Zwei-Seen-Tour München | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
185 Kilometer im Süden von München
#meetup
2 Seen Tour
Anzeigen
Wer gewinnt das Pushing Limits Race 2020 - Seite 2 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Wettkämpfe > Olympische Kurzdistanz und Sprint
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Umfrageergebnis anzeigen: Was denkt ihr, wer macht am Sonntag das Rennen?
Gustav Iden 33 25,19%
Pieter Heemeryck 10 7,63%
Andreas Dreitz 5 3,82%
Florian Angert 4 3,05%
Nils Frommhold 2 1,53%
Frederic Funk 28 21,37%
Ruben Zepuntke 35 26,72%
Michael Raelert 8 6,11%
Boris Stein 2 1,53%
Simon Henseleit 4 3,05%
Teilnehmer: 131. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 15.09.2020, 10:36   #9
Estebban
Szenekenner
 
Registriert seit: 17.01.2019
Beiträge: 1.599
Ich finde es durchaus ok, Kritik öffentlich zu äußern. Und es ist ja auch nicht in irgend einer Weise übers Ziel hinaus geschossen worden, sondern Sachlich Punkte angesprochen worden.

Das Spannungsfeld zwischen „Profirennen stattfinden lassen“ und „es ist ein Sport wo (alle) Profis und Agegrouper alle an der gleichen startlinie stehen können“ wird wahrscheinlich in den nächsten Jahren noch öfter diskutiert werden.
Man denke nur an Boris Steins aussagen nach Davos und der anschliessende Gegenwind.

Im Fall des kommenden Wochenendes finde ich aber vollkommen ok, dass PL versucht etwas auf die Beine zu stellen und dann einlädt, wen sie für passend halten - Gründe gibt es da viele. Aufmerksamkeit durch Iden, persönliche Verbindung zu frommhold, offensichtlich auch eine gewisse Nähe zu Erdinger (zumindest ist die startliste recht breit mit EA Profis bestückt, kann sich Zufall sein), andere Sponsoren Verpflichtungen etc pp.

Es ist ein Einladungsrennen, es ist cool dass das statt findet - es geht hier nicht darum den Sport als solches zu verrücken. Denke PL sind die letzten, die in dem Verdacht stehen würden...
Estebban ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2020, 10:36   #10
Radlbauer
Ist alles so schön bunt hier!
 
Registriert seit: 18.08.2010
Beiträge: 48
Zitat:
Zitat von rookie2003 Beitrag anzeigen
Da zwei Sportler mit denen ursprünglich geplant wurde, jetzt nicht starten, denke ich auch, dass es noch die Chance für Nachrücker gegeben hätte.
Fragen kostet ja nichts, dass können die Herren Krämer und Kramer sicher noch tun. Bockis Telefonnummer dürfte bekannt sein.
Die Schwierigkeit bei der Besetzung solcher Startfelder ist immer, dass es kurzfristige Absagen und Planänderungen der Top-Athleten gibt. Gustav Iden hat gestern erst gemeldet, Sebi Kienle hat vor ein paar Tagen verletzungsbedingt abgesagt. Stand heute auch in der regionalen Zeitung. Daneben haben kurzfristig auch noch 2 weitere wirkliche Top-Athleten aus der LD-Szene abgesagt - ebenfalls aufgrund von Verletzungen.
Kann mir vorstellen, dass sich da bis zum WE noch was ändern könnte...
Radlbauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2020, 10:39   #11
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 24.10.2006
Beiträge: 14.119
Zitat:
Zitat von rookie2003 Beitrag anzeigen
Da zwei Sportler mit denen ursprünglich geplant wurde, jetzt nicht starten, denke ich auch, dass es noch die Chance für Nachrücker gegeben hätte.

Mich hätte auch interessiert, wie "echte" Kurzdistanzler hier abgeschnitten hätten.
Simon ist wohl jener, auf den dieses Attribut noch am ehesten zutrifft.
...
Hört sich an, als ob du eh weißt welche Namen noch im Gespräch waren.

