triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   Wenn ich mal nicht weiter weiß, bild ich einen Hexenkocherkreis (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42720)

captain hook 10.11.2017 10:34

Zitat:

Zitat von Simon1 (Beitrag 1341895)
Sehe ich bedingt so. Klar hast du mit deiner Aussage recht. Aber daher nutzt man die TSS ja als Makro Steuerung um die gesamt-Wochenbelastung übers Jahr vernünftig zu steuern, jedoch muss man natürlich noch die Einheiten festlegen.
Dann kommt die Mikro Steuerung. Z.B Montags ruhe, Dienstags Intervalle, Mittwoch locker lang, Donnerstag ruhe etc. Dann kommt man halt auf ne Wochenbelastung die dann eigentlich mit TSS super zu steuern ist. Auch die Intervallbeslastungen werden ja übers Jahr eher länger und WK spezifischer und dann sammelt man auch zügiger TSS als bei 30/30 oder so.
Daher stimmt schon deine Aussage das man sich damit komplett abschießen KANN -> ist halt definitiv nicht alles, wäre aber für die Wochenplanung in meinen Augen sehr gut. (Hat ja auch sicher nen Grund, dass die meisten Trainer + Athleten damit arbeiten). Insb. auf hohem Niveau.

Nun lass ichs gut sein mit dem Thema.

Wie willst das Training dann allgemein Steuern? Per Gefühl? Erfahrung?

Ich müsste mal schauen was da damals konkret zusammen kam. Bei wirklich konsequentem 4x4 oder auch 3x8 wares es deutlich unter 100TSS nach meiner Erinnerug. Trotzdem kann man davor und danach eigentlich nur Rekom fahren. Das macht in Summe dann echt wenig Punkte, obwohl die Belastung hoch sein kann.

Wenn man nun natürlich immer rel ähnlich trainiert kann es natürlich trotzdem gut funktionieren.

AIMS hat das hier ja damal par exelence vorgeführt.

Wesentlich wichtiger finde ich allerdings die Aufteilung und Entwicklung über das Jahr. Wann versuch ich schneller zu werden, wann versuche ich dieses "schneller" auf längere Strecken zu transferieren, wann mach ich was zum Kraftaufbau und wie und so weiter.

Simon1 10.11.2017 11:01

Das wäre dann bei mir Schritt x - nachdem man dann grob festgelegt hat wann man "wieviel" trainieren darf, was die Ziele sind usw.
Immer genau dasselbe ist ja quatsch. Aber TSS zeichnet für mich schon ziemlich genau Intensität in Kombination mit Volumen auf. Nicht umbedingt auf einen Tag gesehen, aber als Gesamtbelastung für eine Woche dann schon.

Wirst du in Blöcken Trainieren? 3-1 oder 2-1 oder sowas? dann würd ich die Blöcke schon ähnliches Trainieren, dann aber natürlich zwischen den Blöcken was anderes trainieren.
Angefangen mit den "Basics" Grundlagenausdauer, Kraft, Schnelligkeit. Davon den ersten Block machen und am besten bis dahin dann den Rest planen ;)

-> war von mir nur ne Idee, ob du das danach Planen möchtest, dann wäre nen Plan von Anfang an sinnvoll und gut. Wenn nicht muss man ne andere Möglichkeit suchen ;)

Um mal eine Sache zur Qualität zu sagen -> mir gefällt dann so ne "mini" Periodisierung auch immer ganz gut - 1. Tag Intervalle 2. Längere Grundlage (aber nicht zwangsläufig recom) 3. Tag recom, ggf. dann bei 4-7 noch ne 2. Spielerei als Übergang mit reinnehmen, dass man im Wochenzyklus bleiben kann. Was hälst von sowas?
Aber ist natürlich sehr grob und allgemein - dann muss man halt auch noch Krafttraining mit rein streuen, manchmal 2 Einheiten am Tag usw... Um sowas aus zu feilen find ichs aber sinnvoll vorher nen paar "allgemeine" Methoden fest zu legen (auch dass du eine Sache durchziehen kannst - also einen Plan) und nicht ständig zwischen A nach B zu wechseln ;) (klar kleine Feinheiten muss man immer gucken, wie es zeitlich und körperlich passt)

Acula 10.11.2017 11:52

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1341893)
wird zwar langsam Offtopic hier, aber hier ist die aus guten Gründen sehr kontroverse Diskussion zum Thema "L-Carnitin-Supplementation" von Mo Farah und vielen anderen Salazar-Athleten im Nike-Oregon-Projekt im Lets-Run-Forum.

