triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   Wenn ich mal nicht weiter weiß, bild ich einen Hexenkocherkreis (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42720)

Lebemann 05.05.2021 15:27

Eine Zeit hab ich mich von solchen Zahlen (80er Vo2max, 350Ftp, etc) stark beeinflussen lassen. Dazu muss man ja auch sagen, dass du relativ leicht und dadurch natürlich relativ gesehen einen sehr hohen Wert erzielst. Ein 90kg Schrank mit einer 70er Vo2max (Rudern zb) ist absolut gesehen vermutlich viel höher. Jason Osborn ist mit seinem 70-72kg nun nicht gerade das Paradebeispiel.

Unterm Tisch ist man mit solchen Werten sicherlich weit überdurchschnittlich. Trotzdem ist sie als alleinige Kenngröße nicht geeignet. Auch mit einer guten 60er oder 70er Vo2max kann man hervorragend Leistungen erzielen.
Daher find ich es auch garnicht verwunderlich, dass du in anderen Bereichen mehr Potential siehst. Liegt man allerdings unter einer gewissen Grenze zahlt sich ein Training im Bereich der Vo2max sicher aus

Necon 05.05.2021 15:47

Im Rudern gibt man normalerweise die VO2max ohnehin als absoluten Wert an, da das Gewicht keine Rolle spielt. Nur in Sportarten in denen das Gewicht einen dominanten Einfluss hat macht die Angabe in ml/min/kg Sinn.

Man kann sicher nicht sagen jemand gewinnt die Tour weil er eine 80er Vo2max hat und der andere nur 76. Aber ich denke unter 70 braucht man nicht wirklich daran denken in gewissen Sportarten zur Weltspitze gehören zu können.

captain hook 05.05.2021 15:55

Ist ja eh Wurst. Hat mit TdF und Weltklasse alles nix zu tun bei mir und soll es auch nicht. Wir kamen über HIIT Intervalle und die Frage ob ich das mache. Nein, mach ich (aktuell) nicht.

sabine-g 05.05.2021 16:11

Danke für die Rückmeldung. Ich mach so weiter wie bisher.
Was Ruderer machen ist mir in der Tat egal - weil: ich rudere nicht.
Necon muss ja schließlich seine Trainingsphilosophie verkaufen und wenn man da nichts auf der Pfanne hat als ein paar längere Intervalle ist das natürlich ein bisschen dürftig. :Cheese:

Auf dein TT Training bin ich mal wieder sehr gespannt, vor allem zu was es führen wird.
An der Sitzposition zu schrauben ist wahrscheinlich nicht mehr nötig, da es nicht mehr geht....??
Vielleicht gibt es ja aber ein paar schicke wissenschaftliche Tests zusammen mit dem User Hein, das wäre auch fein.

captain hook 05.05.2021 16:24

Zitat:

Zitat von sabine-g (Beitrag 1600494)

Auf dein TT Training bin ich mal wieder sehr gespannt, vor allem zu was es führen wird.
An der Sitzposition zu schrauben ist wahrscheinlich nicht mehr nötig, da es nicht mehr geht....??
Vielleicht gibt es ja aber ein paar schicke wissenschaftliche Tests zusammen mit dem User Hein, das wäre auch fein.

Bissl was geht immer noch. Die 100% Glückseeligkeit wird sich vermutlich kaum einstellen, weil es in gewisser Art und Weise immer ein Kompromiss ist. Dieses ständige Sattel vor und wieder zurück von UCI zu nicht UCI und so weiter macht die Sache auch nicht besser.

Könnte jetzt ein richtig heißes TT Frameset kaufen. Vermutlich das letzte Felgenbremsding was der Markt noch hergibt zu 50% vom UVP. Dann könnte man grundsätzlich auch sowas machen wie eins UCI und eins non UCI. Aber Ausprobieren ist halt auch jedes Mal teuer und nicht alles zündet wie man es sich vorgestellt hat.

Klar machen wir bestimmt auch wieder Tests. Sonst wirds ja langweilig.

Necon 05.05.2021 20:01

Sabine-g wie kommst du auf Ruderer?
Diese Protokolle wurde meistens am Rad getestet oder beim Laufen, fürs Rudern sind die oft sogar sehr unbrauchbar da der Ruderergo zu träge ist um 30-40 Sekunden Vollgas geben zu können.

Verkaufen muss ich zum Glück auch nichts, aber gerade wenn man schon viele Jahre auf eine gewisse Weise trainiert können neue Ansätze interessante Ergebnisse liefern.
Ich glaube aber nicht das 3x10x40/20 3x8min überlegen ist.

