triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   The Matter Of Time (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=16141)

Jimmi 12.10.2020 10:44

Dein Blog ist jetzt 10 Jahre alt. Gratuliere! Ich lese immer mit.

sybenwurz 12.10.2020 12:56

Tatsache, ja!
Ist mir selbst ebenso entgangen wie Bellamarthas Dienstjubiläum im Mai (da mach ich mir keinerlei Vorwürfe, denn sie hats ja selbst nicht gemerkt, hahaha...:Lachanfall: ).
Immerhin hab ich mir ihr Zwanzigjähriges mal für Mai 2030 in den Kalender eingetragen.

Nachdems keinen 20.20.20 gibt, scheidet die Möglichkeit, da nen neuen Blog zu beginnen, natürlich aus, aber ich muss gestehen, bisweilen schonmal drüber nachgedacht zu haben, mal wieder was neues unter neuem Titel zu eröffnen.
Macht aber halt wenig Sinn, so what...

TriVet 12.10.2020 14:42

Passt doch auch so.
Lese nicht immer, aber immer gerne mit.:Huhu:

sybenwurz 14.10.2020 14:44

Klar passts, @TriVet, aber wer denkt sich nicht gern neue Blog- und Thread-Titel aus?
:Lachen2:

Jaaaa, also, der Polini-Huber ist mittlerweile so richtig in meinem Leben angekommen und mittendrin statt nur live dabei.
Das Konzept ohne Federgabel bewährt sich richtig gut;- vorallem, wenn ich die Forke mit der miesen Suntour im Husqvarna vergleiche.
Hier bewährt sich meine Strategie vom Anfang des Jahrtausends angesichts der damaligen Federgabeln, dass man die miese Funktion auch ein Kilo leichter haben kann, wenn man ne ungefederte Carbon- oder Alugabel verwendet...:Cheese:

Nicht ganz so prall ist die Ansteuerung der Rohloff über die Bremsschalthebel, da hab ich nun bereits von den von Rohloff mitgelieferten Bremsaussenhüllen auf die von Gebla vorgeschlagenen Schaltaussenhüllen umgestellt. Spürbare Verbesserung, dennoch Luft nach oben.
Also, next step: Nokon.
Der gestrige Abend ging fürn Umbau der Aussenhüllen drauf, aber Montag gabs nen hybschen Ritt ins Abendrot:







Mehr Bilder gibts nicht;- zu finster, da ich erst gegen halb Sieben loskam. Also den meisten Teil bin ich im Finstern gefahren, die erste Hälfte bergauf, die zweite bergab und dabei dämmerte mir, wieso ich trotz identischer Abendstimmung das Frühjahr bevorzuge: es ist einfach nicht so biestig nasskalt.

Dann fiel mir noch die Sonntag nachgespannte Kette runter, dieses Phänomen muss ich wohl mal erforschen...

Jedenfalls ist ein zweites, mehr oder weniger identisches Bike im Entstehen, das haben wir jetzt grad mal zurückgestellt, bis ich etwas mehr Erfahrungen mit meinem gesammelt hab, um die dann gleich umsetzen zu können.

Ausserdem haben wir ne neue Alternative zur Rohloff geordert, eine norwegische 14Gang-Nabe mit etwas mehr Spreizung als die Rohloff und hydraulischer Schaltung.
Der Clou: auf der eigentlichen Schaltnabe sitzt ein Ring, an dem die Felge eingespeicht wird. Man kann so die Nabe in verschiedenen Laufrädern und somit Biketypen einsetzen.
Nur liefern müsstense das Ding langsam mal.
Bestellt im Mai mit Auslieferung Mitte Juli, seither nix mehr gehört..
Also, einmal im September, als wir nachgefragt haben, da wurde Oktober als neuer Termin genannt.

Aber gut, anderes Thema, nämlich apropos Oktober.
Ich heul grad den entgangenen Möglichkeiten das Jahr über nach.
Direkt am ersten Tag nachm Shut Down fiel ja gleichmal ein Skitourenwochenende aus, das zog sich dann bis auf die Geschichte mitm Gardasee Anfang September durch alle Aktionen mitm DAV und auch, wenn ich ungeheuer rege war, was das Radeln anging, bleibt der Eindruck, dieses Jahr gehe völlig ohne irgendwas ausser Shut Down und Einschränkungen an mir vorbei.
Herbstferien gehn wohl auch den Bach runter, sehr doof für die geplante Aktion mitm Kind.
Und viele kleine, nette Anekdötchen sind halt doch was anderes als grosse Erlebnisse und die vielen, sich gleichenden Bilder davon, anhand derer alleine man nichtmal entscheiden könnte, wo das war, ne andre Liga als Fotos, in denen man mit Begeisterung schwelgt.

Hier pieselts jetzt grad wieder wie schon so gut wie jeden Tag seit Ende September;- kein Wunder, dass ich mit mir hadere, nicht doch endlich die Heizung einzuschalten, und mir der Sinn steht nach sonnigen Flussauen, durch die ich mitm Paddelboot treibe

Joha. Ich bin grad voll angefixt von diesen Packrafts und der Idee, damit undm Rad nächstes Jahr irgendwohin loszuziehen. Die Dinger wiegen 3kg und sind lässig zu tragen oder am Bike zu verstauen, eigentlich wollt ich mitm Töchterchen in den Herbstferien schon so ne Tour machen, zu Fuss den Bach hoch und dann mitm Boot runter, aber wie gesagt...
Die Amis mit ihren Alpackapackrafts(.com) schicken mir alle naslang begeisternde Bilder von ebensolchen Aktionen und irgendwie hab ich so n bissl das Gefühl, dieses Jahr liegt n Schlauchboot unterm Weihnachstbaum.


Allerdings zu dem Thema Rad&Boot und was die Amis da immer so treiben mal was ganz anderes:




Das ist doch abartig.
Hat irgendwer mal seine Rodel so vollgeladen?
Kann man damit noch fahren? Alleine die Getränkekübel unten an der Gabel wiegen 3kg, vom Rest nicht zu reden...

carolinchen 14.10.2020 15:36

Hahaha, das denke ich mir auch jedesmal wenn ich die Bikepackingbilder sehe. Da wollte ich keinen Berg hochschieben müssen....so als Frau;)
Die Overnightergurus der Szene scheinen sich übertrumpfen zu wollen in noch extremer und exotischeren Reisen.
Hörst du Podcasts?
https://open.spotify.com/episode/3vtqbqRq7uQcca9A2VO6vu

Bleierpel 14.10.2020 15:58

Sind das an der Gabel Kartuschen, um nach Verirrung rote Leuchtkerzen abzufeuern?
:Lachen2:

Diese Art schwerer Bikes scheint aber wieder zu kommen, wie wir beim neuen Scott Plasma ja sehen können :Lachanfall:

sybenwurz 14.10.2020 17:42

Zitat:

Zitat von carolinchen (Beitrag 1558008)
Hörst du Podcasts?

