gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
GET YOUR RACEWEAR
Aero-Trikot und Hose
EUR 179,- pro Set
Nur solange Vorrat
Anzeigen
Corona Virus - Seite 1528 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Offtopic > Politik, Religion & Gesellschaft
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 19.10.2020, 13:53   #12217
Adept
Szenekenner
 
Benutzerbild von Adept
 
Registriert seit: 18.03.2010
Beiträge: 1.099
Zitat:
Zitat von Estebban Beitrag anzeigen
Ich glaube die wenigsten hier haben wirklich Angst sich anzustecken. Bzw Angst daran zu sterben. Ich habe bspw wenig Bock mich mit COVID anzustecken, sterben werde ich daran nicht.
Große Lust darauf, dass meine Eltern es bekommen (60, Raucher), meine Großmutter es bekommt habe ich auch nicht.
Man kann also durchaus der Meinung sein, dass es ok ist, wenn das Land eine gewisse Zeit auf Parties, Konzerte, Triathlonveranstaltungen verzichtet, Maske getragen wird etc ohne selber Todesangst zu haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Empathie
Dann lasst doch den Leuten, die wenig/keine Angst davor haben, ihre Meinung und Einstellung! Denn es scheint ja sogar die Mehrheit in Deutschland zu sein.

Und dass man es besser weiss als alle anderen und für alle anderen das Denken übernehmen muss...da wären wir wieder bei "German Assertiveness" (Ueberheblichkeit) oder gar "German Weltschmerz".
Adept ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2020, 13:55   #12218
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 24.10.2006
Beiträge: 14.558
Zitat:
Zitat von qbz Beitrag anzeigen
O.K., da kann ich die Aussage einordnen, weil Prof. Drosten die 1% ja auch genau erklärt und mit der deutlich jüngeren Bevölkerung z.B. in Afrika oder den USA verglichen hat:

Es wären 1% bezogen auf die sehr überaltete deutsche Bevölkerung unter der hypothetischen Annahme, dass das Virus in allen Altersschichten gleich verteilt wäre.

Tatsächlich werden aktuell, wie aus dem Situationsbericht des RKI deutlich hervorgeht ganz überwiegend 20-40-jährige derzeit angesteckt und der Anstieg der Infekte in der älteren Bevölkerung, insbesondere den hoch gefährdeten über-80-jährigen ist noch sehr gering (wenngleich schon als Anstieg erkennbar)

Ich sehe keinen Widerspruch zwischen der weltweiten Corona-Sterblichkeit von unter 0,3% und der (theoretisch) deutlich höheren Sterblichkeit von 1% in einer deutlich überalterten Bevölkerung wie Deutschland.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2020, 14:01   #12219
dr_big
Szenekenner
 
Registriert seit: 17.03.2011
Beiträge: 624
Zitat:
Zitat von Schwarzfahrer Beitrag anzeigen
Man kann aber auch das Beispiel von Manaus nehmen, wo möglicherweise die 66 Durchseuchung erreicht wurde - bei sicher schlechterer Krankenversorgung, als es in Deutschland möglich ist. dort war die Fall-Sterblichkeit bei 0.28 %, auf die Gesamtbevölkerung bezogen dann ca. 0,17%, was dann "nur" noch ca. 130.000 Tote ergibt, aber unklar, über welchen Zeitraum sich das einstellt: 6 Monate oder 10 Jahre - bei einer jährlichen Sterbequote von ca. 800.000 pro Jahr in Deutschland. Die Verteilung über die Zeit macht den Unterschied, ob wir von "Unheil" reden müssen, oder von einer von mehreren Infektionskrankheiten mit möglicher Todesfolge, mit denen wir leben und sterben.
Die Grundrechenarten allein helfen wenig, die Annahmen und Randbedingungen machen die Rechnung - und da gibt es viel Spielraum, viel Spekulation und wenig wissen.
Im Artikel steht, dass in Manaus 6% der Bevölkerung über 60 sind, in Deutschland sind es rund 28%. Du vergleichst wieder Äpfel mit Birnen.
dr_big ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2020, 14:12   #12220
Flow
Szenekenner
 
Benutzerbild von Flow
 
Registriert seit: 09.10.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 16.580
Ich sehe die Sterblichkeitsrate in einer gesunden, "nicht alten" Gesellschaft(sgruppe) durchaus als interessante Größe zur Einschätzung der Letalität/"Gefährlichkeit" einer Krankheit.

