gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
4 Radtage Südbaden
4 Radtage Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
28.04.-01.05.2023
EUR 199,-
(G)as(P)reis(P)rotest - Seite 133 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Offtopic > Politik, Religion & Gesellschaft
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 26.09.2022, 14:01   #1057
Mitsuha
Szenekenner
 
Registriert seit: 22.06.2021
Beiträge: 373
Hatten wir den Kommentar schon? Ist etwas älter...

https://www.makawind.de/index.php?show=news

Zitat:
Ein Kommentar


Täglich dreht sich mir der Magen um. Nachrichten über Preise und speziell Strompreise- ich kann das nicht mehr hören. Warum?
Weil die Politik nicht an die Wurzeln geht. Strom ist knapp und teuer. Das Letze stimmt so gar. Doch knapp? Unser Windpark in Fürstenau läuft nur noch wenig. Zumindest, wenn Wind weht. Nicht, weil die Maschinen defekt sind. Nicht etwa, weil das Netz knapp ist. Nein. Weil an der Börse gezockt wird.
Wir als Windkraftbetreiber sind an diese Börse gezwungen worden. Vom Gesetzgeber. Jetzt heißt es, wir bekommen zu viel für unseren Strom. Für den Monat August 2022 gab es rund 46 Cent für unsere Produktion an der Börse. Dafür muss man sich schämen. Das darf man niemanden erzählen. Aber wir können nichts dafür. Wir müssen an die Börse. Wenn der Strom wenigstens knapp wäre und wir liefern auf Angebot und Nachfrage für diesen Preis. Nein.
Aktuell: Heute ist Samstag, 17. September 2022. Unser Park könnte pro Stunde rund 8000 KWh produzieren. Er ist aber abgeregelt. Abgeregelt, weil an der Börse wieder spekuliert wird. Jetzt sollte uns das gar nicht stören. Wir bekommen nämlich den abgeregelten ,,Strom” voll vergütet. Zahlt ja der Kunde. Dem wird erzählt, der Strom sei knapp und er müsse sparen. In Wahrheit zahlt er den abgeschalteten und den dadurch verknappten Strom und weiß nicht, wie er das stemmen soll.
Pervers. Sorry.
Hunderttausende Kilowattstunden sind so schon bei uns nicht produziert worden. Weil die Politik das gar nicht auf dem Schirm hat. AKWs einschalten, weil der Strom knapp ist. Kohle wieder verbrennen, weil der Strom knapp ist und auch ordentlich noch Gas in die Kraftwerke, weil der Strom knapp ist. Und Windparks ausstellen- damit der Strom knapp bleibt. Lieber Stromkunde: Sie werden verarscht und wir auch.
Ich möchte gern den nächsten Bäcker mit bezahlbarem Strom beliefern, die nächste Siedlung oder die nächste Fabrik. Ich darf es nicht. Weil die Großen das Geschäft machen, für sich und nicht für die Allgemeinheit. Und die Politik spielt mal wieder mit.
Wolfgang Kiene, Geschäftsführer Maka Windkraft
Mitsuha ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 26.09.2022, 15:23   #1058
keko#
Szenekenner
 
Benutzerbild von keko#
 
Registriert seit: 06.11.2015
Beiträge: 15.459
Zitat:
Zitat von MatthiasR Beitrag anzeigen
Unser Hallenbad hat jetzt 24°C im Schwimmerbecken. Ich find's okay.
Ich weiß gar nicht mehr genau wie es vorher war, ich glaube 28°C. Das ging gerade noch so zum Trainieren. Oft war es aber (deutlich) wärmer, das war teilweise fast unerträglich. Gas war wohl eindeutig zu billig...

Gruß Matthias
Aus deiner Sicht ist das absolut ok
Ich arbeitete als Student in einem Hallenbad und da jeden Mittwoch Warmbadetag war, musste ich am Dienstagabend bereits die Heizung deutlich hochdrehen. Ein Wahnsinn aus meiner Sicht als Sportler damals vor 30 Jahren!!

Am vergangenen Freitag war ich wie jeden Freitagabend für meine wöchentlichen 1,5km im Gesundheitstempo bei uns im Hallenbad und es war schon recht frisch, trotz meines stattlichen Unterhautfettpolsters ;-) Zum gemütlichen Baden eigentlich zu kalt. Für Kinder im Schulschwimmen wohl auch.

