triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   schnodo schwimmt (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42161)

schnodo 18.11.2018 19:42

Swim Performance Camp Karlsruhe – Tag 2
 
Den zweiten Tag habe ich nun auch überstanden, mit Ach und Krach. Ich glaube, am meisten geschlaucht haben mich die zwei Trockeneinheiten vor dem Schwimmen, jeweils vormittags und nachmittags. Da waren die üblichen Stabi- und Flexibilitätsübungen dabei, die ich – dem Augenschein nach mit einigen anderen - nie mache, und die dann dementsprechend reinziehen.

Dominik Franke hat sich zu Anto und Thorsten gesellt, während die gestrige Dritte im Bunde, Maike, heute nicht dabei war. Dominik, den ich bisher nur aus seinen Videos kannte, habe ich als sehr freundlichen, unkomplizierten und kundigen Typen erlebt. Und ich habe das Gefühl, dass er sich im echten Leben weniger oft die Haare aus der Stirn streichen muss als in seinen Videos. :)

Heute wurde auf die gestrigen Inhalte aufgebaut. In der ersten Wassereinheit gab es verschiedene Stationen, die sich mit der Ausführung des Armzuges, dem Beinschlag, der Koordination der Gesamtbewegung beschäftigten, teilweise in Partnerübungen. In der zweiten Wassereinheit wurden die Teilnehmer auch wieder auf Stationen verteilt, die sich mit der Rollwende, Schmetterling oder Brust und dem Schwimmen am Zugseil beschäftigten. Zuerst wurde gegen das Seil angeschwommen und dann wurde man am Seil gezogen. Letzteres hat allen deutlich besser gefallen. ;)

Ich meine, dass ich heute bewusster und besser geschwommen bin als gestern. Ich konnte den Unterschied zwischen dem langsamen Anstellen und dem Beschleunigen beim Zug deutlicher erkennen und beeinflussen. Ich muss die Geschichte noch ein paar Tage sacken lassen und sehen, welche Tipps für mich funktionieren aber so wie sich mein Schwimmen heute anfühlt, können die Jungs nicht ganz auf dem Holzweg sein, auch wenn ich immer noch damit hadere, dass ich weiter nach vorne schauen soll. Andererseits ist es tatsächlich so, dass ich wohl oft unbewusst den Kopf zu tief ins Wasser drücke, ansonsten würde mir der Schnorchel nicht volllaufen.

Worauf ich in Zukunft aber tatsächlich besonders achten werde, weil ich da den Unterschied extrem gespürt habe, ist, die Schultern nach hinten zu nehmen bzw. die Schulterblätter zusammenzuziehen.

Auch ungewöhnlich: Heute habe ich, wohl zum ersten Mal in meinem Leben, den Ratschlag bekommen, das Kniegelenk mehr zu beugen. Das war allerdings beim Schmetterling.

Fazit: Die Jungs konzentrieren sich auf das, was ihrer Erfahrung nach funktioniert. Die Atmosphäre ist entspannt aber produktiv. Selbst derjenige, der so wie ich meint, schon gut Bescheid zu wissen, bekommt Anregungen, Gewohntes zu hinterfragen und Neues auszuprobieren. Insgesamt ist das Camp eine hundertprozentige Empfehlung.

Zitat:

Zitat von FlyLive (Beitrag 1420190)
Es kann mir niemand erzählen, das dem Schnodo an einem einzigen Wochenend-Seminar, die komplett perfekte Technik in den Schoß fällt. Ein Schnodo, wie ich ihn kenne, will das Gröbste selbst austüfteln und nicht einfach, ganz platt präsentiert bekommen. :Lachen2:

Da ging es weniger ums Präsentieren als ums Probieren, es wurden sehr viele Kontrastübungen geschwommen. Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht. Bei einem schnodo ist es ähnlich. Was sich dubios anhört, wird normalerweise nicht geschwommen.

