gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Trainingslager Südbaden
Triathlon Trainingslager Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
21.-29. Mai 2022
04.-12. Juni 2022
EUR 390,-
Von Rügen nach Hiddensee! - Seite 3 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Trainings-Blogs
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 21.01.2011, 07:08   #17
Duafüxin
Szenekenner
 
Registriert seit: 01.06.2007
Beiträge: 7.073
Du gewöhnst Dich doch schon gut an die Ostsee. Quallen gibts da glaub ich auch
Du triffst bestimmt noch auf ganze Seepferdchenherden und Seegurken ...

Als absolute Nichtschwimmerin werde ich diesen wunderbaren Blog verfolgen und Dir ganz doll die Daumen drücken, nicht nur fürs Schwimmen

Greetz Steffi
__________________
Beim Rennrad-Kindertraining (10 jährige)
Kind1 (w): Darf ich dir mal was sagen?
Kind2 (m): Mhm
Kind1: Weißt du warum du langsam bist?
Kind2: Mhm???
Kind1: Du redest zu viel.
Duafüxin ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2011, 15:54   #18
bellamartha
Szenekenner
 
Benutzerbild von bellamartha
 
Registriert seit: 30.05.2010
Beiträge: 5.375
Neues aus der Badeanstalt

Liebe Freunde und Feinde des Schwimmens, sehr geehrte Herren und Damen Triathleten,
am Samstag war ich im anderen, moderen Schwimmzentrum, weil mein geliebtes Kurzbahn-Schwimmbad am Wochenende zu hat. Die meisten finden das Schwimmzentrum, in dessen Hallen auch ehemalige und aktuelle nationale Schwimmstars anzutreffen sind, total super. Ich mag es nicht. Nicht so sehr, weil ich unter den Momenten der Ernüchterung leide, wenn ich gerade mal dachte, dass ich mit den kleinen (ca. 12-14 jährigen) Fischlein aus dem Sportinternat und den Essener Vereinen mit halten kann, nur um dann fest zu stellen, dass die sich gerade mal eingeschwommen haben (während ich Vollgas gab, um da mitzuhalten), sondern eher, weil es da immer rappelvoll ist und dort Leinen im Wasser sind. Das ist dann immer total eng und man muss oft am Limit schwimmen, weil man ständig Leute überholen muss. Nervig vor allem, wenn's Typen sind, die erst vor einem her schwimme und in dem Moment, wo man überholen will, zum Spurt ansetzen. Fuck! Naja, so bin ich die 1000 m nach den Steigerungen (10x75m, 25m locker) in 17.11 min geschwommen.
Am Sonntag saß ich zum ersten Mal seit vielen Monaten auf dem Rad. Zwei Stunden und hinterher war ich ordentlich im Arsch. Mein Kumpel, mit dem ich unterwegs war, antwortete auf meine Frage, ob er denn glaube, dass ich in zwei Monaten auf Mallorca den Berg von Sa Calobra hoch komme wie aus der Pistole geschossen: "Nein!" Na warte, Freundchen, ich werde da hochfahren und wenn ich auf dem Zahnfleisch hochkrieche (so wird's wohl sein), denn Mallorca ohne Sa Calobra? Never! Scheiß Trainingslager, das ich klar gemacht habe, als ich noch nicht wusste, dass ich keine Triathletin mehr bin. Naja, ich werde dort ein bisschen radeln, wandern, schwimmen natürlich (vielleicht im Meer, um mich an die kalte Ostsee zu gewöhnen?) und lesen.
Heute hatte ich mal wieder einen Termin in der MS Ambulanz und habe mit dem Arzt dort über den Sport gesprochen. Er hat mir nochmal erklärt, dass es darum geht, eine Überhitzung des Körpers zu vermeiden, sowohl von außen durch Sonne, Hitze, Sauna, heiße Bäder als auch von innen durch Anstrengung. Meine Frage nach einem vernünftigen Lauftraining und erst recht Wettkämpfen konnte ich mir da sparen. Es bleibt also dabei: Triathlon und ordentlich laufen ist Geschichte. Es ist schon ein komisches Gefühl. An meinen Schwimmplänen hatte er erst mal nix auszusetzen, solang ich es dort nicht übertreibe (Überhitzung, jaja).
Apropos übertreiben: Gestern habe ich mich für ein weiteres Langstreckenschwimmen angemeldet. Am 4.9. werde ich in Münster 8 km schwimmen.
Ob das eine kluge Entscheidung war, wird sich noch heraus stellen, das dachte ich zumindest als ich heute doch recht langsam meine 2,5 km geschwommen bin.
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen auch in Sachen Laufen... Gestern zum ersten Mal wieder über eine Stunde gelaufen und noch dazu profiliert. Die Berge habe ich mich hoch geschleppt, gut laufen geht anders, aber der Rücken hat's mitgemacht und ich habe mich wieder ein bisschen wie eine Läuferin gefühlt, als ich da bei Drecksregen durch den Wald lief.
Donnerstag gehe ich noch mal schwimmen, Freitag noch am laufen und Samstag fliege ich für eine Woche nach Ägypten und freue mich aufs Schnorcheln und Apnoetauchen im Roten Meer!
Ich wünsche euch eine gute Zeit, bis bald mal, Judith.
bellamartha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2011, 19:44   #19
MarionR
Szenekenner
 
