Anzeigen
logo
... die Triathlon TV-Sendung!
Sanders' Leistungsdaten vom Ironman Hawaii 2017 - Seite 3 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Wettkämpfe > Langdistanz und Mitteldistanz > Ironman Hawaii

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 18.10.2017, 10:57   #17
tofino73
Szenekenner
 
Benutzerbild von tofino73
 
Registriert seit: 20.03.2012
Ort: Zürich-West, Suisse
Beiträge: 1.051
Zitat:
Zitat von Erftbiker Beitrag anzeigen
Könnt ihr das mal mit den ominösen TSS 280 erläutern? Ich bin immer davon ausgegangen dass man ca. 75% vom FTP über 180km fahren kann. Das würde bei Sanders ja soweit noch passen (wenn man die 400 Watt annimmt).

Hier mal meine Milchmädchenrechnung:
FTP Wert über 1h = TSS 100
Davon 75% = TSS 75
75 * Fahrzeit (4,5h) = TSS 320

Was ist falsch?
https://tri-mag.de/szene/lionel-sand...-hawaii-143445
__________________
swim, bike, run
tofino73 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2017, 12:22   #18
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 24.10.2006
Beiträge: 9.832
Zitat:
Zitat von trialdente Beitrag anzeigen
...Ich frage mich jetzt, was wäre der Kerl gelaufen, wenn er a) die Lücke nach dem Schwimmen etwas langsamer geschlossen hätte und b) das Loch zu Kienle (3) etwas ruhiger geschlossen hätte
Die Lücke nach dem Schwimmen musste er eigentlich so schnell schließen, weil da ja zwischenzeitlich auch Kienle, Wurf und Stein die Pace vorgegeben haben und die konnte er ja nicht einfach fahren lassen, denn alleine die Nachführarbeit zu leisten, macht die Aufgabe auch nicht einfacher.

Die 1-Minuten-Lücke, die nach der Hawi-Abfahrt entstanden war im Alleingang zu schließen, war vermutlich (im Nachhinein betrachtet) der rennentscheidende Fehler, den er begangen hat. Allerdings hatte er zu diesem Zeitpunkt noch Kienle und Frodeno als seine Hauptgegner angesehen und von diesen wusste er ja, dass diese ebenfalls viel Energie ins Radfahren investieren und deshalb mit ähnlicher Wahrscheinlichkeit ermüdet vom Rad steigen, wie er.

Von den Trainingswerten her (insebsondere seinen Zeiten bei seiner Testeinheit 4x5km), seiner Laufleistung (über 30km) in Edmonton und seinen früheren Ironman-Marathon-Ergebnissen (unter allerdings klimatisch leichteren Bedingungen als in Kona), wäre er höchstwahrscheinlich in der Lage den Kona-Marathon in 2:40- 2:44 zu absolvieren.

Hätte Sanders 60km vor dem Ziel gewusst, dass der härteste Konkurrent um den Sieg an diesem Tag Lange (und McNamee) ist, dann hätte er Kienle zusammen mit Wurf und Stein in dieser Situation wohl fahren lassen (so hat er es ja auch beim Frühstücken mit Herrn Babitt angedeutet) wäre in der "Gruppe Frodeno" verblieben im Vertrauen auf seine Laufstärke und hätte die Ausreißer sicherlich spätestens im Energy-Lab wieder eingeholt und wäre vermutlich dann mit den eingesparten Kräften auch einige Minuten schneller gelaufen.

Es war so weit ich mich erinnern kann überhaupt das erste mal, dass ich einen Geschwindigkeitseinbruch beim Laufen in einem Langdistanzwettkampf bei Sanders überhaupt so deutlich erlebt habe. Normalerweise schaffte er es fast immer, seine Pace erstaunlich konstant bis ins Ziel zu retten, egal wie es optisch hintenraus aussieht.

