triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   schnodo schwimmt (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42161)

schnodo 05.08.2018 18:14

Zitat:

Zitat von mcbert (Beitrag 1396701)
Hallo schnodo, schön dass du wieder da bist.
Freue mich auf neue und alte Theorien und entsprechende Übungen dazu.

Danke! Ja, der Laie staunt und der Fachmann wundert sich. :Lachen2:

Momentan treiben mich, in Vorbereitung meines epochalen Schwimm-Erklärvideos zum Armzug, einige Fragen um, zu denen mir leider eine Theorie fehlt. Und ohne theoretischen Unterbau - mal unabhängig davon wie fundiert der ist - geschieht im Schnodolischen Reich natürlich gar nichts. :Cheese:
  1. Warum empfiehlt Sheila Taormina (damit ist sie nicht alleine), die Hand für den Catch außerhalb der Schulterlinie zu führen, so dass die Fingerspitzen direkt nach unten zeigen?



    Die Alternative wäre, die Hand auf Höhe der Schulterlinie stehen zu lassen und so bereits früher in der Diagonalposition zu landen (Bild 5).
    Ein besonders interessantes Beispiel dazu ist Katie Ledecky: Sie lässt die linke Hand auf der Schulterlinie, führt aber die rechte nach außen.

  2. Es wird zur Schonung der Schulter generell empfohlen, nicht mit dem Daumen zuerst einzutauchen. Warum ist es dann aber in Ordnung, für den Catch eine Innenrotation des Oberarmes vorzunehmen? Hat dies nicht den gleichen Effekt?

mcbert 05.08.2018 18:43

Oh jeh, es geht schon los :Lachanfall:


Hier sagt sie selbst, dass so die größte biomechanische Kraft aufgebracht wird.

Ich hab mir das heute bei den 1500m in Glasgow (hoffe es ist bald online, sehr gute Aufnahmen für Detailanalysen) gedacht, dass häufig ein Unterschied zw. links u. rechts zu beobachten ist. Wir hatten das auch hier in dem Faden schon mal. Schwer zu sagen ob es von der Kammeraposition kommt oder an der Atemseite liegt (evtl. eine Art Ausgleichsbewegung?).

schnodo 05.08.2018 19:14

Zitat:

Zitat von mcbert (Beitrag 1396711)
Oh jeh, es geht schon los :Lachanfall:

:Cheese:

Zitat:

Zitat von mcbert (Beitrag 1396711)
Hier sagt sie selbst, dass so die größte biomechanische Kraft aufgebracht wird.

Ich mäkle ja nur äußerst ungern an der Meisterin herum aber das mit der biomechanischen Kraft und der Handposition außerhalb der Schulterlinie deckt sich nicht mit ihrer sonstigen Philosophie. Wenn es so wäre, dass diese Position optimal ist für die Kraftentfaltung, würde man sie beibehalten, statt sie in Richtung Diagonalphase zu verlassen. Weiterhin sagt/schreibt sie ansonsten selbst, dass beim Catch nahezu keine Kraft aufgewendet wird und dieser die langsamste Phase des Zuges ist. Erst danach, also in Richtung Diagonalphse wird richtig Kraft entfaltet und beschleunigt.

Mir scheint, die Press-Out-Übung ist kein ideales Beispiel, weil sie nicht berücksichtigt, dass beim Schwimmen die Position der Hände ändert und sie in den Phasen maximaler Beschleunigung viel näher an der Körper-Längsachse sind.

Zitat:

Zitat von mcbert (Beitrag 1396711)
Ich hab mir das heute bei den 1500m in Glasgow (hoffe es ist bald online, sehr gute Aufnahmen für Detailanalysen) gedacht, dass häufig ein Unterschied zw. links u. rechts zu beobachten ist. Wir hatten das auch hier in dem Faden schon mal. Schwer zu sagen ob es von der Kammeraposition kommt oder an der Atemseite liegt (evtl. eine Art Ausgleichsbewegung?).

Ich glaube, es liegt eher an der Atmung als an der Kameraposition.

Das Rennen habe ich auch verfolgt. Das war sehr geil kontrolliert von Florian Wellbrock. Atemseite immer zur Konkurrenz, und hinten nochmal draufgelegt, um sich die Butter nicht vom Brot nehmen zu lassen. Top!

maotzedong 05.08.2018 22:27

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1396707)

  1. Warum empfiehlt Sheila Taormina (damit ist sie nicht alleine), die Hand für den Catch außerhalb der Schulterlinie zu führen, so dass die Fingerspitzen direkt nach unten zeigen?


