gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Live-Sendung!
Ironman Kalifornien 24.10.2021
Jan Frodeno, Gustav Iden, Lionel Sanders
Gemeinsam mitfiebern: Letzte Rad- und Laufstunde
Das wird geboten: Rennanalysen, Race-Talk
Einschalten: 19:45 und 22:45 Uhr
Wohin mit dem Vermögen - Cash-Money und Privatsafe vs. Bank und Börse - Seite 109 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Offtopic > Politik, Religion & Gesellschaft
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 18.08.2021, 17:15   #865
Thorsten
Szenekenner
 
Benutzerbild von Thorsten
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Wetterau
Beiträge: 16.043
Zitat:
Zitat von Pluto Beitrag anzeigen
aber ich würde meinen der Verkauf der Grundschuld ohne entsprechenden Anspruch wäre nicht möglich bzw. eher strafrechtlich zu würdigen.
Auf jeden Fall. Da braucht es schon eine dubiose Bank, bei der das liegt. Am Ende hat man zwar recht, aber eine Menge Ärger durchgemacht. Sorgen habe ich für meine bei der ING liegende nicht, aber eigentlich sollte ich sie auch mal löschen lassen. Habe jetzt mit 54 und bei den Preisen nicht vor, noch eine Immobilie zu kaufen und zu finanzieren. Und eventuelle Renovierungen (die aber mittelfristig nicht anstehen) kann ich aus dem vorhandenen Geld auch bezahlen und brauche keinen Kredit dafür.
__________________
Die meisten Radwegbeschilderungen wurden von Aliens erschaffen.
Sie wollen erforschen, wie Menschen in absurden Situationen reagieren.
Thorsten ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2021, 17:27   #866
spanky2.0
Szenekenner
 
Benutzerbild von spanky2.0
 
Registriert seit: 15.09.2016
Beiträge: 1.821
Zitat:
Zitat von maximgold Beitrag anzeigen
Anbieter A, B und C bieten ETFs an, die den MSCI World abbilden. Im Vorstand von A sitzen allerdings Betrüger, denen es gelingt, die Bankenaufsicht zu täuschen. Sie kaufen vom Geld der Anleger keine Aktien, sondern finanzieren ihren kostspieligen Lebensstil. Als das auffliegt, setzt sich der Vorstand nach Belarus ab. Die Anleger, die nur auf A gesetzt haben, schauen in die Röhre.

Andere haben ihr Risiko gestreut und erhalten wenigstens den Teil ihres Vermögens, der bei B und C geparkt ist.

Naiv? Aber so stellt sich der kleine Max die Finanzwelt vor...
Ich glaube ihr sprecht von unterschiedlichen Dingen (der Risikoreduzierung).

Was Du beschreibst bzw. versuchst zu vermeiden/minimieren, ist das sogenannte Emittentenrisiko. Indem du zwar dreimal in das gleiche/ähnliche Produkt investierst, nämlich in einen MSCI World ETF, hast du dir zumindest ETFs von drei verschiedenen Anbietern herausgesucht. Damit reduzierst du das sogenannte "Ausfallrisiko", d.h. wenn zB eine der ETF Banken/Anbieter bankrott gehen würde oder seinen Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann.

Was die anderen eher beschrieben haben, nennt sich Diversifikation des Depots/Portfolios. Um das zu erklären wird immer gern das Bild des folgenden Sprichworts bemüht: „Lege nicht alle Eier in einen Korb“. Wenn wir den Korb fallen lassen, gehen alle Eier kaputt. Mit anderen Worten, du hast deine ganze Karte auf ein Produkt, den MSCI World ETF gesetzt. Laut der Theorie der Diversifikation, soll das Geld auf verschiedene Anlageklassen zu verteilen zumindest sicherer sein. Früher bezeichnete man als klassische Anlageklassen zB Aktien, Anleihen, Immobilien, Rohstoffe (+ Gold), Liquidiät usw. Heutzutage werden auch bereits exotischere Sachen wie Sammlerstücke oder die neuen Kryptowährungen als neue Anlageklasse zur Diversifizerung diskutiert. Die prozentuale Verteilung ist dann Geschmackssache, je nach Vorlieben/ Risikoappetit bzw. Anlagehorizont usw..
Wenn man weiter ins Detail geht, kann man ein Depot auch diversifizieren nach bestimmten Ländern bzw. Regionen der Welt oder schauen, dass man verschiedene Branchen investiert (und zB nicht alle Aktien in Autoaktien steckt) oder nur in erneuerbare Energien oder nur nachhaltige ETFs oder oder usw usw...
spanky2.0 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2021, 18:22   #867
TRIPI
Szenekenner
 