Oah, nee. Nichtmal Hörbücher. Neulich hat mir ein Kunde eins verehrt, da bin ich noch nichtmal mit der Hälfte der ersten CD (von fünf) durch...:(
Irgendwie iss Musik dann beim Autofahren doch einfacher.


Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1558019)
Diese Art schwerer Bikes scheint aber wieder zu kommen, wie wir beim neuen Scott Plasma ja sehen können :Lachanfall:

:Lachanfall:

Also, die Intention dieser Packtaschen war ja mal, Gepäck am Bike unterzubringen, ohne dass Gewicht für Gepäckträger anfällt.
Mittlerweile sind die Taschen und die ganzen Behältnisse aber wohl schwerer als n Lowrider und n Heckgepäcksträger, zudem kommen natürlich auch die ganzen Halterahmen, damit das Geraffel nedd rumschaukelt, dazu.
Also, die Bilanz würd mich allmählich mal sehr interessieren...

Aber davon ganz abgesehen, wars früher ne eiserne Regel beim Endurofahren, erstens möglichst wenig Gewicht um die Lenkachse zu haben (nur die grössten Idioten haben sich für grosse Touren Stahlgepäckträger an die Gabelbrücken geschraubt, um da rechts und links nen 5l-Stahlblechbenzinkanister dranzuhängen...) und zweitens die Sicht aufs Vorderrad freizuhalten (gut, das kollidiert stellenweise ein wenig mit der Erkenntnis, dass Aerodynamik auch neim Geländesport in gewissen Geschwindigkeitsregionen ne Rolle spielt, aber das wär n anderes Thema).

Unterm Strich und wenn man sich die Übersetzungen dieser Tieflader mal anguckt, gehts da nimmer ums Vorankommen, sondern entweder ums Radfahren an sich oder halt darum, seinen Hausrat spazierenzufahren.
Da gibts von 12-13Gängen ja nur noch fünf oder so, die länger als 1:1 übersetzt sind...:Cheese:

soloagua 14.10.2020 21:00

Zitat:

Zitat von glaurung (Beitrag 1558119)
Aaaalso: Ich hab da heuer ja auch so ein bisschen rumgemacht in puncto Bikepacking. :cool:



Das ist das Setup, mit dem ich heuer an 3 aufeinanderfolgenden Tagen via Dolomiten mit dem Zelt über die Alpen gefahren bin.
450 km / 8.500 HM
Gewicht des Rads: Würde ich nicht mehr als leicht bezeichnen. :Lachanfall: Hab's aber nicht gewogen.
.

Ich seh nur Text...???:Huhu:

glaurung 14.10.2020 21:20

Aaaalso: Ich hab da heuer ja auch so ein bisschen rumgemacht in puncto Bikepacking.

Untenstehend ist das Setup, mit dem ich heuer an 3 aufeinanderfolgenden Tagen via Dolomiten mit dem Zelt über die Alpen gefahren bin.
450 km / 8.500 HM
Gewicht des Rads: Würde ich nicht mehr als leicht bezeichnen. :Lachanfall: Hab's aber nicht gewogen.
Übersetzung 48/35 und 10/33 und somit alle Gänge "schwerer" als 1:1
Alles kein Problem. Allerdings sind längere Passagen mit 15% und mehr mit ca. 100kg Systemgewicht schon arg asozial, vor allem am dritten Tag
Beim nächsten Trip mit ähnlich brutalem Profil würde ich eine noch etwas kürzere Übersetzung wählen.

Fahrbarkeit: Hervorragend, wenn man das Gewicht schlau verteilt. Wie man sieht, hab ich mir vorne an den Auflieger eine GoPro Hero 8 gebastelt, mit der ich vor allem die Bergabpassagen gefilmt habe.
Wer die Dolomiten kennt, weiß, dass die Straßen dort teils brutal schlecht sind. Dennoch: Ich kann nicht sagen, dass ich bergab wegen des Gepäcks mehr oder großartig früher oder ängstlicher gebremst hätte als sonst. Und ich bin keiner, der sich bergab nicht richtig fahren traut. Ganz im Gegenteil...
Wenn Du mal im Lande bist, dann komm vorbei und schau Dir mal die Filmchen an. Du wirst Deinen Augen nicht trauen, was mit dem Setup möglich ist.
Das Ding fährt sich ziemlich unauffällig. Wichtig ist vor allem der breite Lenker, ein 46er in meinem Fall. Der bringt gewaltig Stabilität und Sicherheit.


PS: Ich hab auch zwei Fahrräder mit Gepäckträger, mit denen ich seit zwei Jahren zur Arbeit fahre.
Daher kann ich definitiv vergleichen.
Den Unterschied Gepäckträger vs. Bikepackingtaschen merkt man definitiv stark.
Man muss mit den Taschen halt überlegter packen und muss etwas mehr Zeit einplanen. Das kann anfangs nerven. Aber wenn alles ein wenig eingeschliffen ist, dann sind diese Taschen genial.











schnodo 14.10.2020 21:32

Zitat:

Zitat von glaurung (Beitrag 1558127)
Boah, was für ein Dreck. Hab grad aufm Smartphone nachgesehen. Da sehe ich auch keine Bilder.... nicht mal ein Anzeichen, dass da überhaupt Bilder verlinkt sind

Da ich das gleiche Problem auch schon hatte und vermutete, dass da in Deinem Post eigentlich irgendwo ein Bild sein sollte, habe ich auf "Zitieren" geklickt und bin dem Bildlink händisch gefolgt. Auf wundersame Weise wurde das Bild danach auch in Deinem Post angezeigt. Das verstehe, wer will! Prinzipiell würde mich interessieren, woran das liegt, aber meine Neugierde reicht nicht so weit, dass ich nun anfange mit mehreren Browsern und Betriebssystemen zu experimentieren. :Cheese:

Ich bin übrigens mittlerweile dazu übergegangen, immer eine Bildunterschrift zu verwenden (z.B. "Bildinhalt: Bikepacking"), so erkennt auch der Arglose, dass da vermutlich irgendwas nicht stimmt und worauf sich das vermeintlich zusammenhanglose Gelaber bezieht. :)

PS: Voll geil, übrigens!

glaurung 14.10.2020 21:54

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1558134)
PS: Voll geil, übrigens!

