Zwei-Seen-Tour München | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Individuelle Trainingspläne vom persönlichen Coach
Anzeigen
Variabler TT Lenker gesucht - VISION Metron TFA? - Seite 4 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Ausrüstung, Material, Bücher > Material: Bike
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 06.07.2020, 00:32   #25
snailfish
Szenekenner
 
Registriert seit: 11.02.2012
Beiträge: 748
So - alle Probleme sind gelöst und die ersten beiden Fahrten sind absolviert

Wie ich das Problem mit der Kabellänge gelöst habe? Das wollt ihr nicht wissen!
Na gut. Ein passendes Verlängerungskabel hierfür existiert ja nicht. Ich hatte von früher aber noch jene zwei Verbindungskabel, welche nötig wären, um die Bar-End Schalter mit den normalen STIs zu verbinden.
Allerdings passen die nur an einem Ende - am anderen treffen zwei 'female' Stecker zusammen(noch dazu ein normaler und ein wassergeschützter).
Es war nichts leichter, als aus einem Fernmeldedraht mit 0,8mm Querschnitt die erforderlichen 8mm Kupferpins zu fertigen, in die Kontakte einzuführen und die beiden females auf null Abstand zusammenzuschieben - Mit Isolierband fixiert und ein wasserdichter Klebe-Schrumpfschlauch drüber - fertig.
Das klingt wilder als es ist - der 0,8 Querschnitt passt genau und das ganze funktioniert absolut einwandfrei.

Was mich wirklich zur Verzweiflung gebracht hat, war die Verkabelung durch den Basebar und den monströsen Aluvorbau. Da hatte der Ingenieur wohl nicht seinen hellsten Tag.
Es kommt sicher darauf an, welche Komponenten/Systeme man nutzt. Aber mit einem Bremsbowden und einem Di2 Kabel pro Seite ist es da drin voll. Außerdem sind die Kanten da drin ziemlich scharf - die Bowden können ziemlich ramponiert aussehen, wenn man sie durchzieht.

Um ein einklemmen, durchwetzen und verwickeln der Di2 Kabel zu verhindern, wollte ich einen 4,8mm Schlauch von einem Gardena Tröpfchenbewässerungssystem verwenden - klappte auch eigentlich super bis zur Endmontage, bei welcher ich feststellte, dass die Schraubenlöcher für die Spacer nicht mehr freizubekommen sind.

Ich hab also die Basebar ca. 5-6x neu verkabelt - immer schön vorsichtig, damit sich die Kabel nicht um die Bowden wickeln oder eingeklemmt werden. Und so gut das auch klappte - nach der Montage am Vorbau klemmte wieder alles.
Ein paar Milimeter mehr Platz und ein paar Tipps, wo genau Kabel und Bowden liegen sollten (oder eine entsprechende Führung) hätten nicht geschadet.

Und wehe, man versucht selbst kreativ zu sein. Beim Versuch, den Bowden auf der anderen Seite der Bohrungen vorbeizuführen, hatte sich dieser verklemmt (wie auch immer das geht). Ich musste beim Herausziehen derart Gewalt anwenden, dass ich den Kunststoffmantel des Bowden abgerissen hatte und von der Stahwicklung nurnoch eine lange Spirale rausgekommen ist (...versucht mal, wieviel Kraft hierfür erforderlich ist). Gottseidank hat der Basebar das ganze gut überstanden.

Nach diesen 5-6 Versuchen habe ich aufgegeben, das besser hinzubekommen. Alles was da drin ist - klemmt fest (wohlgemerkt ert nach der Montage Basbar/Vorbau/Spacer.

Der Rest ist ein Kinderspiel und Ruck-Zuck erledigt. Bei ein paar Details fragt man sich, ob das nicht besser zu konstruieren wäre - aber am Ende überwiegen die Vorteile und schließlich kostet der Lenker vergleichsweise wenig.