Für vorbelastete 85-Jährige endet alles mögliche recht schnell mal tödlich ...
__________________

Flow ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2020, 14:20   #12221
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 24.10.2006
Beiträge: 14.558
Zitat:
Zitat von Flow Beitrag anzeigen
Ich sehe die Sterblichkeitsrate in einer gesunden, "nicht alten" Gesellschaft(sgruppe) durchaus als interessante Größe zur Einschätzung der Letalität/"Gefährlichkeit" einer Krankheit.
...
Ich sehe die Sterblichkeit in dieser mittleren Altersgruppe auch als eine sehr interessante Größe an. Ähnlich interessant, wenn nicht noch interessanter wäre im Hinblick auf die aktuelle Pandemie aber auch die Morbiditätsrate nach überlebter (schwerer) Covid-19-Infektion. Leider gibt es dazu lediglich Einzelfallberichte, aber noch keine belastbaren Studiendaten.
Insbesondere wäre es von Interesse, wie es den überlebenden ehemals schwer Erkrankten nach ein, zwei oder drei Jahren geht.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2020, 14:28   #12222
Schwarzfahrer
Szenekenner
 
Benutzerbild von Schwarzfahrer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Rhein-Neckar-Dreieck
Beiträge: 2.747
Zitat:
Zitat von qbz Beitrag anzeigen
Manaus hat vermutlich eine deutliche jüngere Altersstruktur wie DE.
Dafür sicher eine deutlich schlechtere Versorgung und mehr Menschen, die in Armut leben, die bekanntlich höhere Anfälligkeit zeigten weltweit. Und es kommt mir nicht auf die genaue Zahl an (Kristallkugel habe ich keine), sondern darauf, daß je nach Annahmen sehr unterschiedliche Prognosen rauskommen können; Deine ist eine mögliche, ich zeige nur, daß auch eine andere möglich ist, wenn man seine Annahmen auf andere empirische Quellen stützt. Welche wahrscheinlicher ist, ist auf Grund der vorliegenden Informationen nicht sicher zu entscheiden.
Zitat:
Zitat von qbz Beitrag anzeigen
Du zweifelst sowieso jede Prognose an, ausser sie kommt von Dir.
Ja, ich betrachte alle Prognosen, die die Zukunft betreffen, mit einer Portion Skepsis , und überlege mir, über welche Spannweite von Möglichkeiten sich Szenarien entwickeln lassen, wenn man verschiedene Annahmen (die mit einiger Wahrscheinlichkeit auftreten können) berücksichtigt. Je breiter die Spannweite, desto unsicherer die Prognose. Darauf wollte ich hinweisen.

Ich mache keine Prognose, schon gar nicht bei einem so komplexen System, wo kaum klare Korrelationen erkennbar sind, je mehr Länder man anschaut. Aber ja, ich halte andere Annahmen als Du für wahrscheinlicher, was mich zu einer etwas anderen Prognose führen würde, wenn ich mir die Mühe machen täte.
__________________
“If everything's under control, you're going too slow.” (Mario Andretti)
Schwarzfahrer ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2020, 14:34   #12223
Schwarzfahrer
Szenekenner
 
Benutzerbild von Schwarzfahrer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Rhein-Neckar-Dreieck
Beiträge: 2.747
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Insbesondere wäre es von Interesse, wie es den überlebenden ehemals schwer Erkrankten nach ein, zwei oder drei Jahren geht.
Bei Covid wird es dazu sicherlich jede Menge gut gesponserte Studien geben, auch weil man damit sicher gut punkten kann in der Wissenschaftswelt (so wie AIDS seinerzeit).
Es ist immer von Vorteil, wenn schon krank, an einer "prominenten" Krankheit zu leiden.
Als Betroffener wünsche ich mir sowas z.B. auch für Borreliose-Patienten (immerhin einige 100.000 im Jahr) - aber die Krankheit ist nicht "prominent" genug, um Studien-Sponsoren zu finden .
__________________
“If everything's under control, you're going too slow.” (Mario Andretti)
Schwarzfahrer ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.10.2020, 14:36   #12224
Flow
Szenekenner
 
Benutzerbild von Flow
 
Registriert seit: 09.10.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 16.580
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Ich sehe die Sterblichkeit in dieser mittleren Altersgruppe auch als eine sehr interessante Größe an. Ähnlich interessant, wenn nicht noch interessanter wäre im Hinblick auf die aktuelle Pandemie aber auch die Morbiditätsrate nach überlebter (schwerer) Covid-19-Infektion. Leider gibt es dazu lediglich Einzelfallberichte, aber noch keine belastbaren Studiendaten.
Insbesondere wäre es von Interesse, wie es den überlebenden ehemals schwer Erkrankten nach ein, zwei oder drei Jahren geht.
Ja ...
__________________

Flow ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:12 Uhr.

XXX
Filmtipp aktuell
Hast Du Talent?
So findet Du es heraus!
Playlists
Filmtipp aktuell
Veranstaltungen 2021:
Was, wenn Corona bleibt?
Nächste Termine
Dienstag Zwift Meetup
fast 18:05 Uhr | easy 19:35 Uhr
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.