gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Europas großes Triathlonmagazin
Die neue Ausgabe 02/2021
Schon jetzt online und am Kiosk
Anzeigen
Aktuelle Ausgabe
Lucy Charles: Part Time Mermaid
Navigation: Rechts, Links, Geradeaus?
Nahrungsmittelintoleranzen: Hilfe, was darf ich noch essen?
Zeig her Deine Füße: Der etwas andere Laufschuhtest
Wie geht es weiter: Wann ist mal wieder richtig Wettkampf
Jetzt online und am Kiosk
Beth Potter - Seite 2 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Triathlon allgemein
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 07.04.2021, 07:54   #9
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 23.10.2006
Beiträge: 15.367
Zitat:
Zitat von KevJames Beitrag anzeigen
Weniger ggü der Leichtathletik?

Der NADA-Einschätzung zufolge befindet sich der Triathlon jedenfalls in Risikogruppe A.

https://www.nada.de/fileadmin/user_u...ikogruppen.pdf

Vergleich mal die Anzahl der positiven Befunde gemäß den WADA-Berichten der letzten Jahre in Bezug auf die Kontrolldichte.

Triathlon hat weitaus weniger Dopingfälle bei deutlich höherer Kontrolldichte. Die Leichtathletik zählt zusammen mit Gewichtheben und Profiradsport zu der Sportart mit den meisten Dopingfällen weltweit. Wir hatten dieses Thema schon gefühlt 100mal in den letzten 15 Jahren hier im Forum.

Hier geht es aber um Beth Potter und nicht um Doping. Wenn das hier jetzt ein neuer Einzelfall-Thread werden sollte fände ich das ausgesprochen bedauerlich
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2021, 10:23   #10
JeLü
Szenekenner
 
Registriert seit: 11.08.2015
Beiträge: 99
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Vergleich mal die Anzahl der positiven Befunde gemäß den WADA-Berichten der letzten Jahre in Bezug auf die Kontrolldichte.

Triathlon hat weitaus weniger Dopingfälle bei deutlich höherer Kontrolldichte. Die Leichtathletik zählt zusammen mit Gewichtheben und Profiradsport zu der Sportart mit den meisten Dopingfällen weltweit. Wir hatten dieses Thema schon gefühlt 100mal in den letzten 15 Jahren hier im Forum.

Hier geht es aber um Beth Potter und nicht um Doping. Wenn das hier jetzt ein neuer Einzelfall-Thread werden sollte fände ich das ausgesprochen bedauerlich
Wenn Du die Debatte nicht möchtest, wäre es doch besser, lieber etwas zu Beth Potters Training zu schreiben, wenn Du ihr bei Strava folgen solltest. Gab es irgendwelche Predictor Workouts? TDL in ähnlicher Qualität? Ich war z.B. auch überrascht, dass Beth Potter die Zeit mit 4 Läufen pro Woche geschafft hat. Man sollte sich zum Vergleich vielleicht auch mal die Zeiten reiner Läuferinnen ansehen. Die Zeit von Potter ist ja z.B. fast 30sek schneller als Alina Rehs PB über 5k, die auch sehr langsame Unterdistanzbestleistungen stehen hat, die aber auch noch 5sek schneller sind als Potters 1500m Bestzeit. Ähnliches gilt für Kejeta. Die Zeit von Potter ist halt so überragend und gleichzeitig überraschend, dass ich schon gerne mehr wüsste.
Wird in nächster Zeit sicherlich auch mehr Läufe in den neuen Ascis geben, so dass da bessere Abschätzung möglich ist, wieviel die Schuhe gebracht haben.
JeLü ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2021, 10:34   #11
Necon
Szenekenner
 
Registriert seit: 26.06.2012
Beiträge: 6.926
Mich öden Diskussionen über Doping oder sonstiges auch immer an, vor allem weil es immer die gleichen Dinge sind und es meistens bei Vermutungen bleibt.
Aber ich sehe es auch wie JeLü, diese Zeit ist so gewaltig verdächtig, dass da etwas faul ist, dass man sich die Frage schon stellen muss.
Doping?
zu kurze Strecke?
Wunderschuh?
neues Geheimtraining?
Necon ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2021, 10:44   #12
Helios
Szenekenner
 
Registriert seit: 16.09.2015
Beiträge: 1.803
Zitat:
Zitat von Necon Beitrag anzeigen
........
zu kurze Strecke?
Wunderschuh?
neues Geheimtraining?
(o.keee.- dann tu ich euch den Gefallen)

Sie kann nicht muggeln.

(tääää tääääähhh)

Sie ist nicht beliebt, weil sie vor Lucy am Podest stand - und dazu hat Lucy wie eine Riesin ausgeschaut, während vorne so ein kleines dünnes filigranes Etwas stand (bei dem komischen Format aus 0,2km s; 1km r; 4km b - und dann auch noch Punkte - herrjee - nichtmal Zeiten....).
Helios ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2021, 11:21   #13
NBer
Szenekenner
 