Die Einstellmöglichkeiten sind wirklich gut. Insbesondere, was die Armauflagen betrifft, ist die Range sehr groß und durch die Vielzahl an Befestigungs- und Austauschmöglichkeiten von Armschalen und den darunterliegenden Platten eigentlich stufenlos (eng/weit/schräg/vor/zurück...)
Die Einstellung der Neigung ist etwas unpraktisch - aber wie oft macht man das schon.

Es hat mich überrascht, wie positiv der Lenker das Fahrgefühl verändert hat. Ich habe die Ersteinstellung nur grob vorgenommen und wollte mich herantasten - jedoch habe ich wohl auf Anhieb alles ganz gut erwischt. Obwohl ich die Position im Vergleich zum alten Lenker nur wenig verändert habe, ist sie für mich nun angenehmer.

Ich habe keine Montagepaste dgl. verwendet und alle Drehmomentangaben befolgt. Ab und zu gibt es ein wenig Geknarze (wirklich nicht schlimm) und Vibrationsgeräusche (letztere kommen aber von den Komponenten und Überlängen - nichts also, was sich nicht mit etwas Schaumstoff unterfüttern lässt).

Im Wiegetritt macht das Ding keinen Mucks - wer sich aber zu den Fahrern zählt, die sich schonmal gerne ordentlich in die Extensions klemmen, wird merken, dass sich der Lenker in Längsrichtung ordentlich biegt. Stört aber nicht.

Ist der Lenker zu empfehlen? Ja, das würde ich schon sagen - von etwaigen Problemen bei der Verkabelung mal abgesehen. Man darf nicht gleich verzweifeln.
snailfish ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2020, 16:47   #26
Squirrel
Ist alles so schön bunt hier!
 
Benutzerbild von Squirrel
 
Registriert seit: 17.06.2016
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 20
Hallo zusammen,
ich bin seit heute ebenfalls Besitzerin des Metron TFA. Mit der Verkabelung in der Basebar bin ich nahezu fertig. Dank dieses Fadens wusste ich ja auch was auf mich zukommt. Es ging sogar erstaunlich gut. Die Bremszüge haben sich jedoch auch ziemlich verkeilt, als ich dann die Spacer bzw. die Schrauben hierzu montiert habe. Passt denke ich dennoch so.

Die Blipkabel der Etap sind erstaunlicherweise noch beweglich. Die Gabel habe ich mit etwas Luft abgelängt. Unter dem Vorbau ein 3mm Spacer und über dem Vorbau ca. 4 mm. Ich habe meinem bisherigen Procraft Compressor weiter verwendet und nur die Kappe und Schraube getauscht. Der Vorbaudeckel hat minimal Luft an der Seite, sprich schließt seitlich nicht bündig ab, vorne klappt es. Der Bremszug für hinten hat nicht viel Platz bei mir unterm Deckel. Ich suche daher noch nach einer flacheren Kappe, die die Zylinderschraube aufnehmen kann. Falls jemand noch einen Tipp hat, wäre ich dankbar. Ich weiß nicht, ob die hier schon genannte Zipp-Kappe mit meinem Kompressor funktioniert, da der oben an der Gabel aufliegt.

Jetzt zu meinem Hauptproblem. Wohin mit der verflixten Blipbox?
Meine Idee war ja unter dem Basebar, so hatte ich das am alten Lenker gelöst, da kam aber der Bremszug für vorne nicht in den Weg. Jetzt schon. Der Zug kommt im mittleren Loch raus und geht dann im sehr engen Radius zu meiner TriRig-Bremse. Mein Rahmen ist ein Speedmax cf XS, da ist leider alles sehr eng.

Auf den Vorbau? Hat jemand hier eine gute Idee? Felixb? Wie hast du die Blipbox unter dem Lenker montiert?
Ganz früher hatte ich die Blipbox schon unter einem Xlab Torpedo-Minimount, also unter der BTA Xlab Flasche. Hat gut funktioniert, aber dann ziehen die Kabel wieder nach vorne zu den Extensions, das muss doch schöner gehen. Müsste außerdem erstmal prüfen, ob das mit den verbauten Zipp-Extensions klappt.
Herrje. Hat jemand noch eine Idee? Gerade komme ich hier nicht weiter.

