gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Triathlon Trainingslager Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
21.-29. Mai 2022
04.-12. Juni 2022
EUR 390,-
Sinn eines Rollentrainers - Seite 4 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Radfahren
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 25.01.2022, 17:16   #25
ritzelfitzel
Szenekenner
 
Benutzerbild von ritzelfitzel
 
Registriert seit: 08.11.2014
Beiträge: 2.405
Zitat:
Zitat von Kälteidiot Beitrag anzeigen
liest sich ja gerade so als ob man von einem Winter Rollentraining sämtliche Fahrpraxis verliert. Bzw. eingemummelt im GA1 Tempo draussen rumfahren ist anscheinend die einzige Möglichkeit Kurvenfahren zu üben. Also ich übe das genauso gut im Frühjahr wenn es etwas gemütlicher ist da draussen. Oder mit dem Crosser.
Es ging aber nicht um dich oder den generellen Sinn einer Rolle. Den sehe ich ja absolut gegeben. Es ging um die Frage, ob es für einen Anfänger, der vielleicht noch keinen Meter auf einem Rennrad gesessen ist, es Sinn macht, sich eine solche Rolle zu kaufen. Da spielen Fahrtechnik und relevante Stützmuskulatur aufbauen eine riesen Rolle.

Zitat:
(...)
Einfach, weil man bei einer Stunde Zeitbudget 45 Minuten Rolle fahren kann sich aber ohne Rolle eventuell gar nicht nach draussen wagt.
Wenn dem so ist, dann natürlich besser als gar nicht zu fahren. Absolut.

Zitat:
Trotz gutem Licht fürs Rad fällt es mir bei Dämmerung und Regen (oh Gott ich nässe mich gerade ein) und vor allem unter der Woche leichter mich einfach auf die Rolle zu setzen. Dazu braucht es auch keine Videos. Eine Stunde oder 45 Minuten gehen immer.
Abgesehen von deinem süffisanten Unterton ist auch dem nichts zu entgegnen, wenn es sonst zu keinem Radtraining reicht. Ich fahre auch am Liebsten ohne Zwift, TV, Musik, etc.

Zitat:
Was man aber im Winter auf jeden Fall machen sollte ist draussen zu schwimmen. Denn dann nässt man sich bei Neoverbot nicht ein. Ach was freue ich mich schon wieder auf die bangen Fragen im IM Tread. Wassertemperatur PANIK!
(...)
Das verstehe ich nicht. Auch wenn's wahrscheinlich lustig gemeint sein soll.

Zugegebenermaßen war mein Posting nicht sonderlich diplomatisch formuliert, keine Frage. Mag daran liegen, dass mir dieser Trend zu komplettem Indoor-PainCave-Trainings-Gedöns und sich dann wundern, dass man draußen die Leistung nicht auf den Asphalt bekommt auf den Keks geht. Hätte ich aber anders schreiben können. Stimmt, Asche auf mein Haupt.

In meinen Augen für einen Anfänger:
1. Fahr draußen!, 2. Wenn nicht möglich, kauf dir ne Rolle und fahr drinnen., 3. Hab aber in jedem Falle Spaß bei allem, denn dann wirst du Kontinuität ins Training bekommen und Fortschritte machen.
ritzelfitzel ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2022, 18:36   #26
Helios
Szenekenner
 
Registriert seit: 16.09.2015
Beiträge: 2.160
Servus TE,

Indoor in der Homeoffice-Pause trainieren - klar, ist super und mit Rolle oder Indoor-Bike und Laufband eine super Vorbereitung auch z.B. für ein Trainingslager auf den Kanaren.

Meine Tochter ist im 1. Jahr unvorbereitet in Lanza aufgeschlagen und musste jeden 2. Tag aussetzen, weil sie nicht mitkam - im darauf folgenden Jahr hat sie sich fürs Trainingslager vorbereitet und zwar 3h Rolle in race pace am Stück und schon war das Trainingslager gewinnbringend und nicht zerstörend.

Selber hab ich auf ner Rolle und nem Alu-Touringradl im November vor dem TV mit dem Treten angefangen um ein paar Kilo zu vernichten - ich hätt da nix drauf gegeben, aber nach 25 Wochen mit 14 bis 18 h/Woche und nem Radtausch auf TT (von der Tochter) mit Wattpedalen hatte ich Ende April 23kg runter.
Draußen war dann schon hart - war aber nicht 10-mal mit dem TT "gassi" und hab an nem EZF teilgenommen - kam 38iger Schnitt raus (vorher noch nie über 30ig gekommen).

Als Anfänger indoor auf Rolle Ausdauer und Kraft antrainieren - unbedingt.
Im Netz findet man Anleitungen ohne Ende - ich hab einen ganzen Ordner voll - Trittfrequenzpyramiden/Intervalle/Schwelle/Widerstände und die Verhältnisse im Training dazu und was "leicht und locker" bedeutet etc etc

achso Triathlon heisst EZF im Radpart und nicht Gruppenkuscheln.
Helios ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2022, 18:43   #27
Stefan
Szenekenner
 
Registriert seit: 07.10.2006
Ort: Spiez
Beiträge: 6.931
Zitat:
Zitat von ritzelfitzel Beitrag anzeigen
Das verstehe ich nicht. Auch wenn's wahrscheinlich lustig gemeint sein soll.
Wer im Winter draussen schwimmt, hat keine Angst vor Neo-Verboten bei Triathlons im Sommer.
Stefan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2022, 18:49   #28
ritzelfitzel
Szenekenner
 
Benutzerbild von ritzelfitzel
 
Registriert seit: 08.11.2014
Beiträge: 2.405
Zitat:
Zitat von Stefan Beitrag anzeigen
Wer im Winter draussen schwimmt, hat keine Angst vor Neo-Verboten bei Triathlons im Sommer.
Das hatte ich so ähnlich interpretiert aber das soll ähnlich sinnvoll/sinnfrei sein wie im Winter draußen zu fahren?

