Anzeigen
logo
... die Triathlon TV-Sendung!
Training am frühen Morgen - Seite 318 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Triathlon allgemein

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 29.04.2019, 21:16   #2537
TIME CHANGER
Szenekenner
 
Benutzerbild von TIME CHANGER
 
Registriert seit: 09.06.2018
Beiträge: 165
Ich find deine Post einfach immer so genail zum lesen. Nicht zu lang, nicht zu kurz und einfach geile Wortwahl, weiter so bitte

Und immer schön weiterlaufen, bis du das Potential der Zoom Flys auch auf der Marathondistanz nutzen kannst - und los!
__________________
Strava: https://www.strava.com/athletes/784288

Set your own Limits!
TIME CHANGER ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2019, 21:46   #2538
flachy
Szenekenner
 
Benutzerbild von flachy
 
Registriert seit: 02.08.2007
Ort: Lausitz
Beiträge: 1.545
Aloha Athleten,

jemand Lust auf ein respektables Massaker oder auf der Suche nach einem aktiven Abenteuer ohne Startnummer und Konkurenten im Nacken???
Dann jetzt unbedingt die nächsten 5 Minuten wachsam sein und an meiner heutigen Kurzgeschichte dranbleiben!

Die letzten Wochen habe ich unverändert mit meinem Personal Trainer aka "Bauchgefühl" weiter an einem formidablen Beachshape gerackert.
Prio Eins ist: Geil aussehen, auch wenn Du Dich Scheiße fühlst!
In meinem Alter geht's in Roth leider nicht mehr um Top 10, sondern mehr darum, nach dem Rennen und vor den Duschcontainern für meine Heldenstories zu Hause bei den Selfies mit den Asketen wie Ben Hoffmann und Cam Wurf (die dann selbstverständlich bereits wieder geföhnt und frisch gegeelt sich unter's normale Volk gemischt haben, während ich nacksch bis auf den versüfften Schwimmschlüpper gerade zum Dixi-Klo robben werde) optisch nicht wie Al Bundy an der Wühltheke rüberzukommen.

Dann kam mein Buddie zu einem "Lehrgang" in die Region (kennt hier jemand die Beamten Baumann&Claussen? Falls ja, dann wisst ihr jetzt auch, wer für die Rolle vom Claussen die Drehbuchvorlaghe geliefert hat...) und wir haben uns kurzerhand auf Samstag für den Stoneman verabredet.
Freitag um 5 am Morgen noch im Stadion ein paar 300-er gebrettert, nachmittags zwei Stunden eingerollt - so eine mickrige RTF-Runde am Samstag macht mir doch keine Angst!

Start dann samstags kurz vor 6 Uhr an der Bobbahn Altenberg geplant, einmal mit dem Rennrad im Uhrzeigersinn rund um's Erzgebirge!
Die Wetterprognose war topp.
Also 3/4 Hose und Langarmtrikot in's Auto, 8 Powerbars, Ausweis und 500 tschechische Kronen in die Trikottasche, 4 Gels auf das Oberroher geklebt, eine Trinkpulle in den Rahmen geklemmt und 4 Uhr ab in den Truck - auf zum Startpunkt!

