triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   Von 0 auf LD in 4 Jahren (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=44077)

Siebenschwein 09.12.2020 18:48

Zitat:

Zitat von Brian (Beitrag 1572442)
Du hattest also mal Freunde...was lief seitdem bei dir schief ;-).

Mist, erwischt... Regel eins: man sollte immer konsistent lügen.

Pubertät haben wir teilweise überstanden, teilweise gerade am Laufen und teilweise noch vor uns. Das Schwierige für mich ist, zu entscheiden, wann man eingreifen muss. Wenn alles gut gegangen ist, sagt man sich hinterher, man hätte es entspannter nehmen können. Wenn das Kind aber doch den falschen Weg wählt, macht man sich irgendwann Vorwürfe, dass man nicht konsequenter eingeschritten ist, als es falsch abgebogen ist. Aber wann das etwa war, weiss man erst hinterher.
Ich mag den Ansatz, dass bis zwölf der Charakter gebildet ist, danach geht es nur noch um das Durchsetzen der Hausordnung. Wobei „nur“ nicht heissen muss, dass das leicht ist...

TobiBi 12.01.2021 09:08

Die Feiertage sind rum, die Gewichtszunahme hält sich in Grenzen.
An Schwimmen war in den letzten Wochen und Monaten nicht zu denken (bzw. habe ich ab und zu daran gedacht, aber wo soll ich aktuell schwimmen?).
Rad bin ich relativ viel gefahren im Schnitt zwischen 100 und 150 km in der Woche, allerdings alles auf der Rolle.
Laufen ist solala

Gestern hatte ich meinen ersten Arbeitstag nach 3 Wochen Urlaub, bei -8 Grad morgens war das schon ziemlich frostig, der rechte STI hat die Kälte irgendwie nicht vertragen und quasi blockiert, so dass ich nur mit dem Vorderrad bremsen konnte, auch die Gangschaltung hat meist erst nach 5 oder 6 Versuchen „gegriffen“. Die Verhältnisse auf den Wegen waren auch nicht so super, Restschnee und teilweise Eis, so dass ich quasi ins Geschäft gekrochen bin, 29 Minuten statt der sonst 20 für die 9,5 km – aber Sicherheit geht vor.

Ein neues Gravel-Bike bin ich auch dabei mir zusammenzustellen, ein paar Komponenten fehlen mir aber noch. Bis auf den Rahmen, Züge, Lenkerband werde ich nur Gebrauchtteile verwenden, die wenige Kilometer auf dem Buckel haben und die ich über Ebay Kleinanzeigen erstanden habe.

Eigentlich wollte ich mich für dieses Jahr für die MD in Hannover am 05./06.06. anmelden, habe da aber dummerweise eine Terminkollision, so dass das leider nicht klappen wird. Auch bin ich bzgl. des Stattfindens von Wettkämpfen dieses Jahr eher noch skeptisch, aber ohne Anmeldung ist die Motivation bei mir nicht ganz so hoch wie mit.
Knappenman passt terminlich auch nicht, bliebe eigentlich nur noch Moritzburg oder Neuseenman für mich, weiß noch nicht genau, was ich machen soll.

Ach ja, mit dem Sohnemann läuft es im Moment auch wieder etwas besser.

thunderlips 12.01.2021 11:52

Moin!

Ich hoffe es ist ok, wenn ich mich in deinen Thread - ohne ihn komplette gelesen zu haben - mal einklinke:

Ich habe - wie du - ebenfalls das noble Ziel ne LD zu "finishen". Nach einiger Zeit mit Triathlon (ausschließlich KD) kamen die Kids und ich bin erstmal nur gelaufen.

Mit 2021 starte ich nun in die LD Vorbereitung, will aber dieses Jahr als Aufbaujahr nutzen und lediglich Wettkämpfe mit maximal MD absolvieren.
Solche hast du -mit den Genannten - ja auch im Blick. Mich würde deshalb interessieren, wie du den Trainingsaufbau angehst?
Wo setzt du deine Schwerpunkte? Speziell unter der Voraussetzung, dass Schwimmen wohl im ersten Quartal nicht möglich sein wird.

Beste Grüße und weiterhin viel Erfolg!

TobiBi 26.01.2021 09:19

Läuft mal wieder (wie die letzten drei Frühjahre) nicht, denn ich habe seit dem 17.01. teilweise extreme Rückenschmerzen, so dass ich mich sportlich nicht wirklich betätigen kann. Bin am 17. Fast nicht ins Bett gekommen, musste mich davor knien und habe mich dann mit den Armen reingezogen und am 18. konnte ich mich quasi nur mit Hilfe von Krücken fortbewegen.

Ist wohl anscheinend nur eine „Blockade“ und zwei Termine beim Orthopäden haben auch Linderung gebracht, aber gut ist es noch nicht. Ich vermute mal, dass sich das noch ein paar Tage hinziehen wird.

FMMT 26.01.2021 12:54

Gute Besserung :Blumen:

TobiBi 01.02.2021 09:12

Danke für die Genesungswünsche.
Bis gestern ist es auch immer besser geworden und ich habe es fast nicht mehr gemerkt. Dann bin ich dummerweise auf die Idee gekommen, bei Freunden bei der Hausrenovierung zu helfen (coronakonform alleine in einem "eigenen" Zimmer mit geschlossener Tür) und habe dort 3,5 Stunden Wände gestrichen.
2 Stunden später dann die Quittung, sich wieder langsam aufbauende Rückenschmerzen. Heute geht es mir wieder wie vor 1,5 Wochen - das wird wahrscheinlich noch eine ganze Weile dauern.

Aber selbst schuld, mein jugendlicher Übermut muss nächstes Mal besser gezügelt werden. Sehr frustrierend das Ganze - man wird auch nicht jünger.