Geändert von Squirrel (06.07.2020 um 16:49 Uhr). Grund: Rechtschreibung
Squirrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2020, 17:30   #27
felixb
Szenekenner
 
Benutzerbild von felixb
 
Registriert seit: 26.02.2015
Ort: OWL
Beiträge: 1.107
Habe die Blipbox vorne unter dem Vorbau etwas seitlich am Langloch untergebracht. Schraube in die Blipboxverschraubung und Gegenhalteblech bzw. Aluprofil in den Vorbau gesteckt. Kabel nach hinten.
Schön ist es nicht. Ich habe keine Tririg Bremse, sondern nur ne normale Dura Ace Seitenzug-Caliper, daher kann der Bremszug ganz knapp an der Blipbox vorbei.
Aber: ja ... die Positionierung ist nicht so schön. Ich hatte mal die Kabel nach vorne, aber das war noch blöder . Schnell scheint es mit Kabel nach hinten aber schon zu sein. Ziemlich sogar. Die Position direkt vor dem Steuerrohr ist glaube ich auch nicht so schlimm, aber natürlich nicht "perfekt". Wüsste nicht, wo man das Ding sonst hinmachen sollte. Für Triathlon ergeben sich natürlich noch andere Positionen, bspw. im Bereich der Trinkflasche, die man dann eh hinbaut etc. Oder hinter die Brücke.
Für mich fürs Zeitfahren und nur im Training mit BTA-Flasche zwischen den Armen war das keine Option, im Rennen is das Rad ja quasi nackt beim Zeitfahren.
felixb ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 06.07.2020, 20:15   #28
Squirrel
Ist alles so schön bunt hier!
 
Benutzerbild von Squirrel
 
Registriert seit: 17.06.2016
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 20
Vielen Dank, das hilft mir schon weiter, auch wenn das leider bei mir so nicht passt.
Nach viel hin und her probieren heute, denke ich, dass ich mir etwas zwischen den Extensions direkt hinter der Bridge bastele, dann deckt die zumindest einen Teil der Blipbox nach vorne ab und die Kabel aus den Extensions können ganz gut zugeführt werden. Eine Flasche zwischen den Extensions soll auch noch kommen und das wird sicher auch wieder ein Eigenbau, da meist die gängigen Systeme bei mir nicht passen. Aber dann wird die Blipbox noch mehr verdeckt. Es ist einfach schade das das Ding so groß ist, aber zufrieden bin ich mit der Schaltung dennoch.
Squirrel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2020, 23:04   #29
snailfish
Szenekenner
 
Registriert seit: 11.02.2012
Beiträge: 748
Abschließend kann ich nun auch berichten, was dieses Upgrade bei mir persönlich in Zahlen gebracht hat nachdem ich meine Teststrecke 3x gefahren bin (48km 250hm) und den mittleren Unterschied aus Fahrten vor dem Umbau kenne.

Bei einer Reisegeschwindigkeit von 35km/h mit zuvor 207 Watt muss ich nun nur noch 192 Watt leisten - also genau 15 Watt 'Ersparnis'.

Der aerodynamische Vorteil durch das Bauteil alleine dürfte freilich gering sein (vorher Alu Basebar (400mm) mit normalem Vorbau 130mm und 30mm Spacern und mehr freiliegender Kabellänge (inkl. Di2 Steuereinheit) und etwas improvisierter Neigung der L-Bends.

Nun bin ich 20mm höher und weniger gestreckt - das fühlt sich viel entspanter an und der Rücken ermüdet nicht mehr.
Maßgeblich dürfte aber sein, dass die Hände deutlich höher sind und auch der Außenabstand der Armauflagen um 50mm reduziert ist. Dadurch ist die Position geschlossener und ich bin auch etwas 'schmaler'. Mit dem alten Aufbau wäre diese Position nicht möglich gewesen.

