triathlon-szene.de |  Europas aktivstes Triathlon  Forum

triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum (https://www.triathlon-szene.de/forum/index.php)
-   Trainings-Blogs (https://www.triathlon-szene.de/forum/forumdisplay.php?f=35)
-   -   Wenn ich mal nicht weiter weiß, bild ich einen Hexenkocherkreis (https://www.triathlon-szene.de/forum/showthread.php?t=42720)

mumuku 06.05.2021 11:57

Danke für den Einblick in die Geschichte und deine "Ernährungstrategie". Man könnte denken es ist dir fast egal wo die Energie herkommt. Da ich auch gern mal nachts mit Hunger aufwache, werde ich deinen Tipp mit dem Casein mal testen. Danke dafür schonmal.

Thomas W. 06.05.2021 12:47

Zitat:

Zitat von mumuku (Beitrag 1600611)
Da ich auch gern mal nachts mit Hunger aufwache, werde ich deinen Tipp mit dem Casein mal testen. Danke dafür schonmal.

Jetzt habe ich schonmal einen Anhaltspunkt, warum ich so dick bin - ich wache Nachts auch auf , aber weil ich auf Klo muss.:)

...ich werde das Casein also auch mal testen ;)

Hafu 06.05.2021 13:23

Zitat:

Zitat von Necon (Beitrag 1600537)
...
Ich glaube aber nicht das 3x10x40/20 3x8min überlegen ist.

Ich glaube das schon (auch wenn ich es für mein privates Training bisher nicht, bzw. nur sehr selten übernommen habe) und die Wissenschaft liefert auch in vielen Studien Belege dass das zuerst genannte Training herkömmlichen mehrminütigen Intervallen mit konstanter Geschwindigkeit überlegen ist, v.a. wenn man die 40'' (oder auch 30'') und die 20'' sauber definiert. Die Belastungs-Sekunden sind bei dieser Trainingsform keinesfalls "all out" und die daran anschließende "Pause" ist keineswegs echte Pause sondern eben nur eine Belastung etwas unterhalb der Schwellenleistung.

Unter dem Strich ergeben sich beim 40/20-Training physiologisch eben doch (z.B.) 10minütige-Tempointervalle mit den entsprechenden Adaptationsmechanismen in der Energiebereitstellung, aber zusätzlich wird auch durch die überschwelligen Phasen die Motorik für höhere Tempobereiche mittrainiert und der rasche Wechsel zwischen überschwelliger und unterschwelliger Belastung lenkt mental von den im Verlauf des Intervalls auftretenden Ermüdungsprozessen ab.

captain hook 06.05.2021 13:44

Zitat:

Zitat von Hafu (Beitrag 1600627)
Ich glaube das schon (auch wenn ich es für mein privates Training bisher nicht, bzw. nur sehr selten übernommen habe) und die Wissenschaft liefert auch in vielen Studien Belege dass das zuerst genannte Training herkömmlichen mehrminütigen Intervallen mit konstanter Geschwindigkeit überlegen ist, v.a. wenn man die 40'' (oder auch 30'') und die 20'' sauber definiert. Die Belastungs-Sekunden sind bei dieser Trainingsform keinesfalls "all out" und die daran anschließende "Pause" ist keineswegs echte Pause sondern eben nur eine Belastung etwas unterhalb der Schwellenleistung.

Unter dem Strich ergeben sich beim 40/20-Training physiologisch eben doch (z.B.) 10minütige-Tempointervalle mit den entsprechenden Adaptationsmechanismen in der Energiebereitstellung, aber zusätzlich wird auch durch die überschwelligen Phasen die Motorik für höhere Tempobereiche mittrainiert und der rasche Wechsel zwischen überschwelliger und unterschwelliger Belastung lenkt mental von den im Verlauf des Intervalls auftretenden Ermüdungsprozessen ab.

Meiner Meinung nach scheitern die wenigsten Leute daran einen höheren Tempobereich (für eine kurze Zeit) fahren zu können. Den meisten schlafen nach mehreren Minuten Dauerdruck am Stück die Beine ein, sie werden unstabil, können die Position nicht mehr halten etc.

In einem sehr interessanten Austausch dazu (als im Tour Forum noch sachlich diskutiert werden konnten), gab es dazu mal ein paar schöne Ausarbeitungen. Trainingswissenschaftler, Medizinprofessoren, alles am Start gewesen. Am Ende einigte man sich mehr oder weniger darauf, dass die eine Form ganz leicht in Richtung Muskelbelastung und die andere ganz leicht Richtung Stoffwechsel verschoben ist.