Vielen Dank. :)
Ich hab das Gerät ja komplett bis zur letzten Schraube selbst aufgebaut.
Der Titanrahmen ist von Waltly Ti auf Maß geschweißt. Kann ich übrigens wärmstestens empfehlen. Ein Hammer guter Laden. :cool:
Der Rahmen kam dann kurz vor Weihnachten noch rechtzeitig vor dem Corona Lockdown :Cheese:

Ohne mich selbst loben zu wollen ;) , das Radl ist echt richtig gut geworden. Nix wackelt, nix knarzt, auch nicht bei voller Zuladung. Und stabil isses wie Sau. Wie gesagt: Was mit ca. 100 Kilo Gesamtgewicht die Dolomitenabfahrten im Highspeed Modus überlebt, hat seine Feuertaufe wahrscheinlich überstanden....:Cheese:

Am dritten Tag fielen mir aber zwei Kettenblattschrauben raus. Ich kam gerade noch beim Campingplatz in Paularo bei Udine an. Da ging dann nix mehr weiter. Die bescheuerten neuen Schrauben von Sram waren auch nirgends aufzutreiben.....auch europaweit im Internet nicht :-(
Aber letzten Endes war's egal. Ich war nach den 3 Tagen derart breit, dass ich am vierten Tag wie ein Zombie durch die Gegend gesteuert bin. Ich hätte auch körperlich nicht mehr weiterfahren können. :Cheese:

sybenwurz 15.10.2020 11:58

Hm, also ich kann mich da nicht erwärmen.
Gibt ja so Typen à la Radfahrn iss wie wennze fliechs...:




Da gehör ich dann nicht dazu. Mich nervt jede Asymetrie vor mir und nachdem nicht n Tacho UND n Smartphone aufn Vorbau gehn, lass ich halt n Tacho weg.
Lenkertasche dran, fertig. Muss reichen.
Und ausserdem muss man halt sagen, iss nicht jedes Rad für jeden Zweck geeignet.
Hat natürlich nen Grund, wieso Reiseräder anders gebaut sind als Rennräder gebaut sind als MTBs gebaut sind usw.
Mit der Postmarie ist Gepäckträger mit Beladung und Lowrider mit Beladung und Lenkertasche kein Problem trotz 40cm m-m Rennlenker (nur wenn ich noch nen Einachshänger dranschlosser, wirds allmählich unangenehm) und auch die (Felgen-)Bremserei noch deutlich geschmeidiger als weiland 82 in den Vogesen im Regen mit billigen (aber damals eben normalen) Seitenzugbremsen auf verchromten Stahlfelgen am und im Rixe 5km Abfahrt runter.
Vielleicht muss man einfach auch Kompromisse eingehn, keine Ahnung, aber weil wahrscheinlich auch keiner auf die Idee kommt, mitm Porsche oder Ferrari Island zu erforschen sondern eher zum Landrover greift, und ein weiteres Fahrrad eher Platz findet in der Garage als ne weitere Dose, würd ich fürn Transport meines Hausrats eher nicht aufn Renner setzen.

glaurung 15.10.2020 22:05

Gewisse Kompromisse muss man im Prinzip immer eingehen....das ganze Leben ist schließlich einer :Cheese:

Aber für mich ist der gezeigte Hobel schon sehr nah dran an der eierlegenden Wollmilchsau. Es ist ja im Prinzip kein Rennrad.

Die Geometrie ist exakt diejenige meines "Berner Cyclo X Evo II" mit dem einzigen Unterschied, dass ich das Oberrohr horizontal habe machen lassen und das Sloping somit komplett wegrationalisiert habe.
D.h. das Rad ist ein Crossrad. Reifenfreiheit bis 50mm vorne und hinten. Ich kann quasi jederzeit MTB-Schlappen reinmachen.
Aktuell fahr ich es halt als Rennrad mit normalen 23er Reifen, so auch auf dem Trip im August über die Alpen.

Die Intention war auch wirklich, ein möglichst vielseitiges Reiserad zu haben.
Nur in Bezug auf die Schaltung bin ich mir nicht mehr sicher, ob die aktuelle Wahl so schlau war. Ich hab halt elektrisch genommen, weil man damit auch auf dem Auflieger schalten kann, wovon ich definitiv schon immer viel Gebrauch mache.
Aber wenn Dir die eTap unterwegs im Hinterland in den Alpen doch mal abraucht, dann stehste halt da wie der Depp vom Dienst.
Ich fahre zwar an mehreren Rädern elektronisch (eTaps und auch Di2) und hatte nie auch nur ein einziges Problem......aber leider ist für Alles halt immer das erste Mal. You never know :o
Die Sache mit den Drecks Kettenblattschrauben hat mich diesbezüglich etwas nachdenklich gestimmt....

PS: Tacho und Smartphone gehen doch problemlos gleichzeitig an den Lenker. Es passen sogar noch eine Flasche, Klingel, Lupine und GoPro dran ;)
Man muss nur etwas einfallsreich sein :Cheese:

sybenwurz 16.10.2020 12:30

Zitat:

Zitat von glaurung (Beitrag 1558394)
Aber wenn Dir die eTap unterwegs im Hinterland in den Alpen doch mal abraucht, dann stehste halt da wie der Depp vom Dienst.

Knapp 100% aller Radfahrer steht auch mit nem gerissenen Schaltzug da wie der Depp vom Dienst. Wenn der Nippel mit nem Sträusschen geborstener Litzen noch im Schalthebel steckt, könnntens sogar über 100% sein...

crazy 16.10.2020 16:26

Zitat:

Zitat von sybenwurz (Beitrag 1558527)
Knapp 100% aller Radfahrer steht auch mit nem gerissenen Schaltzug da wie der Depp vom Dienst. Wenn der Nippel mit nem Sträusschen geborstener Litzen noch im Schalthebel steckt, könnntens sogar über 100% sein...

Wobei ich in der Reparaturflasche immer 'nen Schaltzug rumflacken habe. Plus mini Unterlegscheibe, um im Zweifelsfalle n Bremszug draus machen zu können.
Damit bekommst sogar den Strauß Litzen rausgezogen, kannst das Köpfchen im Zug angeln.... ist nicht geil und dauert gefühlt Jahre, man kommt aber wieder nach Hause. ;)

sybenwurz 16.10.2020 20:32

Echt? Ich hab nix dabei. Ersatzschlauch, Kettenschloss, unds Werkzeug dafür, fertig.
Züge guck ich mir oft genug an bzw. merks in der Regel, ehe die 'kommen', ausserdem gibts ja noch Händi und Kreditkarte für unvorhergesehene Fälle...

sybenwurz 19.10.2020 00:13

Oouuuh yeah, was hab ich (nullkommanull) Lust, morgen mal wieder zu arbeiten.
Keine Ahnung wieso, wahrscheinlich gestern früh zu versehentlich mal in die Emails geguckt...