Heute gab es im größten Stuttgarter Bäderzentrum eine Krisensitzung, da es dort Bäder mit 34° und auch 36° gibt, meines Wissens hauptsächlich auch für therapeuthische Maßnahmen.
Ich will sagen: abseits der Triathlontrainingswelt wird es komplizierter
keko# ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2022, 10:37   #1059
dr_big
Szenekenner
 
Registriert seit: 17.03.2011
Beiträge: 2.681
Zitat:
Zitat von qbz Beitrag anzeigen
....
(Meine Meinung zu den Sanktionen, NS1 und NS2, dem Wirtschaftskrieg und welchen Einfluss dieses auf die Gaspreise hat, ist ja bekannt.)
NS2 scheint jetzt aber auch keine echte Option zu sein:
https://www.spiegel.de/wirtschaft/no...b-64db311ceb06
dr_big ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2022, 11:20   #1060
qbz
Szenekenner
 
Benutzerbild von qbz
 
Registriert seit: 24.03.2008
Beiträge: 8.832
Zitat:
Zitat von dr_big Beitrag anzeigen
NS2 scheint jetzt aber auch keine echte Option zu sein:
https://www.spiegel.de/wirtschaft/no...b-64db311ceb06
An der sanktionsbedingt wegen fehlendem Personal mangelnden Reparatur eines Pipeline-Leckes scheitert die Gasversorgung in DE nun wirklich nicht. . Interessant finde ich ja diesen Abs. in dem von Dir verlinkten Artikel:

Zitat:
"Die Bundesregierung erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, sie stehe in Kontakt mit den dänischen Behörden und arbeite mit den örtlichen Strafverfolgungsbehörden zusammen, um herauszufinden, was den plötzlichen Druckabfall in der Pipeline verursacht habe. Das dänische Energieministerium lehnte eine Stellungnahme ab." Und noch eine andere Quelle schreibt:
"Nach dem Druckabfall in den Nord-Stream-Gaspipelines unter der Ostsee suchen Behörden in Deutschland und Dänemark weiter nach der Ursache. Die dänische Marine und deutsche Spezialisten bemühten sich um Aufklärung, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstagmorgen aus Sicherheitskreisen. Bislang sei die Ursache für die Vorfälle nicht geklärt. Jedoch spreche einiges für Sabotage. Sollte es sich um einen Anschlag handeln, würde angesichts des technischen Aufwands eigentlich nur ein staatlicher Akteur infrage kommen."
Hat nicht Biden, der engste Freund und Förderer der EU, im Febr. zu Scholz gesagt: "Wir werden das beenden."

Nun fliesst 1000mal mehr Erdgas in die Ostsee als Scholz im Golf gerade bestellt hat.
Zitat:
Der Unternehmensvertreter befürchtet nun, dass die mit 177 Millionen Kubikmeter Gas gefüllte Pipeline in den kommenden Tagen leerlaufen könnte. Zum Vergleich: Das Volumen der gesamten jährlichen Trinkwasserentnahme aus dem Bodensee entspricht laut der Bodensee-Wasserversorgung 130 Millionen Kubikmeter. Wäre der mit 48 Milliarden Kubikmeter Wasser gefüllte See ein Gassee, entspräche dies zudem ungefähr den 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas, das jährlich durch beide Röhren von Nord Stream 2 hätte fließen sollen.
https://www.rnd.de/wirtschaft/nord-s...NUEVN6KHM.html

Geändert von qbz (27.09.2022 um 12:34 Uhr).
qbz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2022, 12:01   #1061
Schwarzfahrer
Szenekenner
 
Benutzerbild von Schwarzfahrer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Rhein-Neckar-Dreieck
Beiträge: 4.712
Zitat:
Zitat von Mitsuha Beitrag anzeigen
Hatten wir den Kommentar schon? Ist etwas älter...

https://www.makawind.de/index.php?show=news
Ja, kenne ich auch. Solchen Unfug anzugehen hätte einen wesentlich nachhaltigeren und für die Steuerzahler günstigeren Effekt auf die Strompreise, als einfach den Leuten und Firmen Steuergelder auszuschütten, um Löcher zu stopfen. Generell vermisse ich Ansätze, die Ursachen der hohen Preise anzugehen, es wird nur darüber gesprochen, wie die Leute entlastet werden.

Ansonsten hat das Zitat natürlich einen blinden Fleck: es ist nicht gesagt, daß alles, was die Windanlagen produzieren, auch tatsächlich nutzbar wäre - muß ja dann entstehen, wenn gerade Bedarf da ist, und wenn Kraftwerke auch entsprechend zurückgefahren werden können. Trotzdem müsste man nicht den nicht produziertem Strom noch bezahlen (lassen).


