Anzeigen
logo
... die Triathlon TV-Sendung!
Realistische Marathonzeit - Seite 3 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Laufen

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 10.10.2017, 08:10   #17
Mattes87
Szenekenner
 
Registriert seit: 25.07.2014
Ort: 54340 Bekond
Beiträge: 1.371
Zitat:
Zitat von iChris Beitrag anzeigen
Es ist ja (fast) nichts unmöglich, aber ich bezweifle, dass du von einer 4:24h auf eine 3:30h in den nächsten ~8 Monaten runter kommst.
Das war auch mein erster Gedanke.
Alleine schon die 3 vorne dran stehen zu haben bedeutet eine Menge Arbeit.
Dann nochmal weitere 30min

Versuch doch beim Rad die sub5 zu fahren. Vielleicht sogar eine 4:50 in Hamburg.
Dann würde dir, bei gleicher Schwimm- und Wechselzeit, eine 3:55 auf dem Marathon reichen. Sehe ich realistischer.
Mattes87 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2017, 08:27   #18
trithos
Szenekenner
 
Registriert seit: 13.07.2014
Ort: neue Kloster- und Burgstadt bei Wien
Beiträge: 722
Zitat:
Zitat von MarcoZH Beitrag anzeigen
Ich laufe aktuell an einem guten Tag eine 5er Pace im GA1. Gestern den 25km-Longrun mit müden Beinen mit einer 5:12 im mittleren GA1.

Solo-HM PB vor einem Jahr in 1:39:50. Den Lauf in Roth in diesem Jahr in 4:23:35, Härte hat gefehlt, auf der zweiten Runde viele Gangpausen. Zu wenige Longruns in der Vorbereitung.

Wie realistisch ist es, den Marathon beim IM Hamburg'18 mit einer 5er Pace laufen zu wollen?
Entschuldige bitte, falls ich das überlesen habe. Aber ich finde die mMn wichtigste Information zur Beurteilung dieser Frage nicht, nämlich welche Laufumfänge Du im halben Jahr vor Roth gemacht hast?

Dann könnte man zum Beispiel eventuell zu erraten versuchen, ob das realistisch ist, dass Du die Umfänge dermaßen steigerst, dass sich das ausgeht.

Grundsätzlich würde ich es nicht gänzlich für unmöglich halten, wenn man alle Variablen berücksichtigt: etwa, wie lange Deine Gehpausen tatsächlich waren. Und worauf sie zurückzuführen waren. War es ein Energieversorgungsproblem und bist Du insgesamt sehr lange gegangen, dann würde beispielsweise die Lösung des Energieproblems schon eine relevante Verbesserung bedeuten.

Das ist jetzt aber natürlich vorerst alles Spekulation.
trithos ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2017, 08:57   #19
captain hook
Szenekenner
 
Benutzerbild von captain hook
 
Registriert seit: 15.11.2011
Beiträge: 16.592
Wenn man ein bisschen Zahlen rumschubst ergibt sich ja folgendes Bild: HM Solo PB 1:39h. Angenommen M-PB wäre HM-PB*2+7-10min ergäbe sich eine M-PB von ~3:25-3:30h. Das entspricht dann einer Geschwindigkeit von 4:50-5:00min/km. Wohlgemerkt für einen Solo Marathon.

Weiterhin angenommen man kann einen IM Marathon 20-30min langsamer laufen als den Solo Marathon müssten hier also fast exakt diese 20-30min "gefunden" werden. Das sind dann so überschlägig 30-40s... pro Kilometer wohlgemerkt.

Völlig unabhängig was ein gefühltes GA1 momentan ist: Ohne eine massive Verbesserung der Laufperformance und ohne ein gutes Pacing auf dem Radabschnitt wird das nix mit der 5er Pace beim 2018er IM Marathon.

