gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Europas großes Triathlonmagazin
Die neue Ausgabe 02/2021
Schon jetzt online und am Kiosk
Anzeigen
Aktuelle Ausgabe
Lucy Charles: Part Time Mermaid
Navigation: Rechts, Links, Geradeaus?
Nahrungsmittelintoleranzen: Hilfe, was darf ich noch essen?
Zeig her Deine Füße: Der etwas andere Laufschuhtest
Wie geht es weiter: Wann ist mal wieder richtig Wettkampf
Jetzt online und am Kiosk
Beth Potter - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Triathlon allgemein
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 05.04.2021, 15:56   #1
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 23.10.2006
Beiträge: 15.380
Beth Potter

Ich finde die Dame verdient endlich einen eigenen Thread!

Der relativ überlegene Sieg beim Superleague-Indoor-Triathlon am vorletzten Wochenende war schon ein erster deutlicher Fingerzeig, dass Potter den Winter über ziemlich gut trainiert hat, aber die Bestzeit, die sie gestern beim Podium 5k in Lancashire auf die Straße gezaubert hat, stellt definitiv alles in den Schatten, was ein Triathlet jemals in einer Einzeldisziplin im Wettkampf gegen Spezialisten gezeigt hat:

14:40min (44s schneller als die eigene 1 Jahr alte Bestzeit und schneller als Wunderläuferin Sifan Hassan oder die Weltrekordhalterin Beatrice Chepkoech aus Kenia)

Wer sich ein wenig mit Laufleistungen auskennt, dem bleibt da der Mund offen stehen.

Ich verfolge die Entwicklung von Potter eit 4 Jahren, als sie von der Leichtathletik, wo sie bei Olympia in Rio noch für GB über 10 000 m gestartet war zum Triathlon gewechselt war.und hätte ihr offen gesagt trotz aller Sympathie eine derartige Leistungssteigerung nicht zugetraut.

Einen erkennbaren Anteil an dieser Zeit dürfte auch der neue Wunderschuh von Asics haben (Metaspeed Sky), der erst vor ein paar Tagen auf den Markt gekommen ist. Möglicherweise hat Nike jetzt nicht mehr den schnellsten Laufschuh überhaupt im Sortiment.

British Triathlon hat nun ein echtes (Luxus-)Problem. Mit Jessica Learmonth, Vicky Holland und Georgia Taylor Brown hat der Verband schon alle ihm zustehenden Startplätze für Tokio ausgefüllt, so dass die mit großem Abstand schnellste Läuferin im Triathlon, die sich auch im Schwimmen enorm verbessert hat, wie bei den Arena-Games zu sehen, und die auch im Radfahren keine Schwäche mehr hat (im letzten Jahr Vize-Europameisterin im Duathlon nachdem sie auf dem Rad zusammen mit Lisa Perterer ausgerissen war) keine Chance mehr auf einen Olympia-Startplatz hat.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2021, 16:38   #2
deralexxx
Szenekenner
 
Registriert seit: 29.10.2012
Beiträge: 871
Hatte sie vorher nicht auf dem Schirm aber ulif hatte heute getwittert:

https://twitter.com/ulif/status/1379051724208545796/

Zitat:
5 years on
@beth_potter
we now know that the UK is a country renowned for cheating. Shouldn’t the UK be banned as well to make athletes from other countries “feel better” that athletes like you are out of the equation?
Und sich dabei auf folgenden Artikel bezogen:
https://www.heraldscotland.com/sport...r-beth-potter/
deralexxx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2021, 16:52   #3
Thomas W.
Szenekenner
 
Registriert seit: 20.04.2017
Beiträge: 703
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
ein erster deutlicher Fingerzeig, dass Potter den Winter über ziemlich gut trainiert hat.
Endlich hatte sie als Triathletin mal Zeit vernünftig zu trainieren .
Wenn sie denn Sommer nochmal investiert und Asics den zweiten Schuh rausbringt wackelt auch Bekeles Zeiten .
Thomas W. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.04.2021, 19:10   #4
merz
Szenekenner
 
Registriert seit: 10.11.2006
Beiträge: 4.580
Ich hab es erst garnicht begriffen: sie ist unter dem aktuellen Strassenweltrekord geblieben (Zeit wird aber mglw. wg. Verfahren nicht als Weltrekord eingetragen), hui

m.
merz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2021, 06:29   #5
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 23.10.2006
Beiträge: 15.380
Zitat:
Zitat von deralexxx Beitrag anzeigen
Uli hat zu jeder Spitzenleistung im Sport immer vorhersagbar dieselbe Meinung. Das hatte wir ja auch schon im Zusammenhang mit Jan Frodeno.