Und noch ein Gedanke zu LNG: wie sieht die Gesam-Wirkungsgrad- und CO2-bilanz im Vergleich mit Pipeline-Gas aus, wenn man die Menge Schweröl auf die Schiffsladung LNG umrechnet, was die Schiffe unterwegs für den Transport verbrennen? ist dann LNG immer noch klimafreundlicher, als die heimische Kohle zu verbrennen, oder lohnt es sich vielleicht doch eher, mittelfristig in die Erschließung heimischer Gasfelder zu investieren statt in LNG-terminals?
__________________
“If everything's under control, you're going too slow.” (Mario Andretti)
Schwarzfahrer ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2022, 12:58   #1062
Voldi
Szenekenner
 
Registriert seit: 04.11.2006
Beiträge: 734
Zitat:
Zitat von qbz Beitrag anzeigen
An der sanktionsbedingt wegen fehlendem Personal mangelnden Reparatur eines Pipeline-Leckes scheitert die Gasversorgung in DE nun wirklich nicht. .
Nöö, eher am Desinteresse Russlands Gas zu liefern. sonst wäre NS1 ja schon lange wieder aktiv. Aber immerhin fallen die Erdgaspreise ja auch so schon wieder.
Voldi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2022, 15:22   #1063
Nepumuk
Szenekenner
 
Benutzerbild von Nepumuk
 
Registriert seit: 30.12.2009
Ort: 64560 Riedstadt
Beiträge: 1.807
Zitat:
Zitat von Schwarzfahrer Beitrag anzeigen
Und noch ein Gedanke zu LNG: wie sieht die Gesam-Wirkungsgrad- und CO2-bilanz im Vergleich mit Pipeline-Gas aus, wenn man die Menge Schweröl auf die Schiffsladung LNG umrechnet, was die Schiffe unterwegs für den Transport verbrennen? ist dann LNG immer noch klimafreundlicher, als die heimische Kohle zu verbrennen, oder lohnt es sich vielleicht doch eher, mittelfristig in die Erschließung heimischer Gasfelder zu investieren statt in LNG-terminals?
Nein, sinnvoller ist es natürlich, in einheimische regenerative Energie und entsprechende Speicher zu investieren. Das LNG-Zeug ist auch nur eine dreckige Notlösung. Wind und Sonne sind ja heute schon die günstigste Möglichkeit, Strom zu erzeugen. Das sollte man systematisch ausbauen und das ist ja auch der Plan.
Nepumuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.09.2022, 16:01   #1064
Schwarzfahrer
Szenekenner
 
Benutzerbild von Schwarzfahrer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Rhein-Neckar-Dreieck
Beiträge: 4.712
Zitat:
Zitat von Nepumuk Beitrag anzeigen
Nein, sinnvoller ist es natürlich, in einheimische regenerative Energie und entsprechende Speicher zu investieren.
Natürlich ist das das schönste Idealziel (übrigens: was sind Deiner Meinung nach die "entsprechenden" Speicher?). Ich dachte halt in kürzeren Zeitrahmen, in dem man das russische Gas ersetzen kann, um die Kosten jetzt für die Leute zu senken. Was geht innerhalb der nächsten 2 Jahre: die entsprechende Energieerzeugungs-Kapazität regenerativ bereitzustellen, oder stillgelegte, z.T. hochmoderne Kohlekraftwerke anzuwerfen (und natürlich alle noch unzerstörten Kernkraftwerke weiterlaufen zu lassen?).
Zitat:
Zitat von Nepumuk Beitrag anzeigen
Wind und Sonne sind ja heute schon die günstigste Möglichkeit, Strom zu erzeugen.
Mag sein, aber noch lange nicht in ausreichenden Mengen und ausreichend zuverlässig verfügbar, um alle Gasanwendungen zu ersetzen. Der Erzeugungspreis ist auch nur ein Bruchteil der Stromkosten; alle Preis-Komponenten anzugehen hielte ich politisch für adäquat. Und Gas wird ganz viel für thermische Prozesse gebraucht, die leider nicht kurzfristig auf Strom umgestellt werden können, da helfen Wind und Sonne nichts.
__________________
“If everything's under control, you're going too slow.” (Mario Andretti)
Schwarzfahrer ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:38 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Anzeige:
Anzeige:
Rechner

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.