Ich würde L-Carnitin nicht nehmen und würde auch meinem Sohn oder anderen Sportlern, die mich danach fragen, dringend davon abraten, selbst wenn das konkete Präparat auf der Kölner Liste stehen würde, was ja nicht der Fall ist.

Die Studienlage zu L-Carnitin ist aber ja auch ziemlich unausgewogen und teilweise werden auch negative Effekte sowohl auf Leistung als auch Gesundheit postuliert.
L-Carnitin wird aber ja auch in jedem Fitnessstudio empfohlen:(

Helios 10.11.2017 15:09

Zitat:

Zitat von Acula (Beitrag 1341905)
Die Studienlage zu L-Carnitin ist aber ja auch ziemlich unausgewogen und teilweise werden auch negative Effekte sowohl auf Leistung als auch Gesundheit postuliert.
L-Carnitin wird aber ja auch in jedem Fitnessstudio empfohlen:(

und beim Edeka sind die Regale voll davon - dabei ist das Zoich großer Mist - mir hat es den Hintern wechgeschmolzen und der Bauch ist geblieben :(

JensR 10.11.2017 15:41

Zitat:

Zitat von Simon1 (Beitrag 1341900)
Immer genau dasselbe ist ja quatsch. Aber TSS zeichnet für mich schon ziemlich genau Intensität in Kombination mit Volumen auf. Nicht umbedingt auf einen Tag gesehen, aber als Gesamtbelastung für eine Woche dann schon.

Ich nutze den TSS als Planungsinstrument. Was ich plane und aufzeichne sind zwei Sachen. Wenn ich ein Intervalltraining im Laufen plane, dann plane ich bspw mit IF 1.2 und 60min. So komme ich dann über alle Einheiten der Woche in der Summe auf einen geplanten TSS der in seiner Zusammensetzung für mich stimmig ist.

Wenn mir dann Trainingspeaks ausrechnet, das ich statt der geplanten 100 TSS in der Einheit nur 88 erreicht habe, ist mir das egal. Als Kontrolle verwende ich nur, ob ich die Einheiten wie geplant oder annährend durchziehen konnte und variiere dann vllt nen wenig runter..

Simon1 10.11.2017 15:47

Zitat:

Zitat von JensR (Beitrag 1341975)
Ich nutze den TSS als Planungsinstrument. Was ich plane und aufzeichne sind zwei Sachen. Wenn ich ein Intervalltraining im Laufen plane, dann plane ich bspw mit IF 1.2 und 60min. So komme ich dann über alle Einheiten der Woche in der Summe auf einen geplanten TSS der in seiner Zusammensetzung für mich stimmig ist.

Wenn mir dann Trainingspeaks ausrechnet, das ich statt der geplanten 100 TSS in der Einheit nur 88 erreicht habe, ist mir das egal. Als Kontrolle verwende ich nur, ob ich die Einheiten wie geplant oder annährend durchziehen konnte und variiere dann vllt nen wenig runter..

Ich denke, dass wir vom Prinzip her dasselbe meinen. Planung/Aufzeichnungsmethode sind bei mir aber quasi gleich. Ich sprach anfangs ja davon nen Trainingsplan anhand der TSS zu erstellen. Hab ich vielleicht ein wenig schlechter formuliert gegen Ende. Dennoch passt bei mir auch die abgeschlossenen Einheiten mit deren Werten (TSS) mit den geplanten.
Aber mir ist es auch egal, falls ich 600TSS in ner Woche geplant habe und ich komm nur bei 587 raus oder so - so lang die Qualität und alles stimmt, ists für mich eher ne "Richtlinie" und damit Entwicklung über das ganze Jahr. Und darum gehts ja erstmal zu beginn der Trainingsplanung?!

