gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Individuelle Trainingspläne vom persönlichen Coach
Anzeigen
Corona Virus - Seite 1600 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Offtopic > Politik, Religion & Gesellschaft
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 25.10.2020, 09:17   #12793
Bockwuchst
Szenekenner
 
Registriert seit: 12.02.2018
Beiträge: 612
Lauterbach hält einen neuen Shutdown schon in den nächsten Wochen für wahrscheinlich, wenn sich nicht grundsätzlich etwas ändert. Ich befürchte, er hat (Mal wieder) vollkommen Recht.

Quelle: Spiegel Online
00.06 Uhr: Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hält einen erneuten Lockdown binnen Wochen für wahrscheinlich, sollte eine Eindämmung der Neuinfektionen nicht gelingen. "Wenn es uns in den kommenden zwei bis drei Wochen nicht gelingt, die persönlichen Kontakte zu beschränken, werden die Zahlen in wenigen Wochen so stark gestiegen sein, dass uns nur noch ein erneuter Lockdown bleibt", sagte Lauterbach der "Bild am Sonntag".


"Die Einschränkungen, die jetzt beschlossen wurden, reichen leider nicht aus, um überfüllte Intensivstationen und einen deutlichen Anstieg der Todeszahlen im Dezember zu verhindern", so Lauterbach. "Da müssen wir nachjustieren."

Der SPD-Politiker forderte unter anderem geteilte Klassen in den Schulen. "Wenn wir nicht wollen, dass die Schulen mit regelmäßigem Schulausfall auch noch zu Hotspots werden, sollten die Schulklassen jetzt aufgeteilt werden in Vormittags- und Nachmittagsunterricht." Jeder Kontakt, egal wo, könne kontaminiert sein. "Es reicht allein nicht mehr, nur vorsichtig zu sein und die AHA+L-Regeln einzuhalten."
Bockwuchst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2020, 09:24   #12794
Adept
Szenekenner
 
Benutzerbild von Adept
 
Registriert seit: 18.03.2010
Beiträge: 1.085
Zitat:
Zitat von Adept Beitrag anzeigen
...

Passend zum oberen Link, hier eine gute interaktive Uebersicht, wie hoch die aktuelle Auslasung der Intensivbetten (mit Coronafällen) in den deutschen Krankenhäusern ist:

https://interaktiv.morgenpost.de/cor...us-auslastung/

...
Quellen haben jedenfalls die gleichen Zahlen, für Berlin sind es 120 Intensivstation-Corona-Behandlungen.
Adept ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2020, 10:08   #12795
keko#
Szenekenner
 
Registriert seit: 06.11.2015
Beiträge: 12.764
Zitat:
Zitat von Bockwuchst Beitrag anzeigen
Lauterbach hält einen neuen Shutdown schon in den nächsten Wochen für wahrscheinlich, wenn sich nicht grundsätzlich etwas ändert. Ich befürchte, er hat (Mal wieder) vollkommen Recht....
Ja, definitiv auch meine Meinung. Meine Prognose ist, dass wir in den nächsten Monaten mit sehr hohen Infektionszahlen zu tun haben werden und zumindest spontanen&lokalen Shutdowns. Die Feiertage + Silvester im Dezember werden heuer ziemlich anders sein, davon gehe ich persönlich aus. Das könnte eine echte Belastsungsprobe für die Gesellschaft werden. Schaumama....
keko# ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2020, 10:24   #12796
qbz
Szenekenner
 
Benutzerbild von qbz
 
Registriert seit: 24.03.2008
Beiträge: 6.367
Zitat:
Zitat von keko# Beitrag anzeigen
Ja, definitiv auch meine Meinung. Meine Prognose ist, dass wir in den nächsten Monaten mit sehr hohen Infektionszahlen zu tun haben werden und zumindest spontanen&lokalen Shutdowns. Die Feiertage + Silvester im Dezember werden heuer ziemlich anders sein, davon gehe ich persönlich aus. Das könnte eine echte Belastsungsprobe für die Gesellschaft werden. Schaumama....
Wenn man sich anschaut, wie sich die Pandemie in DE in den vergangenen Wochen auch in der Fläche verbreitet hat über zunächt nur einzelne Landkreise, welche den Inzidenzwert von 50/100000 überschritten haben, und wie sich in der Grafik immer mehr Flächen tiefrot eingefärbt haben, muss man eigentlich an der nachhaltigen Wirksamkeit von lokalen Shutdowns auf Landkreisebene zweifeln. Durch die private, berufsbedingte und touristische Mobilität scheint mir als Laie der Austausch zwischen den Landkreisen viel zu gross, als dass auf Landkreis begrenzte Shut-Down Strategien noch das lokale Ziel < 50 oder 35/100000 erreichen können.

Geändert von qbz (25.10.2020 um 11:41 Uhr).
qbz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2020, 10:35   #12797
Bockwuchst
Szenekenner
 
Registriert seit: 12.02.2018
Beiträge: 612
Zitat:
Zitat von keko# Beitrag anzeigen
Das könnte eine echte Belastsungsprobe für die Gesellschaft werden. Schaumama....
Ich finde es jetzt schon erschreckend was gesellschaftlich passiert. Es gibt eine Facebook Gruppe unserer Stadt, in der alle möglichen Nachrichten und auch persönliches gepostet werden. War immer ne ganz nette Plattform. Der Ton ist da mittlerweile kaum noch erträglich. Der Landrat stellt da regelmäßig die aktuellen zahlen und die daraus resultierenden Maßnahmen vor. Die Kommentare schwanken zwischen höhnisch und hysterisch. Auch die meisten anderen Diskussionen enden so gut wie immer in Streit.
Bockwuchst ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2020, 10:44   #12798
qbz
Szenekenner
 
Benutzerbild von qbz
 
Registriert seit: 24.03.2008
Beiträge: 6.367
Patrick Larscheid, Amtsarzt aus Berlin-Reinickendorf, erklärt die neue Strategie der Kontaktnachverfolgung in Berlin. Die Bezirke geben das Tracing auf. Infizierte sollen ihre Kontakte selbst informieren.