Registriert seit: 23.04.2015
Beiträge: 381
Ihr habt alle auf das falsche Pferd gesetzt. Handarbeit isses!
TRIPI ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.08.2021, 20:53   #868
deralexxx
Szenekenner
 
Registriert seit: 29.10.2012
Beiträge: 1.328
Zitat:
Zitat von spanky2.0 Beitrag anzeigen
Thx für die Ausführung.
deralexxx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2021, 10:25   #869
ATom
Szenekenner
 
Registriert seit: 24.07.2018
Beiträge: 59
Zitat:
Zitat von JENS-KLEVE Beitrag anzeigen
Ich gehöre zur Fraktion BETONGOLD und habe eine Frage an die Experten. Ich hab meine zwei Bankkredite abbezahlt und stehe nun vor der Frage, ob ich meine Grundschuld beim Amtsgericht löschen soll oder nicht. Momentan tendiere ich dazu, dies trotz der Gebühren zu tun. Spricht irgendwas dagegen, abgesehen von einfachen neuen Krediten (brauche ich nicht)?
Hallo Jens,
für mich sprachen 4 Gründe für eine Löschung:
1.) Es ist ein gutes Gefühl ein "sauberes" Grundbuch zu haben.
2.) Manche Banken verlangen bereits Gebühren für die Verwahrung von nicht mehr valutierenden Grundschulden.
3.) Falls die Löschungsbewilligungen aus irgendwelchen Gründen über die Jahre verloren gehen, kann es Ärger oder zusätzlichen Aufwand geben.
4.) Falls mir etwas zustoßen sollte, haben es meine Erben einfacher.
ATom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2021, 10:57   #870
ATom
Szenekenner
 
Registriert seit: 24.07.2018
Beiträge: 59
Frage zur Nettorendite nach Steuer bei vermieteten Immobilien:

Bisher lag ich bei meiner Miete im unteren Drittel des Mietspiegels. Das wollte ich auch so, weil ich langfristige und zuverlässige Mieter wollte.

Nun kam der neue Mietspiegel heraus und nun liege ich wirklich haarscharf an der unteren Grenze. In Zahlen ausgedrückt, ich könnte theoretisch 400 € pro Monat mehr verlangen.

Vielleicht war es ein Fehler, dass ich einen "Staffelmietvertrag" gemacht habe. Somit kann ich jetzt keine Mieterhöhung machen, sondern nur die in der Staffel vereinbarten Mieterhöhungen abwarten. (Die Annahme war damals eine jährliche Mietsteigerung von 1,5%)

OK, das ist jetzt halt so. Die Notlösung wäre Kündigung und Neuvermietung. So lange das Mietverhältnis aber gut ist möchte ich an diesen Schritt nicht denken.

Da ich die Immobilie laufend instandhalten möchte, hatte ich nun die Idee, jährlich nur einen Betrag X für die Instandhaltung einzusetzen. Als Referenz würde ich die Nettorendite nach Steuer ansetzen.
- Bei 2.000 € Instandhaltung p.a. wäre die Nettorendite bei 3,4%
- Bei 4.000 € Instandhaltung p.a. rutsche ich unter die 3 %
- Ohne Indstandhaltung wäre die Nettorendite bei +- 4%

Im Internet lese ich von Nettorenditen zwischen 5 und 10%.
- Ist das wirklich realistisch?
- Wie schneiden Eure Immobilien ab?
- Was haltet Ihr von der Idee, die Instandhaltungskosten von der Nettorendite abhängig zu machen.