TobiBi 11.03.2021 08:58

Wasserstandsmeldung:
Ein Unglück kommt selten allein, auch wenn Unglück natürlich stark übertrieben ist. Aber der Reihe nach:

Mein Rücken ist jetzt mehr oder weniger wieder in Ordnung, nachdem er mich ca. 5 Wochen ja außer Gefecht gesetzt hat. 2 oder 3 vorsichtige Läufe über jeweils 7 km habe ich hinter mir, den ersten mit einer Pace von knapp über 7 Minuten – in Schongeschwindigkeit. Ein paarmal bin ich auch wieder mit dem Rad ins Geschäft gefahren, das ging sehr gut und macht jetzt auch wieder Spaß, wenn es morgens nicht mehr stockfinster ist. Einen neuen fahrbaren Untersatz habe ich mir dafür auch gegönnt und nen Chinaböller zusammengeschraubt. Bilder kommen.

Letzte Woche Donnerstag hatte ich dann auch endlich einen Termin zum CT und diese Woche Montag eigentlich einen Termin zur Auswertung der Bilder beim Orthopäden, dann kam aber vergangener Sonntag:
Meine Frau kommt telefonierend von der Arbeit nach Hause (Krankenschwester) und als Mithörer bekomme ich die Info mit, dass es einen Corona-Fall in der Kiga Gruppe des Kleinen gibt. Im Laufe des Tages hat dann auch noch das Gesundheitsamt angerufen und mitgeteilt, dass wir bis einschließlich 16.3. unter häuslicher Quarantäne stehen. Zum Glück nur etwas mehr als eine Woche, da das Kind auf Grund der Symptome schon am letzte Woche Dienstag zu Hause war. Erstaml das Gute, bisher geht es der Familie den Umständen entsprechend gut. Es gab eine große Aufregung im Ort, da der Kindergarten komplett dichtgemacht wurde und gefühlt der halbe Ort betroffen ist. Ein Großteil der Kinder und Erzieherinnen ist in der Zwischenzeit negativ getestet, lediglich ein weiteres Kind ist bisher positiv, meine Jungs und ich erhalten heute das Testergebnis, meine Frau wurde schon Sonntag über den Arbeitgeber getestet. Also sieht es zum Glück recht gut aus.
Montag und Dienstag hatte ich dann auch noch Schmerzen auf der linken Kniescheibe, woher sie gekommen sind, weiß ich nicht und gestern waren sie dann auch wieder wie von Zauberhand weg. Sehr merkwürdig.

Laufen kann ich durch die Quarantäne natürlich vergessen, auf die Rolle werde ich mich mal heute Abend schwingen. Zum Glück wohnen wir in einem Haus mit Garten, da ist die Quarantäne nur halb so schlimm. Ich kann von zu Hause aus arbeiten, das tue ich im Moment auch an einem ergonomisch fragwürdigen kleinen Gartentisch im Schlafzimmer, da alle anderen Bereiche des Hauses entweder zu laut oder besetzt sind.

Der große hat ja Wechselunterricht in der Schule, diese Woche wäre er sowieso zu Hause gewesen, aber noch eine kleine Anekdote aus der Digitalisierungswüste Deutschland:
Meine Frau hat die Lehrerin des großen (4. Lasse) angerufen und gefragt, ob es eine Möglichkeit gibt, dass der Unterricht nächste Woche aus dem Klassenzimmer mitgestreamt werden könnte: Nein, das ist leider nicht möglich, da das Klassenzimmer leider über keinen Anschluss ins Web verfügt……

Ach ja, mein Termin für die Auswertung des MRT musste auch auf nächste Woche verschoben werden, da der Arzt nicht bereit war, den Termin telefonisch durchzuführen.

FMMT 11.03.2021 09:16

Immer etwas los;)
Toi, toi, toi, bleibt negativ :Blumen:

TobiBi 11.03.2021 10:37

Ergebnis ist da, alle drei Jungs sind negativ.

FMMT 12.03.2021 09:15

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1589745)
Ergebnis ist da, alle drei Jungs sind negativ.

Das ist ja dann positiv ;) , sehr gut :Blumen:

TobiBi 17.03.2021 12:28

So, Quarantäne rum, juhuu!

Bei Sauwetter mit dem Rad zur Arbeit bzw. vorher noch kurz die Durchsicht der Bilder beim Orthopäden.
Das Schlechte ist, dass die beiden untersten Bandscheiben wohl nicht mehr ganz so frisch sind, aber nur die vorletzte eine minimale Auswölbung hat, die normalerweise anscheinend zu keinen Problemen führen sollte.
Hab jetzt erstmal KG verschrieben bekommen, mehr zur Prävention als Rehabilitation. Der Rücken ist im großen und ganzen auch wieder OK, nur ab und zu zwickt es noch nach dem Aufstehen, wenn ich längere Zeit gesessen bin und dauert ein paar Schritte, bis ich das wieder rausgelaufen bin.

TobiBi 06.05.2021 12:24

Nothing new for a long time….
Mein Rücken ist wieder relativ stabil und bereitet mir keine größeren Probleme mehr.
Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte Mal geschwommen bin und wann das nächste Mal sein wird, ist auch nicht wirklich absehbar. Ich spiele im Moment mit dem Gedanken, mir einen Neo zuzulegen, damit ich wenigstens ab und zu mal in einem relativ nahen gelegenen See schwimmen kann. Da meine Gewichtsabnahme aber leider momentan stagniert, weiß ich nicht, ob er mir auch bei meinem Zielgewicht von -5kg noch passen würde. Eigentlich will ich nicht nächstes Jahr nochmal einen kaufen….