JensR 10.11.2017 15:55

Zitat:

Zitat von Simon1 (Beitrag 1341976)
Ich denke, dass wir vom Prinzip her dasselbe meinen.

d'accord :Blumen: wollte deinen bisherigen Ausführungen unterstützen mit dem Beitrag, las sich jetzt objektiv gesehen wohl nicht ganz so ;)

Simon1 10.11.2017 15:58

Zitat:

Zitat von JensR (Beitrag 1341981)
d'accord :Blumen: wollte deinen bisherigen Ausführungen unterstützen mit dem Beitrag, las sich jetzt objektiv gesehen wohl nicht ganz so ;)

oder ich war noch im verteidigunsmodus :Blumen:

deirflu 10.11.2017 16:29

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1341845)
Wobei zwischen euch natürlich über 20kg Gewicht und vermutlich rd 25cm Größenunterschied besteht?! Mein Referenzfahrer war auch mit über 30W weniger als Du über 1kmh schneller. Ist halt auch wesentlich kleiner aber bei weitem keine Hungerharke.

Angeblich hatte er beim KOL 68kg bei 189cm, ich 86kg bei 202cm.

Ich bins ja gewohnt das andere mit weniger W gleich schnell oder schneller sind als ich aber über 50km/h AVG mit diesen W....ich konnte es erst gar nicht glauben dass das stimmt. Aber umgerechnet sind das dann doch wieder 5,3W/kg, und das ist schon eine Bank. In Tour Form fährt er im Bereich 5,6 bis 5,8W/kg.....der halt also einiges an Luft auch noch.

Zum KFA muss man halt bedenken das Stress egal ob Physisch oder Psychisch sich mit höheren KFA besser ausgleichen lässt.
Ein Profi hat im Optimalfall halt nichts anderes zu tun als zu trainieren und regenerieren, Stress usw wird von denen möglichst fern gehalten.
Bei uns Normalos schauts halt anders aus, man muss ja im normalen Leben auch noch funktionieren.

captain hook 11.11.2017 07:49

Wie gesagt finde ich TSS ganz tauglich sobald man ein gewisses Volumen erreicht. Da dies bei mir in manchen Phasen zumindest unter der Woche nicht der Fall ist, habe ich nur aus diesem Grund irgendwann aufgehört damit zu arbeiten.

Zum KFA: ja, kitzelige Geschichte. Deshalb wollte ich da ja eigentlich auch nicht mehr ran. Aber wie Du so schön sagst... irgendwann wirds einem dann vorgeführt und dann denkt man sich irgendwann: schlussmitausflüchtenichprobieresjetztmalaus.

Zum Thema Watt/Speed hab ich da gestern mal was bekommen. Eindrucksvoll. Läuft würde ich sagen. Wie Sau. Ich hab das mal mit dem Originalkäfig probiert, da tut sich fast garnix. Ich hab das Originalröllchen dann mal ins Ultraschall geworfen und geölt (!) dann dreht sich das Original im uneingebauten Zustand garnicht so schlecht. Wenn man es dann allerdings montiert (was man ja den Leichtlaufdingern eigentlich vowirft) dreht sich das Original selbst ohne Dichtung wesentlich schlechter und wie es komplett montiert ist, kann ja jeder daheim mal ausprobieren.

https://www.facebook.com/micha.kopf/posts/750633675122729?notif_id=1510384307526230&notif_t= like

DocTom 11.11.2017 11:32

Technikfreak, was? :Cheese:

Seeehr schicker Käfig.

Freizeitathlet 11.11.2017 17:55

Hi,
eine Wattmessung hast du damit wahrscheinlich noch nicht durchgeführt, oder? Bin mal auf den Wattunterschied gespannt.

captain hook 11.11.2017 20:34

Zitat:

Zitat von Freizeitathlet (Beitrag 1342229)
Hi,
eine Wattmessung hast du damit wahrscheinlich noch nicht durchgeführt, oder? Bin mal auf den Wattunterschied gespannt.

Kommt im Dezember. Muss noch ein bisschen was vorbereitet werden.

Simon1 11.11.2017 21:09

Ok, TSS hab ich verstanden. War nur ne Idee.

Nächste Idee -> Leistungsdiagnostiken? Was hälst davon - da würden dann definitiv ja auch nochmal einige fällig. Würde das Training mit Sicherheit auch etwas voran bringen?

