triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   schnodo schwimmt (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42161)

FlyLive 07.11.2017 07:07

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1341088)

Du bist mir ja so ein Held - da schwimmt er mal 7(!) Sekunden(!) langsamer auf 1000(!) m als seine Bestzeit und schon geht das Heulen und Zähneklappern los! Vermutlich hast Du wieder den Liebestöter angehabt. :......

Auf den Tausender darf man wirklich nicht schauen. Der dient ja nur zum ausschwimmen und wird deshalb sogar mit Pullboy unterstützt. Hier wird einigermaßen gemütlich geschwommen und seit kurzem natürlich die Technik penibel überwacht.

Das Entsetzen wurde durch die 4-5 Sekunden langsamer geschwommen Hunderter ausgelöst. Und das ist so frustrierend :Lachen2:

Triathlonator 07.11.2017 08:09

Zitat:

Zitat von FlyLive (Beitrag 1341108)
Auf den Tausender darf man wirklich nicht schauen. Der dient ja nur zum ausschwimmen und wird deshalb sogar mit Pullboy unterstützt. Hier wird einigermaßen gemütlich geschwommen und seit kurzem natürlich die Technik penibel überwacht.

Das Entsetzen wurde durch die 4-5 Sekunden langsamer geschwommen Hunderter ausgelöst. Und das ist so frustrierend :Lachen2:

Ja, das darf man nicht so eng sehen. Immer im Gesamtkontext des Trainings bleiben. Gibt auch manchmal Einheiten wo ich denke es sei gut gelaufen, die Zeit sagt dann was anderes. Normalerweise passiert das, wenn ich eine "Techniklücke" entdeckt habe und meine die mitten in der Bahn verschlimmbessern zu müssen, oder was neues probiere, ohne es vorher in einem Nicht-Tempolauf geübt zu haben. Zum Ende des Trainings wird man dann sowieso immer langsamer, also lass ich Aufwärmen mittlerweile raus und nutz dazu gleich die 100'er Intervalle.

FlyLive 07.11.2017 08:25

Zitat:

Zitat von Triathlonator (Beitrag 1341119)
.... Zum Ende des Trainings wird man dann sowieso immer langsamer, also lass ich Aufwärmen mittlerweile raus und nutz dazu gleich die 100'er Intervalle.

interessanter Trainingsansatz !
Intervalle (also die Belastungen eigentlich) machen ja richtig Training. Die bringen Kraft, bringen Ausdauer, bringen Wasserlage (wenn auch nur über die schnell geschwommene Bahn) und sie bringen eine Gewöhnung an hartes Schwimmen.
Negativ aus meiner Sicht. Intervalle versauen die Technik, wenn man die zuvor nicht felsenfest gefestigt hat. Und nur Intervalle würden mir in wenigen Wochen keine echten Verbesserungen bringen, eher andersrum.

Ich schwimme 1/4 im Training auf Speed und den Rest verteile ich auf Technik, Erholung, andere Lagen und variierende Belastungen. So kann ich sagen, das ich auch während meines Abschlusstausender nicht langsamer werde.

Triathlonator 07.11.2017 08:45

Zitat:

Zitat von FlyLive (Beitrag 1341125)
interessanter Trainingsansatz !
Intervalle (also die Belastungen eigentlich) machen ja richtig Training. Die bringen Kraft, bringen Ausdauer, bringen Wasserlage (wenn auch nur über die schnell geschwommene Bahn) und sie bringen eine Gewöhnung an hartes Schwimmen.
Negativ aus meiner Sicht. Intervalle versauen die Technik, wenn man die zuvor nicht felsenfest gefestigt hat. Und nur Intervalle würden mir in wenigen Wochen keine echten Verbesserungen bringen, eher andersrum.

Ich schwimme 1/4 im Training auf Speed und den Rest verteile ich auf Technik, Erholung, andere Lagen und variierende Belastungen. So kann ich sagen, das ich auch während meines Abschlusstausender nicht langsamer werde.