    Die Alternative wäre, die Hand auf Höhe der Schulterlinie stehen zu lassen und so bereits früher in der Diagonalposition zu landen (Bild 5).
    Ein besonders interessantes Beispiel dazu ist Katie Ledecky: Sie lässt die linke Hand auf der Schulterlinie, führt aber die rechte nach außen.

  2. Es wird zur Schonung der Schulter generell empfohlen, nicht mit dem Daumen zuerst einzutauchen. Warum ist es dann aber in Ordnung, für den Catch eine Innenrotation des Oberarmes vorzunehmen? Hat dies nicht den gleichen Effekt?


Wenn du beim Wasserfassen nach mit den Fingerspitzen nach gerade unten zeigst, wird die Bewegung von anderen Muskelgruppen unterstützt, die den Oberarmkopf besser in der Schulter zentrieren.
(Der Lat unterstützt bspw. hier auch die Streckung/Stabilisation der Wirbelsäule).
Somit bessere Kraftentfaltung/Wirkungsgrad und Schonung der Schulter.

Zu zweitens: Die Rotation hinsichtlich Daumen erfolgt zu großen Teilen über die Innenrotatoren der Rotatorenmanschette. Wenn damit die Bewegung eingeleitet wird, läuft das Bewegungsmuster auch zu großen Teilen über die angesteuerte Muskulatur. Was bei der Bewegung dann nicht gut für die Schulter ist.


Schön hier wieder Aktivität zu haben.

schnodo 06.08.2018 08:11

Zitat:

Zitat von maotzedong (Beitrag 1396754)
Schön hier wieder Aktivität zu haben.

Vielen Dank für die sehr hilfreichen Antworten! :Blumen:

Kannst Du mir auf die Schnelle eine Internet-Quelle oder ein Buch nennen, in dem diese Aspekte behandelt werden? Es sollte nicht in eine Anatomie-Vorlesung ausarten aber ich habe das Gefühl, dass mir etwas Einschlägiges in meinem Bücherschrank fehlt. :)

Die meisten Schwimmbücher behandeln diese Themen recht stiefmütterlich und selbst die "Biomechanik des Schwimmens", wo ich als Unbedarfter zumindest etwas anatomische Grundlagen erwartet hätte, bietet nichts dazu.

maotzedong 06.08.2018 08:48

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1396782)
Die meisten Schwimmbücher behandeln diese Themen recht stiefmütterlich und selbst die "Biomechanik des Schwimmens", wo ich als Unbedarfter zumindest etwas anatomische Grundlagen erwartet hätte, bietet nichts dazu.


Das ist das einzige Manko dieses Buches ja. Bei einem Trainerkollegen durfte ich das Buch "Anatomie des Schwimmens" mal überfliegen.

https://www.amazon.de/Schwimmen-Anat...des+schwimmens

Ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll, weil ich nicht einschätzen kann, inwieweit es für Laien hilfreich ist. Meiner Meinung nach auch sehr stiefmütterlich.
Ist aber das einzige Buch, welches sich explizit mit der Anatomie des Schwimmens auseinandersetzt.

Ansonsten muss man leider auf aktuelle Studien, oder aber allgemeine Biomechanik/Anatomiebücher zurückgreifen.

schnodo 06.08.2018 08:50

Zitat:

Zitat von maotzedong (Beitrag 1396793)
Ansonsten muss man leider auf aktuelle Studien, oder aber allgemeine Biomechanik/Anatomiebücher zurückgreifen.

Danke! Gibt es da eines, das Du empfehlen kannst? Die Fähigkeit, es zu verstehen, muss ich mir dann halt aneignen. ;)

maotzedong 06.08.2018 09:07

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1396794)
Danke! Gibt es da eines, das Du empfehlen kannst? Die Fähigkeit, es zu verstehen, muss ich mir dann halt aneignen. ;)


Anatomie hier eine klare Empfehlung, da auch Bewegungen beschrieben werden, wo die Muskeln eingesetzt werden, was es verständlicher macht.

https://www.amazon.de/Trail-Guide-An...=anatomie+buch


Biomechanik,
Grundlagen und Basics:
https://www.amazon.de/Biomechanik-Sp...hanik+im+sport

tiefergehend:
https://www.amazon.de/dp/3834803847/...533538847&sr=2

noch tiefergehender und theorielastiger:
https://www.amazon.de/Handbuch-Sport...hanik+im+sport


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:21 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.