Auf die Tests bin ich auch mal gespannt. Sieht vielversprechend aus :)!

captain hook 11.11.2017 21:28

LD mach ich mit dem ständig mitlaufendem powermeter quasi dauernd selbst. Eine kommerzielle LD würde ich nicht machen. Zu wenig vertrauen in die Fähigkeiten der Diagnostiker und der Durchführung und die Übertragbarkeit auf die Straße.

captain hook 13.11.2017 09:09

Samstag hat es schön gesifft. Wollte also nicht so lange fahren und demzufolge wollte ich den Druck mal wieder ein bisschen über die Distanz bringen ohne mich vollständig zu grillen. Weil wenn man schön kürzer fährt, muss man natürlich irgendwie ein bisschen zügiger fahren. Also die wellige ca. 9km lange innerstätische Passage durch den Stadtwald genutzt. Immer ein bisschen auf Zug hin und locker zurück mit dem Rennrad. Gleich beim Losfahren erstmal abgek*tz... Batterie vom Powermeter leer. Aber umdregen schon direkt nass geregnet... dann wäre ich nicht nochmal los. Also nach Gefühl. Die Tempopassagen waren ganz OK. Verglichen mit alten Daten (ich fahre da ja gezwungenermaßen rel. häufig) dürfte das so im Fenster 320-330W liegen, was dem Trainingsziel ganz gut entgegenkam. Bissl zügig fahren ohne mich umzubringen. In nassen Kurven durch den Wald macht man dann ja auch mal nen bisschen vorsichtiger. Sonntag dann bissl was längeres. 135km Gruppe ordentlich als GA abgespult. Lange Runden mit den Kumpels sind dann halt doch ganz anders als voll unter Strom alleine mit Kopp aufm Wattmesser die Strecke runtereißen. Trocken wars auch noch und daheim gabs Anschauungsunterricht mittels 4000m Manschaftsverfolgung mit Katie Archibald. http://c7.alamy.com/zoomsde/f0fdfj/d...ten-f0fdfj.jpg

captain hook 16.11.2017 12:23

Im Moment ist ja ein bisschen Herbsttraining. Immer ein halbes Auge auf Tageslicht und Regenradar und dann situativ fahren wenn es ein bisschen zusammengeht und in diesem Zusammenhang dann immer ein bisschen das Training auch spontan daran ausrichten. Das ist auch ganz gut so, weil die richtig strukturierten Programme kommen dann eh noch und dann wirds im Zweifel auf die Rolle gehen im Sinne der Planerfüllung. Das bedeutet ja nicht zwangsläufig, dass im Training nur rumgeluscht werden muss. Heute früh bin ich dann vor der Arbeit 85km gefahren und nach Lust und Gefühl lässt man dann mal ein bisschen das Gas stehen an ner Welle oder man rollt auch mal nur nen Stück dahin. So kommen ein paar km zusammen, der kcal Verbrauch bleibt oben und die Systeme schlafen nicht vollends ein. Immerhin hat man ja mal festgestellt, dass beim völligen Ausbleiben entsprechender Belastungen die VO2max in die Knie geht und man nachher rel. lange braucht um diese wieder auf den alten Stand zu bringen. Und das in meinem Alter... besser wirds nimmer und was einmal weg ist, kommt kaum wieder. So sind immer mal wieder für 2min 400W oder so auf der Kurbel, ohne dass ich mich übermäßig in den Einheiten abschießen muss. Gewichtstendenz setzt sich weiter fort. Die 64kg Marke nach unten kommt langsam ins Sichtfeld. Was ein bisschen aufs Fett schauen so ausrichten. kann und was man lange genug halt verdrängt hat dabei. :Cheese:

captain hook 19.11.2017 18:23

3 Tage und 11h Training später. Wind, Regen, dunkel. Alles dabei. Aber erstaunlicherweise kann ich noch nichtmal behaupten, dass es mich allzusehr gestört hätte. Freitag gings noch irgendwie in die Hose, da ich doch nen bissl spät losgekommen bin. Da ists mit lange schnell fahren im bewaldetem Gebiet ein bisschen schwierig. Wildschweingefahr. Da muss man extrem aufmerksam fahren, auch mit viel Licht. Aber für immer mal wieder ein bisschen mal draulatschen hats noch gereicht. Samstag dann schön zu zweit durch den Wind. Gut, der Partner war eher an etwas ruhigerem Tempo interessiert, also dachte ich mir: OK, Offseason. Hart zu Dir selbst kommt noch früh genug. Heute dann Wind und Regen. Da hängte er sich dann zwischendurch mal ein bisschen rein. 120km mit knapp unte 200W NP machten dann das Wochenende voll. Bei 11h und vermutlich eher so 50/50 Fett zu KH ob des eher lockeren Trainings... da könnte eigentlich schon mal wieder nen halbes Kilo dran geglaubt haben. Auch, weil ich nicht wirklich viel Fett nachgeschoben hab und bei den KH auch nicht übermäßig nachwarf. Muss mir ja bald Gedanken über ne "Halten" Strategie machen. Man muss es ja nicht übertreiben. Oder ich schalte auf mehr GA2 um um den Verbrauch insgesamt zu erhöhen. Immerhin fast 15h im Mittel der letzten 3 Wochen. Garnicht schlecht so als Grundlage. Bissl was geht noch.