15 Watt und entspannteres Gefühl finde ich schon eine klare Verbesserung - imho haben sich Investition und Aufwand also schon gelohnt.

Das freut mich, nachdem mein letztes Materialupgrade (von einem 300€ Euro Alu LR-Satz mit 40mm auf Xentis TT) im Mittel einen Vorteil von 0 Watt gebracht hat (in Worten "null" )
snailfish ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.07.2020, 09:52   #30
felixb
Szenekenner
 
Benutzerbild von felixb
 
Registriert seit: 26.02.2015
Ort: OWL
Beiträge: 1.107
Bei mir ist der Lenker auch wesentlich schneller. Meine Tests sind durch mehrere veränderte Variablen allerdings nicht so genau, wie ich sie haben wollte, damit ich sie hier verbreite. Der Lenker ist aber mit Sicherheit ein Baustein davon und bei mir ist der Boost im Prinzip genauso inkl. Flaschenänderung, minimal anderer Position auf dem Rad, vermutlich etwas mehr Schulterreindrehung. In Kombination mit dem breiter gekauften Met Drone nun in L statt vorher in M ist es extrem schnell, einfach deutlich schneller.

Wird Zeit für Wettkämpfe.
felixb ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2020, 12:59   #31
Christian.like
Ist alles so schön bunt hier!
 
Registriert seit: 16.10.2019
Beiträge: 14
Mich würde mal brennend ein Foto vom Speedmax und dem TFA interessieren.

@squirrell behält du die NutiBox auf dem Oberrohr drauf?
Christian.like ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2020, 16:13   #32
Squirrel
Ist alles so schön bunt hier!
 
Benutzerbild von Squirrel
 
Registriert seit: 17.06.2016
Ort: Karlsruhe
Beiträge: 20
Ein Foto kann ich gerne nachreichen, wenn mein Rad endlich fertig aufgebaut ist.
Ich warte noch auf einen neuen Steuersatz. Der verbaute ist leider nicht okay, die Lager sind schwergängig. Trotz reinigen und neu fetten, das wird nichts.
Das war mir vorher beim Fahren mit dem alten Setup nicht aufgefallen. Daher hängt mein Rahmen gerade im Montageständer ohne Lenker und Gabel. Am Montag sollte der neue Steuersatz kommen, dann geht es endlich weiter.
Optisch gefällt es mir jetzt schon um Welten besser und ich erhoffe mir auch ein einige Watt Ersparnis. Die Ellenbogen bekomme ich enger zusammen, bin jetzt erstmal 1cm enger gegangen und taste mich langsam vor was geht. Die Extensions (Zipp evo 110) habe ich erstmal wie beim alten Lenker um 15° angestellt, Pads sind testweise mit 2cm Spacern montiert, was für mich auch tiefer ist.
Ich habe nur die hohe Nutritionbox, die passt noch hinter den Vorbau, sieht rein optisch aber nicht mehr stimmig aus, da zu hoch. Evtl. besorge ich mir die niedrige Variante, falls die lieferbar ist.
Blipbox ist jetzt unter einem alten Xlab Torpedo Carbon minimount verbaut. Ich musste ein zusätzliches Loch bohren und den Flaschenhalter mit alten Aerospacern etwas erhöhen. Jetzt passt alles zwischen die Extensions einschließlich Torpedotrinksystem. Pads könnte ich immer noch enger stellen. Der Mount ist bei dieser Lösung also immer am Lenker.
Squirrel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:25 Uhr.

XXX
Filmtipp aktuell
Tour de France 2020:
Die Leistungen des Siegers
Neu: facebook Gruppe
Triathlon-Szene Deutschland Österreich Schweiz
Öffentliche Gruppe
Gruppe für Triathletinnen und Triathleten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz von triathlon-szene.de. Über Triathlon-Training, Material, Wettk...
Playlists
Filmtipp aktuell
Rennabsagen:
Alle Fakten über die Gutschein-Lösung in einer Minute
Nächste Termine
Dienstag Zwift Meetup
fast 18:05 Uhr | easy 19:35 Uhr
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.