triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   schnodo schwimmt (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42161)

Helios 17.12.2018 18:44

sry - hab kein Video dazu gefunden,

das Wesentliche geht auch mit nem Bürostuhl.

Hande auf die Lehne - Finger nach vorne zeigend und dann den Kadaver hochstemmen (auf die zefix Rollen obachtgehm :dresche ) - dann Bürostuhl runterfahren, Körper anspannen, dabei mit den Füßen soweit nach vorne wie möglich robben, dabei Füße und Zehen ballerinamäßig strecken.

hoch und runterwuchten des Revuekörpers.
(dabei schreien - wegen dem Wadenkrampf :Lachen2: )

Sind die Rollen arretiert, dann kann man das Gesäß soweit vor die Sitzfläche schieben, dass man es tiefer als die Sitzfläche ist, ablassen kann (dann beginnen die Ärmleins zu brennen ... ähh meine..)

Liegestütz mach ich mit normalen Abstand - aber beim Schwimmen sind die Pfoten zuweit auf nem imaginären Gleis draußen - das muss ich knapper machen, da hab ich mir selber was zu "Sicheres", weil mit zuviel Widerstand, beigebracht (angewöhnt).

mcbert 17.12.2018 20:18

Zitat:

Zitat von Helios (Beitrag 1426016)
sry - hab kein Video dazu gefunden,

das Wesentliche geht auch mit nem Bürostuhl.

Hande auf die Lehne - Finger nach vorne zeigend und dann den Kadaver hochstemmen (auf die zefix Rollen obachtgehm :dresche ) - dann Bürostuhl runterfahren, Körper anspannen, dabei mit den Füßen soweit nach vorne wie möglich robben, dabei Füße und Zehen ballerinamäßig strecken.

hoch und runterwuchten des Revuekörpers.
(dabei schreien - wegen dem Wadenkrampf :Lachen2: )

Sind die Rollen arretiert, dann kann man das Gesäß soweit vor die Sitzfläche schieben, dass man es tiefer als die Sitzfläche ist, ablassen kann (dann beginnen die Ärmleins zu brennen ... ähh meine..)

Liegestütz mach ich mit normalen Abstand - aber beim Schwimmen sind die Pfoten zuweit auf nem imaginären Gleis draußen - das muss ich knapper machen, da hab ich mir selber was zu "Sicheres", weil mit zuviel Widerstand, beigebracht (angewöhnt).


Meinst du dips?

schnodo 17.12.2018 22:23

Zitat:

Zitat von Helios (Beitrag 1426008)
Sinn ist wohl am Ende des Tages die Zuglänge zu erweitern

Ja, es geht darum, in dem Teil, in dem die meiste Kraft übertragen wird, den Weg nicht unnötig zu verkürzen.

Zitat:

Zitat von Helios (Beitrag 1426008)
das rückwärtige Abdrücken von der Sitzfläche einer Bank enthalten

Ich denke auch, dass es sich hier um Dips handelt, wie mcbert bereits schrieb. Die sprechen allerdings eine Muskelgruppe an, die bei mir schon überproportional ausgebildet ist, weshalb ich die lieber nicht trainiere. ;)

-----

Heute war das Fächerbad mal wieder nur für VIPs geöffnet und der Plebs musste draußen bleiben, deswegen bin ich ins Europabad gepilgert.

Mir klangen die Worte von Matthias75 im Ohr und so habe ich mich darauf konzentriert, die Handfläche möglichst konstant entgegen der Schwimmrichtung zu halten. Außerdem habe ich bei den Fingerpaddles alle Riemen bis auf die für den Mittelfinger entfernt. Ich konnte so schwimmen, ich merke auch wenn etwas schief geht, aber ich spüre nicht, was genau es ist. Da muss sich meine Sensorik noch entwickeln.