Simon Henseleit kam man aber sicher längst als "echten Kurzdistanzler" einstufen, so wie er sich schon bei der Superleague präsentiert hat. Und Henry Graf oder auch Jan Stratmann, der erst letztes Jahr seine ersten paar 70.3-Distanzen absolviert hatte oder auch Bundesliga-Urgestein Johnny Zipf kann man sicher auch dazu zählen. Passen halt nur Zehn Namen auf die Umfrageliste.

Mit der 20m-Regel und erlaubten TT-Rädern sehe ich 70.3-Athleten aber schon tendenziell bevorteilt in diesem Format und wenn ich zurückdenke, mit welchem Material Gustav Iden in Nizza gewonnen hat, bin ich mir auch nicht sicher, ob er am Sonntag so deutlich favorisiert ist. In Nizza war brachialer Raddruck wichtiger als das gewählte Material und die Aerodynamik.
Am Sonntag ist dagegen nicht unbedingt derjenige der Schnellste, der am meisten Watt tritt sondern eher, der der auch optimal auf dem Rad sitzt.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2020, 10:45   #12
rookie2003
Szenekenner
 
Registriert seit: 11.10.2006
Ort: Salisburgo
Beiträge: 1.059
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Hört sich an, als ob du eh weißt welche Namen noch im Gespräch waren.

Simon Henseleit kam man aber sicher längst als "echten Kurzdistanzler" einstufen, so wie er sich schon bei der Superleague präsentiert hat. Und Henry Graf oder auch Jan Stratmann, der erst letztes Jahr seine ersten paar 70.3-Distanzen absolviert hatte oder auch Bundesliga-Urgestein Johnny Zipf kann man sicher auch dazu zählen. Passen halt nur Zehn Namen auf die Umfrageliste.

Mit der 20m-Regel und erlaubten TT-Rädern sehe ich 70.3-Athleten aber schon tendenziell bevorteilt in diesem Format und wenn ich zurückdenke, mit welchem Material Gustav Iden in Nizza gewonnen hat, bin ich mir auch nicht sicher, ob er am Sonntag so deutlich favorisiert ist. In Nizza war brachialer Raddruck wichtiger als das gewählte Material und die Aerodynamik.
Am Sonntag ist dagegen nicht unbedingt derjenige der Schnellste, der am meisten Watt tritt sondern eher, der der auch optimal auf dem Rad sitzt.
Von zweien weiß ich es konkret - vielleicht sind es mehr.

Dass ich Simon dazu zähle, hatte ich ja erwähnt.
Simon nimmt es - soweit ich das sehe - ziemlich ernst und somit zähle ich ihn zum Podiumskreis!
__________________
IMPOSSIBLE IS NOTHING.
rookie2003 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2020, 10:48   #13
Radlbauer
Ist alles so schön bunt hier!
 
Registriert seit: 18.08.2010
Beiträge: 48
Lächeln

Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Mit der 20m-Regel und erlaubten TT-Rädern sehe ich 70.3-Athleten aber schon tendenziell bevorteilt in diesem Format und wenn ich zurückdenke, mit welchem Material Gustav Iden in Nizza gewonnen hat, bin ich mir auch nicht sicher, ob er am Sonntag so deutlich favorisiert ist. In Nizza war brachialer Raddruck wichtiger als das gewählte Material und die Aerodynamik.
Am Sonntag ist dagegen nicht unbedingt derjenige der Schnellste, der am meisten Watt tritt sondern eher, der der auch optimal auf dem Rad sitzt.
Auf der Radstrecke ist eine Mischung von Aerodynamik und Raddruck gefragt. Kommt sicher Ruben (ortskundig) und auch Deinem Sohn entgegen ;-)
Radlbauer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2020, 10:54   #14
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 24.10.2006
Beiträge: 14.119
Zitat:
Zitat von Estebban Beitrag anzeigen
...
Es ist ein Einladungsrennen, es ist cool dass das statt findet - es geht hier nicht darum den Sport als solches zu verrücken. Denke PL sind die letzten, die in dem Verdacht stehen würden...