Durch das relativ viele Homeoffice fahre ich leider nicht mehr ganz so viel Rad, da das Pendeln ins Geschäft wegfällt und das Wetter im Moment animiert mich auch nicht wirklich dazu, längere Runden draußen zu drehen, daher sitze ich dann ab und zu auf der Rolle im Keller, aber dort halte ich es auch nicht wirklich länger aus als 1 Stunde, dann wird mein Ar*ch taub. Am 25.04. habe ich mit meinem neuen Graveler einen etwas längeren Abstecher in Richtung Nordschwarzwald gemacht und musste leider feststellen, dass ich die etwas längeren Steigungen nicht mehr gewöhnt bin. Auf der Abfahrt hat mich Komoot dann auf einen Trail geschickt, der für das Rad wirklich grenzwertig war. Bin froh, dass es nicht auseinandergebrochen ist. Die anderen Personen die zu Fuß oder auf dem Rad mich da gesehen haben und die sich mit den feinen Unterschieden zwischen einem Rennrad und einem Gravelrad nicht auskennen, werden sich wohl gefragt haben, was das für ein Irrer auf dem Rennrad ist.

Laufen ist OK, ich bin nur saulangsam geworden. Am Dienstag das erste Mal Intervalle gelaufen in diesem Jahr 10x400m mit 400m Trabpause, leicht ansteigend mit starkem Gegenwind und Regen ins Gesicht das Intervall und dann die Strecke als Trabpause wieder zurück. Hat nicht wirklich viel Spaß gemacht.

Das Hauptproblem, das wahrscheinlich nicht nur ich habe ist einfach, dass auch dieses Jahr wohl keine Wettkämpfe stattfinden werden und dadurch manchmal abends der Schweinehund zu groß ist, doch nochmal was zu machen.

TobiBi 02.08.2021 11:53

So, vor rund zwei Wochen hatte ich meinen 40. Geburtstag und bin dem ursprünglichen Ziel LD nicht wirklich nahe gekommen. Natürlich hatte Corona auch einen ziemlichen Anteil daran, aber der Hauptanteil daran bin ich. In den Wochen vor meinem Geburtstag habe ich das Training (besonders das Laufen) ziemlich schleifen lassen und „den“ Tag als neuen Starttermin für die Vorbereitung auf die nächste Saison genommen.

Sehr positiv hat mich gestimmt, dass seit rund 2 Wochen eine neue Arbeitszeitregelung verkündet wurde, die besagt, dass ich bei gleichen Bezügen 45 Minuten weniger Arbeitszeit pro Tag bringen muss, dafür habe ich „nur“ noch 36 Tage Urlaub statt bisher 39. Leider tritt die Regel und erst zum 1.1.2022 in Kraft. Die „gewonnene Freizeit“ werde ich dafür investieren, dass ich an zwei oder drei Tagen die Woche in der Mittagspause wieder laufen gehe, um die 30 Minuten Pause auch noch sinnvoll investieren zu können. Somit sollte ich es dann schaffen, zukünftig regelmäßig zwischen 7 und 10 Stunden die Woche trainieren zu können – wenn die Knochen mitmachen….

Größter Knackpunkt dabei ist weiterhin die Situation beim Schwimmen, da die Möglichkeit des Frühschwimmens vor der Arbeit leider nicht mehr existent ist. Ein regelmäßiges Training kann ich im Moment noch nicht wirklich sinnvoll einbauen evtl. findet sich ja nächstes Jahr eine Lösung – aber beim Schwimmen verliere ich die wenigste Zeit, wenn ich wenig trainiere im Vergleich zu den anderen beiden Disziplinen.

Dann habe ich von meinen Arbeitskollegen zum Geburtstag auch noch einen Gutschein für eine Leistungsdiagnostik geschenkt bekommen - für meinen Leistungsstand eigentlich rausgeschmissenes Geld, aber vielleicht kann ich trotzdem ein paar Interessante Sachen daraus mitnehmen – und habe vor, diese im Oktober durchzuführen.

Als letzter Punkt auf der Agenda steht noch, eine geeignete MD für nächstes Jahr zu finden. Ich hatte mir eigentlich Hannover Limmer/Wasserstadt rausgepickt, habe da aber eine Terminkollision. Im Moment tendiere ich zu Würzburg. Da ist die Anreise moderat entfernt, Höhenmeter auf der Radstrecke auch einigermaßen und man nicht die Unsummen für das Challenge oder Ironman-Logo zahlen muss. Wobei ich sagen muss, dass die Cut-Off-Zeiten doch recht ambitioniert sind…MD: 6:00 Stunden. Kann jemand mehr zu der MD in Würzburg sagen?

TobiBi 10.01.2022 12:49

Liebe Triathlonfreunde,

nach langer Zeit ist das nun wieder ein kurzer oder mittellanger Lagebericht zur neuen Saison, aus dem ich Motivation ziehen möchte.

Was ist noch in 2021 geschehen?
- Ein bzw. zwei grippale Infekte (wir haben uns da in der Familie im Kreis angesteckt) haben mich den kompletten Oktober und die erste Hälfte des Novembers außer Gefecht gesetzt. Ich konnte quasi - außer den gelegentlichen Fahrten mit dem Rad ins Geschäft – nicht trainieren.
- Kurz nachdem ich wieder ins Training eigestiegen bin, habe ich beim KIT in Karlsruhe einen Lauf-Laktatstufentest absolviert, der mir gezeigt hat, dass ich die langsamen Einheiten langsamer und die schnellen schneller machen muss. Und noch viel Arbeit vor mir steht.
- Am Black Friday habe ich mir eine neue Rolle mit Direktantrieb geleistet und meinem Wheels-on Trainer abgestoßen. Elite Direto gegen Tacx Flow. Fährt sich flüssiger, runder und die Leistungsmessung ist natürlich viel zuverlässiger.
- Zum Ende des Jahres machte unser großer wieder mächtig Probleme in Sachen Schule und Lernen, was sehr viel Zeit mit ihm bzw. mit meiner Frau gekostet hat. Es sah im November kurz so aus, als ob es demnächst „Klick“ bei ihm machen würde, aber leider hat sich das im Dezember wieder geändert. Das kostet so viel Zeit und Nerven, es ist kaum zu glauben.

