollen nicht nachweisen.
Um auf die Frage von Arne zurückzukommen, wie viel Zeitvorteil das HED gegenüber dem Zipp 404 bringen würde, wäre meine Antwort, dass es wahrscheinlich von Tag zu Tag anders aussehen würde
hein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.11.2021, 21:59   #424
bentus
Szenekenner
 
Registriert seit: 11.06.2012
Beiträge: 1.057
Ich habe nirgends behauptet, dass man keine Aerodynamischen Gains machen kann und sich dadurch nicht deutlich bessern kann. Man kann Unterschiede in der Größenordnung von 10Watt sicher gut rausfahren. Aber bei 2-3Watt sehe ich das statistisch nicht. Da muss man schon extrem viel testen. Und fühlen was schneller ist, hat halt auch nix mit wissenschaftlichem Testen zu tun. Ich bin ja komplett "pro" testen. Aber man sollte seine Ergebnisse kritisch hinterfragen und schauen ob die Studie adqäut designed war um wirklich am Ende eine sichere Aussage treffen zu können. Und Aussagen wie "Anzug X" ist 2Watt schneller als "Anzug Y" ist halt meiner Meinung nach mit dem hier propagierten Testverfahren keine Aussage die man treffen kann.
bentus ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:09 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.