Im Zuge der Optimierungen auf der Waage hab ich mal meinen MCFK Sattel ans Aerorad geschraubt und bin verwundert, wie gut es sich auf dem leichten Ding so sitzt. Mal sehen wie sich das so macht, wenn ich mal länger am Stück richtig treten muss. Sonst wären da auf einfach Art und Weise auch gleich noch etliche Gramm übern Jordan. Und wenn es kommt, wie es kommen soll, dann könnten demnächst ganz easy auf einen Schlag 400gr fallen. Aber mehr dazu erst wenn die Prüfphase abgeschlossen ist. Insgesamt hat nämlich auch das Rad beim Qualifier gut nen kg Überfewicht gehabt. Zu nächstem Herbst darf das auch genau Limit wiegen. 6,8kg. 1kg sind rd. 1min auf 1000hm. Bei 400hm am Stück ne knappe halbe Minute. Vielleicht schaff ich es ja doch, dass sie mich dann oben raus nicht wieder soweit abhängen. :)

JensR 19.11.2017 19:15

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1343824)
Muss mir ja bald Gedanken über ne "Halten" Strategie machen.

ich bin auch schon wieder 1,5kg runter. Das sieht dann zwar schön "ripped" aus, aber es ist dann nicht mehr viel Substanz zum Zusetzen und gerade im Winter ne kleine Wärmschicht kann eigentlich auch nicht schaden.

Schaust du wirklich stark auf dein Gewicht? Btw Kompliment bei dem Wetter noch diese Umfänge draussen abzureissen :Blumen:

captain hook 19.11.2017 22:16

Zitat:

Zitat von JensR (Beitrag 1343834)
ich bin auch schon wieder 1,5kg runter. Das sieht dann zwar schön "ripped" aus, aber es ist dann nicht mehr viel Substanz zum Zusetzen und gerade im Winter ne kleine Wärmschicht kann eigentlich auch nicht schaden.

Schaust du wirklich stark auf dein Gewicht? Btw Kompliment bei dem Wetter noch diese Umfänge draussen abzureissen :Blumen:

Da die Rennen, die mich nächstes Jahr interessieren profiliert sind, interessiert micht das Gewicht, ja. Allerdings weniger in seiner absoluten Form als in "fettfreier Masse". Wie das aussieht interessiert mich eigentlich nicht und da ich ü40 bin, möchte ich den Anblick niemandem zumuten. :Lachen2: Schlussendlich werden 63kg "fettarm" auch in nur welligem Terrain schneller unterwegs sein als 67-68kg angespeckt. Ist aber auch ein bisschen wie beim Radmaterial. Wenn etwas Spielraum vorhanden ist, ist das niemals verkehrt. Mit nem 650gr Rahmen muss man nicht überlegen ob man andernorts übermäßig Leichtbau betreiben muss. Das regelt sich dann wie von selbst. :-D Und wenn man eher auf der leichten Seite ist, kann man vorm Rennen nen Teller Nudeln mehr essen, weil man eh leicht genug ist.

captain hook 22.11.2017 07:21

Wenn es draußen nass und dunkel und kalt ist, muss man im Training was genau tun? Richtig: drauflatschen, damit einem nicht auch noch von innen kalt wird. Gesagt getan: 2h bei rd. 280W NP. Bissl variabel. :-) Waren nur 240W AVG oder so. Aber auch mal 4-5min 370W dabei. Hat Laune gemacht und kalt wurde mir auch nicht. :Blumen: Das macht dann genausoviel TSS wie 4-5h in der Gruppe durch die Lande gondeln. :Cheese:

mtth 22.11.2017 09:22

Respekt das du dich bei dem Sau Wetter im dunklen noch auf den Weg machst.
Vielleicht hast du es ja schon mal erwähnt, Rolle kommt für dich nicht infrage? Oder Hardcore Spinning? Nicht schon genug das das Wetter so mies ist ist ja auch gefährlich.

captain hook 22.11.2017 09:41

Zitat:

Zitat von mtth (Beitrag 1344280)
Respekt das du dich bei dem Sau Wetter im dunklen noch auf den Weg machst.
Vielleicht hast du es ja schon mal erwähnt, Rolle kommt für dich nicht infrage? Oder Hardcore Spinning? Nicht schon genug das das Wetter so mies ist ist ja auch gefährlich.

