gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Trainingslager
Südbaden
Triathlon Trainingslager Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
22.-30. Mai 2021
31. Juli bis 8. August 2021
EUR 340,-
... und welche Hobbys sind auf der Strecke geblieben? - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Offtopic > Sonstiges
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 19.02.2021, 11:36   #1
Kälteidiot
Szenekenner
 
Registriert seit: 19.10.2020
Beiträge: 266
... und welche Hobbys sind auf der Strecke geblieben?

Gedanken heute morgen beim Laufen:

wir sind ja nicht nur extrem talentierte Ausdauersportler*Innen, nein!

In mir schlummerte auch noch der extrem begabte Dichter, der Musiker und auch noch der gewissenhafte Briefmarkensammler.

Als Jugendlicher hab ich in einer Band gespielt, Punk was sonst! Jetzt 300 Jahre später mit 200 Jahren Musikpause, hat sich wieder eine Band gefunden, aber die Leidenschaft von damals ist raus. So wie ich heute lange trainiere hab ich früher mein Instrument geübt.

Jetzt nehme es zwar gerne in die Hand und spiele ein paar Lieder, aber das Üben ist mir doch zu mühsam. Komisch, denn trainieren finde ich meist nicht zu mühsam.



Welche Hobbys sind bei euch auf der Strecke geblieben oder eingeschlafen?

Und wie geht es euch damit.

Bei mir ist es ein eindeutiges Bedauern.
Kälteidiot ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2021, 12:04   #2
Roini
Szenekenner
 
Benutzerbild von Roini
 
Registriert seit: 12.06.2007
Ort: Rheinhausen
Beiträge: 236
Fußball

In einer Punkband spiele ich immer noch auch ohne jegliche musikalische Begabung
Roini ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2021, 12:06   #3
crazy
Ehemals crazyviech
 
Benutzerbild von crazy
 
Registriert seit: 10.10.2006
Beiträge: 1.438
14 Jahre Trompete, ist leider über dem Studium eingeschlafen.

Retrospektiv betrachtet sehr traurig, da mir neulich mein alter Lehrer erzählte, ich wäre zuletzt besser gewesen als er selbst.
crazy ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2021, 12:06   #4
marse
Szenekenner
 
Registriert seit: 26.10.2012
Beiträge: 87
Sehr gut getimter Thread, danke!

Nein, bitte nichts bedauern es ist immer Zeit für einen Neubeginn, für nochmal durchstarten, für alte Lieben und Leidenschaft neu aufflammen zu lassen.

Bei mir (42):

- mehrere Hardrockbands gegründet (obwohl der total schüchterne Einzelgänger (damals), wollte mich immer musikalisch weiterentwickeln und wurde eines Tages aus meiner eigenen Band Emesis hinauskomplementiert (hätte nicht mehr zum Stil der Band gepasst)
- in jenen Tagen habe ich mehrere Sommer von früh bis spät in Probenkellern verbracht - heutzutage als Triathlet unvorstellbar
- mit Anfang 20 Musikwissenschaftsstudium und Hobbytriathlon begonnen - Bandmusik völlig an den Nagel gehängt
- heute trainier ich mir den A.... ab (fahre gerade die anspruchsvolle Tour of Sufferlandria, so dass ich abends nur noch starrend und wimmernd auf dem Sofa liege und mir die Merci-Riegel aus der Hand fallen)
- ich bereue nichts, obwohl ich still manchmal einigen verpassten Chancen hinterherweine; genau in solchen Momenten muss man dann einfach SOFORT neu angreifen, sonst trauert man in 10 Jahren dem Heute hinterher
- für mich persönlich ist die Coronazeit ein Segen:
- ich lese wieder mehr
- ich trainiere gezielter (hptsl. Rad)
- ich habe angefangen zu programmieren (Python)
- UND das Wichtigste - was die Beziehung zu meinem Vater wieder intensiviert: ich greife wieder täglich zur Gitarre und lerne Songs wie Africa, The Promise (Tracy Chapman) und Girl from Ipanema.

PS: bei langen Rolleneinheiten habe ich aktuell den Spleen mir alle Olympia-Eröffnungsfeiern beginnend 2000 (und sämtliche Triathlonbewerbe) analytisch mehrmals hintereinander anzuschauen - mich macht sowas unglaublich glücklich. Mit Abstand am meisten berührt mich die Eröffnungsfeier 2016, weshalb ich mit Bossa Nova (Girl from Ipanema) angefangen habe und ein neues Reiseziel gefunden habe.

In diesem Sinne, freue mich auf diesen Thread!

Geändert von marse (19.02.2021 um 12:51 Uhr). Grund: Rechtschreibung, Grammatik, Ausdruck
marse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2021, 12:07   #5
Schlafschaf
Szenekenner
 
Benutzerbild von Schlafschaf
 
Registriert seit: 15.07.2020
Beiträge: 426
Ach so, ich dachte wir machen alle Triathlon weil wir bei allem anderen talentfrei sind. ich hab mich auch mal als Musiker (E-Gitarre) versucht, hab das aber tatsächlich wegen mangelndem Talent nach ein paar Jahren aufgehört.