Benutzerbild von MarionR
 
Registriert seit: 24.08.2007
Ort: Hinter den 7 Bergen
Beiträge: 2.157
noch eine Mitleserin!

Als ebenfalls Spezialistin für unmögliche Erkrankungen drücke ich dir ganz besonders fest die Daumen für deine Vorhaben. Und falls du mal noch etwas weiter in den Norden kommen möchtest kann ich dir das Fördecrossing in Glücksburg empfehlen.
MarionR ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2011, 17:49   #20
bellamartha
Szenekenner
 
Benutzerbild von bellamartha
 
Registriert seit: 30.05.2010
Beiträge: 5.375
Back from Egypt...

Sonne.
Strand.
Schnorcheln.
Schwimmen.
Skurrile Meeresbewohner.
Süße Octupusse.
So wie immer im Urlaub: viele Bücher.
Sanfte Rochen, blau gepunktet.
Schmeichelnder Wind.
Sinnliche Ägypter.
Schöne Fische.
Seltsame Ruhe in einem Land im Umbruch.
Super Pool fürs tägliche Schwimmtraining.
Sex im Hotelbett.
Sehnsucht nach mehr/Meer.
Sehr gute Erholung.

Mein Urlaub in Stichworten.
Das war schon ab und zu ein seltsames Gefühl, am Roten Meer die Sonne und die unglaubliche Schönheit der Unterwasserwelt zu genießen, während sich das Land in Aufruhr befindet und sich in Kairo die Leute in Gefahr begeben, um Veränderungen zu erreichen. In Soma Bay bei Safaga hat man von all dem nichts mitbekommen, nur wenn man abends mal deutsches Fernsehen angemacht hat, aber dann hatte man den Eindruck, dass all das in einem anderen Land geschieht, denn wo wir waren, herrschte Ruhe und Frieden. Wenn man aber mit den ägyptischen Angestellten im Hotel gesprochen hat, erfuhr man, dass die meisten von ihnen aus Kairo stammen und dort ihre Familie haben, um die sich sich sehr sorgten. Dabei haben sie aber gesagt, dass sie froh sind, dass noch einige Touristen da sind, weil sie die Arbeit brauchen. Trotzdem fühlte es sich komisch an, wenn man darüber nachdachte.
Ich habe aber nicht die ganze Zeit darüber gegrübelt, ob es wohl vertretbar ist, in Ägypten Urlaub zu machen (aktuell und sowieso), sondern habe überwiegend die Seele baumeln lassen und die Woche dort sehr genossen. Es war hübsch warm und dabei so windig, dass ich mich sogar in die Sonne legen konnte. (Soll man bei MS eigentlich nicht, weil der Körper nicht so aufgeheizt werden soll- aber der Wind hat schön gekühlt, deshalb war es kein Problem.) Ich habe viel gelesen und bin jeden Tag ein oder zwei Mal zum Schnorcheln ans Riff. Wie schön das war, unglaublich!
Und unter der Woche Urlaub hat nicht einmal mein Training nennenswert gelitten, denn es gab einen schönen Pool, fast 25 m lang und hübsch warm, in dem ich täglich 1-2,5 km geschwommen bin. Dem Abhärten für die Ostsee war das alles dort zwar nicht dienlich, aber dafür dürfte ich ja in einem Monat auf Mallorca reichlich Gelegenheit haben. Denn bevor klar war, dass ich keine Triathletin mehr sein kann, hatte ich schon ein Trainingslager Anfang März gebucht. Naja, ich werde dort sicher auch mal radeln, aber nur, wenn das Wetter schön ist (was es erfahrungsgemäß nie ist, wenn ich dort bin, letztes Jahr bin ich im Schnee geradelt und davor das Jahr in strömendem Regen). Ansonsten werde ich viel schwimmen, mal wandern und wenn das Wetter kacke ist und all die Triathleten sich voller Vorfreude auf Kälte und Nässe auf ihre Räder schwingen, werde ich mich nach dem Frühstück wieder ins Bett legen und lesen.
Meinem Shakira-Projekt bin ich im Urlaub leider kein Stück näher gekommen, auch wenn ich eigentlich das Gefühl hatte, der Bauch sei dünner geworden. Naja, brauner ist er jedenfalls, ist doch auch was!
Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche, bis die Tage,
J.