Start in 2022 und Vorausblick:
- Da ich im nördlichen Ba-Wü lebe, sind die Mitteldistanztriathlon leider sehr rar gesät im Vergleich zum Norden bzw. zur Mitte Deutschlands, wenn man berücksichtigt, dass ich den beiden großen Triathlon-Organisationen kein Vermögen an Startgeld in den Rachen werfen will und nicht quer durch die Republik wegen eines Wettkampfes fahren will. Zwei mögliche Optionen sind am 12.06., an diesem Tag bin ich jedoch im Urlaub, welchen wir bereits im Mai 2021 gebucht haben, somit fallen diese raus. Am 19.06. wäre der Triathlon in Würzburg, welcher terminlich auch nicht ideal liegt, am 21.08. in Malterdingen (sehr schwere Strecke) und am 18.09. der Moret Triathlon – an diesem Tag möchte meine Frau einen Halbmarathon in Karlsruhe laufen. Dies hat für mich zu folgender Planung geführt: Es wird der 19.06. in Würzburg und ein Marathon am 18.09. in Karlsruhe. Mit der Option, dass falls es mit Würzburg nichts wird, Malterdingen herhalten muss.
- Daneben werde ich versuchen noch ein paar weitere, kleine Wettkämpfe zu machen.
- Letzte Woche habe ich auf dem Rollentrainer einen FTP-Test gemacht und war überrascht, dass dieser im Vergleich zum letzten Jahr nur minimal schlechter war (249 zu 251 Watt).
- Außerdem bin ich gerade dabei, mir einen Trainingsplan zu erstellen, mit dem ich die Zeit bis Würzburg strukturiert angehen möchte. Mehr als 1x die Woche Schwimmen schaffe ich im Moment nicht, bis evtl. dann ein Pool im Garten zur Verfügung steht, die Planungen hierfür sind am Laufen, wird aber wahrscheinlich nichts vor Mai 2022.
- Leider habe ich mir durch den fehlenden Sport Okt/Nov und die Weihnachtstage etwas an Gewicht angefressen, welches ich auch wieder loswerden will und noch ein wenig mehr. Hierzu kein Alkohol mehr unter der Woche (bzw. in den 8 Wochen vor Würzburg Komplettverzicht und kontrollierterer Konsum von Süßigkeiten). Startwägung am 02.01. abends: genau 92,0kg verteilt auf 187cm; deutlich zu viel. Ziel: -10kg bis Würzburg (24 Wochen). Das macht rund 420g Abnahme pro Woche – müsste eigentlich zu schaffen sein. Kontrollwägung am 09.01. abends: 91,3 kg (=-0,7 kg in der ersten Woche).

Trainingsumfang KW 01/22:
Swim: 1 Einheit - 45 Minuten: 2150m
Bike (indoor): 2 Einheiten – 105 Minuten
Run: 2 Einheiten – 101 Minuten: 16,3 km
Gesamt: 251 Minuten

Morgen werde ich meine Booster-Impfung mit hoffentlich wenig Nebenwirkungen erhalten, also Dienstag und Mittwoch mit angezogener Handbremse. Mit Start in das neue Arbeitsjahr wurde von meinem Arbeitgeber die Arbeitszeitregelung geändert, so dass ich grundsätzlich mehr Möglichkeiten für Trainingsblöcke sehe.

Hoffen wir das Beste.

moorii 10.01.2022 13:56

da hast du ja viel vor.

Ich drücke dir die Daumen

TobiBi 18.01.2022 16:53

Kurzes Update zur letzten Woche (KW2/22):

Gewicht 16.01.2022: 91,1 (-0,2 kg)

Swim: -
Bike: 2 Einheiten, 102 Minuten
Run: 2 Einheiten, 103 Minuten: 16,2 km

Dienstag geboostert worden, daher war die Woche etwas ruhiger.

Trainsplanerstellung habe ich wieder verworfen, da ich viel zu oft improvisieren muss, wenn sich ein Zeitslot überraschend öffnet oder auch schließt.

TobiBi 24.01.2022 12:12

Kalenderwoche 3:
Gewicht: 90,5 (-0,6 zur Vorwoche)
Swim: 1 Einheit, 29 min, 1500m – leider habe ich Krämpfe im Mittelfußbereich bekommen, die ein Fortsetzen des Trainings unmöglich machten.
Bike: 2 Einheiten, 105 min (beide indoor)
Run: 3 Einheiten, 156 min, 27,5km

Ich hatte geschäftlich zwei Termine, die bis in den frühen Abend gingen, daher bin ich nicht mit dem Rad, sondern dem Auto gefahren, sonst wäre ggf. mehr Zeit auf dem Rad drin gewesen.
Am Sonntag bin ich einen 10-km-Test gelaufen und zwar in 49:38. Zu meiner Bestzeit liegen da rund 4 Minuten und 6 kg dazwischen. Richtig zufrieden bin ich mit der Zeit natürlich nicht, hatte mir etwas in Richtung 48:00 vorgestellt. Durchschnittspuls war 160 bei HFmax (also nicht in diesem Lauf, sondern allgemein) von 187, da ist noch Luft nach oben…
Am Samstag bin ich mit dem Großen Skifahren gewesen (alpin) und das ging ganz schön auf die Oberschenkel (Bügel des Lifts in den Kniekehlen) – vielleicht hat sich auch das auf den 10km Test ausgewirkt. Auf jeden Fall werde ich einen solchen Test jetzt jeden Monat absolvieren, um mein Leistungsvermögen bzw. den (hoffentlich) Trainingsfortschritt zu überwachen.

Für den Würzburg-Triathlon MD am 19.06. und der Atruvia Marathon am 18.09. in Karlsruhe habe ich mich jetzt angemeldet.

