gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Individuelle Trainingspläne vom persönlichen Coach
Start 2023!
Individueller Trainingsplan vom persönlichen Coach
Wissenschaftliches Training
Doppeltes Radtraining: Straße und Rolle mit separaten Programmen
Persönlich: Regelmäßige Skype-Termine
Mehr erfahren: Jetzt unverbindlichen Skype-Talk buchen!
Soll die IRONMAN World Championship rotieren? - Seite 12 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Wettkämpfe > Langdistanz und Mitteldistanz > Ironman Hawaii
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Umfrageergebnis anzeigen: Soll die IRONMAN World Championship jährlich rotieren?
Ja 27 15,70%
Nein 128 74,42%
Mir egal 17 9,88%
Teilnehmer: 172. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 30.06.2022, 10:18   #89
zahnkranz
Szenekenner
 
Benutzerbild von zahnkranz
 
Registriert seit: 17.09.2008
Beiträge: 626
Sebi hat bei seiner Argumentation die Brille des Profi-Athleten auf, und seine Argumentation zieht in die Richtung, dass auch zukünftig viel Geld in den Sport fließt, damit Profi-Athleten viel Geld verdienen können. Schwieriges Thema. Auf AK-Athleten geht er gar nicht ein...
zahnkranz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2022, 12:20   #90
tandem65
Szenekenner
 
Benutzerbild von tandem65
 
Registriert seit: 21.08.2010
Ort: 69493 Hirschberg
Beiträge: 8.480
Zitat:
Zitat von matis Beitrag anzeigen
IRONMAN Frankfurt ohne Europameisterschaft der Frauen:
Dadurch, dass die Europameisterschaft der Frauen in Hamburg stattgefunden haben, gab es die ganze Zeit Bilder der führenden Frauen auf deren Kanäle IRONMAN now und outside.tv.
Bei gemischten Rennen werden größtenteils Profi-Männer ins Bild gebracht und sehr viel weniger die Profi-Frauen. Die Aufmerksamkeit der Profi-Frauen bei IRONMAN Europameisterschaft Hamburg war dadurch sehr viel größer.
Hmm, wie viele Minuten waren die Frauen in HH im normalen Fernsehen vertreten?
Das ist eine sehr vereinfachte Bewertung von Dir.
Denn gerade der HR macht einen hervorragenden Job seit Jahren, besser Jahrzehnten beim IM FfM. Auch wenn die Frauen dort erst nach dem Ende des Männerrennens richtig in den Focus kommen ist dort die Wahrnehmung nicht so einfach vom Tisch zu wischen.
__________________
PB
07.08.2011 2:10:31 Summertime Tri Karlsdorf KD
10.06.2012 5:03:16 Challenge Kraichgau MD
08.07.2012 10:38:13 IM FfM
12.03.2017 42:40 Bienwald 10K
12.03.2017 1:30:55 Bienwald HM
29.10.2017 3:15:05 FfM M


2022
08.05. 1:40:09 St. Wendel HM
31.07 Dresden MD
02.10 Elbaman LD
tandem65 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2022, 12:41   #91
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 23.10.2006
Beiträge: 18.025
Zitat:
Zitat von zahnkranz Beitrag anzeigen
Sebi hat bei seiner Argumentation die Brille des Profi-Athleten auf, und seine Argumentation zieht in die Richtung, dass auch zukünftig viel Geld in den Sport fließt, damit Profi-Athleten viel Geld verdienen können. Schwieriges Thema. Auf AK-Athleten geht er gar nicht ein...
Das ist richtig, dass er das meiste aus der Sicht eines Profi-Athleten kommentiert. Allerdings muss er im Gegensatz zu anderen Profi-Athleten keine nennenswerte Rücksicht mehr auf Ironman (oder auch Challenge) nehmen und kann deshalb Kritikpunkte weitaus offener ansprechen, als es anderen Profis möglich wäre, die z.T. darauf angewiesen sind, dass große Rennveranstalter ihnen Antrittsprämien anbieten oder wenigstens Hotel- und Reisespesen bei zukünftigen Rennen erstatten.

