Anzeigen
logo
... die Triathlon TV-Sendung!
Crossfit: Eine neue Trainingsmethode revolutioniert das Ausdauertraining – 2. Teil - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Trainings-Blogs > Neue Pfade: Crossfittriathlon

Neue Pfade: Crossfittriathlon Das Blog von Dirk Lahn zur neuen Trainingsmethode "Crossfit"

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 02.02.2009, 23:10   #1
Klugschnacker
Arne Dyck
Triathlon TV-Sendung
Redaktion
 
Benutzerbild von Klugschnacker
 
Registriert seit: 16.09.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 14.716
Crossfit: Eine neue Trainingsmethode revolutioniert das Ausdauertraining – 2. Teil



Crossfit: Eine neue Trainingsmethode revolutioniert das Ausdauertraining – 2. Teil
Von Dirk Lahn

Mittlerweile interessieren sich ja auch Triathleten für Crossfit. Deshalb möchte ich die Trainingsgrundlagen etwas näher erläutern, da ich denke, dass auch "normale" Triathleten davon profitieren können.
» Weiterlesen…
__________________


Trainingslager Mallorca 15. April bis 06. Mai 2018. Wochen einzeln buchbar. Infos und Buchung hier!
Klugschnacker ist gerade online  
Alt 03.02.2009, 15:22   #2
lifty
Szenekenner
 
Benutzerbild von lifty
 
Registriert seit: 21.11.2007
Beiträge: 729
Das sind teilweise heftige Werte, vor allem TE Linda.
Ich wage mal zu bezweifeln, dass der normal trainierte Triathlet
diese Werte hebt, drückt oder stößt !
Da stoßen selbst gestandene Kraftsportler an ihre Grenzen. Davon ab, dass ich Übungen wie Kreuzheben nicht im Bereich von über 5-6 Wh ansiedeln würde und schon gar nicht in dem Gewichtsbereich.

Kleines Beispiel:

Zu meinen aktiven Fitness-Studio Zeiten war mein PB 180 kg/1RM im KH, nicht so viel, hat aber gereicht um sich teilweise deutlich von den anderen Trainierenden abzugrenzen. Ich hatte damals so um die 106 kg. Mittlerweile sind's 101 kg, d.h. ich müsste ca. 150 kg 10x bewegen, danach 9x etc. Wird mir nicht gelingen. Selbst ein 70 kg-Sportler müsste dann 105 kg heben, für 10 Wh wohlgemerkt.
Vom Drücken und Stoßen will ich gleich gar nicht reden. Entweder das steht falsch im Artikel oder du wirst viel Frust ernten, wenn die Sportler diese TE durchziehen wollen.


Gruß Lifty
lifty ist offline  
Alt 03.02.2009, 15:27   #3
NBer
Szenekenner
 
Benutzerbild von NBer
 
Registriert seit: 21.11.2008
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 4.624
"......Im zweiten Teil befassen wir uns dann mal damit, was passiert, wenn wir versuchen 100 Kniebeugen mit 80kg in möglichst kurzer Zeit zu absolvieren."

kann ich shcon jetzt genau sagen, was da passiert.......entweder mir springt nach der 4. wiederholung die kniescheibe raus, oder nach der 5. wiederholung begräbt mich die hantel unter sich und rammt mich unangespitzt in den boden .......und da rede ich noch nicht mal von "möglichst kurzer zeit", sondern überhaupt nur von schaffen. irgendwie ist das an der breiten zielgruppe vorbeigeplant
NBer ist offline  
Alt 03.02.2009, 15:44   #4
dickermichel
Szenekenner
 
Registriert seit: 24.08.2007
Beiträge: 2.029
Zitat:
Zitat von NBer Beitrag anzeigen
irgendwie ist das an der breiten zielgruppe vorbeigeplant
Nö, das ist exakt für die BREITE ZG - nur die schmale hat damit Probleme...

Im Ernst: Bisher hat das von "uns" noch keiner gemacht, da wir nicht einmal so viel Gewicht zu Hause haben.
Wir erzählen's Dir dann, sobald wir unsere empirischen Erfahrungen gesammelt haben, bis dahin ist es ja nur Schall und Rauch.
dickermichel ist offline  
Alt 03.02.2009, 16:31   #5
NBer
Szenekenner
 
Benutzerbild von NBer
 
Registriert seit: 21.11.2008
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 4.624
Zitat:
Zitat von dickermichel Beitrag anzeigen
Nö, das ist exakt für die BREITE ZG - nur die schmale hat damit Probleme...
oder so
NBer ist offline  
Alt 03.02.2009, 17:11   #6
Marco
Szenekenner
 
Registriert seit: 26.10.2006
Beiträge: 438
Theoretisch liest sich das Ganze gut, zweifle auch nicht den Sinn von z.B. Tabatas an, allerdings sind diese Wiederholungen mit diesen Gewichten schlicht und einfach nicht durchführbar da zu schwer.

