gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Individuelle Trainingspläne vom persönlichen Coach
Start 2023!
Individueller Trainingsplan vom persönlichen Coach
Wissenschaftliches Training
Doppeltes Radtraining: Straße und Rolle mit separaten Programmen
Persönlich: Regelmäßige Skype-Termine
Mehr erfahren: Jetzt unverbindlichen Skype-Talk buchen!
triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum - Einzelnen Beitrag anzeigen - Von Rügen nach Hiddensee!
Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 08.02.2011, 16:45   #21
bellamartha
Szenekenner
 
Benutzerbild von bellamartha
 
Registriert seit: 30.05.2010
Beiträge: 5.406
Elfen in Perfektion...

Liebe Leserinnen und Leser,
ich will nie wieder ein lästerliches Wort über die synchronschwimmenden Sportstudenten verlieren! Denn heute - als ich zum ersten Mal wieder nicht mehr unter Ägyptens Sonne schwamm, sondern in meiner Lieblingsbadeanstalt - und gerade das Bad verlassen wollte, sah ich mit großer Freude eine größere Anhäufung jugendlich knackiger Männchen- und Weibchenkörper, die sich um das Mehrzweckbecken versammelten. Nicht nur die Menge der Herren und Damen Sportstudenten unterschied dieses Event von den sonstigen Elfen-Veranstaltungen, sondern vielmehr auch die Tatsache, dass sie nicht wie sonst einen Mini-CD-Player dabei hatten, sondern so eine riesige Box und außderdem hatten manche von ihnen auch eine Art Kostümierung an. Das versprach interessant zu werden, so dass ich mich spontan entschloss, noch etwas zu bleiben, um dem Schauspiel beizuwohnen, denn es sah ganz nach einer Art Generalprobe aus! Mein Zeiteinsatz wurde belohnt, denn es waren zwei sehr hübsche Darbietungen, deren Zeugin ich wurde. Zuerst waren vier Mädels dran, alle sehr schlank und rank und ganz reizend anzusehen. Die Choreographie begann schon außerhalb des Beckenrandes als zwei sich mit Zylindern und Krawatten als Männer ausgaben und die beiden anderen auf hohen Schuhen als weibliche Gegenspielerinnen. Es wurde ein bisschen unbeholfen getanzt und mit den Hüften gewackelt und dann rein ins Wasser. Dort zeigten sie sich selbstsicher und einfallsreich und es war wirklich schön. Auch recht anstrengend, wie mir schien, denn sie atmeten schwer als sie fertig waren. Großer Applaus von den Kommilitonen und von mir. Nachdem ich geduscht hatte, startete die zweite Gruppe, diesmal sechs, vier Männer und zwei Frauen. Auch schön, etwas sportlicher und nicht ganz so perfekt.
Ich jedenfalls weiß, dass ich heute Abend bei meinen Youtube Aktivitäten mal schaue, was das weltweite Netz so an Synchronschwimm-Filmchen zu bieten hat. Vielleicht sollte ich noch Synchronschwimmerin werden?
Sonst war es auch sehr unterhaltsam im Bad. Es waren wieder zahlreiche der üblichen Verdächtigen anwesend und ich will euch heute mal wieder einen der Protagonisten vorstellen:
Ich nenne ihn "Den Hektischen" und seine Schwimmtechnik ist wirklich abenteuerlich. Es ist ihm irgendwie gelungen, im Laufe der Jahre einen Schwimmstil zu perfektionieren, bei dem er zu jeder Zeit des Armzuges UND des Beinschlages den geringst möglichen Wasserwiderstand hat! Hut ab, denn wie beim Laufen, verusche ich auch beim Schwimmen immer mal die skurrilen Bewegungen, die ich bei anderen Sportlern sehe zu imitieren, um zu sehen, wie sich das anfühlt. Versucht das mal, es ist oft ein irres Gefühl. Den Schwimmstil des Hektischen kann ich nicht ansatzweise imitieren. Er schwimmt Brust und bemerkenswert ist vor allem sein Beinschlag, bei dem er die Beine, nachdem er sie angezogen hat, senkrecht nach unten/hinten drückt. Die runde, grätschende Bewegung des Brustbeinschlages (ich kann' s nicht gut beschreiben, aber ihr wisst, was ich meine?), die gibt es bei ihm gar nicht. Ob diese Richtung der Beine nach unten dazu führt, dass sein Hintern bei jedem Beinschlag ein ordentliches Stück aus dem Wasser guckt? Den genauso ineffizienten Armzug - auch hier gelingt es ihm, Wasserwiderstand weitestgehend zu vermeiden - führt er in ca. doppelter Frequenz durch wie den Beinschlag. Wie die "Qualle" besitzt auch er keine Schwimmbrille und kneift deshalb die Augen feste zu. Immerhin schwimmt er gerade, so dass ich sehr gerne neben ihm schwimme. Er ist auch nicht sehr empfindlich, wenn man mal dicht an ihm vorbei schwimmt. Daher kann ich seinen Stil stets sehr genau beobachten. Er ist ein angenehmer Mitschwimmer, der außerhalb des Beckens sicher ganz unauffällig ist. Beim Schwimmen habe ich aber manchmal den Impuls zu fragen, ob ich ihn nicht mit in die Psychiatrie nehmen soll, in der ich arbeite. So zieht er hektisch strampelnd Bahn um Bahn, gar nicht mal so langsam in Anbetracht seiner abenteuerlichen Technnik und schwimmt bestimmt 1,5 km.
Ach ja, ich bin auch geschwommen: 400m eingeschwommen, 20x25 m Steigerungen, dazwischen 25 m locker, 1000m in ca.17:45 min, 250m ausgeschwommen.
Ein rundum gelunger Tagesauftakt für einen langen Arbeitstag, der jetzt endet und auch Spaß gemacht hat.
Bis bald mal, J.
bellamartha ist offline   Mit Zitat antworten