Was gut geklappt hat, war, die Finger - ohne Paddles - ganz nahe beieinander zu lassen. In dieser Haltung hatte ich gefühlt die meiste Kontrolle über den Weg der Hand. Einige Bahnen lang ging es dadurch sehr zügig voran. Ich meine, es lohnt sich, an der Geschichte dran zu bleiben. Danke, Matthias, dass Du mich auf diesen wichtigen Aspekt noch einmal mit der Nase draufgestoßen hast! :Blumen:

Ich schwimme mittlerweile einarmig mit Pull Buoy und Knöchelband schneller als die meisten um mich herum kraulen. Ich habe die Befürchtung, dass ich, wenn ich nicht aufpasse, auch ein Bolzer wie Mirko und FlyLive werde, obwohl diese beiden ja nun gerade die Geschmeidigkeit für sich entdeckt haben. :Cheese:

PS: Nach dem heutigen Schwimmen glaube ich nicht, dass mir die Kraft fehlt, die Bewegung korrekt auszuführen. Es ist eine Frage der Konzentration, verbunden mit dem Problem, dass meine körperliche Selbstwahrnehmung in diesem Bereich nur mäßig gut ausgebildet ist.

bentus 17.12.2018 22:44

Zitat:

Zitat von DocTom (Beitrag 1425814)
was für Paddles nutzt Du? Und den Tip, diese nur mit den Fingerschlaufen an den Fingern zu befestigen, um die Handhaltung zu trainieren kennst Du bestimmt auch schon...(?)
:Blumen:
Thomas

Genau das wollte ich auch vorschlagen. Und dazu sagen, dass du mit deiner Handhaltung mit Abstand am meisten Zeit verlierst.

schnodo 17.12.2018 22:52

Zitat:

Zitat von bentus (Beitrag 1426040)
Und dazu sagen, dass du mit deiner Handhaltung mit Abstand am meisten Zeit verlierst.

Die Zeit ist mir komplett egal, seit ich nicht mehr gegen den cut-off anschwimmen muss. ;)

Viel schlimmer ist, dass mit der Handhaltung auch kein schönes Schwimmen herauskommt, und danach strebe ich doch. :)

Helios 18.12.2018 07:08

Zitat:

Zitat von mcbert (Beitrag 1426028)
Meinst du dips?

Perfekt!

(die Vorspannwerbung mit: "wirkaufendeinenschlitten.xx" hat mich umgehauen :Lachanfall: )

Matthias75 18.12.2018 09:02

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1426043)
Die Zeit ist mir komplett egal, seit ich nicht mehr gegen den cut-off anschwimmen muss. ;)

Viel schlimmer ist, dass mit der Handhaltung auch kein schönes Schwimmen herauskommt, und danach strebe ich doch. :)

Freut mich, wenn ich helfen konnte.:Huhu:

Mit besserer Handhaltung wirst du aus meiner Sicht beides erreichen: Schnell und schön. Mit dem Wegklappen unterbrichst du ja die Abdruckphase. Wenn du in der Phase aber den Druck gegen das Wasser hältst, wirst du zwangsläufig auch schneller, weil du eine längere bzw. nicht unterbrochene Beschleunigungsphase hast. Wenn der Druck zudem mehrheitlich nach hinten und nicht nach unten oder zur Seite gerichtet ist, dürfte das auch zu einer ruhigeren Wasserlage bzw. mehr Stabilität im Wasser führen.

M.

schnodo 18.12.2018 14:19

Zitat:

Zitat von Matthias75 (Beitrag 1426095)
Freut mich, wenn ich helfen konnte.:Huhu:

Mich auch. :Lachen2:

Heute habe ich damit etwas herumexperimentiert. Ich habe festgestellt, dass es kein Problem ist, die Fingerpaddles nur mit dem kleinen Haltegummi zu schwimmen. Allerdings hatte ich oftmals das Gefühl, dass ich trotz der Paddles die Hände zu sehr gebeugt sind. Ich ziehe dann nicht gegen die gesamte Hand, sondern nur gegen die Fingerfläche, was nicht Sinn und Zweck der Übung ist.

Was auch heute besser geklappt hat, war, die Paddles wegzulassen, die Finger zu schließen und die Hand in Verlängerung des Unterarmes zu fixieren. Sobald sich das Schwimmen "normal" anfühlte, wusste ich, dass ich die gewünschte Position verlassen hatte und konnte den Versuch unternehmen, sie wiederherzustellen. Irgendwann war dann auch die geistige Frische weg und ich merkte, wie mir die Sache entgleitet. Vorher waren aber einige Bahnen dabei, in denen sich die Bewegung enorm durchgängig und flüssig anfühlte. Das muss ich nun nur noch reproduzieren können, dann wird alles gut. :)


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:08 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.