Benutzerbild von NBer
 
Registriert seit: 21.11.2008
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 6.127
Die Laufleistung ist natürlich absolut beeindruckend. In einem richtigen Triathlon über die Olympische Distanz, und dann vielleicht auch noch wirklich bei Olympia, spielen allerdings viele andere Sachen noch rein.
Sie hat jetzt in London bei den Arena Games knapp 6 Sekunden auf 200m Schwimmen verloren, hochgerechnet auf 1500m sind das mal ganz rund geschätzt 45 Sekunden, also locker mindestens eine, vielleicht sogar zwei Gruppen hinter den Schnellsten. Die Erfahrung zeigt, dass es bei den Damen deutlich seltener vorkommt, dass dort in großen Rennen noch Lücken zugefahren werden. Im Gegenteil...bei den letzten Spielen 2016 in Rio hat das Hauptfeld auf die Spitzengruppe gleich nochmal 3 Minuten verloren.
Beth ist momentan der absolute Hingucker wegen der momentanen Ergebnisse, aber ich glaube nicht, dass sie bei wichtigen Rennen über die OD so einfach Pingpong mit den anderen machen könnte.
NBer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2021, 11:27   #14
berti
Szenekenner
 
Registriert seit: 15.08.2007
Beiträge: 390
Zitat:
Zitat von JeLü Beitrag anzeigen
Wenn Du die Debatte nicht möchtest, wäre es doch besser, lieber etwas zu Beth Potters Training zu schreiben, wenn Du ihr bei Strava folgen solltest. Gab es irgendwelche Predictor Workouts? TDL in ähnlicher Qualität? Ich war z.B. auch überrascht, dass Beth Potter die Zeit mit 4 Läufen pro Woche geschafft hat. Man sollte sich zum Vergleich vielleicht auch mal die Zeiten reiner Läuferinnen ansehen. Die Zeit von Potter ist ja z.B. fast 30sek schneller als Alina Rehs PB über 5k, die auch sehr langsame Unterdistanzbestleistungen stehen hat, die aber auch noch 5sek schneller sind als Potters 1500m Bestzeit. Ähnliches gilt für Kejeta. Die Zeit von Potter ist halt so überragend und gleichzeitig überraschend, dass ich schon gerne mehr wüsste.
Wird in nächster Zeit sicherlich auch mehr Läufe in den neuen Ascis geben, so dass da bessere Abschätzung möglich ist, wieviel die Schuhe gebracht haben.
Man könnte auch sagen, es mutet absurd an. Ebenso absurd ist es, eine solche Leistungssteigerung nicht kritisch zu hinterfragen... Vielleicht sollte der DLV die Mittel- und LangstrecklerInnen auch mehr schwimmen und Rad fahren lassen��

Geändert von berti (07.04.2021 um 11:52 Uhr).
berti ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2021, 11:48   #15
JeLü
Szenekenner
 
Registriert seit: 11.08.2015
Beiträge: 99
Na ja, Beth Potter war allerdings beim ersten Schwimmen auch 3 Sekunden schneller als Taylor-Brown und Godoy sowie 9 als Klamer. Mit Rotterdam verglichen war sie schneller als van Coevorden und in etwa gleich mit Kingma. Die Genannten waren bis auf Klamer in Hamburg alle erste Gruppe. Also zwei Gruppen hinter den Schnellsten sehe ich da beim besten Willen nicht.
Auf Dominanz über OD würde ich natürlich auch nicht schließen.
JeLü ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2021, 12:01   #16
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 23.10.2006
Beiträge: 15.367
Zitat:
Zitat von NBer Beitrag anzeigen
Die Laufleistung ist natürlich absolut beeindruckend. In einem richtigen Triathlon über die Olympische Distanz, und dann vielleicht auch noch wirklich bei Olympia, spielen allerdings viele andere Sachen noch rein.
Sie hat jetzt in London bei den Arena Games knapp 6 Sekunden auf 200m Schwimmen verloren, hochgerechnet auf 1500m sind das mal ganz rund geschätzt 45 Sekunden, also locker mindestens eine, vielleicht sogar zwei Gruppen hinter den Schnellsten. Die Erfahrung zeigt, dass es bei den Damen deutlich seltener vorkommt, dass dort in großen Rennen noch Lücken zugefahren werden. Im Gegenteil...bei den letzten Spielen 2016 in Rio hat das Hauptfeld auf die Spitzengruppe gleich nochmal 3 Minuten verloren.
Beth ist momentan der absolute Hingucker wegen der momentanen Ergebnisse, aber ich glaube nicht, dass sie bei wichtigen Rennen über die OD so einfach Pingpong mit den anderen machen könnte.
Du hast natürlich recht, dass man Ergebnisse aus dem superkurzen SLT-Rennen nicht mal eben auf eine Olympische Distanz übertragen kann. Potter wird ohnehin in Tokio nicht dabei sein, da die Briten schon ihre Frauen-Startplätze vergeben haben.
Mich hat Potters Schwimmleistung in London aber absolut überzeugt. Lucy Barclay ist im Schwimmen nicht unbedingt der Maßstab, da sie als ehemalige Schwimmspezialistin da eine Sonderrolle spielt. Auf Coldwell (die normalerweise mit der Spitzengruppe in der WTS aus dem Wasser kommt) hat Potter nur 4 s verloren, was schon ziemlich gut ist und auf die für Olympia nominierte Taylor-Brown, die dort allemal zu den Medaillenfavoriten gehört, war sie im Becken in London sogar ein paar Sekunden schneller, wobei GTB sicher nicht ihren besten Tag erwischt hatte.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:57 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Zwift Meetup Di, 20. 04.
Filmtipp aktuell
Sweet Spot Training
Irrweg oder Wundermittel?
Playlists
Filmtipp aktuell
Rollentraining
Erfolgreiche Konzepte für Langstreckler
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.