Müsste erstmal ne Analyse her, wo das Problem liegt. Hast Du Probleme lange zu laufen? Hast Du Probleme das Tempo zu halten? Killt dich irgendwann die Stoßbelastung muskulär? Kannst du es solo ggf laufen, aber nach dem Radeln nicht? Wie bekommt Dir überhaupt die Dauer eiines Ironmans? 10h Sport muss man ja auch erstmal "können" und wollen.
captain hook ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2017, 08:57   #20
Trillerpfeife
Szenekenner
 
Registriert seit: 24.01.2016
Beiträge: 2.048
Zitat:
Zitat von Mattes87 Beitrag anzeigen
Das war auch mein erster Gedanke.
Alleine schon die 3 vorne dran stehen zu haben bedeutet eine Menge Arbeit.
Dann nochmal weitere 30min

Versuch doch beim Rad die sub5 zu fahren. Vielleicht sogar eine 4:50 in Hamburg.
Dann würde dir, bei gleicher Schwimm- und Wechselzeit, eine 3:55 auf dem Marathon reichen. Sehe ich realistischer.
die Frage ist aber auch wie er die Zeit auf dem Rad erreicht hat. Gibt ja nicht wenige die auf dem Rad alles raushauen und dann den Marathon "irgendwie" überstehen.


Die Frage von Trithos hab ich mir auch gestellt. Und wie überhaupt das Lauftraining über das Jahr ausschaut. Auch im Vergleich zum Radtraining. Also nicht im Detail, aber ob der TE das ganze Jahr über läuft.

Meinereiner trabt mit wenigen Ausnahmen mindestens 2- 3 mal die Woche.
__________________
Zitat:
Zitat von tridinski Beitrag anzeigen
das ist ja nun totaler Käse
Trillerpfeife ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2017, 09:22   #21
popolski
Szenekenner
 
Registriert seit: 01.12.2012
Beiträge: 333
3:30 halte ich in diesem Kontext für ein schier unmögliches Unterfangen. Sub 4 wäre ein immer noch ambitioniertes aber realistischeres Ziel.

Für einen soliden Laufsplit ohne Wanderkomponente wäre
ein Ansatz beim Radtraining noch eine Schippe draufzupacken aber diese Karte im Rennen nicht komplett auszuspielen (Wattmesser ist ggf. dein Freund ), so dass du mit besseren Beinen auf die Laufstrecke kommst.
popolski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2017, 09:24   #22
captain hook
Szenekenner
 
Benutzerbild von captain hook
 
Registriert seit: 15.11.2011
Beiträge: 16.592
Unmöglich ist da garnichts. Es soll ja nicht gleich ein Hawaiisieg rauskommen. Man muss halt investieren und das richtige tun.
captain hook ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2017, 09:35   #23
popolski
Szenekenner
 
Registriert seit: 01.12.2012
Beiträge: 333
Zitat:
Zitat von captain hook Beitrag anzeigen
Unmöglich ist da garnichts. Es soll ja nicht gleich ein Hawaiisieg rauskommen. Man muss halt investieren und das richtige tun.
Ja klar ist nichts unmöglich. Aber realistisch ist auch anders.
Als eher mässiger Schwimmer, Radfahrer und recht langsamer Läufer ist es aber halt eher unwahrscheinlich sub 10 zu erreichen und die Frage ob es sinnvoll ist, sich das als Ziel zu setzen durchaus berechtigt.

Zielsetzungen sollten anspruchsvoll aber auch erreichbar sein.
Ein Teamkollege von mir hat lange gebraucht um Sub 10 zu schaffen obwohl er eine Granate auf dem Rad ist und gar nicht schlecht läuft. Der ging jahrelang zwischen 10:04 und 10:10 nach hause.

with sufficient trust, pigs could fly...
popolski ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.10.2017, 09:39   #24
Carlos85
Szenekenner
 
Benutzerbild von Carlos85
 
Registriert seit: 20.07.2010
Beiträge: 9.630
Zitat:
Zitat von popolski Beitrag anzeigen
3:30 halte ich in diesem Kontext für ein schier unmögliches Unterfangen. Sub 4 wäre ein immer noch ambitioniertes aber realistischeres Ziel.
Ziemlich das wäre auch mein Gedanke.

Rechnen wir doch mal andersrum: Für ne 3:30 auf der LD wird man wohl mindestens ne 3:15 Solo laufen müssen, eher schneller (ich lief in Roth damals 3:54 und in Berlin ein paar Monate später 3:09 Solo, in Roth fingen ab km30 Krämpfe an)

Für ne 3:15 müsste der Halbmarathon also schon gut Richtung (Sub) 1:30 gehen und die 10km in sub40.

Was denkst du, könntest du aktuell auf den HM laufen, wenn die 1:39 schon ein Jahr alt ist?
__________________
Trainingsweltmeister

Facebook Trainingsblog
Carlos85 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:07 Uhr.

Anzeige:
Anzeige:
Shops
Bike24 GmbH
Wiggle Onlineshop
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.