Acula 06.05.2021 08:28

Es wäre sehr interessant wenn ihr beide (captain, sabine) mal etwas dazu schreiben könntet, wie ihr über die Jahre eure Position gefunden und optimiert habt. Klar ist mir bewusst, dass man das nicht so reproduzieren kann, aber es wäre bestimmt eine wertvolle Anregung. Ich bin ja auch eher die Kategorie unbrauchbares Körpergefühl (sowohl was Komfort als auch Leistungsfähigkeit angeht) und mir fällt es echt schwer Veränderungen zu bewerten und zu testen.

captain hook 06.05.2021 10:27

Zitat:

Zitat von Acula (Beitrag 1600578)
Es wäre sehr interessant wenn ihr beide (captain, sabine) mal etwas dazu schreiben könntet, wie ihr über die Jahre eure Position gefunden und optimiert habt. Klar ist mir bewusst, dass man das nicht so reproduzieren kann, aber es wäre bestimmt eine wertvolle Anregung. Ich bin ja auch eher die Kategorie unbrauchbares Körpergefühl (sowohl was Komfort als auch Leistungsfähigkeit angeht) und mir fällt es echt schwer Veränderungen zu bewerten und zu testen.

Angefangen hat das mit meinem Arbeitsweg. Bis dahin bin ich nicht soviel Rad gefahren. 30km eine Strecke und irgendwann hatte die SBahn Pendelverkehr. Erst den Rückweg mit dem Rad, dann irgendwann auch den Hinweg und die Monatsmarke gespart. Hab dann für das MTB irgendwann einen Aufsatz gekauft, damit es sich bequemer ins Büro fährt. Damit nahm das Elend seinen Lauf. Ernsthaft wurde es dann eher so 10 Jahre später als ich dann mal mein Rennrad mit nem Look Ergostem und TT Lenker umgebaut hab. Sattel ganz nach vorne. Ging gar nicht so schlecht. Dann mal das TriBike der Freundin geliehen und irgendwann was eigenes gekauft. Das war alles so in die Richtung es wurde gefahren was ging und was halt am Rad war. Lenker ging eh nur schmal einzustellen und bei meiner Größe fährt man bei so gut wie jedem Rad alles einfach so tief wie möglich. Die erste bewusste Erkenntnis in diesem Zusammenhang war, als ich mal den Auflieger ein bisschen hochgedreht hab und auf einmal viel stabiler auf dem Rad saß. Ansonsten hab ich immer Bilder von den Profis angeschaut und mir überlegt, wie das bei mir aussieht und wie sich das anfühlt. Bei der Position irgendwas gemessen hab ich eigentlich nix. Ne Erfahrung mit nem Bikefitter (der in Tri Kreisen einen guten Namen hat) ging völlig in die Hose. Ich war eigentlich nie so richtig zufrieden und werde es vermutlich auch nie sein. Deshalb hab ich viel rumgestellt und rumprobiert. Mit Werkzeug in der Tasche los und alle 5km anhalten. Meistens startete sowas mit "lang, tief, schmal" und wurde dann nach und nach so entschärft bis es sich gut fahrbar angefühlt hat. Man merkt ja wenn man zB nach vorne rutscht. Dann könnte man den Lenker anstellen oder ein bisschen Überhöhung rausnehmen (zumindest wenn der Sattel schon in der richtigen Position ist und nicht zur Debatte steht) . Rutschen oder Wackeln sind für mich eher nicht so akzeptabel. Ne offene Front auch nicht und einschlafende Arme auch nicht. Beim Rest gibt es unendlich Variationen. Ich fahr zB die Schuhplatten ziemlich weit hinten. Da muss man halt den Rest darauf ausrichten. Meine Freundin fährt sie vorne, die sitzt ganz anders und ich kann nicht so wie sie sitzt und sie nicht so wie ich sitz. In der Folge ist mein Sattel bei freier Auswahl meist ziemlich niedrig und ziemlich weit vorne. Armschalen rel. schmal, aber die Arme nicht press aneinander. Dezentes Anstellen der Armschalen ist für mich alternativlos. 15° gehen gut, aktuell experimentier ich mit 20°. Dafür muss man dann die Höhe etwas dazu anpassen, weil sich dazu ja die Haltung ändert. Ob man das so machen muss über soviele Jahre kann ich nicht final sagen. Ich habe unmengen Kohle in Material versenkt. Allerdings dabei auch viel über mich selbst auf dem Rad gelernt. Manchmal ist am Ende auch ein bisschen Mut und Glück dabei. Ich hab schon Sachen probiert von denen ich dachte die sind Mist, die haben sich am Ende total gut angefühlt. Andere die total in den Himmel gelobt wurden und werden gingen für mich überhaupt nicht .

Essenstagebuch gestern:

Frühstück nen halber Liter Kaffe mit Milch und 7 Löffeln Zucker. 90km Locker trainiert mit ein paar Mal probieren wie sich ein bisschen mehr Druck so anfühlen könnte. Danach im Büro Wasser getrunken und Schokolade, zum Mittag Käsespätzle aus der Kantine und wieder Schokolade. 3 Espresso. Zum Abendbrot Nudeln mit Butter und Parmesan. Waren am WE nicht zuhause war halt noch da. Dazu Orthomol Sport. Vorn Pennen gehen 60gr Casein Protein. Dann bekomm ich Nachts keinen Hunger.

Heute dann zusätzlich zum Kaffee nen halben Liter Wasser mit 60gr Malto und 40 Whey Protein, dann 2 Training mit ein paar Mal drauftreten unterwegs. Im Büro dann Wasser und Schokolade. Mal sehen was die Kantine heute Mittag zu bieten hat. :-D


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:52 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.