PS: Übrigens ist der Titel hier ganz falsch: Beim Inselschwimmen geht's von Hiddensee nach Rügen und nicht umgekehrt. Egal, ich lass das jetzt so, wüsste auch gar nicht, ob und wie ich es ändern kann.
bellamartha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 08.02.2011, 16:45   #21
bellamartha
Szenekenner
 
Benutzerbild von bellamartha
 
Registriert seit: 30.05.2010
Beiträge: 5.375
Elfen in Perfektion...

Liebe Leserinnen und Leser,
ich will nie wieder ein lästerliches Wort über die synchronschwimmenden Sportstudenten verlieren! Denn heute - als ich zum ersten Mal wieder nicht mehr unter Ägyptens Sonne schwamm, sondern in meiner Lieblingsbadeanstalt - und gerade das Bad verlassen wollte, sah ich mit großer Freude eine größere Anhäufung jugendlich knackiger Männchen- und Weibchenkörper, die sich um das Mehrzweckbecken versammelten. Nicht nur die Menge der Herren und Damen Sportstudenten unterschied dieses Event von den sonstigen Elfen-Veranstaltungen, sondern vielmehr auch die Tatsache, dass sie nicht wie sonst einen Mini-CD-Player dabei hatten, sondern so eine riesige Box und außderdem hatten manche von ihnen auch eine Art Kostümierung an. Das versprach interessant zu werden, so dass ich mich spontan entschloss, noch etwas zu bleiben, um dem Schauspiel beizuwohnen, denn es sah ganz nach einer Art Generalprobe aus! Mein Zeiteinsatz wurde belohnt, denn es waren zwei sehr hübsche Darbietungen, deren Zeugin ich wurde. Zuerst waren vier Mädels dran, alle sehr schlank und rank und ganz reizend anzusehen. Die Choreographie begann schon außerhalb des Beckenrandes als zwei sich mit Zylindern und Krawatten als Männer ausgaben und die beiden anderen auf hohen Schuhen als weibliche Gegenspielerinnen. Es wurde ein bisschen unbeholfen getanzt und mit den Hüften gewackelt und dann rein ins Wasser. Dort zeigten sie sich selbstsicher und einfallsreich und es war wirklich schön. Auch recht anstrengend, wie mir schien, denn sie atmeten schwer als sie fertig waren. Großer Applaus von den Kommilitonen und von mir. Nachdem ich geduscht hatte, startete die zweite Gruppe, diesmal sechs, vier Männer und zwei Frauen. Auch schön, etwas sportlicher und nicht ganz so perfekt.
Ich jedenfalls weiß, dass ich heute Abend bei meinen Youtube Aktivitäten mal schaue, was das weltweite Netz so an Synchronschwimm-Filmchen zu bieten hat. Vielleicht sollte ich noch Synchronschwimmerin werden?
Sonst war es auch sehr unterhaltsam im Bad. Es waren wieder zahlreiche der üblichen Verdächtigen anwesend und ich will euch heute mal wieder einen der Protagonisten vorstellen:
Ich nenne ihn "Den Hektischen" und seine Schwimmtechnik ist wirklich abenteuerlich. Es ist ihm irgendwie gelungen, im Laufe der Jahre einen Schwimmstil zu perfektionieren, bei dem er zu jeder Zeit des Armzuges UND des Beinschlages den geringst möglichen Wasserwiderstand hat! Hut ab, denn wie beim Laufen, verusche ich auch beim Schwimmen immer mal die skurrilen Bewegungen, die ich bei anderen Sportlern sehe zu imitieren, um zu sehen, wie sich das anfühlt. Versucht das mal, es ist oft ein irres Gefühl. Den Schwimmstil des Hektischen kann ich nicht ansatzweise imitieren. Er schwimmt Brust und bemerkenswert ist vor allem sein Beinschlag, bei dem er die Beine, nachdem er sie angezogen hat, senkrecht nach unten/hinten drückt. Die runde, grätschende Bewegung des Brustbeinschlages (ich kann' s nicht gut beschreiben, aber ihr wisst, was ich meine?), die gibt es bei ihm gar nicht. Ob diese Richtung der Beine nach unten dazu führt, dass sein Hintern bei jedem Beinschlag ein ordentliches Stück aus dem Wasser guckt? Den genauso ineffizienten Armzug - auch hier gelingt es ihm, Wasserwiderstand weitestgehend zu vermeiden - führt er in ca. doppelter Frequenz durch wie den Beinschlag. Wie die "Qualle" besitzt auch er keine Schwimmbrille und kneift deshalb die Augen feste zu. Immerhin schwimmt er gerade, so dass ich sehr gerne neben ihm schwimme. Er ist auch nicht sehr empfindlich, wenn man mal dicht an ihm vorbei schwimmt. Daher kann ich seinen Stil stets sehr genau beobachten. Er ist ein angenehmer Mitschwimmer, der außerhalb des Beckens sicher ganz unauffällig ist. Beim Schwimmen habe ich aber manchmal den Impuls zu fragen, ob ich ihn nicht mit in die Psychiatrie nehmen soll, in der ich arbeite. So zieht er hektisch strampelnd Bahn um Bahn, gar nicht mal so langsam in Anbetracht seiner abenteuerlichen Technnik und schwimmt bestimmt 1,5 km.
Ach ja, ich bin auch geschwommen: 400m eingeschwommen, 20x25 m Steigerungen, dazwischen 25 m locker, 1000m in ca.17:45 min, 250m ausgeschwommen.
Ein rundum gelunger Tagesauftakt für einen langen Arbeitstag, der jetzt endet und auch Spaß gemacht hat.
Bis bald mal, J.
bellamartha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.02.2011, 16:11   #22
Mandarine
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von bellamartha Beitrag anzeigen
Beim Schwimmen habe ich aber manchmal den Impuls zu fragen, ob ich ihn nicht mit in die Psychiatrie nehmen soll, in der ich arbeite.
  Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2011, 12:02   #23
bellamartha
Szenekenner
 
Benutzerbild von bellamartha
 
Registriert seit: 30.05.2010
Beiträge: 5.375
Ein bisschen Normalität...