Benni1983 24.01.2022 13:37

ob ein 10km Testlauf nicht zu heftig ist?

Warum nicht 20min Vollgastest??

Jeden Monat die gleiche flache WendepunktStrecke...super Vergleichswerte :Huhu:

TobiBi 01.02.2022 12:01

Ich versuche die Wochen zwischen radlastig und lauflastig abzuwechseln, daher vergangene Woche etwas mehr Rad, etwas weniger Laufen und zum Schwimmen bin ich leider komplett nicht gekommen. Besonderes gibt es eigentlich nicht zu berichten – rein sporttechnisch. Aber:
Samstag wollten wir auf einen Geburtstag gehen und haben uns routinemäßig selbst getestet und dabei war der Kleine leider postiv, also nichts mit der Feier, sondern ab zum PCR Test, der das Ergebnis leider bestätigt hat. Er ist total ohne Symptome eher im Gegenteil, aber im Kindergarten ist eine Inzidenz von 30.000 oder so. Er war unter der Woche nur dienstagvormittags im Kindi, aber das hat wohl gereicht…
Der Große hatte dann gestern Symptome (Kopfweh und leichtes Fieber) und hat den halben Tag geschlafen => auch zum PCR Test (der offizielle Schnelltest und Selbsttest waren negativ). Ergebnis steht noch aus. Heute geht es ihm aber schon wieder wesentlich besser.
Meine Frau und ich haben bisher noch keine Symptome, das bleibt dann hoffentlich auch so, habe da aber wenig Hoffnung, denn die Eltern der kranken Kindi-Kinder erwischt es reihenweise auch trotz Boosterung. Ich halte mich daher wohl sporttechnisch leider etwas zurück die nächste Zeit und teste mich regelmäßig selbst.

Überblick KW4:
Gewicht: 90,4 -0,1 (Samstag und Sonntag waren ernährungstechnisch nicht optimal, von daher bin ich eigentlich zufrieden)
Swim: -
Bike: 6 Einheiten : 244 Minuten (in- und outdoor)
Run: 2 Einheiten : 134 Minuten/21,3km

TobiBi 07.02.2022 09:17

Kurzer Rückblick auf Kalenderwoche 5:

Sportlich ist nicht viel passiert, da ich am Dienstag einen positiven Test hatte, war ja auch zu erwarten, nachdem beide Kinder auch positiv waren. Montags habe ich noch eine kurze Lockere Einheit auf dem Rollentrainer eingelegt, als ich am Dienstag dann die ersten Symptome bekommen habe, habe ich natürlich die sportlichen Aktivitäten – wie auch die gesellschaftlichen – auf null reduziert. Symptome waren glücklicherweise nicht schlimm, wie ein normaler, eher schwacher grippaler Infekt. Der einzige Punkt, die relativ schwer ins Gewicht fällt ist, dass mein Peak-Flow (für Nicht-Asthmatiker und nicht Pulmologen: Das ist die maximale Ausatemgeschwindigkeit, eine relativ wichtige Kennzahl für Asthmatiker, die mit einem Peak-Flow-Meter relativ leicht selbst zu ermitteln ist) ca. 20% unter meinem Basiswert liegt. Das heißt für mich, dass ich – obwohl ich nun seit 2 Tagen negativ mich selbst teste und auch mehr oder weniger symptomfrei bin (das Husten begleitet mich auch nach einem normalen grippalen Infekt noch wochenlang, also für mich quasi Normalzustand), dass ich noch vorsichtig und zurückhaltend sein muss im Hinblick auf meine sportlichen Aktivitäten.
Morgen kann ich mich dann wieder freitesten und hoffe, dass es das für mich erstmal mit Corona war und nicht noch irgendwelche Spätfolgen vorbeischauen.

In KW9 muss ich auf Geschäftsreise in die USA, da komme ich wahrscheinlich nicht viel zum sporteln, aber wenigstens hat das Hotel Laufbänder, denn im Freien liegen da aktuell ca. 25cm Schnee und es hat -10°C.

Gewicht: 90,4 +/- 0. Ganz ok, dafür dass ich quasi keinen Sport gemacht habe,
allerdings bin ich jetzt zu meinem Abnahmeplan im Rückstand…

Swim: -
Bike: 45 min locker
Run: -

TobiBi 14.02.2022 12:00

Rückblick auf KW6

Auch wenn ich mich am Montag wieder negativ getestet habe, war ich bis Freitag noch nicht 100% fit und habe daher etwas langsamer gemacht und den Umfang auch eher am unteren Ende angesiedelt. Samstag war kein Training, der Tag stand eher im Zeichen der Familie und wir waren Eislaufen.
Apropos Familie: Der große macht wieder extrem viele Probleme und kostet uns viel Zeit und Nerven.

Gewicht: 89,9 kg (endlich wieder unter 90) -0,5 kg
Swim: 1 Einheit: 38min, 1850m
Bike: 1 Einheit: 30 min (indoor)
Run: 3 Einheiten: 157 min, 24,7km
Den Umständen entsprechend bin ich ganz zufrieden.

FMMT 14.02.2022 12:31

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1645916)
Rückblick auf KW6

Apropos Familie: Der große macht wieder extrem viele Probleme und kostet uns viel Zeit und Nerven.

Toi, toi, toi und viel Gelassenheit :Blumen:

Estampie 14.02.2022 12:41

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1645916)
Samstag war kein Training, der Tag stand eher im Zeichen der Familie und wir waren Eislaufen.

Das ist doch auch was tolles. Wie Triathlon_Spezialist Don Vito Corleone schon sagte "Ein Mann der keine Zeit mit seiner Familie verbringt ist kein richtiger Mann"

Zitat:

Apropos Familie: Der große macht wieder extrem viele Probleme und kostet uns viel Zeit und Nerven.
Ich drück dir die Daumen! Bin selber da durch und hoffe das es sich bei dir auch so gut fügt nach der Sturmphase.