Ich hab ne Rolle. Aber die wird nur benutzt, wenn man draußen nicht fahren kann. In der aktuellen Phase kommt das eher nicht in Frage. Wenn später strukturierte Programme anstehen wird es sich vermutlich nicht vollständig vermeiden lassen wenn 4x4 min anstehen und draußen Schnee und Eis und minus 10 Grad sind. Ansonsten geht Training bei solchem Wetter auch als Gewöhnung an Situationen durch, die einem im Rennen ja vielleicht auch mal begegnen. Außerdem gehört "draußen" für mich zum Erlebnis des radelns.

FlyLive 22.11.2017 10:54

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1344251)
Wenn es draußen nass und dunkel und kalt ist, muss man im Training was genau tun? Richtig: drauflatschen, damit einem nicht auch noch von innen kalt wird. Gesagt getan: 2h bei rd. 280W NP. Bissl variabel. :-) Waren nur 240W AVG oder so. Aber auch mal 4-5min 370W dabei. Hat Laune gemacht und kalt wurde mir auch nicht. :Blumen: Das macht dann genausoviel TSS wie 4-5h in der Gruppe durch die Lande gondeln. :Cheese:

Aus meiner Sicht - peeeeerveeeeers :Blumen:

Ich habe eine Tacx Vortex und spule aktuell viele (eigentlich immer) 60minütige Belastungsinntervalle ab. Ohne mir nähere Infos zu holen und einfach aus dem Bauch raus, versuche ich in die Stunde verschiedene harte Belastungsphasen zu packen, die dann in einem Verhältnis 25min. hart und 35Minuten lockerer bei 100er TF (die lockeren)enden.
Keine Ahnung wie genau die Wattwerte der Vortex sind - aber 370 Watt schafffe ich ehrlicherweise keine 20 Sekunden lang. 240 Watt im Schnitt entsprechen meinen 5minütigen Belastungen. 280 Watt entsprechen meinen 2minütigen Belastungen.

Locker gehts eigentlich mit 145-185 Watt. What a shame, das hier im Pro-Faden zu veröffentlichen !

Dreihundertsiebzib Watt ....echt irre. Respekt :Blumen:

captain hook 22.11.2017 11:20

Zitat:

Zitat von FlyLive (Beitrag 1344312)
Aus meiner Sicht - peeeeerveeeeers :Blumen:

Ich habe eine Tacx Vortex und spule aktuell viele (eigentlich immer) 60minütige Belastungsinntervalle ab. Ohne mir nähere Infos zu holen und einfach aus dem Bauch raus, versuche ich in die Stunde verschiedene harte Belastungsphasen zu packen, die dann in einem Verhältnis 25min. hart und 35Minuten lockerer bei 100er TF (die lockeren)enden.
Keine Ahnung wie genau die Wattwerte der Vortex sind - aber 370 Watt schafffe ich ehrlicherweise keine 20 Sekunden lang. 240 Watt im Schnitt entsprechen meinen 5minütigen Belastungen. 280 Watt entsprechen meinen 2minütigen Belastungen.

Locker gehts eigentlich mit 145-185 Watt. What a shame, das hier im Pro-Faden zu veröffentlichen !

Dreihundertsiebzib Watt ....echt irre. Respekt :Blumen:


370w bei 68kg bin ich 20Minuten schon gefahren. Ziel muss es sein das mit 63/64kg zu können. Sind nur Zahlen. So oder so ist und bleibt es hobbysport.

captain hook 22.11.2017 14:21

Ich verkauf dann schonmal eins meiner Räder. Ansonsten wird die Luft für die anstehende Investition dünn. :cool: BMC SL 2. Leichter als UCI Limit ist damit kein Problem. :Cheese:

http://www.triathlon-szene.de/forum/...60#post1344360

FlyLive 22.11.2017 15:19

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1344322)
370w bei 68kg bin ich 20Minuten schon gefahren. Ziel muss es sein das mit 63/64kg zu können. Sind nur Zahlen. So oder so ist und bleibt es hobbysport.