Da wars heut doch besser. Wetter wie seit Ende September, aber immerhin trocken.
Ach ja, gestern schon, hahaa...!
Wird doch nicht?
Fast sogar mal die Sonne durchgeguckt. Also, gestern, mein ich.
Heute nur wieder grau in grau. Mutet langsam krasser an als in Regensburg.

Naja, nach langer Bettlägrigkeit konnt ich mich in nahezu direkter Folge zu nem Frühstück und Mittagessen aufraffen und nachdem ich zu nem Cordon Bleu die beiden letzten Kartoffeln gekocht hab, die ich noch fand, musst ich den Kaffee auf nachm Radeln verschieben, weil Kartoffeln und Kaffee (Nudeln gehn auch, also, Nudeln statt Kartoffeln, nicht Kaffee, mein ich) hundertpro das Durchdrehen des Blutzuckerspiegels bedeuten und ich nur noch ein 2015 abgelaufenes Gel hab, was ich am liebsten nehm, das unterwegs zu beheben.
Ach ja, auch hier nochmal zur Konkretisierung: es ist nur noch _ein_ 2015 abgelaufenes Gel im Handgepäck, nicht ein _2015_ abgelaufenes.
Das würd ich nicht gern schon dieses Jahr aufbrauchen, weil das Mittel eher bei ca. 7 Jahre abgelaufen liegt, was den Plastikfrass in meinen Händen angeht.

Ja, also, Radtour.




Nachdem die Büchse noch kein Farbkleid trägt, fielen mir ein paar Herbstfarben ins Auge, die ihr sicher gut stehen würden.







Glaub nämlich nicht, dass ich gross Lust hab, die Rodel gleich pulvern zu lassen.
Wer weiss, was ich gern noch angebrutzelt haben will?


Der gestrige Tag spielte sich auch grösstenteils im Wald ab.
'Grösstenteils' in dem Zusammenhang bedeutete, dass die Nacht noch vor Sechse zuende war. Gähn.
Falls noch nicht erwähnt: es gibt hier in der Nähe seit diesem Jahr ne zunehmende Zahl von Biketrails, die 'offiziellisiert' wurden. Dazu gehört ein Rettungskonzept, um Brüder und Schwestern, die sich unterwegs abgeschossen haben, irgendwie ausm Wald zu kriegen.
Unerfreulicherweise gehn die ganzen Strecken rund um nen Buckel sternförmig zu Tal, und alle gehören zum Gebiet ner anderen Feuerwehr, die nu mal zwangsläufig die ersten vor Ort sein würden.
Ich kanns keinem empfehlen, sich da zu maulen, denn auch wenn nach 20Minuten _irgendwer_ von der Rettung vor Ort sein _könnte_, dauerts kaum unter ner Stunde, bis er oder sie ausm Wald kommt und nem Transportvehikel, sei es land- oder luftgebunden, angedient zu wird.

Hab das ja vor ca. einem Jahr aufgrund eines ählichen Vorfalls schonmal thematisiert, dasses mit der Zeit, die da verstreicht, recht frisch wird im Forst.
Also, wie gesagt, Feuerwehr, 'Helfer vor Ort' oder auch n Rettungswagen oder Notarzt sind fix da, nur wie kommen die dann in den Wald und wie kommt man da raus, wenns mit Gehen oder Fahren bei einem selbst hapert?
Wir brauchen jedenfalls 20-30Minuten, um erstmal in die Nähe zu kommen und dann richten wir langsam unser Zeug zsammen und machen uns aufn Weg ins Dickicht.










Es gab vier Übungen, auf jedem der aktuell bereit freigegebenen Trails einen, zwo am Vormittag und zwo nachmittags, und die schnellste Rettung (also Alarmierung bis der Patient im Rettungswagen/Heli liegt) lag bei gut 30 Minuten, wobei wir da beim jeweiligen Feuerwehrhaus losgefahren sind.
Also insgesamt, rechnet man unsere Anfahrt in nem realen Fall noch mit, nix unter gut ner Stunde.
Verschiedene Verletzungsmuster gehn damit zwangsläufig eher ungut aus, also im Idealfall immer erst anhalten, ehe ihr absteigt!

sybenwurz 20.10.2020 00:07

It ain't over 'til it's over.




Büsschen reinigen (Drecksarbeit, aber den wahren Helden natürlich zu profan und zu wenig Äktschn) und Fahrradltour dahin.
Hatte ich mich jüngst übers Wetter beklagt?
Es kommt langsam in die Pötte, wie es scheint. Hope so.
Wochenende wollt ich mal kurz verreisen, ehe Corona wieder alles zunichte macht.
Solang, und falls es klappt, muss die neue Rodel noch unlackiert durchhalten.

sybenwurz 21.10.2020 23:01

Herrschaften!
Der Laubbläser...
An sich Hassobjekt Nummer 1 für mich, an Sinnlosigkeit nicht zu übertreffen und jederzeit durch Laubrechen oder Besen zu ersetzen.
Dachte ich, bis ich hier eingezogen bin.
Das iss ja ne grüne Oase, da war mein Gäubodenlandsitz ne echte Lachnummer dagegen.
Solange man nicht im Herbst dreimal täglich 200hm Treppe, Wege, Ecken und sonstwas freifegen muss. Ich bin ja echt vom Kehren überzeugt und mit Leidenschaft dabei, ebenso wie beim Geschirrspülen, aber das hier ist echt ne andre Nummer.
Also, ich gestehe, ich bin echt am Schwanken, ob ich mir nicht so n Ding zuleg...

Und dann, nä?!: der Verkehr als solcher. Seit wann sind eigentlich auch an Werktagen die Sonntagsfahrer mehr die Regel denn ne Ausnahme? Die durchschnittliche, deutsche Neukarre hat 150PS, ist bis unters Dach mit Elektronik Fahr -und Steuerhilfen vollgepropft, dass man nur hoffen kann, davon fällt nix aus, parkt alleine aus und ein, aber je mehr das alles zunimmt, umso idiotischer benehmen sich alle und umso weniger kommt man voran?

Und btw: mein Bulli anno 1995 ohne all den idiotischen Kram ist gestern geflogen.
Ernsthaft, ich bin mit ihm gesprungen.

