gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Individuelle Trainingspläne vom persönlichen Coach
Start 2023!
Individueller Trainingsplan vom persönlichen Coach
Wissenschaftliches Training
Doppeltes Radtraining: Straße und Rolle mit separaten Programmen
Persönlich: Regelmäßige Skype-Termine
Mehr erfahren: Jetzt unverbindlichen Skype-Talk buchen!
Verletzungen - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Allgemein > Sendungen > Themenvorschläge
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 10.05.2022, 09:59   #1
wolfi
Szenekenner
 
Benutzerbild von wolfi
 
Registriert seit: 08.06.2007
Beiträge: 1.053
Verletzungen

Hi,
was ich mich frage, es gibt wenig Beiträge über Verletzungen (zumindest aktuelle).
zB die typischen Läuferthemen (Achillessehne, Knie,...) ev mit einem Arzt od Physio auch zum Thema Prophylaxe! (ist exzentrischen Dehnen als prohylaxe Sinnvoll,...usw)

Ich merks halt bei mir...mit mitte 30 steckte der Körper viel weg...mit knapp 50 zwickts schon mal da und dort....

nur mal so angemerkt, od sind hier eh alle immer topfit und nie verletzt
lg
wolfi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2022, 11:19   #2
JENS-KLEVE
Szenekenner
 
Benutzerbild von JENS-KLEVE
 
Registriert seit: 15.10.2009
Ort: KLEVE
Beiträge: 5.518
Meine Frau (Physio) sagt, dass ich trotz meines vielen Trainings und der Wettkämpfe nie/selten verletzt bin, hätte folgende Gründe:

- Ganzjähriges Training mit kurzen Unterbrechungen, aber keine langen.
- Vergleichsweise geringe Laufumfänge 30-60km pro Woche
- Viel Laufen im Wald
- gründliches Aufwärmen vorm Lauftraining und bei Wettkämpfen
- nur Kraulschwimmen
- keine / fast keine Paddles im Training
- kein extrem geringes oder hohes Körpergewicht
- keine Monstereinheiten oder Wettkämpfe ohne langfristige Vorbereitung
- schnelles Reagieren auf Warnsignale
- keine Schmerzmittel vor, während oder nach dem Sport
- kaum Alkohol und abwechslungsreiche Ernährung (wenn auch nicht immer gesund)

natürlich mache ich auch Einiges falsch. Ernährung könnte gesünder sein, Kraftsport und Rumpstabilität wäre insgesamt förderlich.

Während der heissen Phasen vorm LD-Wettkampf habe ich aber vielleicht auch einfach schon oft Glück gehabt.
__________________
OUTING: Ich trage Finisher-Shirts beim Training, auf der Arbeit, in der Disco, auf Pasta-Partys, im Urlaub und beim Einkaufen

Geändert von JENS-KLEVE (10.05.2022 um 13:09 Uhr).
JENS-KLEVE ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2022, 12:24   #3
Benni1983
Szenekenner
 
Benutzerbild von Benni1983
 
Registriert seit: 16.09.2015
Ort: Rheingau
Beiträge: 2.648
Zitat:
Zitat von JENS-KLEVE Beitrag anzeigen
Meine Frau (Physio) sagt, dass ich trotz meines vielen Trainings und der Wettkämpfe nie/selten verletzt bin, hätte folgende Gründe:
...
- nur Kraulschwimmen
...
Wie kann ich das verstehen?

Ich z.B. habe ein leichtes Ziehen in der linken Schulter beim Brustschwimmen und beim Kraul nichts.
__________________
Triathlon Dad
(noun)
1. like a normal dad but cooler

Mein TS Blog:
https://www.triathlon-szene.de/forum...t=46763&page=9

Strava
https://www.strava.com/athletes/benni1983

Triathlon Team Eltville
https://triathlon-team-eltville.de/
Benni1983 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2022, 12:41   #4
spanky2.0
Szenekenner
 
Benutzerbild von spanky2.0
 
Registriert seit: 15.09.2016
Beiträge: 1.992
Zitat:
Zitat von Benni1983 Beitrag anzeigen
Wie kann ich das verstehen?

Ich z.B. habe ein leichtes Ziehen in der linken Schulter beim Brustschwimmen und beim Kraul nichts.
Allgemein gilt Kraulschwimmen als "körperschonender/gesünderer" Schwimmstil im Vergleich zum Brustschwimmen. Beim Brustschwimmen kann man zB schneller Probleme mit dem Knie (wg Froschbeinschlag) oder mit dem Rücken/Nacken bekommen (wegen Kopfstreckung über Wasser) usw...Bei Rückenproblemen wird daher eher Kraul- oder Rückenschwimmen empfohlen.

Geändert von spanky2.0 (10.05.2022 um 12:47 Uhr).
spanky2.0 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2022, 13:05   #5
Moessnec
Szenekenner
 
Registriert seit: 15.08.2018
Beiträge: 52
Ich bin ü40 aber U50 - meine Erfahrung mittlerweile sind:

- Laufen: Achillessehne lässt kein schnelles Laufen (e.g. 1000er Intervalle <4min/km) mehr zu ohne grosses Risiko einer langwierigen Entzuendung in Kauf zu nehmen. Ich laufe daher auch selten mehr als 50km/Woche, meist 30-40 in der IM-Vorbereitung;
- Fahrradfahren ohne Probleme, Knie eigentlich nie ein Thema.
- Schwimmen: meistens Kraul, aber doch auch regelmässig Delfin und Ruecken bzw. Intervalle wie 10x100m Lagen in moderatem Tempo. Gerade Delfin und Ruecken empfinde ich als sehr wohltuend (im Anschluss) für die Oberkoerperspannung.
- Regelmässiges kurze Dehnen/Stretching zuhause am Abend nach Homeoffice und im Herbst/winter auch regelmässig "Kraft"training (aber komplett ohne Fitnessstudio...)
- Nuechtern-Training allgemein nur sehr selten, da sonst die Gefahr von Infekten stark erhoeht ist bei mir.