Sollen wir unsere Zahlen tauschen :Lachen2: ....sind nur Zahlen.

Zu meinem besseren Verständnis. Gilt die Regel, je fetter desto kräftiger ?
Ich müsste weitaus mehr treten können als Du.

Aktuell pendle ich bei 1,83m um die 83kg. Im Sommer sind es dann meist 79,80kg. Habe ich aber mal 76, 77kg dann sorgt sich mein Umfeld bereits um meine Gesundheit - haben Angst ich würde Magersüchtig werden - falle komplett aus dem Schönheitsanforderungen meiner Mitmenschen. Auf Deutsch - ich bin dann nur noch ein armseliges, dürres, blasses und unansehnliches Würstchen.
Für den Wettkampf würde ich gerne mal mit 68kg in die Saison gehen - einfach aus Neugier.

So oder so, ba bla bla ....du bist eine Rakete ! :Blumen:
Keine falsche Bescheidenheit !

FlowJob 22.11.2017 16:27

Zitat:

Zitat von FlyLive (Beitrag 1344371)
haben Angst ich würde Magersüchtig werden

Da müssen die durch... :Cheese:

captain hook 22.11.2017 17:58

Ist ja auch Veranlagungssache. Ich hab ja auch mal 54kg auf 170cm gewogen. Also 63 kg sind da absolut grüner Bereich. Sehgewohnheiten von anden Menschen die ihr Leben in weiten Teilen auf der Couch verbringen interessieren mich jetzt nicht so wirklich. Die fragen mich ja auch nicht was ich von ihnen halte. :-D

Grade mal schön ne 2,5h Einheit nach der Arbeit untergebracht. Immerhin wars sogar von oben trocken. Einer meiner Teamkollegen fährt Cross, den musste ich mal ein bisschen quälen im Training. Wobei... er hat ja Saison. Ich wurde also etwas gequält. Oder wir motivierten uns halt gegenseitig - das trifft es wohl am besten. :Blumen: Schön variabel gefahren. Passt.

Da waren dann auch mal 2min 450-500W dabei und so. Hat schön gebrannt das eine oder andere Mal.

captain hook 23.11.2017 09:59

Nach dem Training ist vor dem Training. In diesem Sinne hab ich heute früh vor der Arbeit direkt noch 75km GA untergebracht. Was willste machen wenn mal Tageslicht zu sehen ist (zumindest zeitweise) und es gleichzeitig auch noch von oben trocken ist. Unterwegs noch Gesellschaft zum quatschen getroffen, also alles bestens. so 33-34kmh gehen mit dem RR als lockeres GA Training einfach so von der Hand. Da muss dann jetzt übern Winter ausgebaut und gefestigt werden.

captain hook 24.11.2017 09:27

Nachdem zumindest für morgen richtig bescheidenes Wetter angesagt ist, musste heute vorgearbeitet werden. Also Abfahrt 6:30h. pffft... und das, wo ich früh aufstehen hasse. Aber so konnte ich vor der Arbeit schonmal knappe 3h unterbringen. Die ersten 1,5 locker, hinten raus dann mit ein bisschen Druck aufm Pedal. Sowas ähnliches wie SST, aber eher in ungesteuerter Form. Halt immer ein bisschen den Zug auf dem Pedal hochhalten.

FlyLive 24.11.2017 11:21

Mir bleibt es zu staunen, zu staunen und zu staunen.

Aber wer so fleißig ist und immer wieder unangenehme Trainingszeiten in Kauf nimmt, der hat seinen Erfolg definitiv verdient.

Und wenn ich hier lese, was und wann Du etwas trainierst, dann weiß ich warum ich so weit entfernt von so einer Leistung bin.

mumuku 24.11.2017 12:36

ein Test in Sachen Kettenbehandlung:
http://www.slowtwitch.com/Products/C...kin__6661.html

mumuku 24.11.2017 12:38

wenn ich die schlecht lesbare Grafik richtig interpretiere, dann sind es ca. 5 Watt Ersparnis gegenüber einer unbehandelten neuen SRAM Red

captain hook 24.11.2017 13:14

Zitat:

Zitat von mumuku (Beitrag 1344747)
wenn ich die schlecht lesbare Grafik richtig interpretiere, dann sind es ca. 5 Watt Ersparnis gegenüber einen unbehandelten neuen SRAM Red

Die Tests von Mucoff sind ja derzeit schön in der Diskussion. Da gab es ja seltsame Verläufe im Bild nach einem Wechsel (bei deren Tests wird die Kette mehrfach zwischen verschiedenen Verfahren hin und her getauscht), die zumindest ich nicht so ganz nachvollziehen kann.