Dies führt vermutlich dazu, dass der geneigte Tria weniger Gewicht nimmt, dafür ein paar mehr Wiederholungen; und dann haben wir den alten Salat wieder.
Abgesehen davon ist die Belastung der Sehnen, Bänder und Menisken (obiges Zitat, 100 schwere Kniebeugen in kurzer Zeit - sowas MUSS v.a. bei Anfängern zu Katastrophen führen) immens.

Sorry, aber das ist (nicht der erste) Käse bzgl. "Alternativtraining" hier, sucht doch nicht krankhaft Alternativen, Ihr könnt Euch doch auf andere Weise von der Konkurrenz abstechen... dont't flame - alles IMO.
Marco ist offline  
Alt 03.02.2009, 19:08   #7
Helmut S
Szenekenner
 
Registriert seit: 30.10.2006
Beiträge: 4.751
Zitat:
Zitat von Marco Beitrag anzeigen
Theoretisch liest sich das Ganze gut, zweifle auch nicht den Sinn von z.B. Tabatas an, allerdings sind diese Wiederholungen mit diesen Gewichten schlicht und einfach nicht durchführbar da zu schwer.
Ich weiß ja nicht ob das für Dich wichtig ist: Aber das bei Linda sind keine Tabatas. Lass dich da nicht irritieren.

Tabatas sind grundsätzlich gekennzeichnet durch ein 2:1 Verhältnis von Belastung zu Pause (die auf jeden Fall unvollständig ist).

Wenn man jede Übung von Linda als Pause für die an den anderen Übungen beteiligten Muskelgruppen sieht, dann sind die Pausen bei Linda für ein Tabata zu lang.

Andererseits muss eine Pause aber sein, weil sonst die maximale Anstrengung ab einer recht frühen Wiederholung nicht mehr möglich ist.

Lt. Hr. Tabata werden die beiden Systeme aerob/anaerob aber nur dann jeweils maximal gefordert, wenn die Pause passt. Also eine gewisse Erholung muss sein.

Selbst ein intensiveres Training und dafür etwas längere Pausen fordern nicht beide Systeme maximal. Das aber ist ja der Clou an den Tabatas.

hang loose Helmut
Helmut S ist gerade online  
Alt 04.02.2009, 12:10   #8
Obelix
Szenekenner
 
Registriert seit: 29.07.2008
Ort: Hückeswagen
Beiträge: 240
Zitat:
Zitat von Marco Beitrag anzeigen
Theoretisch liest sich das Ganze gut, zweifle auch nicht den Sinn von z.B. Tabatas an, allerdings sind diese Wiederholungen mit diesen Gewichten schlicht und einfach nicht durchführbar da zu schwer.

Dies führt vermutlich dazu, dass der geneigte Tria weniger Gewicht nimmt, dafür ein paar mehr Wiederholungen; und dann haben wir den alten Salat wieder.
Abgesehen davon ist die Belastung der Sehnen, Bänder und Menisken (obiges Zitat, 100 schwere Kniebeugen in kurzer Zeit - sowas MUSS v.a. bei Anfängern zu Katastrophen führen) immens.

Sorry, aber das ist (nicht der erste) Käse bzgl. "Alternativtraining" hier, sucht doch nicht krankhaft Alternativen, Ihr könnt Euch doch auf andere Weise von der Konkurrenz abstechen... dont't flame - alles IMO.
Hi Marco,

da muß ich etwas widerlegen:

1.: wir bauen langsam auf, daher auch die Preprepphase! Sonst wären wir schon alle Dauerpatient in der Orthopädie! Übungen, die wir heute machen, wären für uns anfangs unmöglich gewesen!

2. Und genau das ist auch nciht der Sinn! Daher haben wir ja verschiedene Level von Jedermannfitman bis zu Crossfitman. Um dort hin zu kommen, siehe 1.

3. Warum denn Käse? Es ist eine wird Möglichkeit gezeigt, wie man auch statt 12 oder mehr nur mit 6-max. 8 Wochenstunden im Training etwas im Triathlon zustande bringen kann. Durch die vielseitige Athletik, die wir üben, haben wir aber den Vorteil, keine Überlastungserscheinungen zu bekommen!
__________________
Fast-Twitch-Jünger
Obelix ist offline  
Thema geschlossen


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:07 Uhr.

Anzeige:
Anzeige:
Shops
Bike24 GmbH
Wiggle Onlineshop
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.