Bei den Übungen habe ich schon gemerkt, dass Kombinationen von Positionen, die ich im Traum nicht ausprobiert hätte, funktionieren und sich gut und produktiv anfühlen können. Natürlich werde ich nicht alles übernehmen können und wollen, aber ich meine, dass doch zwei oder drei elementare Punkte dabei waren.

Zitat:

Zitat von mcbert (Beitrag 1420196)
Becken nach vorne schieben verstehe ich nicht ganz. Meinst du/der Trainer es nach vorne zu kippen ähnlich wie beim laufen?

Ich glaube, Du meinst das Gleiche wie ich. Sie haben es so beschrieben, dass man versuchen soll, so zu schwimmen, dass beim Kraulschwimmen in der Streckung die Hüfte der Körperteil ist, der am niedrigsten im Wasser liegt. Die Füße und die Arme sind höher, so dass der Körper eine Art liegende Sichel oder ein sehr flaches "U" darstellt.

Um das zu erreichen, wird die Hüfte überstreckt, also gleichermaßen ins Wasser gedrückt. Die Position soll nicht in einem Hohlkreuz enden aber wenn man Angst davor hat, ein Hohlkreuz zu machen, wird man nicht die notwendige "Auslenkung" erreichen. Was man sonst oft hört, nämlich dass der Hintern an der Wasseroberfläche sein soll, halten sie für eher für ein Indiz dafür, dass man die Hüfte zu sehr beugt und damit hinten die Beine und vorne der Rumpf abfällt.

Ich hoffe, ich habe das halbwegs richtig wiedergegeben. :)

schnodo 19.11.2018 11:59

Fingerpaddles aus Amsterdam
 
Nun muss ich noch meine letzten Gedanken zum Schwimmcamp festhalten. Hier sieht man übrigens die Herren Anto und Dominik wie sie darüber beratschlagen wer zu welcher Uhrzeit die Teilnehmer am meisten quälen soll. ;)


Bildinhalt: Ante und Dominik bei der Folterplanung

Und hier meine Neuerwerbung aus "Antos Bauchladen", die dazu dienen soll die schnodolische Todeskralle endlich in den Griff zu kriegen und auch den hinteren Teil des Zuges besser zu spüren. Ich habe eine Farbe gewählt, die gut mit meinen orangenen Badeschlappen harmoniert. :Lachen2:


Bildinhalt: Pinkfarbene Arena Fingerpaddles

Ich habe ganz vergessen, einen der zentralen Punkte mehr herauszustreichen, der immer wieder angesprochen wurde: Es geht um die Beschleunigung des Zuges vom langsamen Anstellen bis zum maximal schnellen Finish.

Dabei habe ich tatsächlich etwas gehört, was mir vorher noch niemand in dieser Form vermittelt hat: Nämlich, dass man sich beim Armzug an Amsterdam orientieren kann. :Lachen2:

Anto meinte, man solle beim Schwimmen leise "Aaaams-terdam!" vor sich hinsagen, weil das der Beschleunigung im Zugrhythmus entspricht. Bei "Ams" stellt man langsam an und mit "terdam" (schnell gesprochen) wird Druck- und Endphase ausgeführt. Das ist eine Eselsbrücke, die ich mir leicht genug merken kann und vermutlich werde ich demnächst beim Schwimmen mit meinen pinkfarbenen Fingerpaddles desöfteren an Amsterdam denken. :Cheese:

3Mel 19.11.2018 12:03

Ich habe das Camp im September in Wetzlar besucht.
Es hat mir auch sehr gut gefallen und ich habe viel mitnehmen können. Kann mich deinen Ausführungen voll und ganz anschließen.

Das mit Amsterdam kannte ich allerdings noch nicht. Beschreibt aber genau DAS was man beim Unterwasserarmzug machen soll. *WUSCH*

Und die pinkfarbenen Fingerpaddles stehen dir bestimmt total gut. :Huhu:

schnodo 19.11.2018 12:49

Zitat:

Zitat von 3Mel (Beitrag 1420287)
Ich habe das Camp im September in Wetzlar besucht.
Es hat mir auch sehr gut gefallen und ich habe viel mitnehmen können.