Gruß,
Thomas

TobiBi 22.02.2022 12:09

Vielen Dank für die netten Kommentare.

Rückblick auf KW7:
Eigentlich kann ich nicht wirklich etwas Interessantes zur vergangenen Woche sagen, außer dass ich mich leider sehr undiszipliniert beim Essen verhalten habe – was sich natürlich auch am Gewicht widerspiegelt. Was evtl. interessant ist: Falls ich jemand fragt, warum das bei mir ein so geringer Umfang je Radeinheit ist: Da sind die Pendelstrecken zur Arbeit (je ca. 9,2 km einfache Strecke) dabei.

Abseits des Trainings hatte der Kleine eine Mittelohrentzündung, die erhöhten betreuungsaufwand erforderlich machte und der Große bringt uns weiterhin an den Rand unserer Belastungsgrenze, wir werden uns diese Woche nach externer Hilfe umsehen, weil wir nicht wissen, wo wir da versuchen können, den Hebel anzusetzen. Wir haben schon so viele Dinge probiert, alles hilft nur eine sehr beschränkte Zeit. Und er ist erst 10 1/2, ich weiß nicht, wie das noch mit 14 werden soll....

Gewicht: 90,6 (+0,7)
Swim: -
Bike: 7 Einheiten, 223 Minuten
Run: 3 Einheiten, 149 min, 24,4 km

TobiBi 09.03.2022 12:51

Zusammenfassung KW 8+9
Hmmm, was könnte ich schreiben. Vom 28.2. bis 05.03. war ich auf Geschäftsreise in Chicago, daher ist nicht so viel mit Radeln gewesen, Laufen war dafür OK, weil es im Hotel einen kleinen Fitnessraum mit 3 Laufbändern gab und ich regelmäßig zwischen 4:30 und 5 Uhr aufgewacht bin. KW8 ist schon wieder so weit weg, da kann ich mich nicht wirklich dran erinnern, ob es etwas Berichtenswertes gab.
Ach so, vielleicht dass ich wieder nen FTP gemacht habe und den Wert von 249 auf 259 steigern konnte. Nen 400m Test beim Schwimmen auch noch, da bin ich bei 7:26 gelandet. Der 10er Test steht für Sonntag an.
Gewicht: 89,9 (da bin ich froh, dass nach den Riesenportionen im Ammiland nicht zu viel auf den Hüften hängen geblieben ist)

KW8
Swim: 1 Einheit, 30 Minuten 1,5km
Bike: 8 Einheiten, 251 Minuten
Run: 2 Einheiten, 92 Minuten, 15km

KW9
Swim: 1 Einheit, 30 Minuten, 1,575 km
Bike: 1 Einheit, 60 Minuten
Run: 3 Einheiten, 180 Minuten (vermutlich zwischen 26 und 28 km)

Nächste Woche haben wir einen Beratungstermin beim Jugendamt, ob die noch irgendwelche Anstöße haben, was wir bei der Erziehung besser/anders machen können.

moorii 09.03.2022 15:17

viel Erfolg beim Jugendamt, ich könnte mir gut vorstellen, dass bei solchem Themen der Sport stark im den Hintergrund gerät, oder ist es bei dir eher auch die Ablenkung die du dir nimmst?

TobiBi 10.03.2022 13:10

Teils-teils. Manchmal eine willkommene Abwechslung, manchmal kann ich mich abends, wenn die Kinder im Bett sind, zu nichts mehr aufraffen.

TobiBi 18.03.2022 14:20

Zusammenfassung KW 10:

Trainingsumfangtechnisch war die Woche leider sehr übersichtlich, da ich u.a. ein Brennholzlager gebaut und am Samstag im Wald Holz gesägt habe. Weiterhin war ich freitagabends noch kurz 23:00-2:30 Uhr in der Notaufnahme, die genaueren Umstände möchte ich jetzt hier nicht genauer bekannt geben, aber ich kann auf jeden Fall sagen, dass es glücklicherweise ein Fehlalarm war. Privat ist viel los und auf der Arbeit noch mehr, ich weiß im Moment nicht wirklich, ob das Ziel einer LD für nächstes Jahr wirklich realistisch ist mit meinen momentanen Lebensumständen – nach dem Marathon im September werde ich die Planung nochmal genauer belasten.

Manchmal ist es echt frustrierend in den anderen Trainingsblogs zu lesen, wie super alles funktioniert und bei einem selbst immer wieder etwas nicht so klappt wie gewollt. Ich frage mich dann immer, ob das bei den anderen wirklich immer so toll ist, oder ob da manchmal etwas beschönigt wird.

Gewicht: Es geht leider nicht vorwärts, allerdings zum Glück auch nicht zurück. 89,9
Swim: 1 Einheit, 38 Minuten 1950m. Mit der Pace bin ich ganz zufrieden, das Tempo sollte für die MD passen, dann aber eben mit Neo und im Freiwasser. Für den Schwimmumfang echt OK für mich.
Bike: 5 Einheiten, 213 Minuten, 77km
Run: 2 Einheiten, 82 Minuten, 13km

Fritz Benedict 20.03.2022 19:58

So, hab mich jetzt durch alle 24 Seiten gelesen. Mein Fazit: Hut ab, dass du so durchbeißt, alle Höhen und vor allem Tiefen so nimmst und trotz aller (gesundheitlicher, privater) Widrigkeiten dran bleibst. Allein dafür gebührt dir schon ordentlich Respekt!

Ulmerandy 21.03.2022 10:17

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1651717)
.......
Manchmal ist es echt frustrierend in den anderen Trainingsblogs zu lesen, wie super alles funktioniert und bei einem selbst immer wieder etwas nicht so klappt wie gewollt. Ich frage mich dann immer, ob das bei den anderen wirklich immer so toll ist, oder ob da manchmal etwas beschönigt wird.
.....