Nunja, sei's drum. Glaube, das ist gerade alles ziemlich OT für die ursprüngliche Frage.
ritzelfitzel ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2022, 18:55   #29
Kälteidiot
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von ritzelfitzel Beitrag anzeigen
Es ging aber nicht um dich oder den generellen Sinn einer Rolle. Den sehe ich ja absolut gegeben. Es ging um die Frage, ob es für einen Anfänger, der vielleicht noch keinen Meter auf einem Rennrad gesessen ist, es Sinn macht, sich eine solche Rolle zu kaufen. Da spielen Fahrtechnik und relevante Stützmuskulatur aufbauen eine riesen Rolle.



Wenn dem so ist, dann natürlich besser als gar nicht zu fahren. Absolut.



Abgesehen von deinem süffisanten Unterton ist auch dem nichts zu entgegnen, wenn es sonst zu keinem Radtraining reicht. Ich fahre auch am Liebsten ohne Zwift, TV, Musik, etc.



Das verstehe ich nicht. Auch wenn's wahrscheinlich lustig gemeint sein soll.

Zugegebenermaßen war mein Posting nicht sonderlich diplomatisch formuliert, keine Frage. Mag daran liegen, dass mir dieser Trend zu komplettem Indoor-PainCave-Trainings-Gedöns und sich dann wundern, dass man draußen die Leistung nicht auf den Asphalt bekommt auf den Keks geht. Hätte ich aber anders schreiben können. Stimmt, Asche auf mein Haupt.

In meinen Augen für einen Anfänger:
1. Fahr draußen!, 2. Wenn nicht möglich, kauf dir ne Rolle und fahr drinnen., 3. Hab aber in jedem Falle Spaß bei allem, denn dann wirst du Kontinuität ins Training bekommen und Fortschritte machen.
oh da bin ich ganz bei dir. Diese Paincave Geschichten mit Ventilator, riesen Bildschirm und so weiter finde ich auch schlimm. Genauso schlimm finde ich aber die "nur draussen ist echt" Fuzzis.

Aber ich glaube auch ein Radanfänger schafft es ohne Winterfahrten im Frühjahr eine Kurven und Fahrtechnik hinzubekommen mit der er seinen /oder ihren ersten Triathlon sicher zuende bekommt. Wenn sich Leute über AnfängerInnen aufregen, weil sie mal in der Kurve bremsen müssen, dann liegt das nicht an den AnfängerInnen.

Unabhängig davon glaube ich aber ein konstantes Training ist wichtig. Gerade für AnfängerInnen.

Und ich würde solche Leute nicht empfehlen in der Dämmerung auf der Strasse zu fahren, sondern am Wochenende bei Tageslicht mit dem Crosser oder Rennrad fahren lassen.

Unter der Woche reicht es aus 2x ca 45 minuten und mehr auf der Rolle zu fahren. Das gibt einem das Gefühl etwas getan zu haben. Das ist ja auch wichtig. (Für AnfängerInnen)

Das ist nur meine persönliche Erfahrung. Natürlich ist es obergeil mit gutem Licht nachts rumzuradeln, aber genauso obergeil ist es sich auf der Rolle zu quälen und auf nix achten zu müssen als nicht vom Rad zu kippen. (klingt ziemlich patetisch oder?)
  Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2022, 18:59   #30
Kälteidiot
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Stefan Beitrag anzeigen
Wer im Winter draussen schwimmt, hat keine Angst vor Neo-Verboten bei Triathlons im Sommer.
so ist es.

  Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2022, 19:01   #31
Kälteidiot
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von ritzelfitzel Beitrag anzeigen
Das hatte ich so ähnlich interpretiert aber das soll ähnlich sinnvoll/sinnfrei sein wie im Winter draußen zu fahren?

Nunja, sei's drum. Glaube, das ist gerade alles ziemlich OT für die ursprüngliche Frage.
Nein das war auf deine "einnässen" Aussage geschrieben. Ich finde das Gejammer bei Neoverbot schlimmer als Regen.


Aber du hast recht ist alles OT. :-)
  Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2022, 19:24   #32
sabine-g
Szenekenner
 
Benutzerbild von sabine-g
 
Registriert seit: 05.01.2015
Beiträge: 8.311
Zitat:
Zitat von Kälteidiot Beitrag anzeigen
Unter der Woche reicht es aus 2x ca 45 minuten und mehr auf der Rolle zu fahren.
Ja?
Für was reicht das aus?
Für eine volksdistanz im Sommer oder kurzdistanz oder MD oder sogar LD?
Erkläre mal. Ich bin echt gespannt.

Ich persönlich würde eine smarte Rolle anschaffen und im Winter damit fahren.
Ab Frühjahr dann draußen - damit häuft man mehr als genug Fahrpraxis an, um im Sommer bei Wettkämpfen - egal in welchem Terrain - gut zu performen.
sabine-g ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:29 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Anzeige:
Anzeige:
Rechner

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.