Ich finde es auch grundsätzlich nicht verkehrt, dass im Triathlon Profis und Amateure gemeinsam an der Startlinie stehen, aber man darf nicht vergessen, dies ist nicht in erster Linie eine Philosophie, die da zum Ausdruck kommt, sondern einfach ein Geschäftsmodell der Firmen Ironman und Challenge:
Die Startgeld zahlenden Amateure finanzieren den Profis im Prinzip die Preisgelder. Das erzeugt gerade auch für einen wachsenden Profisport unnötige Abhängigkeiten von der Größe des Amateurstartfeldes (und der Höhe der Startgelder, die die Amateure bereit sind zu zahlen).

Und gerade in der Pandemiesituation ist diese grundsätzliche Problematik im Triathlon in gravierender Weise besonders zum Tragen gekommen. Während Fußball, Tennis, Profi-Radsport, Leichtathletik mit Hygienekonzepten längst wieder zurück in den Profisport-Betrieb gefunden haben, stolpert Triathlon im Profibereich aktuell noch so vor sich hin und die gesamte Triathlon-Profisportszene kämpft wirtschaftlich ums Überleben.

In erwachsenen Sportarten erfolgt die Finanzierung der Profis überwiegend über Sponsorengelder und ist in erster Linie abhängig von der Medienpräsenz.

Das angekündigte Pushing-Limits-Race wird die Triathlonwelt jetzt nicht aus den Angeln heben, aber es ist sicher ein weiterer Schritt in die richtige Richtung (nach Superleague Triathlon oder auch dem in diesem Jahr leider noch wegen damals bestehehendem Lockdown und Reisebeschränkungen internationaler Athleten abgesagte CollinsCup-Rennen in Samorin, das im Prinzip auch unabhängig von Amateueren hätte stattfinden können.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2020, 11:10   #15
TIME CHANGER
Szenekenner
 
Benutzerbild von TIME CHANGER
 
Registriert seit: 09.06.2018
Beiträge: 285
Nach Rubens Schwimmleistung in Davos und seinen bekannten Radskills, glaube ich an einen Sieg. Eventuell FreFu.
Wenn ich nicht auf Rad bin, dann sitzt ich bestimmt vor dem schirm. Ansonsten schau ich im Replay am Abend. Feuer frei!
__________________
Strava: https://www.strava.com/athletes/784288

Set your own Limits!
TIME CHANGER ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.09.2020, 11:12   #16
Radlbauer
Ist alles so schön bunt hier!
 
Registriert seit: 18.08.2010
Beiträge: 48
[quote=Hafu;1552772]
Das angekündigte Pushing-Limits-Race wird die Triathlonwelt jetzt nicht aus den Angeln heben, aber es ist sicher ein weiterer Schritt in die richtige Richtung (nach Superleague Triathlon oder auch dem in diesem Jahr leider noch wegen damals bestehehendem Lockdown und Reisebeschränkungen internationaler Athleten abgesagte CollinsCup-Rennen in Samorin, das im Prinzip auch unabhängig von Amateueren hätte stattfinden können.[/QUOTe)

Das wird es ganz sicher nicht. Und bei der Einordnung müssen wir alle auch berücksichtigen, in welch kurzer Zeit diese Veranstaltung aus der Taufe gehoben werden musste. Die zuständigen Ämter und die Stadt haben erst vor wenigen Wochen und nach langen Diskussionen ihre Zustimmung gegeben. Deutliche Verkleinerung der Startfelder, keine Zuschauer. Das ist die eine Seite der Medaille.
Erst als die Kern-Veranstaltung (die findet vor den Profis statt mit immerhin 700 Startern) genehmigt war, kamen Anfragen von Pro´s. Daraus entstand die Idee. Chance gesehen, Chance ergriffen. Mal sehen, was hieraus für die Zukunft entstehen kann. Aber für das Triathlonjahr 2020 ist diese Veranstaltung ein Top-Event.
Radlbauer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:38 Uhr.

XXX
Filmtipp aktuell
Tour de France:
Immer noch "alle voll"?
Neu: facebook Gruppe
Triathlon-Szene Deutschland Österreich Schweiz
Öffentliche Gruppe
Gruppe für Triathletinnen und Triathleten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz von triathlon-szene.de. Über Triathlon-Training, Material, Wettk...
Playlists
Anzeige:
Anzeige:
Filmtipp aktuell
Rennabsagen:
Alle Fakten über die Gutschein-Lösung in einer Minute

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.