Gegen Zehne geht der Melder, Einsatz. WTF, auf der Autobahn?
Auha, Brücke.
Anfahrt über die Autobahn wäre natürlich in kürzester Zeit möglich gewesen, da nicht weit weg, nur halt, logo: Stau.
Rein zuuufälligerweise kannte ich die Stelle aber vom Radeln;- dieser legendäre Hasenstabweg führt nämlich unten durch und an der Stelle ist der Weg rund 30-50cm ausgefräst wie wennse nen halben Meter Teerdecke draufzimmern wollten. Ich also gehofft, dass da keine Schranke ist und keiner entgegenkommt, das iss halt wie ne halbmetertiefe Rinne, also, da kann man nicht ausweichen und aneinander vorbeifahren, und ab durch die Botanik.
Wennse uns anfordern iss in der Regel schon klar, dass wir ausm ganzen Landkreis angefahren kommen und das länger dauert als bei der nächsten Feuerwehr oderm Roten Kreuz, aber Bickerchen braucht man unterwegs natürlich dennoch oder grad deswegen nedd halten.
Ich rausch also im Endanflug die letzten paar hundert Meter bergab und irgendwie habense da n paar Wellen reingefräst, so dass ich sauber in die erste eintauche, die Karre sich weeeiit aus den Federn hebt an der Kuppe, satt in die Knie geht im nächsten Wellental, um direkt und mit allem Schwung, den das Fuhrwerk hat, den nächsten Buckel nimmt und... abhebt. Die vordere, nun unbelastete Antriebsachse lässt den Motor aufheulen, es macht zweimal sauber Kaalatsch, Kaaalatsch, als der Huber wieder aufsetzt und staucht mich derart zusammen, dass ich denk, der Kahn bricht in der Mitte auseinander.
Allerdings hattmer natürlich noch 60 Klamotten auf der Uhr und es kam noch ne Welle, die ich durch hartes Abbremsen in dem Moment, als der Kutter das nächste Mal grad abheben wollt, so halbwegs egalisieren konnt.
Aaalter Schwede!

Seither knarzt die Büchse n bissl, wennse Kurvenneigung kriegt oder ne Bodenwelle nimmt, aber ansonsten scheint nix passiert zu sein.

Der Einsatz war auch nach rund zwo Stunden vorbei, die Autobahnsperrung wurde aufgehoben unds ging wieder heim.
Die Geschichte mit der Rumgurkerei allenthalben hab ich ja oben erwähnt, also, selbst, wenns nur drum geht, langsam wieder in die Pötte zu kommen, wenn die Rennleitung die Kelle wegnimmt und die Hütchen zur Seite schiebt, haperts irgendwie.




Ich bin an sich gern unterwegs, aber mittlerweile machts Autofahren echt keinen Spass mehr.

sybenwurz 28.10.2020 23:57

Ok, nachdems kein Einspruch gab, steht der Laubbläser als nächstes auf der Anschaffungsliste.
Wenn das alles runterkommt, kann ich den auf jeden Fall gebrauchen.




Heut gabs aber erstmal ne neue Karre.




Ich hoff, das Ding hält besser durch als der Drecks-Vito dereinst und ich kann dadurch auch mal n paar Tage aufn Bulli verzichten um herzhaft an dem zu zangeln.
Spass machts jedenfalls, aber es ist jedesmal wieder erstaunlich, was man trotz aller Besichtigungen und Probefahrten so alles entdeckt, wenn erstmal der eigene Name im Brief steht...
Aber naja, pfeif drauf, schlimmer als mit dem Sternenkreuzer kanns kaum kommen.

Die Aktion war eh wieder umständlich ohne Ende, da der Verkäufer die Büchse direkt abgemeldet hat, nachdem wir uns einig waren.
Ich rief noch an, ich würdse einfach ummelden und dann abholen, aber da wars schon zu spät. Und die Schilder weggeworfen.
Ok;- gabs eben ein hier übliches Kennzeichen, aber die haben nedd alle am Sträusschen: 42Öre für zwei Autonummernschilder! Sorry, wenn ich wieder in Anachronismen verfalle, aber nach alter Währung 80Makk für zwei Nummernschilder. Alter Schwede...!


Aber ja gut, mei;- wir habens ja...
Also, mitm Bulli hin, die Büchse geholt, mittags mitm Rad den Bulli holen.
Jooo, toll herbstliche Bilder.













Als Frühsport am Abend noch mit nem Spezl meine Waschmaschine aus der Garage auf die Burg geschleift.
Nicht, dass ich hier keine hätte, aber das iss so n vordergründig bioneutrales Teil, das keinen Strom sowie kein Wasser verbraucht, nur: es geht halt auch so gut wie nix rein. Also, wenn ich mit meiner eigenen Waschmaschine zwomal wasche, braucht das Mistding gleich mal mindestens drei Fuhren.
Dann steht noch so n sinnloser Wäschetrockner, der die Klamotten stundenlang im Kreis wirbeln kann, ohne dass es merklich trockener wird, den hab ich dann halt mal nebenhin gestellt und meine Waschmaschine stattdessen hin.
Welch ein Segen.
Trocknen tu ich eh mit ner klassischen Kombi aus Solar- und Windenerergie. Glaub, das heisst Wäscheleine.

Bleierpel 29.10.2020 00:09

Zitat:

Zitat von sybenwurz (Beitrag 1561327)
...aber nach alter Währung 80Makk für zwei Nummernschilder. Alter Schwede...!.....

80.000 Reichsmark!!! :Huhu:

carolinchen 29.10.2020 08:30

Einspruch!
Kein Wasser und Strom- also wie geht das?

TriVet 29.10.2020 09:10

Laubbläser bin ich bei Dir, ich will nach so einem Akkusystem (für Bläser, Heckenschere, Freischneider...) suchen, ist halt teuer. :-((

sybenwurz 29.10.2020 12:51

Zitat:

Zitat von Bleierpel (Beitrag 1561333)
80.000 Reichsmark!!! :Huhu:

Naja, ok, irgendwo stossen wir auch auf inflationsbedingte Milliardenbeträge, soweit erstreckt sich aber glücklicherweise mein persönlicher Erfahrungsschatz nicht, dennoch halte ich 42Öre für ausgemachten Wucher.
Ärgerlich, weil ich mich drauf eingelassen hab, obwohl sich die ganze Kaufaktion sowieso hingezogen hat. Wären mir derartige Unterschiede klar gewesen, hätte ich nen weiteren Tag in Kauf genommen und hätte mir fürn Differenzbetrag ein kleines Fresschen mit meinem Kind gegönnt:




Das macht ja locker zwo Pizza und zwo Limo fürs Mädel und mich aus.