... und dann doch wieder nicht.
Das hätte das Motto des gestrigen Tages sein können. Am morgen war ich mit meiner Freundin zum Laufen verabredet. Fast wie "früher", denn das letzte Mal sind wir vor fast einem Jahr zusammen gelaufen. Jetzt passte es, weil sie nach Krankheit etwas kürzer und langsamer laufen sollte und ich gestern meine erste "lange" Laufeinheit nach dem Bandscheibenvorfall machen wollte: ganze 1,5 Stunden. Es sind fünf Minuten mehr geworden, dafür konnte ich einmal um den ganzen See traben, hurra! Und habe mich dabei fast gefühlt wie eine Läuferin. Es war schön und ich habe mal wieder gemerkt, dass ich im Herzen immer Läuferin geblieben bin, so viel Spaß wie mir Triathlon auch machte und da vor allem das Schwimmen. Es fühle sich so richtig an, so normal, so wie immer, nur langsamer. Da wurde ich dann auch traurig, weil ich in Zukunft nur noch solche Um-den-See- oder Durch-den-Wald-Trab-Aktionen machen werde. Aber ich sollte nicht undankbar sein. Immer, wenn ich mal was im MS Forum nachlese, denke ich, dass ich mich so glücklich schätzen kann, weil ich darüber klagen kann, dass ich keinen Leistungssport mehr machen soll. Luxusprobleme für viele dort, die froh wären, ein paar Hundert Meter am Stück laufen zu können. Dann wird mir immer Angst und Bange.
Am Nachmittag hatte ich gestern dann beschlossen, die Ratschläge der Ärzte ein Stück weit zu ignorieren und mit dem Liebsten in die Sauna zu gehen. Nach mehr als sechs Monaten zum ersten Mal. Die erhoffte Entspannung brachte es nicht. Ich ging zwei Mal in die Sauna, die nur ca. 65° C warm ist, dachte, dass das vielleicht OK sei, aber auch hier wird einem nach einer Weile doch recht warm und ich konnte nicht entspannen, weil ich Angst hatte, dass es nicht gesund ist. So habe ich mich dann zwei Stunden schlafen gelegt und werde meine restlichen Sauna-Eintrittskarten verschenken. Auch das macht mich traurig, wir sind immer so gerne hin gegangen. Zumal ich ja auch nicht mehr heiß baden soll.
Worum ging's hier eigentlich noch mal? Ach ja, ums Schwimmen!
Schwimmen war ich brav und am Samstag war es mal wieder erheiternd. Samstags hat mein Rentner-Bad ja geschlossen, weshalb ich dann ins Leistungszentrum muss. Schon beim Reinkommen sah ich, dass zwei Bahnen für die Fischlein gesperrt waren, also die Leistungsschwimmer aus dem Olympia-Stützpunkt und der Essener Startgemeinschaft. Diesmal waren die Fischlein ca. 16-19 Jahre alt, schätze ich. Ich sollte nach dem Einschwimmen 3x200 m und 2x400m schwimmen, mit Paddles und Druck, so wollte es der Trainer. Ich habe mich ordentlich angestrengt und dachte ich sehe nicht richtig, in welchem Tempo die Fischlein an mir vorbei schossen! Es war unfassbar! Männlein wie Weiblein zogen in atemberaubender Geschwindigkeit und schönster Eleganz an mir vorbei. Als ich die 400er schwamm, machten sie Beinschlagtraining und bei den männlichen Fischlein konnte ich - mich mächtig anstrengend - gerade mal mithalten. Und das, obwohl sie - damit es nicht zu leicht ist, wie mir ihr Trainer erklärte - Schwämme hinter sich herziehen, die sich vollsauen und schwer sind. Als ich aus dem Wasser ging, fragte ich den Trainer, ob das denn wenigstens die besten seien, die da so schwimmen als ob sie nicht von dieser Welt wären. Ja, es waren die Besten. Schön anzusehen, aber auch ein bisschen ernüchternd.
Mit Interesse lese ich die Beiträge vom/über das SiFi Schwimmtreffen und frage mich, ob ich da nächstes Jahr wohl auch mal hinkommen kann, weil ich Spaß daran hätte, andere Schwimmfans zu treffen.
Dieser Tage will ich mich nach einem Schwimmverein erkundigen, denn Triathlonverein ist jetzt ja nicht mehr so ganz sinnvoll. Obwohl ich mir noch nicht vorstellen kann, da auszutreten, denn ich bin schon seit fast 20 Jahren Mitglied.
Ich wünsche euch eine schöne Woche.
Sonnige Grüße aus Essen, J.
bellamartha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.02.2011, 15:41   #24
trina
Szenekenner
 
Benutzerbild von trina
 
Registriert seit: 02.11.2006
Beiträge: 1.230
Lese deinen Blog sehr gerne! Viel Spaß und Erfolg bei deinen Vorhaben!
trina ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:19 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Anzeige:
Anzeige:
Rechner

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.