Mit etwas Abstand kann ich jetzt zu recht bestätigen, dass jeder Mythos erst mit etwas Abstand wächst.
Egal ob sich anno 78 paar angetrunkene US-Armisten schlichtweg ohne Vorbereitung am Waikiki-Beach in's Meer stürzten und damit den Giganten Ironman erweckten oder ein Ironman Wales niemals solch ein ikonisches Rennen ohne 14°C im Wasser und dauerverregnete 12° am Land geworden wäre!
Ohne solche Macken wären diese Events niemals diese Legenden geworden, die sie es jetzt zu recht sind.
In einem etwas kleineren, sehr viel privateren Rahmen, aber nicht ähnlich heftig erscheint uns beiden mit etwas Abstand jetzt der Stoneman!
5°C beim Start, ein Nebel, der uns wie zwei Blinde im Gebirge erscheinen ließ und keinen GPS-Track mehr nach 5 Kilometern!
Die kleine Straße lief auf eine T-Kreuzung zu, Tom's Garmin Edge 500 zeigte an "Gerade aus" - da war aber nur Acker.
Also rechts runter - der Garmin reklamierte "Strecke verlassen".
O.K., links hoch - und 50 Meter später wieder das Piepen "Strecke verlassen".
Hatte Tom vielleicht den MTB-Track auf seine Mistkrücke kopiert?
Aber richtig meckern konnte ich ja auch nicht, denn ich hatte gar nüscht an nennenswerter Technik dabei - ausser meinem DIN A5 Ausdruck der 290 Kilometerschleife direkt von Google Maps. Wir nannten es in den kommenden 13 Stunden der Einfachheit halber "Europakarte" - immerhin war die Grenze zwischen Sachsen und Tschechien gut zu erkennen...
Also denn, quer über den Acker!
Die Sicht blieb die ersten 2 Stunden unverändert auf dem Niveau einer hochwertigen Milchglasscheibe, wie man sie so aus den Justiz-Überführungsbussen der Polizei kennt.
Nach 400 Metern rammel ich fast gegen einen Betonpfeiler, auf dem ein blau-rot-weisses Schild mit "Ceska Republika" angeflanscht war.
Und die Straße hatte uns wieder - Schussfahrt von 800 runter auf 300 Meter ü.M.
Bei 5°C in 3/4 Klamotten ein wahres Erlebnis für sibirische Winterschwimmer - für Kona-Heulsusen mit Vorliebe für oberkörpferfreie Workouts entlang des Ali'i Drives eine körperliche und seelische Tortur.

Als wir dann in der ersten tschechischen Stadt das dritte Mal am Schwimmbad vorbei eierten - logischerweise hatten wir uns verfahren, denn der altersschwache Edge hatte sich in Verbindung mit Gebirgstälern, Nebelsuppe und dem nahenden Ende der Welt einfach mal entschlossen, ein paar Minuten zu chillen und wir suchten unsere Strecke mittels meiner Europakarte zu rekonstruieren - wäre ich vor Kältebibbern am Liebsten unter die sicherlich mollig warme Dusche neben der Fahrbahn gehüppt.
Und so ging es die ersten 5 Stunden unserer Runde weiter.
Erst mit dem längsten Kletterstück hoch zum Keilberg wurde uns wärmer, beim erneuten Überfahren der Grenze in Richtung Oberwiesenthal kam dann sogar die Sonne dazu, welche uns bis zum Ende unseres Survivalrittes nicht mehr verliess.
Motivierend war auch der Fakt, dass wir nunmehr bereits über die Hälfte der Höhenmeter weggedrückt hatten.
"Ab jetzt geht's die letzten 140 Kilometer nur noch bergab", sagte ich, als ich zitternd so schräge nach hinten fallend vom Bike rutschte, um mir mein erstes Gel des Tages rein zu zutzeln.

Bis dato hatte ich mich pro Stunde von einem Powerbar ernährt, allerdings konnte ich den zunehmenden Würgereiz nicht weiter ignorieren. "Dann steige ich den Rest der Strecke eben auf die 4 SIS-Gels um" - gedacht, getan und nach 8 Stunden war ich "blank". Keine Gels mehr, Kotzgedanken beim Anblick meines restlichen Powerbar-Vorrats. Zum Glück erwischte ich beim Blitzshopping im Penny neben einer neuen Wasserpulle auch noch 5 Milka-Osterwaffeln direkt an der Kasse im Abverkauf.