Zitat:

Zitat von carolinchen (Beitrag 1561353)
Einspruch!
Kein Wasser und Strom- also wie geht das?

Najaaa, iss natürlich _leicht_ übertrieben (oder unter~), aber die unterbieten sich ja bei den Angaben, wie sparsam die Mühlen sind, gegenseitig so wie die Schildermacher sich zu überbieten scheinen.


Zitat:

Zitat von TriVet (Beitrag 1561356)
Laubbläser bin ich bei Dir, ich will nach so einem Akkusystem (für Bläser, Heckenschere, Freischneider...) suchen, ist halt teuer. :-((

Da bin ich am Wanken. Ich halte die Effektivität nicht für verbessert dadurch, dass man erst irgendne Energie in Strom umwandelt, den dann irgendwo hinschickt, speichert und erst dann in nem Verbraucher verbrät.
Zumal das Akkusystem für mich insofern irrelevant ist, als ich ne fette Motorkettensäge hab, fürs Feine ne kleine mit 230V-Anschluss, Freischneider und Motorsense wieder mit Zweitakter und somit voraussichtlich über kurz oder lang das Akkugedöns im Sommer nur rumgammelt ohne Gebrauchswert.
Ich mein, das sah knorke aus, als die Grünanlagenpfleger, die im Juli oder so hier waren, damit aufgetreten sind, wenn halt alles, was die dabeihaben mit den gleichen Akkus schnurrt und die ne Kiste voll davon ankarren, aber ich glaub, für mich privat und von Oktober-Dezember hat das nicht wirklich Sinn.

Und nachdem ein Nachbar seinen Rasen, unglaublich aber wahr, immer 2 Tage lang mäht (der fährt ernsthaft mit seinem (Akku-)Mäher stundenlang am gleichen Fleck hin und her)(bei dem lohnt sich die Akkustory gewiss), sollen die Leuts hier rundum ja auch was davon haben und notfalls auch hören, dass ich mich um die Ländereien tatsächlich kümmere...:Cheese:

sybenwurz 01.11.2020 22:10

Juhuu, Wochenende endlich wieder um!
Gestern war ja Königswetter so fürn letzten Oktobertag, da war sicher überall die Hölle los und ich habs vorgezogen, meine Garage vollends auzuräumen, so dass ich endlich auch mal mit nem Auto rein kann.
Gut, nu steht das kleine Westentaschenwägelchen drin und ich hab wieder keine Ahnung, wie ich da drin was am Bulli zangeln soll.
Wenn er überhaupt reinpasst. Der Höhe nach geht sich das, wenns überhaupt geht, um Millimeter aus, zudem isser nen halben Meter breiter und nen Meter länger als dieses Hüpferle. Also, diesbezüglich bin ich weiterhin gespannt.
Wenns nedd klappt, braucht der Bus Niederquerschnittsreifen oder ich muss ihn auf Felgen reinfahren...

Naja. Lassen wir das.
Heut war ich zwar in aller Herrgottsfrühe wach, aber nachdems schiffte wie aus tausend Trompeten, bin ich nur pieseln gegangen und hab mich wieder in die Falle gelegt.
Mit dem Ergebnis, dass ich erst nach Mittag das nächste Mal wach wurde.
Hat sich der Körper scheinbar so gewünscht, nachdems immer noch schiffte wie aus Eimern, wars aber wohl auch nicht weiter schlimm.
Hab überlegt, ne zünftige Radltour zu unternehmen, die Auswirkungen auf die Reinigungsdauer hinterher liessen mich aber relativ fixies wieder von dem Plan abkommen. Gibt sicher noch genug Gelegenheit den kommenden Winter über, klatschnass und dreckig heimzukommen.

So gabs dann also nach nem ordentlichen Brunch nur ne kleine Wanderung.










Sieht immer noch weltuntergangsmässig aus, war aber weitestgehend trocken.

Den Rest des Tages hab ich mit Kaffeetrinken und Trübsalblasen verbracht.
Gestern kam ne kurz und bündige Nachricht, dass n Kumpel vom DAV von seiner Krebserkrankung hinweggerafft wurde.
Ich Arsch habs die ganze Zeit Corona zugeschrieben, dass ich ihn das ganze Jahr über nicht getroffen hab und dacht mir grad die Tage, ich schreib ihm mal, was er so treibt, das kann ich mir jetzt natürlich sparen.
Das Witzige war, dass ich ihn eigentlich seit Ewigkeiten kannte, aber nicht wusste, wer er ist. Er fuhr Motorrad und war bei den Cops und in Motorradfahrerkreisen daher eigentlich nur als 'Bullen-Bernd' bekannt.
Als ich dann dank meines Kollegen irgendwann vor ein paar Jahren immer häufiger in die Kletterhalle kam, hatte ich hin und wieder mit ihm zu tun, aber erst als er pensioniert wurde und mir erzählte, dass er die viele Zeit nun nutze, seine Guzzi Le Mans I zu restaurieren, fiels mir wie Schuppen aus den Haaren...:Lachanfall:
Ja, natürlich, klar!
Leider konnt er die Zeit nimmer gross geniessen. Anfangs des Jahres hatte er ne Herz-OP, danach hab ich ihn nur ein, zwei Mal gesehen, dann kam Corona.
Ich hab ihn immer um die Touren beneidet, die er fürn JDAV organisiert hat. Wanderungen mit Übernachtungen im Wald oder Biwak oder einfach irgendwelche Hüttentouren.
Bei uns im Tourenanzeiger stehen die immer nur chronologisch geordnet, aber es ist nie angegeben, welche Gruppe die Tour veranstaltet, und wenn ich dann im Internet nach der Anmeldung geguckt hab, wars halt immer der Jugend-DAV und damit für uns alte Knochen passée, aber ich hab die Kids immer total um die Aktionen beneidet, weil alles andere, was da ausgeschrieben wurde, hat mich nie wirklich interessiert.
Echt schad um den Kerl.
Da iss mir Sean Connery nu grad mal halbwegs egal.
Der hat immerhin bis 90 durchgehalten, das hätte ich dem Bernd auch gegönnt. Mindestens.

crazy 02.11.2020 09:17

Mein Madl schreibt Dich mal an und erklärt Dir das mit dem JDAV.

