facebook-Gruppe | youtube | forum heute
Individuelle Trainingspläne vom persönlichen Coach
Anzeigen
triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - Begünstigt Milch Prostatakrebs?
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.05.2020, 11:13   #9
Necon
Szenekenner
 
Registriert seit: 26.06.2012
Beiträge: 6.217
Zitat:
Zitat von Bleierpel Beitrag anzeigen
Der Mensch ist das einzige Säugetier, welches nach der Aufzucht Milch konsumiert.
Der Rest der Tierwelt hat einprogrammiert, es zu lassen.
Warum: weil es unnötig ist, manche sagen auch, es sei ungesund. Quelle suche ich dir noch raus
Ich finde diesen Vergleich einfach dämlich. (Zur Klarstellung nicht dich sondern den Vergleich und den liest man häufig)
Mir persönlich ist kein Tier bekannt das andere Tiere domestiziert hat und so weiter gezüchtet hat, dass es unseren Anforderungen entspricht.
Wenn ich Katzen oder Hunden Milch hinstellen fresse/schlabbern sie diese auch auf, wenn es einnprogrammiert wäre dies nicht zu tun würden sie es auch nicht tun. Unser Kater frisst liebend gerne Jogurts, nahezu alle außer mit Schokolade oder Kaffe da riecht er kaum dran.

Es gibt auch kein Tier das Erdnüsse röstet, schält und dann zu Erdnussbutter verarbeitet, das ist aber kein Argument keine Erdnussbutter zu essen.

Gorillas sind riesig und muskulös fressen aber nur Blätter, Zweige und anderes Grünzeug. Ich bin mir zu 100% sicher wenn ich das versuche bin ich nach wenigen Tagen kurz davor zu sterben, aber das hindert den Affen nicht daran es zu fressen.

Ich kann dir die Frage nicht beantworten bezüglich Krebs, ich kann dir sagen im Buch Ernährungskompass ist dem Thema ein eigenes Kapitel gewidmet. Grundaussage ist am 1 Glas Milch kann ohne Bedenken getrunken werden, der Autor empfiehlt aber eher weiter verarbeitete Produkte wie Joghurt, Käse und Topfen (Quark).

Bezüglich Tierleid würde ich das nicht über einen Kamm scheren. Es gibt viele verschiedene Kuharten. Manche wurden gezüchtet möglichst schnell viel Fleisch anzusetzen andere möglichst viel Milch zu geben und dann gibt es normale Rassen die nichts von beidem gut können. Je nachdem wie der Bauer die Kühe hält, sehe ich dabei auch kein Tierleid und ich glaube nicht das du dir die Mühe machst zum Großbauern nebenan mit 2000 Kühen zu gehen oder?
Necon ist gerade online   Mit Zitat antworten