gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Europas großes Triathlonmagazin
Die neue Ausgabe 02/2021
Schon jetzt online und am Kiosk
Anzeigen
Aktuelle Ausgabe
Lucy Charles: Part Time Mermaid
Navigation: Rechts, Links, Geradeaus?
Nahrungsmittelintoleranzen: Hilfe, was darf ich noch essen?
Zeig her Deine Füße: Der etwas andere Laufschuhtest
Wie geht es weiter: Wann ist mal wieder richtig Wettkampf
Jetzt online und am Kiosk
triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - triathlon-szene Radtag: Zwei-Seen-Tour München 185 km
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.10.2020, 23:29   #37
sybenwurz
triathlon-szene.de Autor
 
Benutzerbild von sybenwurz
 
Registriert seit: 05.01.2007
Ort: Puy la Clavette
Beiträge: 35.594
Hm, ja, also mal ohne den Klugschicer raushängen lassen zu wollen...

Solche Aktionen und Geschichten gibts bei Leuten, die sich in den Bergen rumtreiben, alle naslang.
Leider.
Dort gehen sie nämlich meist mit irgendwelchen Rettungsaktionen (im Idealfall, wenns dumm läuft, wird ne Bergung draus) aus und das Stichwort ist schlicht 'Wettersturz'.
Sofern die Betroffenen überleben, ist ihnen gemeinsam, dass sie unsinnigerweise meinten, sich auf irgendwelche Wetterapps verlassen zu können. Wenn sie sich überhaupt mitm Wetter befasst haben und nicht komplett blauäugig unterwegs waren.
Das ist generell bedenklich, im Alpenraum bisweilen eben -tödlich-.

Wenn 'nur' die Flossen abfrieren und man sich aufm Rad etwas schwertut, mags nicht gar so arg sein und sicher wirds in den allermeisten Situationen overdressed erscheinen, sich wenigstens minimal für schlechte Zeiten zu rüsten (unabhängig davon, wie uncool es ist, die Rodel mit allzu arg befüllten Taschen zu behängen), denkbar sind aber natürlich auch noch etwas zugespitztere Szenarien.
Nehmen wir mal an, die freundlichen Herrschaften hätten die Tür nur nen Spalt geöffnet und sofort wieder zugeschlagen statt Asyl zu gewähren und die Nachbarn auch. Und die Nachbarn der Nachbarn.
Ist ja heut eigentlich eher so Usus.

Wir erleben zunehmend krassere Wetterphänomene und ich würde mir allgemein durchaus ein paar Gedanken mehr zu dem Thema machen als nur ne brillante Story für die Enkel.
Fakt ist, dass ernsthafte Leute, die am Leben hängen und sehr auf zuverlässige Wettervorhersagen angewiesen sind, mit Smartphoneapps nichts am Hut haben.
Die haben am vergangenen Wochenende mitgekriegt, dass die Geschichte brenzlig wird und dementsprechend berechtigt den Schwanz eingezogen.
Ein Temperatursturz von um die 20°C taucht nur in Apps nicht auf;- im Alpenvereinswetter oder beim ZAMG schon und dort stehen die Zeichen dementsprechend auch auf Sturm (sic!).
Ist halt nicht so nett aufbereitet mit Vorgaukelung falscher Tatsachen, wie, dass man für einen Ort X tatsächlich 2-3Stunden-weise genau Temp, Niederschlag und Wahrscheinlichkeit dafür vorhersagen könnte.
Sollte man einfach wissen, weil, wenn man in der Kiste liegt wegen sowas, kann man nimmer intervenieren, dass die App ja...
Reicht ja, dasses ein wenig stürmt und ein Ästchen auf einen drauffällt;- ein Szenario, mit dem wir uns leider auch zunehmend beschäftigen werden müssen, und dazu brauchts auch keine Berge rundum.

Zwo interessante Blogs zu dem Thema:
https://meteoerror.wordpress.com/
http://refresh.wetteran.de/wetter-apps
__________________
Wie weiß die Singerei?
sybenwurz ist gerade online   Mit Zitat antworten