So, wie ich ich Dich kenne und sonstig hier lese wärest Du dort wunderbar aufgehoben. ;)

sybenwurz 02.11.2020 16:48

Och najaa, noch ehe der aktuelle Shut Down offiziell wurde, kamen wieder die ersten Absagen irgendwelcher Ausbildungsmassnahmen von der Bergwacht.
Ich will das nichtmal kritisieren, die Entscheidungen waren absolut richtig vorm gegebenen Hintergrund, aber irgendwann iss echt der Punkt erreicht, wo mir die Ausbilderei einfach zu lange dauert.

Grad was den Winter angeht, gibts da ja ne Vorgeschichte, die mir heftig aufstösst.
Die ersten Geschichten hätten Mitte Januar stattfinden sollen, also mithin eh schon kaum Zeit, vorher noch irgendwie gross was zu machen, da wurd zwar auch noch nix abgeblasen, aber ich glaub nicht so wirklich dran, vom Nixtun und Hände in den Schoss legen und wegen Corona nix tun können Dinge besser zu beherrschen, die ein Jahr zuvor keiner genau benennen wollte oder konnte.

Also, irgendwann in nächster Zukunft wird meine Geduld da schon erschöpft sein und ich glaub, mir vorstellen zu können, meine Zeit Aktivitäten zu widmen, die effektiver vorangehen.

Auch irgendwas im Bereich DAV/JDAV (wenngleich ich sicher bin, dass die Fussstapfen unseres verstorbenen Bergkameraden mir da n paar satte Nummern zu gross sein dürften).

crazy 02.11.2020 16:59

https://www.youtube.com/watch?v=9qaQVx7ksb4

Zwar AT, aber in der Grundidee geben die sich nicht viel... wobei ich nicht weiss, inwieweit die ursprüngliche Kino-Idee in der aktuellen Situation noch zu verwirklichen ist.

Ich kann mir Dich da gut vorstellen, das gibt einem viel zurück. :)

sybenwurz 02.11.2020 23:29

Wow, der Filmteaser fängt das ja richtig gut ein...:Lachen2:
Hoffentlich gibts den irgendwann/irgendwie auch ausserhalb Österreichs zu sehen.
Weil, nu simmer ja schon das letzte Bundesland vor der Grenze, aber nach Wien sinds halt immer noch rund 800km...

sybenwurz 05.11.2020 23:51

Gestern musste ich mich mal wieder rausgetrauen ins virenverseuchte Umland, um n bissl Farbe zu kaufen.
Save the last dance for me...:




Gestern Abend hab ich gleich dem kleinen, vierrädrigen Wetzeisen n bissl Colori angedeihen lassen, heut gabs dann die voraussichtlich letzte Fahrt mitm dem Polinidingens und der Campa-14Gang-Schaltung und wenns wie geplant hinhaut, reiss ich den Hobel am Wochenende auseinander, um ihn zu lackieren.
Mal sehn, wanns wahr wird.

Heut früh lächelt mich derweil durchs Küchenfenster der Vollmond an.
(Sieht man wahrscheinlich in der hier möglichen Grösse von 800x600 nedd, aber mei)




Feinster Indian Summer allenthalben, aber heut dennoch sakrisch kalt. Mal Corona völlig aussen vor: wenns nur schon März wär...

soloagua 06.11.2020 10:53

Ui, der Teaser ist wirklich gut!
Das muss ich meiner Freundin weiterleiten. Danke für den Tipp!

Wir hatten gerade überlegt, mit unserem Patenkind mal klettern zu gehen. Als Geschenk im Adventskalender.
Also, richtiger wäre, ich schaue zu und zähle, wenn er Mut braucht und meine besser Hälfte hilft ihm. In die Halle haben wir keine Lust wegen der Maske, aber vielleicht gehen wir mal einfach zum Einstieg vom Klettersteig. Der junge Mann ist so ein Schisser wie ich, da reichen ein paar Meter. Immerhin bewältigt er den Hochseilgarten für Kids schon ganz gut... da muss ich erst noch ran *Bibber*

Heute habe ich frei und suche gerade noch einen Ausweg mit dem Bike aus dem Hochnebel. Aber noch hängt er verflucht hoch... da reichen die Hügel in der Nähe noch nicht...

Schönes WE!

Stefan 06.11.2020 11:02

Zitat:

Zitat von soloagua (Beitrag 1563745)
.....

Mit ängstlichen Anfängern würde ich Toprope klettern und nicht zu einem Klettersteig gehen. Wohnst Du nicht in der Zentralschweiz? Auf der Frutt gibt es mehrere einfache Kletterrouten und einen (relativ) einfachen Klettersteig (bei dem man aber auch keine Höhenangst haben sollte) direkt nebeneinander: https://www.melchsee-frutt.ch/sommer...-klettersteig/

OnTopic: Weiterhin DANKE an den Threadersteller für seine Berichte und Fotos!

sybenwurz 06.11.2020 11:03

Hier 'oben' war schon heute früh der Nebel sehr schnell weg. nur unten im Tal lag er lang. Leider lang genug, um mich mitm Bike aufm Weg zum Bäcker ordentlich anzufeuchten und durchzufrieren.
Nu hab ich gleich erstmal den Kachelofen angeschürt, weil davon, dass draussen die Sonne scheint wirds hier drin auch nedd muckeliger um vorm Rechner zu sitzen und nur Knöpscher zu drücke'.

Was das Klettern angeht: hier gibts hie und da Kinderklettersteige, mehr in der Art eines Spielplatzes oder auch in der Fränkischen ne Via Ferrata Bambini, wo man die notwendigen Skills nach und nach erlernen kann.
Gleich in nen 'richtigen' KS zu gehn, birgt halt immer die Gefahr, dasses irgendwann nimmer vor oder zurück geht, wenn jemand überfordert ist und direkt Klettertechnik und Ausgesetztheit zusammenkommen, während die richtig leichten A oder A/B-Klettersteige meist eher langweilige Wanderungen mit nem Drahtseil längs sind, an dem man sich festhalten kann oder halt auch nicht (und es auch nicht muss).

Am besten ists natürlich, wenn die Stöppel einfach mit 4 Jahren schon vom Opa mitgeschleift werden unds irgendwann gar nimmer anders kennen...

sybenwurz 06.11.2020 11:59

Zitat:

Zitat von Stefan (Beitrag 1563747)
Mit ängstlichen Anfängern würde ich Toprope klettern und nicht zu einem Klettersteig gehen.

Oder dies.
Ist draussen halt schwierig, da das Topropeseil erstmal reingehängt werden muss, wozu man halt deutlich mehr Kenntnisse und Material braucht wie für nen (einfachen Übungs-)Klettersteig.