Ich trainiere dass in der Vorbereitung für Straßenrennen ja durchaus manchmal. Insbesondere auf dem TT Bike empfinde ich diese Belastungsform mit dem ständigen Beschleunigungsvorgang als nicht besonders gut fahrbar und auch nicht als praxisnah. Allerdings habe ich auch in längeren Intervallen immer mal Schwankungen. Mit Druck über ne Welle etc zum Schwung mitnehmen, nach ner Kurve schnell wieder beschleunigen etc...

Leute die fast nur Ergo Mode auf der Rolle trainieren müssen das vielleicht gezielter ind Training einbauen.

Helmut S 06.05.2021 14:16

Ich bin diese IE schon in allen üblichen Versionen, sowohl draußen als auch auf der Rolle gefahren. Mal in Blöcken und mal einfach 1xWoche. Ob 40/20er oder 3x13x30/15 oder sonstwas. Ich fahre die jedenfalls nicht mehr auf der Straße. Ja, es ist nicht all-out, dass stimmt. Aber nach 3x13x30/15 ( und auch ggf. schon bei weniger :Lachen2: ) hänge ich tot über‘m Lenker. Ich empfinde es im Straßenverkehr als zu gefährlich für mich.

:Blumen:

captain hook 06.05.2021 14:20

Zitat:

Zitat von Helmut S (Beitrag 1600641)
Ich bin diese IE schon in allen üblichen Versionen, sowohl draußen als auch auf der Rolle gefahren. Mal in Blöcken und mal einfach 1xWoche. Ob 40/20er oder 3x13x30/15 oder sonstwas. Ich fahre die jedenfalls nicht mehr auf der Straße. Ja, es ist nicht all-out, dass stimmt. Aber nach 3x13x30/15 ( und auch ggf. schon bei weniger :Lachen2: ) hänge ich tot über‘m Lenker. Ich empfinde es im Straßenverkehr als zu gefährlich für mich.

:Blumen:

Nunja, das ist bei fast allen richtig harten Dingern draußen so, oder? 30/30 im Ansprintmodus... da werden mit ab dem 8ten langsam die Arme taub. 20min Allout... da würde ich mich am Ende auch nicht mehr so richtig für zurechnungsfähig halten. :Holzhammer:

Acula 06.05.2021 15:19

Danke für den ausführlichen Einblick:Blumen:

Zitat:

Zitat von captain hook (Beitrag 1600634)
Meiner Meinung nach scheitern die wenigsten Leute daran einen höheren Tempobereich (für eine kurze Zeit) fahren zu können. Den meisten schlafen nach mehreren Minuten Dauerdruck am Stück die Beine ein, sie werden unstabil, können die Position nicht mehr halten etc.

Das kann ich bei mir definitiv bestätigen. Gut ich habe jetzt auch keine beeindruckende FTP oder VO2max oder kurze Belastungsleistung, aber wirklich Probleme bekomme ich wenn ich konzentriert über mehrere Stunden gleichförmig treten muss. Beim Laufen geht das besser, aber da macht man es ja jedes mal im Training nach genau diesem Muster.


Zum Thema Casein:
Sicherlich einen Versuch Wert. Vorteile von großen (!) Mengen Casein vor dem schlafen:
  • Reduzierter Muskelabbau über Nacht (auch wenn der jetzt nicht gigantisch ist)
  • Keine Veränderung der Energiebilanz -> die zusätzlichen kcal des Caseins haben tatsächlich keinen Einfluss auf Enzyme des Fettstoffwechsels
  • Möglicherweise durchschlafen ?
Potentielle Nachteile:
Reduktion der Schlafsqualität, aber hier ist die Studienlage nicht wirklich prickelnd.
Ob Casein beim durchschlafen hilft? Schwierig. Dürfte ja vermutlich eher an einem abknicken des Blutzuckerspiegels und Fettstoffwechsels liegen. Eventuell würde eine andere Form des Abendessens helfen. Je nachdem ausgewogener (was den Blutzucker peak angeht) oder weiter Weg vom Schlaf. Bei der Tour de France haben z. B. einige Fahrer Probleme mit dem Abendessen weil es so eine absurd große Menge kurz vor dem Schlaf ist.
Möglicherweise liegt die Ursache aber eher in zu wenig Energie im Tagesverlauf?

sabine-g 06.05.2021 16:19

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Zitat:

Zitat von Acula (Beitrag 1600578)
Es wäre sehr interessant wenn ihr beide (captain, sabine) mal etwas dazu schreiben könntet, wie ihr über die Jahre eure Position gefunden

ich kann nicht viel schreiben und will auch nicht des Captain Thread kapern.
Im Prinzip hab ich früher nicht viel Wert drauf gelegt aber dann irgendwann schon.
Es hat mich gefuchst dass ich wie ne Schrankwand auf dem Rad sitze.
Das ist hier eine Evolution von 1998 => 2020


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 06:37 Uhr.

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.