Ich spring jetzt mal flux 3 Stunden nach vorn - auf Kilometer 250 in die 10. Fahrtstunde:
Mein Wasser ist alle, weitere Supermärkte oder Tankstellen gab es nicht und ich bin ziemlich am Leiden.
"Ich simulier jetzt einfach die letzten zwei Stunden einen Ironman - die beliebten Profi-Ausreden-Verpflegung verloren oder doch einfach zu doof gewesen, die letzte Verpflegungsstelle nicht mit 48 km/h ohne Chance auf eine neue Pulle durchzubrettern."
Wieder irgend so ein Walddorf, wieder so eine beschissene Wand mit "15%" Schild vor dem Helm und ohne verfi***te Kurve bis zum Horizont.
Und die Honks in dem Weiler haben natürlich alle ihre Grills angeschmissen. Ein Duftteppich aus Holzfällersteak, Bratwurst, eigentlich allem ausser dem Gestank meiner bescheuerten Powerbars, nebelt uns ein.
Ein Mundraub wäre böse für uns ausgegangen, denn unsere aktuelle Geschwindigkeit belief sich auf bemitleidenswerte 8 km/h - da hätten die Einheimischen nicht mal ihre Wanderstöcke rausholen müssen, um mir die Bratwurst wieder aus den Mundwinkeln zu ziehen...
Also schob ich mir zwei Milka-Osterschlussverkaufswaffeln bei 15% Steigung und hammerhart erkämpften 8 km/h in den staubtrockenen Mund.
Keine 5 Sekunden später schienen mir die Krümel aus Ohren und Nase zu feuern, das Zeug wollte einfach nicht tiefer rutschen, Luft hatte ich ja auch keine mehr, Kraft sowieso nicht.
Ein Trauerspiel...
Jetzt versuchte ich mir gedanklich, eines der Radler aus dem Kasten, welchen ich früh um 4 Uhr bereits vorsorglich auf meinen Pickup in 40 Kilometer Entfernung geladen hatte, einzuverleiben und irgendwann war ich dem Erstickungs- und Verhungerungstod von der Schippe gesprungen.
Den Rest der "Reise" würde mir der Lektor hier dann sowieso später rauskürzen, weil es wurde nicht mehr besser, diese letzten der insgesamt 4.950 Höhenmeter gab es einfach nicht mit Rabatt auf's Leiden.
Also lass ich es damit bewenden.

Und ehrlich - wäre es anders gewesen - wärmer, ohne Nebel und ohne Hungerast, dann hätte ich Samstagabend 19:15 Uhr an den "Stonie" einen Haken gesetzt. 290 Kilometer mit knapp 5.000 Höhenmetern erledigt, was gibt's sonst noch so?
Aber nicht nach diesem Massaker!!!
Ein Termin für eine Neuauflage - dann mit mehr Gels und einem eigenen Radtacho - ist natürlich bereits in Planung!
Und falls es jemanden hier unter Euch Athleten gepackt hat, gebt Bescheid.
Damit es Spaß macht, sollte ein Grundvermögen an Ausdauer (Ironman/Langstreckenerfahrung, eine Radzeit unter 5:30 in Roth/FFM/usw. wären super, um es unbeschadet innerhalb einer Helligkeitsperiode zu überstehen und danach von dem Quatsch, 12 oder 13 Stunden am Stück hoch und runter und wieder hoch gedemmelt zu sein, auch zu schwärmen!)
Sport Frei und weiter gehts!
flachy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.05.2019, 22:20   #2539
bellamartha
Szenekenner
 
Benutzerbild von bellamartha
 
Registriert seit: 30.05.2010
Beiträge: 5.004
Flachy. Ich liebe dich!

Du bist unser Held. Und dann noch einer, der schreiben kann. Herrlich!

Viele Grüße
J.
bellamartha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2019, 06:54   #2540
Ulmerandy
Szenekenner
 
Benutzerbild von Ulmerandy
 
Registriert seit: 16.02.2008
Ort: Neu-Ulm
Beiträge: 3.090
Beschissenes Wetter; außersportliche Umstände die einem gerade das Lachen echt schwer machen und dann so eine Geschichte am frühen Morgen die einem doch tatsächlich ein Lachen ins Gesicht zaubert - Danke dafür

Viele Grüße

Andy
Ulmerandy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2019, 08:18   #2541
FMMT
Szenekenner
 
Benutzerbild von FMMT
 
Registriert seit: 28.12.2007
Ort: Odenwald/Neckar
Beiträge: 7.552
Genial
Da freut man sich so richtig, nicht dabei gewesen zu sein , aber zum späteren Erzählen oder Erinnern natürlich grandios
__________________
Meine Sehnsüchte:
Glückliche Familie , Freude am Sport und immer Sonne im Herzen
Challenge MS, für das Gefühl des "Ich kann noch"
FMMT ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 22.05.2019, 08:35   #2542
schnodo
Szenekenner
 
Benutzerbild von schnodo
 
Registriert seit: 28.10.2011
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 6.164
Sehr krass! Danke für den Bericht - alleine das Lesen treibt mich mit Angstschweiß auf der Stirn an den Kühlschrank - und herzlichen Glückwunsch zu dieser extremen Leistung!
__________________
Nothing is impossible for the man who doesn't have to do it himself.
A. H. Weiler
schnodo ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 17:26 Uhr.

Anzeige:
Anzeige:
Shops
Wiggle Onlineshop
Wiggle Onlineshop
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.