gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Individuelle Trainingspläne vom persönlichen Coach
Start 2023!
Individueller Trainingsplan vom persönlichen Coach
Wissenschaftliches Training
Doppeltes Radtraining: Straße und Rolle mit separaten Programmen
Persönlich: Regelmäßige Skype-Termine
Mehr erfahren: Jetzt unverbindlichen Skype-Talk buchen!
Hölle von Q – Wettkampfbericht - Seite 4 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Wettkämpfe > Langdistanz und Mitteldistanz > sonstige
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 28.10.2022, 06:33   #25
Norbert Sprotte
sagt "Hallo allerseits!"
 
Registriert seit: 05.10.2022
Ort: GQ im Harz
Beiträge: 5
Wir Staffelschwimmer … Teil II

Die Einen fanden, dass mein erster Beitrag lustig gewesen sein soll.
Heute sagt man wohl, er wurde mehrfach gelikt und geteilt…
Andere meinten, ich solle doch die gesamte Distanz finishen, um mitreden zu können.

„Pipifax“!
Durch den Harz radeln und an der Teufelsmauer joggen kann Jeder!
Dafür brauche ich nicht mal Training – Talent reicht!
Warum immer die Zunge schneller ist als das Gehirn, habe ich bei mir die letzten Jahrzehnte nicht verstanden.

Ich kann etwas schwimmen – reicht! Warum in drei Sportarten scheitern, wenn man dies jedes Jahr auch in einer kann?
Ok, bitte einmal die „Hölle v Q.“ komplett. Was soll schon besonders sein? Ich bekomme eine weiße Badekappe und keine blaue.

Erstmal Radtraining.
Wenn man die blöden Hügel in Ditfurt und Wegeleben, die Brücke über die B79, die Harslebener Berge kurz vor Westerhausen, die Blankenburger Straße in Börnecke, den Helsunger Krug, die Lange Straße in Timmenrode, die Steinköpfe Richtung Treseburg, die Auffahrt nach Allrode, das hügelige Gelände nach Friedrichsbrunn und der abschließende Anstieg am Hexentanzplatz vorbei (hab´ ich was vergessen?), wegdenkt, geht´s eigentlich.

Wer zur Hölle hat sich so etwas ausgedacht. Mark ist der Veranstaltungschef. Mark bedeutet: „der Krieger, dem Mars geweiht“.
Jetzt wird mir einiges klar.

Es entstanden die ersten disharmonischen Schwingungen mit der Strecke, als meine staffeleigene Läuferin meinte, sie würde erst einmal das Lauftraining mit mir übernehmen…. Halt, stopp, wie jetzt? Auch noch Laufen, das hat mir niemand gesagt!
Obwohl ich mich immer insgeheim gefragt hatte, warum ich meinen Transponder unserer Radfahrerin übergebe, aber unsere Läuferin ins Ziel kommt. Egal. Wir hatten Spaß und es gab anschließend Kuchen und Eis.

Mittlerweile hatte die Veranstaltung 2022 durch meine große Klappe so viel an Eigendynamik aufgenommen, dass ich da wohl ohne Gesichtsverlust nicht mehr aus der Sache rauskomme.

Aber hattet ihr euch mal die Laufstrecke angeschaut? Hier keimte der erste vorsichtige Samen der Erkenntnis, dies wird mühsam. Die ersten zehn Kilometer nur Hügel und die ziehen sich.

Ich brauchte einen verdammt guten Plan. Eine seriöse Vorbereitung beinhaltet einen ausgewogenen Trainingsplan, gesunde Ernährung, regenerativen Schlaf und immer auch nachvollziehbare Ausreden. Wenn nichts mehr geht, lag es am Material.

Die Strecke ist hart!
Es soll drei verschiedene Strategien geben, diesen Triathlon sicher zu finishen. Leider ist mir keine davon bekannt, aber ich werde in den Wechselzonen den Rasen platttreten, … und ich werde in den See pullern, … und ich werde Plastebecher in den Wald werfen. Ich werde nicht aufgeben, … aber ich werde die gesamte Zeit fluchen! So gefiel mir mein Gesamtkonzept.

Ich hatte ein Jahr trainiert. Nach 154 Schwimmkilometer, nach 2826 Radkilometer und 963 Laufkilometer trat ich an den Start und starrte auf meine weiße Badekappe. Kein zurück. Ich kannte es noch von damals, als ich nach einer eingeworfenen Fensterscheibe zum Direktor musste. Dieses Gefühl in der Magengegend war wieder da.

Der Rest ist kurz und schmerzvoll erzählt. Schwimmen in gewohnten 40 Minuten. Dann der erste Stress, ich musste mein Fahrrad finden. So jetzt ruhig bleiben, nicht überpacen. In Börnecke schoss mir nach einer Bodenwelle die hintere Wasserflasche ab. Ich konnte nicht mehr ausgereichend Gel zu mir nehmen und bekam noch vor der Verpflegungsstelle in Friedrichsbrunn Krämpfe in beiden Oberschenkeln. Diese konnte ich auch nicht mehr lösen. Nochmal die Hexe hoch. Die Gedanken überschlugen sich:
Was zur Hölle für eine Quälerei.
Wenn ich jetzt meinen Helmverschluss öffne, müssten mich doch die Schiedsrichter rausnehmen, oder?
Jetzt zwei platte Reifen, alle würden mein Aufgeben verstehen.
Wenn ich einfach umfalle und liegen bleiben, fahren dich mich bestimmt nach Hause…

Dann ging es wieder runter und jetzt noch der Lauf. Nächste Erkenntnis: Im Triathlon geht es nicht um Leben und Tod, es geht um mehr!
Die ersten beiden Hügel konnte ich noch laufen, die anderen bin ich gegangen, einschließlich dem Schlossberg. Natürlich war ich nach 7 ½ Stunden einer der Letzten im Ziel und ich war stolz wie Bolle.