Aber wie gestern schonmal geschrieben: rückblickend sind solche Analysen immer einfach. Dass Kienle im Energy-Lab einbricht, war auch nicht unbedingt zu erwarten, denn Kienle hatte in mehreren Interviews angedeutet, dass seine Laufform die beste sei, die er je hatte.
Außerdem wäre Kienle dann im oben beschriebenen Szenario auf dem Alii Drive irgendwann in Führung gegangen und Kienle ist ein bekannter "Frontrunner". Wenn er mal beim Laufen ein Rennen anführt, wachsen ihm plötzlich Flügel und er läuft oft weitaus stärker als sonst.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2017, 12:26   #19
trialdente
Szenekenner
 
Benutzerbild von trialdente
 
Registriert seit: 16.09.2010
Ort: Dreiländereck West
Beiträge: 1.241
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Die Lücke nach dem Schwimmen musste er eigentlich so schnell schließen, .....
trialdente ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2017, 12:38   #20
Klugschnacker
Arne Dyck
Triathlon TV-Sendung
Redaktion
 
Benutzerbild von Klugschnacker
 
Registriert seit: 16.09.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 14.590
Schnell laufen ist energetisch effizienter als schnell radfahren. Wenn zwei Athleten dieselbe Endzeit haben, dann hat derjenige Athlet mit der schnelleren Radzeit und langsameren Laufzeit mehr Energie verbraucht als der andere.

Je höher die Leistungsdichte, desto relevanter wird dieser energetische Aspekt auf der Langdistanz. Eine hohe Leistungsdichte bevorteilt die schnellen Läufer gegenüber den schnellen Radfahrern. Auch ohne jeden Windschatten.

Kommt jetzt noch der Windschatten dazu, erhalten die "Läufer" einen weiteren Vorteil.
Klugschnacker ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2017, 12:48   #21
Mirko
Szenekenner
 
Benutzerbild von Mirko
 
Registriert seit: 15.09.2012
Beiträge: 2.888
Zitat:
Zitat von Klugschnacker Beitrag anzeigen
Schnell laufen ist energetisch effizienter als schnell radfahren. Wenn zwei Athleten dieselbe Endzeit haben, dann hat derjenige Athlet mit der schnelleren Radzeit und langsameren Laufzeit mehr Energie verbraucht als der andere.
Wieso ist das so? Ich hätte das genau andersrum vermutet da beim Rad fahren bei gleicher gefühlter Anstrengung ja weniger Energie (kcal) verbraucht wird wie beim Laufen.
Mirko ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2017, 12:56   #22
mumuku
Szenekenner
 
Benutzerbild von mumuku
 
Registriert seit: 18.01.2008
Beiträge: 736
Zitat:
Zitat von Mirko Beitrag anzeigen
Wieso ist das so? Ich hätte das genau andersrum vermutet da beim Rad fahren bei gleicher gefühlter Anstrengung ja weniger Energie (kcal) verbraucht wird wie beim Laufen.
der Luftwiederstand steigt im Quadrat.
mumuku ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2017, 12:57   #23
Klugschnacker
Arne Dyck
Triathlon TV-Sendung
Redaktion
 
Benutzerbild von Klugschnacker
 
Registriert seit: 16.09.2006
Ort: Freiburg
Beiträge: 14.590
Zitat:
Zitat von Mirko Beitrag anzeigen
Wieso ist das so? Ich hätte das genau andersrum vermutet da beim Rad fahren bei gleicher gefühlter Anstrengung ja weniger Energie (kcal) verbraucht wird wie beim Laufen.
Beim Radfahren hast Du mehr Luftwiderstand. Wenn man das Tempo steigert, erhöht sich der Leistungsbedarf nicht linear, sondern in der dritten Potenz. Du musst also immer mehr Leistung bringen für immer weniger Geschwindigkeitszuwachs.

Aus diesem Grund kannst Du wahrscheinlich problemlos eine Weile lang 40 km/h fahren, aber keine 10 Sekunden lang 50 km/h. Der Luftwiderstand steigt überproportional an.
__________________


Trainingslager Mallorca 15. April bis 06. Mai 2018. Wochen einzeln buchbar. Infos und Buchung hier!
Klugschnacker ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.10.2017, 12:59   #24
maotzedong
Szenekenner
 
Benutzerbild von maotzedong
 
Registriert seit: 25.11.2011
Beiträge: 750
Die bremsende Kraft des Luftwiderstandes wächst proportional Proportionalitätskonstanten zum Quadrat der Geschwindigkeit.
Heißt je schneller du wirst, desto deutlich mehr brauchst du Energie.

Geändert von maotzedong (18.10.2017 um 12:59 Uhr). Grund: Edith sagt Arne war schneller.
maotzedong ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:59 Uhr.

Anzeige:
Anzeige:
Shops
Bike24 GmbH
Wiggle Onlineshop
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.