Wie groß die Differenz ist, scheint ja die spannende Frage zu sein. Der dänische TT Spezi, der hier ja auch schon zitiert wurde (MTM from ST) hat ja einen ähnlichen Testaufbau gemacht wie wir es planen. Sein Ergebnis:

Martin’s testing is, by his own admission, "not nearly as granular as some of the bigger test setup of CeramicSpeed or Muc-Off, but there does seem to be repeatability within a watt or two.” Martin has a lot of respect for CeramicSpeed’s testing.

Martin’s, "biggest take-away I've found is that a brand new chain is not the fastest.” He hasn’t tested a worn CeramicSpeed chain yet, though. But perhaps this difference, in when chains are tested – how far along in the life of a chain – helps explain the delta between his testing and CeramicSpeed’s.

captain hook 24.11.2017 17:20

https://zerofrictioncycling.com.au/lube-testing/

Auf der einen Seite geht es um Leichtlauf, wo auch Dryfluid ziemlich gut aufgestellt ist, auf der anderen Seite führt diese Art der Schmierung auch noch zu weitere Vorteilen. Kette sauberer, läuft also verschleißärmer und länger schnell. Was hilft es, wenn die saubere Kette nach 100km aussieht wie schwein und nurnoch den Sand durchschmirgelt? Das ist dann weder schnell, noch der Haltbarkeit zuträglich.

captain hook 27.11.2017 06:15

Das war dann nochmal ne 15h Trainingswoche. Immerhin. Kommt glaube ich auch ganz gut an. Die 139,x km von gestern waren jedenfalls eher ne Übung, die sich halt so wegfuhr. 3h knapper 35er Streifen bei 224W im Mittel, wurde die letzte Stunde dann doch quatschender Weise absolviert.

Nun hat die KM Sammelei bald ein Ende. So nen richtigen Plan hab ich zwar noch nicht was dann, aber es wird sich was finden.

Samstag hab ich auf der Rolle mal die Ketten angefahren für den Test, der vermutlich nun Richtung 7./8.12. stattfinden soll. Das war auch ganz gut so. Das Wetter war bescheiden und nach ner Woche die mal wieder von viel Nachdenken geprägt war, war der Kopf auch irgendwie leer, was bei mir auch häufig zu einer extremen körperlichen Unlockerheit führt.

FlowJob 27.11.2017 08:22

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1345234)
Das war dann nochmal ne 15h Trainingswoche. Immerhin.

Ist das ne Größenordnung, mit der du gerade zufrieden bist, oder denkst du, da sollte mehr gehen? Das "immerhin" klingt ja eher nach letzterem. ;-)

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1345234)
Das Wetter war bescheiden und nach ner Woche die mal wieder von viel Nachdenken geprägt war, war der Kopf auch irgendwie leer, was bei mir auch häufig zu einer extremen körperlichen Unlockerheit führt.

Umso besser, dass du alles was Material und Planungsthemen angeht jetzt schon versuchst so früh wie möglich vom Tisch zu bekommen! Dann kannst du alles drumherum so gut wie möglich reduzieren, wenn es dann richtig gilt. :Blumen:

captain hook 27.11.2017 08:50

Zitat:

Zitat von FlowJob (Beitrag 1345257)
Umso besser, dass du alles was Material und Planungsthemen angeht jetzt schon versuchst so früh wie möglich vom Tisch zu bekommen! Dann kannst du alles drumherum so gut wie möglich reduzieren, wenn es dann richtig gilt. :Blumen:

Dinge um den Sport bewegen mich in der Regel nicht so, dass das solche Wirkungen entfaltet.

captain hook 28.11.2017 09:43

Heute früh saß ich dann jedenfalls um 6:30h wieder für 3h aufm Rad. Erstmal 1,5h locker, dann 45min SST, dann kurz gerollt und dann nochmal 15min Schwelle hinten drauf und dann direkt ins Büro. Das nenn ich mal nen Start in den Tag. Vielleicht wirds ja noch nen 2000km Monat der November. Wetter und Terminlage könnte allerdings knapp werden.


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:12 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.