Es war ein geiles Rennen. Ich konnte manches nette Wort mit anderen Teilnehmern wechseln. Grüße an Hamburg, Regensburg, TSG GutsMuth, ihr wisst schon…
Die Umgebung konnte ich trotzdem genießen, sie ist wohl einmalig schön.
Die Streckenposten hatten wahrscheinlich fünf Stunden Beifall geklatscht und jeden Einzelnen angefeuert. Ich hatte den Eindruck, die Leute an den Verpflegungsstellen waren nur für mich da. Meine Wasserflasche wurde aufgefüllt, hier noch Cola, da noch Iso: „Ach, nimm doch noch ein Stück Banane!“ Es war bei den Helfern so viel Herzblut dabei, Mitgefühl und Motivation in ihren Stimmen, dass einem warm ums Herz wurde. Und immer wieder diese raffinierte Halbwahrheit: „Es ist nicht mehr weit.“

Und erst meine Supporterin …, geduldig an jeder Wechselzone bis zur physischen Erschöpfung mit den Gedanken wartend: „Da kommt niemand mehr!“ Trotzdem hörte ich motivierende Worte und sie hatte mir anschließend noch meine Klamotten hinterher geräumt. Weiter kümmerte sie sich um die Staffel und kutschte auch noch fremde Teilnehmer hin und her. Franzi, fühle dich umarmt, danke!

Schlussendlich bin ich durch das Ziel gelaufen und hatte fast nicht geweint. Erschöpfung und Zufriedenheit strömten durch meinen Körper.

So, als nächstes eine Langdistanz oder schwimmen durch den Ärmelkanal. Ach halt doch einfach mal die Klappe.
Wenn ich 2023 wieder mit blauer Badekappe am Ufer stehe, habt ihr Weißkappenträger meinen vollen Respekt. Ich weiß nicht wie viele sportliche Herausforderungen mir in meinem Alter noch bleiben. Die „Hölle von Q.“, gerade die 2022er Version, wird wohl für immer in meinem Herzen verankert sein.

Dankeschön!
Norbert Sprotte
Norbert Sprotte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2022, 09:17   #26
FMMT
Szenekenner
 
Benutzerbild von FMMT
 
Registriert seit: 28.12.2007
Ort: Odenwald/Neckar
Beiträge: 8.816
Sehr schön mit Humor und Demut geschrieben, wirklich nett zu lesen
So manche Gedanken kann ich durchaus nachvollziehen
__________________
Meine Sehnsüchte:
Glückliche Familie , Freude am Sport und immer Sonne im Herzen
Challenge MS, für das Gefühl des "Ich kann noch"

Das Leben ist zu kurz für Beinschlagtraining
FMMT ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2022, 09:42   #27
canoeist
Szenekenner
 
Registriert seit: 07.12.2018
Beiträge: 224
Wie geil!!! Danke für die herzlichen Lacher am Morgen - alles seeeehr trefflich geschildert, genau mein Humor

Und natürlich herzlichen Glückwunsch - grandios gefightet!
canoeist ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2022, 09:48   #28
Jimmi
Szenekenner
 
Benutzerbild von Jimmi
 
Registriert seit: 16.11.2006
Ort: Eisenach
Beiträge: 1.970
Danke für den Bericht.

Quedlinburg habe ich auch auf dem Radar. Sehr schön Stadt übrigens.
__________________
Keine Panik!
Jimmi ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2022, 11:06   #29
jannjazz
Szenekenner
 
Benutzerbild von jannjazz
 
Registriert seit: 10.08.2011
Ort: Metropolregion Hamburg, auf dem Dorf
Beiträge: 5.685
You made my day. Ich bin jetzt sicher, dass ich in 14 Tagen wieder melde, um meine dns-Schmach auszumerzen.
__________________
Funkateers lend me your ears!
Stanley Kubrick „Clockwork Orange“
jannjazz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.10.2022, 11:23   #30
Norbert Sprotte
sagt "Hallo allerseits!"
 
Registriert seit: 05.10.2022
Ort: GQ im Harz
Beiträge: 5
Schön, dass ich dir wenigstens etwas Mut zusprechen konnte. Melde dich ruhig. Ich bin der mit der blauen Badekappe. Viel Glück für 2023.
Norbert Sprotte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2022, 08:34   #31
jannjazz
Szenekenner
 
Benutzerbild von jannjazz
 
Registriert seit: 10.08.2011
Ort: Metropolregion Hamburg, auf dem Dorf
Beiträge: 5.685
Zitat:
Zitat von jannjazz Beitrag anzeigen
You made my day. Ich bin jetzt sicher, dass ich in 14 Tagen wieder melde, um meine dns-Schmach auszumerzen.
Dienstag morgen geht es wieder los.
__________________
Funkateers lend me your ears!
Stanley Kubrick „Clockwork Orange“
jannjazz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:43 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Anzeige:
Anzeige:
Rechner

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.