Da bin ich immer mit unseren Bergwachtneulingen am Hadern, die erstmal mit Klettern nix am Hut haben, sich dann nen halben Bergsportladen leerkaufen mit Zeug, das sie erstens im nächsten Jahrhundert nie mehr brauchen werden und zweitens in der Halle, aus der sie sich nicht rausgetrauen, eh nicht.
Weil, klettertechnisch sind die Anforderungen der Bergwacht nicht übermenschlich.
Nur, die klettern halt nicht in der Halle und nehmen auch ihre Eignungstests und Prüfungen draussen ab, und da nutzt auch nix, drinnen ne 7 klettern zu können, wenn ich draussen in ner 4 die Griffe und Tritte nicht finde, mir wegen der Höhe in die Hosen scheixx, den Weg von Haken zu Haken nicht finde oder beim Standplatzbau Zeit brauche, bis der Sicherungspartner eingeschlafen ist.
Da sind die Alpenanrainer halt deutlich im Vorteil, die, siehe oben, das alles schon seit frühester Kindheit kennen und können, während unsere Jungs nichtmal mehr in den Steinbruch wollen, wenn die Finger kalt werden könnten, von 'schlimmeren' Unbilden des Wetters mal gar nicht zu reden.

Die sind halt echt so geprägt, dass man, wenns zu heiss, zu kalt oder gar nass ist, auf keinen Fall vor die Tür kann, also irgendwie schon total ironisch hinsichtlich des Bergwacht-Mottos 'bei jedem Wetter, zu jeder Zeit und an jedem Ort' zu helfen...

Aber nochmal zum Ursprungsthema zurück: ich bin ja immer noch ein Freund gedruckter Literatur und würde einfach mal in nen Buchladen gehen und gucken, was es da an 'Führerliteratur' fürs gewünschte Gebiet gibt. Das ist sicherlich für alle zu verwursten.
Nachdem ich lieber alleine auf Tour gehe als mit anderen in die Halle, brauch ich halt auch immer einfaches Zeug, was ohne Sicherungspartner/in machbar ist, und da gibts wirklich genug Bücher mit leichten Bergtouren, Wilden Wegen oder einfachen Klettereien.

sybenwurz 08.11.2020 14:21

Was soll ich denn eigentlich davon halten, dass sich bei den Blogs so gut wie nix tut in diesen Tagen, dafür Suche/Biete dick präsent ist und sich scheinbar alle an irgendwelchen Materialfreds abarbeiten an Zeug, das sie im nächsten Jahr nur dann brauchen, wenn Corona es so will (oder halt auch nicht)?

Irgendwer mit ornithologischer Vorbildung hier?
Was iss das denn für n Bruder?




Schärfer krieg ich den mit meiner Hobbykamera nicht.
Scheinen begnadete Flieger zu sein und sind mir deutlich lieber als die ganzen Tauben mit ihrem Ruggediguuh, die den Sommer über alles vollkacken hier rundum.

rayman 08.11.2020 15:09

bin kein Ornitologe, müsste ein Eichelhäher sein.
Wenn Du ihn bei nächsten Mal verscheuchst, wird er mit furchtbaren Gekrächste davonfliegen

sybenwurz 08.11.2020 15:49

Tatsache, ja, das sind wirklich Eichelhäher.
Keine Ahnung wie ich drauf komm, die hatte ich mir immer anders vorgestellt.
Verscheucht hab ich die noch nie, nur die Tauben, wenns mal wieder zu arg wurde übern Sommer.

Derweil hab ich grad mal eben fix mein Werk von gestern noch mit Rostschutz angemalt, ehe ich gleich noch ne kleine Runde ausreiten werde, bevors wieder finster und kalt wird.


(Das Bild iss natürlich von vorm Rostschutz drüberjauchen)
(Kann ja noch eins mit mit Rostschutz knipsen, ehe der Unterbodenschutz draufkommt, ...:Cheese: )

sybenwurz 08.11.2020 19:19

Juppi, heut nachmittag wie angedroht nochmal ne kleine Radtour unternommen.
Echt nicht zu früh losgefahren, später als halb Fünf braucht man nicht heimkommen wollen, da isses finster und selbst ich bin bergab ziemlich unlocker, wenn ich erstens eh schon wegem Laub aber zweitens dann halt noch wegen der Finsternis nix mehr seh.
Und auch, wenn das Abreiten aller Stätten meiner Schandtaten zum Saisonausklang noch halbwegs freundlich ausschauen mag, es fühlte sich mehr nach Winter als nach Herbst an.
Also, sonntags bis in die Puppen in der Poofe flacken, dann Kaffeetrinken, n bissl rumwuseln und um Zwo Mittagessen, um danach allmählich mal in die Puschen zu kommen, kann ich wohl die nächsten Monate knicken.



















Der Krater hier aufm letzten Bild hat ne kleine Anekdote.
Da bin ich irgendwann im Sommer mal mit Schlappen voll reingerauscht und übern Lenker abgestiegen, so dass mirs die Schluffen von den Füssen gerissen hat.
Ehrensache, dass die natürlich nicht mitten aufm Weg lagen.
Einen hatte ich relativ schnell wiedergefunden, den zweiten hab ich ne Viertelstunde im Brennesselfeld suchen dürfen.
Allerdings war diese Rinne damals noch nicht gar so krass tief.
Mittlerweile sieht die aus, als könnten nicht nur Birkenstocks, sondern notfalls auch mal n ganzes Bike darin verschwinden...

FMMT 08.11.2020 21:20

Allerdings krasser Krater :cool: und krasse Geschichte :Lachen2:
Gut, dass du es relativ gut überstanden hast :Blumen:

sybenwurz 08.11.2020 23:10

Mir hat gar nix gefehlt damals. Sauber abgerollt.
Nur halt erstmal n Schlapfen, und als ich ihn wiederhatte, hats ein wenig von dem depperten Grünzeug gebrannt, das ich kurz behost, ohne Socken und mit nur einem Schuhe begehen musste...:Lachanfall:


Btw. kam ich vorhin wiedermal inkl. eingeschaltetem Navi aufm Händi zum x-ten Mal irgendwo längs und denk mir "Hach! Da geht ja n Pfad rechts ab!"
Ja, tat er auch, allerdings nicht weit, dann war er zugewuchert.
Also, ich kann sicher darüber berichten, dass die Brennesseln noch eingeschaltet sind.

(Jetzt bin ich echt am Hadern, denn das Wegelein wär in ner echt reizvollen Gegend. Ob ich da mal mit ner Machete durchmarschieren sollt?)


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:51 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.