Generell glaube ich nicht, dass man im Triathlon den Profisport komplett vom Agegrouper-Sport trennen sollte. Beide profitieren voneinander.
Ironman hatte ja schon in den USA und in Europa den Versuch reine Agegroup-Rennen ohne Profis anzubieten, um das für Profis fällige Preisgeld einzusparen. Es hat sich nicht bewährt, einerseits weil es für Agegrouper-Rennen kaum Berichterstattung gibt, es dann auch komplett uninteressant für Veranstaltungssponsoren wird, das Rennen zu unterstützen, wenn das Rennen nicht in den Medien stattfindet und es dann auch oft schwer ist, die für ein Triathlonrennen erforderlichen Streckensperrungen genehmigt zu bekommen.
Bei einem großen Rennen mit bekannten Namen ist dies alles weitaus einfacher.

Die großen City-Marathons in Berlin, London, New York usw. haben ja genug Erfahrung mit der Wechselwirkung von Elite-Athleten, TV-Übertragungen und dem daraus resultierenden Reiz für zigtausende Breitensportler dort dann auch mit zu machen.

Triathlon funktioniert meiner Meinung nach nach denselben Prinzipien: Mehr Geld für Profis und mehr Veranstaltungssponsoren erleichtern das Wachstum des Sports, ermöglichen niedrigere Startgelder und erleichtern Genehmigungsverfahren von Großveranstaltungen.

Ganz kleine Laufveranstaltungen funktionieren selbstverständlich auch ohne Profis, genauso wie kleine Dorftriathlons, aber ab einer bestimmten Veranstaltungsgröße wird der Elitesport IMHO wichtig auch für den Breitensport.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2022, 13:20   #92
Siebenschwein
Szenekenner
 
Registriert seit: 24.06.2019
Ort: Zürič
Beiträge: 1.019
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
..

...
Ganz kleine Laufveranstaltungen funktionieren selbstverständlich auch ohne Profis, genauso wie kleine Dorftriathlons, aber ab einer bestimmten Veranstaltungsgröße wird der Elitesport IMHO wichtig auch für den Breitensport.
Nicht nur kleine. Beispiel Rennsteiglauf: seit Jahren (afaik) ohne Preisgelder und damit ohne Profis, von denen ich im besten Fall am Start kurz sehe, wie sie davonsprinten.
Ich sass mal mit einem Typen im Bus zurück nach Eisenach, der hatte einen grossen Sack Nudeln und einen Blumenstrauss dabei. Irgendwann merkte ich, dass das der Sieger Supermarathon war. Der hatte nicht mal ein Taxi oder eine Autofahrt vom Veranstalter bekommen.
Es geht also und ist mMn sogar glaubwürdiger und definitiv sympathischer, als wenn man als Veranstalter, der damit gut Geld verdient, dann auch noch "Volunteers" einspannt.
__________________
Wenn Ihr alle die Zeit, die Ihr hier im Forum vertüdelt, fürs Training nutzen würdet...
Siebenschwein ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2022, 14:53   #93
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 23.10.2006
Beiträge: 18.025
Zitat:
Zitat von Siebenschwein Beitrag anzeigen
Nicht nur kleine. Beispiel Rennsteiglauf: seit Jahren (afaik) ohne Preisgelder und damit ohne Profis, von denen ich im besten Fall am Start kurz sehe, wie sie davonsprinten.
...
Bei den Ultraläufen kenne ich mich nicht aus, aber meines Wissens nach gibt es in den USA, wo Ultraläufe ungleich populärer sind als in Deutschland durchaus Startgelder und Professionalisierung.
Geländeläufe sind daneben auch weitaus leichter zu organisieren, da man keine Straßen sperren, Wasserwacht zur Schwimmstreckenabsicherung einbinden, Ampeln abschalten muss.

Ein aufwändiges zum Teil in der Innenstadt stattfindendes Rennen wie der Ironman-Frankfurt wird als Breitensportveranstaltung für 2000 ehrgeizige Agegrouper ohne Profifeld nicht funktionieren.
Zehntausende Anwohner, die von stundenlangen Straßensperrungen betroffen und z.T. massiv beeinträchtigt sind, würden dann nachvollziehbar hinterfragen, ob die Breitensportler nicht ihren Triathlon nicht in Gegenden mit geringerer Bevölkerungsdichte und geringerer Verkehrsdichte absolvieren können. Z.B. kann man einen Langdistanztriathlon (da schließt sich der Kreis zum Rennsteiglauf) viel leichter in den neuen Bundesländern veranstalten als im Großraum Frankfurt. Moritzburg macht es ohne namhafte Profis und mit viel niedrigeren Startgeldern als in Frankfurt oder Roth ja seit Jahren vor.
Ich glaube aber nicht, dass es für Triathlon als Sport eine wünschenswerte Entwicklung wäre wenn Ironman und Challenge-Wettbewerbe von der Bildfläche verschwinden würden und unser Sport nur noch in Nischen-Veranstaltungen wie Moritzburg weiterleben würde.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2022, 17:19   #94
yankee
Szenekenner
 