Euer ATom
ATom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2021, 12:58   #871
Weißer Hirsch
Szenekenner
 
Benutzerbild von Weißer Hirsch
 
Registriert seit: 22.09.2010
Beiträge: 1.530
Zitat:
Zitat von ATom Beitrag anzeigen
Frage zur Nettorendite nach Steuer bei vermieteten Immobilien:

Bisher lag ich bei meiner Miete im unteren Drittel des Mietspiegels. Das wollte ich auch so, weil ich langfristige und zuverlässige Mieter wollte.

Nun kam der neue Mietspiegel heraus und nun liege ich wirklich haarscharf an der unteren Grenze. In Zahlen ausgedrückt, ich könnte theoretisch 400 € pro Monat mehr verlangen.

Vielleicht war es ein Fehler, dass ich einen "Staffelmietvertrag" gemacht habe. Somit kann ich jetzt keine Mieterhöhung machen, sondern nur die in der Staffel vereinbarten Mieterhöhungen abwarten. (Die Annahme war damals eine jährliche Mietsteigerung von 1,5%)

OK, das ist jetzt halt so. Die Notlösung wäre Kündigung und Neuvermietung. So lange das Mietverhältnis aber gut ist möchte ich an diesen Schritt nicht denken.

Da ich die Immobilie laufend instandhalten möchte, hatte ich nun die Idee, jährlich nur einen Betrag X für die Instandhaltung einzusetzen. Als Referenz würde ich die Nettorendite nach Steuer ansetzen.
- Bei 2.000 € Instandhaltung p.a. wäre die Nettorendite bei 3,4%
- Bei 4.000 € Instandhaltung p.a. rutsche ich unter die 3 %
- Ohne Indstandhaltung wäre die Nettorendite bei +- 4%

Im Internet lese ich von Nettorenditen zwischen 5 und 10%.
- Ist das wirklich realistisch?
- Wie schneiden Eure Immobilien ab?
- Was haltet Ihr von der Idee, die Instandhaltungskosten von der Nettorendite abhängig zu machen.

Euer ATom
5 bis 10 Prozent ist vor 20 Jahren (damals war 10 Prozent das Ziel) realistisch gewesen, aktuell ist es kaum darstellbar. Wenn Du sowas leist bezieht es sich eventuell auf das eingesetzte EK? Als Rendite im Verhältnis zum KP bist Du mit 4 Prozent gut unterwegs.
Weißer Hirsch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.08.2021, 13:05   #872
Körbel
Szenekenner
 
Benutzerbild von Körbel
 
Registriert seit: 19.01.2018
Beiträge: 4.509
Zitat:
Zitat von ATom Beitrag anzeigen
So lange das Mietverhältnis aber gut ist möchte ich an diesen Schritt nicht denken.
Löblich und auf Dauer fährst du damit sorgenfrei.
Wir haben in mehr als 20 Jahren Vermietung nur einmal die Mieten leicht angehoben.
Gute Mieter findet man nicht an jeder Ecke und gute Mieter sollte man sich bei Laune halten.
Was nutzen dir einige hundert Euros im Jahr mehr, wenn du wegen jedem Mist, dich mit deinen Mietern auseinandersetzen musst.

Unsere Mieter machen einfach und ich lass sie machen.

Was du tun kannst ist einfach abwarten, zieht ein Mieter aus, kannst du den Mietpreis so anpassen das es dir genehm ist.
wegen einer kleinen Mietanhebung wird auch kein Mieter auf die Barrikaden gehen.
Wenn es aber in Richtung "Fell über die Ohren ziehen geht", dann hast du nur Ärger am Hacken.
__________________
Ungeimpft und Spass daran.
Körbel ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:26 Uhr.

XXX
Do, 21. 10. live!
19:00 Uhr Ist Stretching Zeitverschwendung? Die überraschenden Erkenntnisse der Wissenschaft 19:45 Uhr Triathlonprofi Florian Angert: Interview nach dem zweiten Platz beim Ironman Mallorca
Nächste Termine
Filmtipp aktuell
Ironman-Rennen
verschoben

So solltest Du jetzt trainieren
Anzeige:
Playlists
Filmtipp aktuell
Trainingseinstieg im See
Schwimm- und Trainingstipps mit Plan
Anzeige:
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.