Durch Schichtarbeit hab ich gefühlt auch mit 10h Training und ausreichend Familienzeit noch recht viel Freizeit übrig, die ich mit Triathlonszene, Online-Gaming oder lesen verschwende. Für ein richtiges Hobby fehlt mir aber auch die Muße.
Schlafschaf ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2021, 12:24   #6
Benni1983
Szenekenner
 
Benutzerbild von Benni1983
 
Registriert seit: 16.09.2015
Ort: Rheingau
Beiträge: 970
Ich bin neben dem Sport noch mehr oder weniger leidenschaftlicher Angler.

Bevor ich meine Frau kennengelernt habe, habe ich jede freie Zeit am Rhein verbracht.

Es ist ein wunderbares Hobby. Absolute Ruhe in der Natur.
Etliche Naturschauspiele zu betrachten.

Wer sieht den schon regelmäßig Sternschnuppen, Eisvögel usw...Der Angler natürlich

Ich betreibe es immer noch sehr gerne, aber die Zeit neben Frau, drei Töchtern und Triathlon ist sehr gering.

Mein Anglerboot steht mehr im Hof, als es auf dem Wasser schwimmt.

Schade!

In den Entlastungswochen rücke ich den Fischen aber wieder vermehrt auf die Schuppen.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 2019-07-27_See_361-Pfund_Spiegelkarpfen.jpg (113,2 KB, 275x aufgerufen)
__________________
Triathlon Dad
(noun)
1. like a normal dad but cooler

Mein TS Blog:
https://www.triathlon-szene.de/forum...t=46763&page=9
Benni1983 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2021, 12:35   #7
widi_24
Szenekenner
 
Benutzerbild von widi_24
 
Registriert seit: 04.08.2017
Ort: Zürich, Schweiz
Beiträge: 787
Zitat:
Zitat von Kälteidiot Beitrag anzeigen
Welche Hobbys sind bei euch auf der Strecke geblieben oder eingeschlafen?
Triathlon: Hört sich vlt. im ersten Moment komisch an.. aber ich war in meiner Jugend ziemlich leistungsorientiert unterwegs. Gegen Ende meiner Schulzeit bin ich dann komplett aus dem Sport ausgestiegen, weiss nachträglich nicht mal, was ausschlaggebend war. Wenn ich daran denke, wieviel leichter mir heute wohl Trainings fallen würden, wenn ich nicht 10 Jahre Heavyweight Couchsportler eingeschoben hätte

Unihockey: Vor dem Ausdauersport war ich aktiv im Unihockey, auch sehr erfolgreich. Kurz bevor es damals in die U16-Auswahl eines grossen Clubs ging, erschütterte mich der Suizid meines damaligen Coaches so dermassen, dass ich nicht mehr weiterspielen wollte.

Kajak/Kanu: Empfand ich nie als Sport an sich, sondern mehr als Ausgleich. Oft ging ich Abends auf den Fluss um ne Strecke zu fahren, sehr beruhigend in der Natur, frische Luft, etc. Habe schon mehrfach überlegt wieder damit zu beginnen, aber Triathlon ist fast (zu) zeitintensiv
widi_24 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.02.2021, 12:42   #8
El Stupido
Szenekenner
 
Benutzerbild von El Stupido
 
Registriert seit: 12.07.2019
Beiträge: 542
Ich war viele Jahre Mitglied bei der Freiwilligen Feuerwehr. Keine riesengroße aber auch keine kleine Dorf-Feuerwehr.
Übungen waren alle zwei Wochen sonntags morgens, dazu kamen diverse weitere Pflichttermine die Woche über nach der Arbeit und eben auch der Einsatzbetrieb.
Das konnte tagsüber während der Arbeit sein oder auch nachts.
Bei der Feuerwehr hatte sich das bei mir überhaupt erst entwickelt, regelmäßig Sport (anfangs nur Laufen) zu machen. Ich war einfach in gemeinsamen Übungen gefrustet, wie schnell bei mir die Flasche des Atemschutzgerätes leer war im Vergleich zu anderen.
Dann wurde das mit dem Sport mehr und mehr da es mir gefiel. Nahezu parallel dazu ergaben sich eine Häufung extrem unschöner Einsätze mit Toten und Schwer(st)verletzten. Ein vergleichsweise harmloser Einsatz (hätte aber ganz anders ausgehen können) ließ mich dann "das Handtuch werfen". Der Kopf wollte es nicht mehr. Und Schwächen zu zeigen war da noch arg verpönt und nicht gern gesehen. Da habe ich es sein gelassen.
Und die massiv hinzugewonnene Freizeit konnte ich dann mit mehr Zeit zum Sport gut füllen. So fand ich dann erst den Weg zum Marathon. Sonntags langer Lauf statt Feuerwehrübug.
El Stupido ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 19:12 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Zwift Meetup Di, 09. 03.
Filmtipp aktuell
Sweet Spot Training
Irrweg oder Wundermittel?
Playlists
Filmtipp aktuell
180 km Zeitfahren:
Fakten, Fazit, Sitzposition
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.