Klasse! :liebe053:

Sie haben erzählt, dass sie im Mai in Zell am See eine Woche Camp planen und etwas über die Location berichtet. Hammer! Da habe ich prompt Lust bekommen. Aber ich kann nicht ständig nur Schwimmurlaub machen, das trägt sich auf Dauer nicht. ;)

Zitat:

Zitat von 3Mel (Beitrag 1420287)
Das mit Amsterdam kannte ich allerdings noch nicht. Beschreibt aber genau DAS was man beim Unterwasserarmzug machen soll. *WUSCH*

Gut, dass Du das "Wusch!" erwähnst. So soll es nämlich im hinteren Teil des Armzuges abgehen, laut Thorsten. Und beim Beinschlag soll es zischen. Diese beiden lautmalerischen Beschreibungen waren mir aber nicht neu.

Zitat:

Zitat von 3Mel (Beitrag 1420287)
Und die pinkfarbenen Fingerpaddles stehen dir bestimmt total gut. :Huhu:

Danke! Zumindest gehe ich damit nicht in der Masse unter. :Lachen2:

schnodo 19.11.2018 14:18

Für die Nachwelt habe hier noch die Amsterdam-Visualisierung anhand eines Sasch-Clips: Armzugrhythmus beim Kraulen - Amsterdam!

Wie sang Adam Ant einst so schön: "Ridicule is nothing to be scared of." :)


Bildinhalt: schnodo Seitenanschicht

3Mel 19.11.2018 14:58

Zitat:

Zitat von schnodo (Beitrag 1420296)
Sie haben erzählt, dass sie im Mai in Zell am See eine Woche Camp planen und etwas über die Location berichtet. Hammer! Da habe ich prompt Lust bekommen. Aber ich kann nicht ständig nur Schwimmurlaub machen, das trägt sich auf Dauer nicht. ;)

Ja, ja.....dieses Camp. :Gruebeln: Da denke ich auch schon die ganze Zeit dran. Zeit hätte ich, aber es ist genau wie Du geschrieben hast: Ständig Schwimmurlaub geht einfach nicht... oder doch? :confused:

mcbert 19.11.2018 15:30

Zitat:

Zitat von 3Mel (Beitrag 1420319)
Ja, ja.....dieses Camp. :Gruebeln: Da denke ich auch schon die ganze Zeit dran. Zeit hätte ich, aber es ist genau wie Du geschrieben hast: Ständig Schwimmurlaub geht einfach nicht... oder doch? :confused:

Wäre voll was für mich, endlich mal ein längeres Camp in DE/AT. Aber leider nur für Mitglieder oder meint ihr ein anderes Camp?

schnodo 19.11.2018 15:50

Zitat:

Zitat von 3Mel (Beitrag 1420319)
Ja, ja.....dieses Camp. :Gruebeln: Da denke ich auch schon die ganze Zeit dran. Zeit hätte ich, aber es ist genau wie Du geschrieben hast: Ständig Schwimmurlaub geht einfach nicht... oder doch? :confused:

Wenn Du schon am Grübeln bist, würde ich an Deiner Stelle nicht zu lange warten. Womöglich sind die Plätze bald weg. Am Wochenende habe ich einige glänzende Augen gesehen und zwei mündliche Anmeldungen mitbekommen. Die Triathletin aus Österreich hat gesagt, zur Not fährt sie mit dem Rad hin. :Lachen2:

Zitat:

Zitat von mcbert (Beitrag 1420324)
Wäre voll was für mich, endlich mal ein längeres Camp in DE/AT. Aber leider nur für Mitglieder oder meint ihr ein anderes Camp?

4,99 € pro Monat, monatlich kündbar. Das ist keine wirkliche Hürde. :)


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:57 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.