Problem: Der positiv Geteste, der sich z.B. an einem öffentlichen Ort infiziert hat, z.B. in einem Lokal oder Disco, kennt ja gar nicht die dort gewesenen anderen Kontaktpersonen. Alle diese Personen bleiben uninformiert darüber, dass sie möglicherweise angesteckt sein könnten, wenn der positiv Geteste allein die Kontaktpersonen informieren soll. Die Namenslisten in Lokalen verlieren ihren Zweck. Eine Klage dagegen erscheint mir dadurch gute Aussichten zu bekommen.

Als Vergleich: Im Frühling versuchte das Gesundheitsamt zeitaufwendig noch jeden Besucher der Disco Trompete zu recherchieren, als sich dort 7 Personen an einem Abend infizierten.

Auf diesem Hintergrund erscheinen die Steigerungsraten irgendwie plausibel.

Geändert von qbz (25.10.2020 um 12:00 Uhr).
qbz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2020, 11:03   #12799
LidlRacer
Szenekenner
 
Benutzerbild von LidlRacer
 
Registriert seit: 01.02.2008
Beiträge: 14.806
Ich glaube auch, dass lokale Aktionen zu wenig bringen - auch weil dann etliche aus dem jeweils betroffenen Gebiet "fliehen" werden und den Scheiß so anderswohin tragen.
Zumal das Ziel, nur unter 50 oder 35 zu kommen, eh wenig bringt. Dann sind wir auch schnell wieder drüber. Wir sollten versuchen, in Deutschland insgesamt auf Werte etwa wie im Sommer zu kommen, und die dann weitgehend zu halten, wenn es mit vertretbarem Aufwand machbar ist.

Im Zusammenhang mit Merkels 19.200-Rechnung bin ich bei der Zeit auf ein kleines Tool gestoßen, das zeigt, wie stark sich auch kleine Änderungen der R-Werts in ein paar Monaten auswirken:
https://www.zeit.de/wissen/gesundhei...-einschaetzung

Das ist leider fest auf das Datum des Artikels Ende September und die Startbedingung von 6000 gleichzeitig infektiösen Personen (NICHT tägliche Neuinfektionen) zu dem Zeitpunkt eingestellt, aber um ein wenig auszuprobieren, ist es tauglich.
(Sicherlich gibt es irgendwo flexiblere Tools, wo man alles beliebig einstellen kann.)

Wir sind wohl gerade etwa bei R=1,4. Wenn man das einstellt und nur auf 1,39 senkt, macht das am Jahresende ganz grob statt 900.000 gleichzeitig Infektiösen "nur" 800.000.

Wenn wir R durchgehend auf 0,9 brächten, würden wir uns dagegen rapide der Nulllinie nähern.

Ich finde es nicht so utopisch, jede 3. Infektion "einzusparen", wenn man die Sache endlich auf allen Ebenen ernst nimmt.
__________________
Unite behind the science!
Fahrrad for future!

Geändert von LidlRacer (25.10.2020 um 11:10 Uhr).
LidlRacer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.10.2020, 11:10   #12800
LidlRacer
Szenekenner
 
Benutzerbild von LidlRacer
 
Registriert seit: 01.02.2008
Beiträge: 14.806
Zitat:
Zitat von qbz Beitrag anzeigen
Patrick Larscheid, Amtsarzt aus Berlin-Reinickendorf, erklärt die neue Strategie der Kontaktnachverfolgung in Berlin. Die Bezirke geben das Tracing auf. Infizierte sollen ihre Kontakte selbst informieren.

Problem: Der positiv Geteste, der sich z.B. an einem öffentlichen Ort infziziert hat, z.B. in einem Lokal oder Disco, kennt ja gar nicht die dort gewesenen anderen Kontaktpersonen. Alle diese Personen bleiben uninformiert darüber, dass sie möglicherweise angesteckt sein könnten, wenn der poistiv Geteste allein die Kontaktpersonen informieren soll. Die Namenslisten in Lokalen verlieren ihren Zweck. Eine Klage dagegen erscheint mir dadurch gute Aussichten zu bekommen.

Als Vergleich: Im Frühling versuchte das Gesundheitsamt zeitaufwendig noch jeden Besucher der Disco Trompete zu recherchieren, als sich dort 7 Personen an einem Abend infizierten.

Auf diesem Hintergrund erscheinen die Steigerungsraten irgendwie plausibel.
Ich kann den Bezahl-Artikel leider nicht lesen.

Steht das da ausdrücklich drin, dass die sich um solche Cluster nicht mehr kümmern?
Plausibel fände ich, dass die positiv Getesteten sich selbst um ihre direkten persönlichen Kontakte kümmern, so dass das Gesundheitsamt Kapazitäten gewinnt, um sich eben gerade um diese wichtigen Großcluster kümmern zu können.
__________________
Unite behind the science!
Fahrrad for future!
LidlRacer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:12 Uhr.

XXX
Filmtipp aktuell
Veranstaltungen 2021:
Was, wenn Corona bleibt?
Playlists
Filmtipp aktuell
Rollentraining
Erfolgreiche Konzepte für Langstreckler
Nächste Termine
Dienstag Zwift Meetup
fast 18:05 Uhr | easy 19:35 Uhr
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.