Das erlaubt mir mein Training ohne grössere Pausen wegen Verletzungen durchhalten. Hatte aber auch schon mal 6m Laufpause frueher wegen Achillodynie
Moessnec ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2022, 14:36   #6
Canumarama
Szenekenner
 
Benutzerbild von Canumarama
 
Registriert seit: 10.01.2018
Ort: PM, MST
Beiträge: 299
Zitat:
Zitat von JENS-KLEVE Beitrag anzeigen
Meine Frau (Physio) sagt, dass ich trotz meines vielen Trainings und der Wettkämpfe nie/selten verletzt bin, hätte folgende Gründe:

- Ganzjähriges Training mit kurzen Unterbrechungen, aber keine langen.
- Vergleichsweise geringe Laufumfänge 30-60km pro Woche
- Viel Laufen im Wald
- gründliches Aufwärmen vorm Lauftraining und bei Wettkämpfen
- nur Kraulschwimmen
- keine / fast keine Paddles im Training
- kein extrem geringes oder hohes Körpergewicht
- keine Monstereinheiten oder Wettkämpfe ohne langfristige Vorbereitung
- schnelles Reagieren auf Warnsignale
- keine Schmerzmittel vor, während oder nach dem Sport
- kaum Alkohol und abwechslungsreiche Ernährung (wenn auch nicht immer gesund)
Da kann ich nur zustimmend nicken und besonders nochmal Punkt 1 der Aufzählung hervorheben.

Seit dem ich mir vor ca. 3 Jahren den immer wiederkehrenden Hinweis hier im Forum zu Herzen genommen habe, das nämlich Intervalle zu nix führen wenn anschließend eine Pause durch Überlastung folgt, geht es stetig bergauf. Insbesondere HaFu hatte mehrmals darauf hingewiesen, dass kontinuierliches Training (ohne große Pausen durch z.b. Verletzungen) auf langer Sicht der Schlüssel zum Erfolg ist. Deshalb vermeide ich seit 3 Jahren fast alle Einheiten im Training welche bei mir erfahrungsgemäß zu Problemen/Verletzungen und somit zu Pausen geführt haben. Dafür stehe ich aber das ganze Jahr über gut im Training. Das klappt sehr gut. Meine Leistungen werden trotzdem immer besser und sind dazu auch noch stabiler als früher.

Außerdem gehe ich nie bis an das absolute Limit (bilde ich mir zumindest ein). Damit holste natürlich keine Quali aber die Wahrscheinlichkeit steigt, in vielen Jahren auch noch an einer Startlinie zu stehen.
__________________
Die längsten und abenteuerlichsten Reisen beginnen mit den Worten: "Ich kenne eine Abkürzung!"
Canumarama ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.05.2022, 20:23   #7
welfe
Szenekenner
 
Registriert seit: 13.09.2014
Beiträge: 913
Auch Ü50 und jetzt die erste Verletzung eingefangen, mutmaßlich ein Muskelfaserriss , Ursache völlig unklar. Ansonsten habe ich mir beim Sport noch nie was eingefangen, was ich auf zwei Faktoren zurückführe: 1) ich habe erst mit 35 überhaupt mit Sport angefangen, also konnte ich mir z.B. nicht die Knie mit Ballsportarten ruinieren oder Ähnliches, 2) ich bin eher lange und gemütlich unterwegs, an meine Grenzen gehe ich selten.
Damit kommt man ganz gut durch.
welfe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2022, 09:38   #8
Rälph
Auf eigenen Wunsch stillgelegt
 
Benutzerbild von Rälph
 
Registriert seit: 02.07.2009
Beiträge: 3.750
Zitat:
Zitat von wolfi Beitrag anzeigen
Hi,
was ich mich frage, es gibt wenig Beiträge über Verletzungen (zumindest aktuelle).
zB die typischen Läuferthemen (Achillessehne, Knie,...) ev mit einem Arzt od Physio auch zum Thema Prophylaxe!
Triathlon scheint mir halt schon eine Sportart zu sein, die durch die Abwechslung recht wenig Verletzungsrisiken birgt. Auch mit zeitweise hohem Trainingsumfang war ich sehr selten mal verletzt.

Blicke ich da auf mein mittlerweile Haupthobby Kampfsport, dann muss ich feststellen, dass ich mich da innerhalb von 4,5 Jahren mehr verletzt habe, als in Jahrzehnten Triathlon. Rippe gebrochen, Meniskus gerissen, Kapseln gerissen, von den ganzen Schrammen und blauen Flecken gar nicht zu sprechen.

Insgesamt ist Triathlon, auch auf Wettkampfniveau, einfach ein durchweg gesunder Sport.
Rälph ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 21:02 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Anzeige:
Anzeige:
Rechner

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.