Hallo Tobi,

keine Sorge, es klappt nicht immer alles reibungslos. Auch bei mir ist seit Mai 2019 alles anders und vieles wichtiger als eine Langdistanz :Huhu: - ich musste damals mitten in der Vorbereitung auf Limmer abbrechen und jetzt 2,x Jahre später kehr wenigstens privat so langsam wieder Normalität zurück, aber an eine Langdistanz ist nach meiner Corona-Infektion erst einmal noch nicht zu denken.

Viele Grüße Andy - und wenn die Entscheidung gegen die LD fällt, dann sicher aus gutem Grund und mit viel Unterstützung

TobiBi 28.03.2022 09:02

Was ist in KW 11 und 12 bei mir passiert? Privat recht viel und auch auf der Arbeit hatte ich viel um die Ohren, so dass – wie so oft – das Trainingspensum leider etwas gelitten hat.
Wir waren bei einem Beratungstermin bzgl. unseres Großen. Dadurch haben wir ein paar neue Impulse bzw. Denkanstöße bekommen, die recht interessant waren und uns auch helfen. Leider ist es trotzdem ein auf und ab, manche Tage laufen gut, viele andere leider nicht so. Aber wir gehen gelassener bzw. ruhiger mit der Situation um.
In KW 11 habe ich wieder einen 10km Test gemacht, unter fast idealen Bedingungen – in der Mittagspause, da mein AG seit 2022 extrem flexible Pausenmöglichkeiten anbietet, so dass ich die Mittagspause (inkl. Duschen und Umziehen) je nach aktueller Situation stark ausdehnen kann. Wir haben im Industriegebiet einen sehr wenig befahrenen „Rundkurs“, eine Runde ca. 750m, Höhendifferenz ca. 3-4 Meter pro Runde. Leider war der Wind teilweise recht stark. Ergebnis: 46:20. Meine Bestzeit bei einem offiziellen 10er liegt ja bei 45:22, so dass ich damit ziemlich zufrieden bin und denke, dass ich auf dem Kurs die 45 Minuten dieses Jahr eigentlich unterbieten können sollte. Bin auch offensiv an die Sache rangegangen, 1. km in 4:30, 2. in 4:26, nach km 6 dann leider etwas „eingegangen“. Durchschnittspuls lag bei 162 Schlägen, was bei ca. 87% der HFmax liegt. Die ermittelte IAS bei 160. Die Frage die sich mir jetzt stellt: Kann ich mich nicht genug quälen, fehlt mir die Tempohärte oder eher die Grundlagenausdauer? Für mich ist im Moment nicht vorstellbar, wie ich einen 10er mit einem Puls von über 170 durchstehen sollte.
Was ich aber positiv verzeichne ist, dass sich die Laufpace bei HF von 70% HFmax (wurde mir bei der Leistungsdiagnostik für die GA1 Läufe empfohlen) seit November um rund 20-25 Sekunden reduziert hat.

KW 11
Swim: 1 Einheit, 33 Minuten, 1650m
Bike: 8 Einheiten, 304 Minuten
Run: 2 Einheiten, 95 Minuten, 17,9 km

KW12:
Swim: -
Bike: 7 Einheiten, 202 Minuten
Run: 2 Einheiten, 159 Minuten, 26 km

Edit meint, dass ich noch das Gewicht einfügen sollte: KW11: 89,8, KW 12: 89,4 (echt zäh, man wird aber auch nicht jünger...)

Pillemann 28.03.2022 09:45

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1652823)
...nach km 6 dann leider etwas „eingegangen“. Durchschnittspuls lag bei 162 Schlägen, was bei ca. 87% der HFmax liegt. Die ermittelte IAS bei 160. Die Frage die sich mir jetzt stellt: Kann ich mich nicht genug quälen, fehlt mir die Tempohärte oder eher die Grundlagenausdauer? Für mich ist im Moment nicht vorstellbar, wie ich einen 10er mit einem Puls von über 170 durchstehen sollte.
KW

Das Problem kenn ich nur zu gut:Lachanfall: Mein max Puls liegt bei 175, wenn ich 5km mit Puls 150 am Stück laufe bin ich Platt. Befreundete Sportler laufen gefühlt immer weiter bei 90+% HFmax und haben kein Problem damit....

TobiBi 28.03.2022 11:14

Hatte mal nem Freund meine Uhr für nen 10er geliehen, weil er seine vergessen hatte - er hatte dann nen Durchschnittspuls von 189. :Holzhammer: :Maso: :quaeldich:

dr_big 28.03.2022 11:40

Vor 20 Jahren hatte ich bei einem Halbmarathon die letzten 10 Minuten einen Puls >200. Für Hochpulser ist das ganz normal.

Necon 28.03.2022 12:23

Pulsvergleiche sind auch eigentlich Schwachsinn, wenn man nicht den jeweiligen HFmax und Ruhepuls kennt. Da kann man auch absolut Watt vergleichen ohne das Gewicht und die FTP des anderen zu kennen.

TobiBi 06.04.2022 12:58

Zusammenfassung KW 13:
Auf Grund einer angeschwollenen Zunge habe ich sicherheitshalber eine Nacht im Krankenhaus verbracht und einen Termin an der Uniklinik in Frankfurt vereinbart (02.05.) um zu versuchen, die Ursachen der Schwellungen, die bei mir sporadisch auftreten, zu ergründen und hoffentlich ein Gegenmittel dafür zu finden. Somit war dann diese Woche eher Regeneration angesagt.

Aus sportlicher Sicht ist das einzig Positive für diese Woche das Gewicht: 88,1 (-1,3)
Swim: -
Bike: 3 Einheiten, 117 min
Run: 2 Einheiten, 83 min, 15km

TobiBi 12.04.2022 15:06

Kurze Zusammenfassung KW14:

Es gibt nichts Spannendes zu erzählen, außer dass am Mittwoch auf Grund des Sturmes die Rückfahrt von der Arbeit sehr gefährlich war, aber zum Glück ist nix passiert.