Nach 3 Monaten "Omaschwimmen" sollte die Technik relativ gut sitzen. Sich selbst aufzunehmen und hinterher nach Fehlern suchen hilft ungemein. Als ausgesprochener "2-Zügler" hab ich z.B. eine extreme Neigung entwickelt, den rechten Arm nicht stark genug zu heben und somit viel zu früh fallen zu lassen...darunter litt die Schulterrotation...darunter wiederrum die Zugphase etc. etc. etc.. Ohne Video wär mir das nie aufgefallen. Hab mich nur immer gewundert warum ich mit 3 Zügen ein Ticken schneller war als mit 2...jetzt ist es umgekehrt...:Cheese:

Mit dem linken Arm bin ich nahezu 90° überm Kopf gewesen und tauche dann direkt vor der Nasenspitze ein, mit dem rechten waren es nicht mal 45°. Da kann man sich vorstellen wie asymetrisch bekloppt das aussah^^

Edit: Ausserdem macht es wohl Sinn zwischen Grobtechnik und Feintechnik zu unterscheiden? Wie lange möchtest du denn auf Intervalle verzichten, bis du deine Technik 100% verfeinert hast? Man sollte, gerade als Anfänger, m.E. in Betracht ziehen was am Anfang den höchsten Nutzen und somit die massivste Zeitverbesserung mitsichbringt. Sich generell aufzudoktrinieren man könne "erlernte" Fehler nicht wieder "entlernen" ist Blödsinn...es geht alles wenn man das nur will und einem geeignete Analysemöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Der Sprung der Grobtechnik löst einen Paceunterschied von 2:15 auf 1:15 aus. Was willst du im Vergleich mit einer Verfeinerung an Zeit noch rausholen, das so stark ins Gewicht fällt, wie die Grobjustierung? Eine Feinjustierung kann mitunter Jahre dauern.

anneliese 07.11.2017 09:39

Zitat:

Zitat von Triathlonator (Beitrag 1341132)
Der Sprung der Grobtechnik löst einen Paceunterschied von 2:15 auf 1:15 aus.

Respekt! 1:15/100m ist schon ziemlich schnell. Und vorallem in so kurzer Zeit:

Zitat:

Zitat von Triathlonator (Beitrag 1341132)
Nach 3 Monaten "Omaschwimmen" [...]


micca 07.11.2017 10:16

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1340834)
Mach das einfach ab und zu nebenher mit - beim Aufwärmen oder als cool-down. Und zur Rollwende gehören natürlich auch ein paar Delphin-Beinschläge. ;)

Das Merkwürdige beim Schwimmen ist, dass jede Lage positive Auswirkungen auf die anderen hat. Es ist also in keinem Fall Zeitverschwendung. Wenn es wirklich dumm läuft, hast Du halt nur etwas für die Rumpfstabi gemacht. :Cheese:

Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen und gestern auch die Rollwende mal wieder probiert...

Hier gibt's ein sehr gutes Tutorial dazu.

Und so lief es auch ganz gut, aber immer dieses Wasser in der Nase.... :Lachanfall:

schnodo 07.11.2017 10:50

Zitat:

Zitat von micca (Beitrag 1341159)
Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen und gestern auch die Rollwende mal wieder probiert...

Hier gibt's ein sehr gutes Tutorial dazu.

Mein Lieblings-Tutorial dazu kommt von GoSwim. Ich habe das fünfteilige Tutorial mal in einem Post im Sammelthread für hilfreiche Schwimmtechnik-Videos verlinkt. Zur Ergänzung des Threads ist jeder jederzeit gerne eingeladen. Er oder sie möge lediglich zum jeweiligen Video bitte dazuschreiben, worum es geht und warum es besonders gut ist. :Huhu:

Zitat:

Zitat von micca (Beitrag 1341159)
Und so lief es auch ganz gut, aber immer dieses Wasser in der Nase.... :Lachanfall:

Prima! :Lachen2:
Was gegen Wasser in der Nase hilft: Vom Ansetzen zum Flip bis man sich wieder in Bauchlage befindet durch die Nase ausatmen! ;)

micca 07.11.2017 10:58

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1341171)
Prima! :Lachen2:
Was gegen Wasser in der Nase hilft: Vom Ansetzen zum Flip bis man sich wieder in Bauchlage befindet durch die Nase ausatmen! ;)

Habe ich versucht, aber anscheinend nicht konsequent genug! :Lachanfall:


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:39 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.