gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Triathlon Trainingslager Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
03.-11. Juli 2021
31. Juli bis 8. August 2021
EUR 340,-
Wochenende in der Eifel - Seite 2 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Wettkämpfe > Unterkünfte
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 15.04.2010, 10:57   #9
Duafüxin
Szenekenner
 
Registriert seit: 01.06.2007
Beiträge: 7.023
Sch... aus der Ecke hatte ich mal ne Karte von nem Typen, der FeWo-en vermietet. Hab ich weitergegeben, weil ich ja eh nen WE-Domizil in der Ecke hab.
Fragt doch mal bei dem Veranstalter vom X-Duathlon in Schleiden bzw guggt dort auf die HP. Beide (Veranstalter und FeWo-Vermieter) waren sehr sehr nett und hilfsbereit.
Duafüxin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.05.2010, 13:32   #10
pXpress
Szenekenner
 
Benutzerbild von pXpress
 
Registriert seit: 10.10.2006
Ort: Iserlohn
Beiträge: 2.061
Es war schön

So unser Wochenende in der Eifel ist rum und wir total begeistert.
Wie gesagt hatten wir in Rurberg eine Ferienwohhnung bekommen mit Frühstück im angeschlossenen Hotel.

Unterkunft war super, sodaß wir da gern nochmal hinfahren.

Wetter, war einfach nur genial drei Tage nur mit ärmellosen Trikots gefahren, Temperaturen jenseits der 20 Grad, nur der Wind blies Montag stellenweise etwas stärker, aber noch im grünen Bereich (Ina war aber froh das ich vorne war)

Samstag sind wir Staufrei angereist und waren so gegen 12 Uhr in Rurberg angekommen. Auf den letzten Kilometern zum Ort bekamen wir schon den ersten Vorgeschmack auf die kommenden Kilo- und Höhenmeter.

Über bikeroutetoaster hatte ich für die drei Tage unsere Strecken geplant, die wir dann mit dem Garmin problemlos abgefahren sind. Ich muß schon sagen wir sind noch nie so problemlos in einer uns unbekannten Gegend die neue Strecken gefahren.
Am ersten Tag waren es moderate 82 Km jedoch schon mit knapp 1200 Höhenmeter war es nicht ganz flach und wir hatten uns das erste Erdinger Alkoholfrei für den Abend verdient und hatten schon erste schöne Impressionen wie ein Blick auf Burg Nideggen dabei. Tourdaten sind hier.

Einzige Nachteil von Rurberg war das wir in einem O2-Funkloch waren und so Ina's Smartie nicht als Modem für den Laptop nutzen konnten.

Am 2. Tag sind wir dann im Prinzip die für den dritten Tag geplante Route gefahren, da ich nur Tour1/3 zu Hause auf den Garmin geladen hatte. Im Prinzip aber egal, erstes Zwischenziel war zuerst einmal Burg Satzvey wo Ina in 2 Wochen einen Auftritt mit Ihrer Friesenquadrille hatte. Danach ging es Richtung Zülpich und dann in einem grossen Bogen wieder nach Rurberg. Mit 129 km/ 1400 Höhenmeter war es vom Profil her die einfachste Tour. Die Tour gibt es hier.

Sonntag Abend hatten wir dann den Laptop und Smartie mitgenommen und konnten so die letzte Tour auf den Garmin laden.

Am Pfingstmontag ging es dann mehr durch den südlichen Teil, entgegen meiner Planung am Schreibtisch sind wir aber zuerst durchs Rurtal über Hammer angefahren, der Name des Ortes ist wohl Programm, im Ort selbst gab es schon den ersten 12%er, konnten dann aber nochmal ins Rurtal abbiegen bis wir aber dann ein Schild mit 15% im Weg hatten, hier ging es dann auch gut 1.5-2 km mit bis 17% in den Spitzen bergan und meine Steigungsanzeige fiel während der ganzen Zeit nicht unter 9-10%.
Egal, die Beine waren gut (und wir haben ja auch Dreifach, das hier mal zum Einsatz kam) und so kamen wir gut in Imgenbroich an.
Nach 26 km hatten wir so schon 550 Höhenmeter auf dem Tacho und es sollten noch einige hinzu kommen. In einer Schleife um Monschau ging es dann mehr in den südlicheren Teil, durch Hellenthal über eine Höhenweg bis kurz vor Schwallenbach, wo wir dann in einer rauschen Abfahrt an der Grube Wohlfahrt vorbei rasten. Aber wie so oft an diesem Tag gehts nach einer Abfahrt auch wieder bergauf.
So nahmen wir die weiteren Hügel über Urft, Kall nach Heimbach mit, wo es dann einen Boxenstop mit Cola, Snicker und Mars gab.
So ging der Schlußanstieg nach Schmidt hoch wieder recht locker von der Hand undvor der Schlußabfahrt nach Rurberg hatten wir 1750 Höhenmeter auf 130 km geschafft.
Hier die Tourdaten von Tour3

Die letzte war zwar die schwerste, aber landschaftlich und strassenmässig auch die schönste. Für uns steht auf jeden Fall fest das wir nicht das letzte Mal da waren, es ist ein schönes Trainingsrevier.

Ein paar Bilder mit Impressionen, das komplette Album gibt es hier.








__________________

Geändert von pXpress (25.05.2010 um 13:50 Uhr).
pXpress ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:46 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Filmtipp aktuell
Schwimmen im Freiwasser
Tipps von Weltrekordler Christof Wandratsch
Playlists
Filmtipp aktuell
Ironman-Rennen
verschoben

So solltest Du jetzt trainieren
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.