Ist quasi ein Vorgriff auf nächste Woche, aber ich bin im Moment sehr frustriert, weil ich mich sehr ausgebrannt fühle (vom Kopf her) und es eigentlich der Plan war, die Kinder von Donnerstag bis Samstag zu meinen Eltern zu bringen, damit ich etwas regenerieren kann. Leider ist dies jetzt unmöglich geworden, so dass ich mich das dritte Wochenende hintereinander allein um die Kinder kümmern kann, da meine Frau von Donnerstag bis Sonntag arbeiten darf. Natürlich sind das Luxusprobleme, aber das Verhalten des Großen macht mich im Moment einfach fertig. Den letzten Tag, an dem ich mich „nur um mich“ kümmern und machen konnte was ich wollte und nicht irgendeinen Kompromiss mit mindestens einer anderen Person eingehen musste, war im September letzten Jahres. Eigentlich wollte ich endlich auch mal eine Ausfahrt machen, die länger ist als 40km, aber das kann ich auch wieder knicken.

Gewicht: 88,0 (-0,1)
Swim: 1 Einheit, 36 Minuten 1.800m
Bike: 5 Einheiten, 172 Minuten
Run: 3 Einheiten, 183 Minuten, 31,4 km

TobiBi 22.04.2022 07:26

Rückblick KW15:
Wie schon angekündigt, bin ich leider über die Feiertage nicht zu wirklich viel gekommen und die permanente Kinderbetreuung hat auch nicht wirklich zu einer Erholung beigetragen…

Und noch ein Ausblick auf den Bericht für nächste Woche: Es wird nicht besser, es deutet sich wieder mal ein Runners Knee rechts ab, zum Glück nicht so stark wie beim letzten Mal, aber das Lauftraining muss stark zurückgefahren werden bzw. muss ich eine komplette Pause einlegen und stattdessen kräftigen und dehnen….
Ich habe einen Leistenbruch (schon seit vielen Jahren) rechts, der mich bisher eher wenig gestört hat, aber jetzt merke ich ihn ab und zu etwas beim Fahrradfahren. Kann es sein, dass dieser unbewusst zu einer Fehlstellung geführt hat und jetzt dann die Ursache ist? Ich wollte ihn dieses Jahr sowieso nach der Saison operieren lassen…..
Vielleicht sollte ich dann doch mal zum Osteopathen gehe, dass der mal einen Blick auf mich wirft.

Gewicht: 87,8 (-0,2)
Swim: -
Bike: 5 Einheiten, 182 Minuten
Run: 2 Einheiten, 102 Minuten, 18,6 km

TobiBi 25.04.2022 09:25

Zusammenfassung KW 16:

Wie schon angekündigt: Laufen muss erstmal pausiert werden, da wieder Anzeichen eines Läuferknies.
Das Problem ist, dass ich mich auch zum Heideseetriathlon (verkürzte Olympische Distanz) am 22.5. in Forst angemeldet habe und nun hoffentlich bis dahin das Knie wieder i.O. ist……
Bis dahin werde ich mich wohl verstärkt auf dem Rad fortbewegen.
Auch noch doof: Ich schwimme ja nicht wirklich viel und habe bisher die Zeit während mein Kleiner Schwimmkurs hat, mich auch für 40 Minuten schwimmend zu bewegen, aber: Das Schwimmbad ist ab dieser Woche nur noch für Schwimmkurse und Vereinsschwimmer geöffnet, d.h. ich kann leider nicht parallel schwimmen gehen, sondern muss noch warten, bis das Freibadbecken am 12.5. geöffnet worden ist.

Positiv:
- Habe gestern beim Schwimmen (habe von meiner Frau einen halben Tag „Auszeit“ bekommen, den ich mit Sauna/Schwimmbad genutzt habe) einen 400m Test gemacht und konnte mit 7:11 Minuten eine für mich sehr gute Zeit erreichen.
- Wir haben endlich die Freigabe vom Landratsamt erhalten, dass wir den Pool bauen dürfen. Gestern dann noch diesbezüglich einige Bestellungen durchgeführt. Jetzt ist nur noch die Frage: Wie bekommen wir das Loch in den Garten? Habe bei einigen Gala-Bauern angefragt und die Preise, die da aufgerufen werden, sind zum Teil astronomisch: Den Vogel abgeschossen hat bisher eine Firma mit 6.900€ für ein Loch mit 5m Durchmesser und 1,30m Tiefe inkl. Entsorgung des Aushubs….
Jetzt schau ich mal, ob ich mir nicht irgendwo privat nen Minibagger und nen Kipplaster besorgt bekomme….

Gewicht 87,6 (-0,2) langsam aber stetig und für das, dass Ostern noch mit dabei war, ganz OK.
Swim: 2 Einheiten, 88 min, 4300 m
Bike: 3 Einheiten, 216 min, 79,8 km
Run: 1 Einheit, 46 min, 7,8 km

Estampie 25.04.2022 10:17

Zitat:

Zitat von TobiBi (Beitrag 1657009)
Das Problem ist, dass ich mich auch zum Heideseetriathlon (verkürzte Olympische Distanz) am 22.5. in Forst angemeldet habe und nun hoffentlich bis dahin das Knie wieder i.O. ist……

Da wünsche ich auf jeden Fall gut Besserung!!

Mit dem Poolbagger, so ein ähnliches Problem hatte ich letztes Jahr, Firmen haben auch hier tausender ausgerufen.
Nach einigem Rumfragen habe ich dann einen Minibagger geliehen und einen Bekannten gefragt der das Ding bedienen kann. Das war günstig und hat gut geklappt.
Vielleicht habt ihr ja auch so einen Verleih in der Nähe?

Gutes Gelingen,
Thomas


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:19 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.