Benutzerbild von yankee
 
Registriert seit: 11.11.2007
Beiträge: 593
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Ein aufwändiges zum Teil in der Innenstadt stattfindendes Rennen wie der Ironman-Frankfurt wird als Breitensportveranstaltung für 2000 ehrgeizige Agegrouper ohne Profifeld nicht funktionieren.
Zehntausende Anwohner, die von stundenlangen Straßensperrungen betroffen und z.T. massiv beeinträchtigt sind, würden dann nachvollziehbar hinterfragen, ob die Breitensportler nicht ihren Triathlon nicht in Gegenden mit geringerer Bevölkerungsdichte und geringerer Verkehrsdichte absolvieren können
Ich glaube die Aussage ist (im besten Fall) nur bedingt richtig. Also wenn ich mich im Bekanntenkreis umhöre der z.b. nicht triathlon- aber sportaffin oder nicht mal besonders sportaffin ist kennt man außer Frodeno und Lange niemanden. Wenn da irgendwer außer den zwei in Frankfurt an den Start geht würde es mich extrem wundern wenn der typische Anwohner sagt "Na schön, dass Chevrot, Wilkowiecki und Mignon* am Start sind. Sonst hätte das sehr sinnlos empfunden, dass unsere Straße gesperrt wird".

Da überschätzt du meiner Meinung nach komplett das Starpotenzial außerhalb der Hardcore Triathlonbubble. Ich würde sogar wetten, dass hier im Forum den wenigsten Benutzern die Namen geläufig sind.

*oder Nilsson, Hogenhaug und McNamee oder Löschke, Drachler und Koutny um mal die Top3-5 der letzten 3 Jahre zu nennen
__________________
Wir können hier nicht anhalten, das ist Fledermausland!
yankee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2022, 18:52   #95
longtrousers
Szenekenner
 
Benutzerbild von longtrousers
 
Registriert seit: 03.07.2011
Beiträge: 3.389
Zitat:
Zitat von yankee Beitrag anzeigen
Ich glaube die Aussage ist (im besten Fall) nur bedingt richtig. Also wenn ich mich im Bekanntenkreis umhöre der z.b. nicht triathlon- aber sportaffin oder nicht mal besonders sportaffin ist kennt man außer Frodeno und Lange niemanden. Wenn da irgendwer außer den zwei in Frankfurt an den Start geht würde es mich extrem wundern wenn der typische Anwohner sagt "Na schön, dass Chevrot, Wilkowiecki und Mignon* am Start sind. Sonst hätte das sehr sinnlos empfunden, dass unsere Straße gesperrt wird".

Da überschätzt du meiner Meinung nach komplett das Starpotenzial außerhalb der Hardcore Triathlonbubble. Ich würde sogar wetten, dass hier im Forum den wenigsten Benutzern die Namen geläufig sind.

*oder Nilsson, Hogenhaug und McNamee oder Löschke, Drachler und Koutny um mal die Top3-5 der letzten 3 Jahre zu nennen
Die Begeisterung für die Breitensportler ist das, was die Zuschauer z.B. in Klagenfurt oder Kalmar kennzeichnen.
Der "Reiß dich zusammen"- Schrei zu einem muskelbepakten Athlet um 10:00 abends der nur noch wandern kann. Die Profis sind den meisten Zuschauern egal.
__________________
Teil einer seriösen Vorbereitung ist immer, sich Ausreden zurechtzulegen.
longtrousers ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 30.06.2022, 19:01   #96
iChris
Szenekenner
 
Benutzerbild von iChris
 
Registriert seit: 29.08.2013
Beiträge: 2.235
Zitat:
Zitat von yankee Beitrag anzeigen
Ich glaube die Aussage ist (im besten Fall) nur bedingt richtig.
+1
Es gibt ja bereits reine Agegrouper Rennen die gut ohne Profis auskommen.
iChris ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:54 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Anzeige:
Anzeige:
Rechner

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.