Beth Potter hat sich unter anderem vor 5 Jahren aus der Leichtathletik verabschiedet und in den weniger von Doping durchwanderten Triathlon gewechselt, da sie dort mit ihren (damaligen) Leistungen keine realistische Chancen auf Top-Plazierungen hatte.

Sie jetzt, 5 Jahre nach dem Disziplinwechsel, mit der herkömmlichen Leichtathletik und auch gleich noch mit den alles andere als neuen Erkenntnissen über British Cycling in einen gemeinsamen Topf zu schmeißen ist wenig naheliegend.

Ich verfolge ihren Weg wie gesagt schon sehr lange, sehe die Größe der Verbesserung v.a. durch die neuen Schuhe bedingt (Asics war sehr lange technisch klar im Hintertreffen hinter Nike) und habe wenig Anlass für Argwohn bei einer sehr offen kommunizierenden Athletin wie ihr, die auch aus ihrem Training alles andere als ein Geheimnis macht (sie ist übrigens auch auf Strava).
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2021, 19:43   #6
JeLü
Szenekenner
 
Registriert seit: 11.08.2015
Beiträge: 99
1. Ist Beth Potter die 15:2X im letzten Jahr nicht in Next% gelaufen? Da müsste der ASICS aber verdammt schnell sein. Hast Du da andere Informationen? Liest sich so, als würdest Du davon ausgehen, sie sei letztes Jahr in ASICS gelaufen.
2. Strava-Profil ist nicht öffentlich. Außerdem lädt Sie auch nicht jede Einheit hoch.
Den Wunderlauf auch nicht, oder? Da würde schon mehr an Transparenz gehen. Folgst Du ihr? Falls ja, gibt es irgendwelche Trainingsleistungen, die auf so eine Zeit hindeuten?
3. Die Unterdistanzleistungen, die Beth Potter in ihrem Olympiajahr und vorher gelaufen ist, weisen nicht im Entferntesten auf eine 14:40 hin. Kenne niemand, die/der mit den Zeiten 14:40 gelaufen ist. Sehe auch nicht, inwiefern Triathlontraining sich positiv auf Zubringerstreckenleistungen auswirken dürfte.
4. 44 Sek PB über 5k nach so vielen Laufjahren eines Profis ist mir auch nicht bekannt.
5. Leistungen bei Triathlon-Wk aus dem letzten Jahr und auch bei SLT London deuten für mich auch nicht auf 14:40 hin.
Also Fragen sollten bei so einer Leistung schon erlaubt sein.
JeLü ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.04.2021, 20:59   #7
bentus
Szenekenner
 
Registriert seit: 11.06.2012
Beiträge: 984
Man munkelt noch, dass der Start etwas versetzt war im Vergleich zum vorigen Jahr und die Strecke damit etwas kürzer. Eventuell erklärt das etwas von der Differenz.
bentus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.04.2021, 07:40   #8
KevJames
Szenekenner
 
Registriert seit: 12.07.2014
Beiträge: 738
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Beth Potter hat sich unter anderem vor 5 Jahren aus der Leichtathletik verabschiedet und in den weniger von Doping durchwanderten Triathlon gewechselt
Weniger ggü der Leichtathletik?

Der NADA-Einschätzung zufolge befindet sich der Triathlon jedenfalls in Risikogruppe A.

https://www.nada.de/fileadmin/user_u...ikogruppen.pdf
KevJames ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:17 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Zwift Meetup Di, 20. 04.
Filmtipp aktuell
Das war 2020
Der Jahresrückblick mit Klaus Arendt
Playlists
Filmtipp aktuell
Das war 2020
Der Jahresrückblick mit Klaus Arendt
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.