gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Individuelle Trainingspläne vom persönlichen Coach
Start 2023!
Individueller Trainingsplan vom persönlichen Coach
Wissenschaftliches Training
Doppeltes Radtraining: Straße und Rolle mit separaten Programmen
Persönlich: Regelmäßige Skype-Termine
Mehr erfahren: Jetzt unverbindlichen Skype-Talk buchen!
Logik der CSS /Berechnung richtig? - Seite 3 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Schwimmen
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 29.11.2022, 15:57   #17
Helmut S
Szenekenner
 
Registriert seit: 30.10.2006
Beiträge: 8.092
Zitat:
Zitat von mollyman Beitrag anzeigen
Allerdings finde ich es ehr schwierig Schwimmen nach Pace. da man beim Schwimmen ohne großen Einfluss auf das Tempo dieses eh nicht genau kontrollieren/steuern kann.
Meinst im Becken oder im Freiwasser?

Tipp für's Becken: Die Garmin Uhren (andere wahrscheinlich auch) haben bei der Schwimmaktivität die Möglichkeit Alarme zu hinterlegen. Du kannst z.B. nen Alarm nach einer bestimmten Zeit einstellen. Wenn du Vibrationsalarm eingestellt hast, spürst du das auch am Arm/Handgelenk. Wenn du also ne 2:00/100m Pace schwimmen möchtest, kannst du auf der 25m Bahn einen Alarm alle 30 Sek einstellen. Bist du im gewünschten Tempo, vibriert es bei der Wende. Bist du zu schnell, vibriert es erst nach der Wende. Bist du zu langsam, vibriert es vor der Wende.

Im Endeffekt ist das sowas wie ein FINIS Tempo Trainer.
Helmut S ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2022, 16:41   #18
Estampie
Szenekenner
 
Benutzerbild von Estampie
 
Registriert seit: 30.11.2020
Ort: OWL
Beiträge: 587
Zitat:
Zitat von noam Beitrag anzeigen
CSS funktioniert. Aber eben nur bei wirklichem Schwimmen. Davon ist man mit >45sec/50m als Erwachsener Galaxien entfernt.
Das wären dann 1:30 auf 100m, richtig?

Interessante Aussage, und da es ja immer mal wieder hier so oder so ähnlich skandiert wird mal so ne Frage dazu:

Bei einem Wald-, und Wiesentriathlon, in diesem Fall Sprintdistanz in der Senne, Bielefeld, schwamm der schnellste Schwimmer etwa 1:36, die mit Abstand meisten Schwimmer schwammen > 2:00 min. Etliche sehr deutlich drüber.
Im Schwimmbad. Im 50m Becken. Bei 500m Strecke.
Hier mal ein Link zu den Ergebnissen

Da ich mal Lust hatte das nachzuvollziehen habe ich mal verschiedene Triathlons durchgeschaut. Das Ergebnis war immer ungefähr in dieser Richtung. In Höxter gab es ein paar "richtige" Schwimmer die allen davon geschwommen sind, aber der allergrößte Teil war bei etwa 2min / 100m oder drüber.

Wo ist da mein Rechenfehler?

Nachtrag: Thor Beach, wo ich selber auch dabei war, da ist der allerschnellste Schwimmer AFAIK 1:57 geschwommen, fast alle aber über 2min
__________________
2022 Silvesterlauf Werl->Soest 15k -- 1:31:05
2022 Thor Beach Triathlon 1/4 -- 03:56:25
2022 Osterlauf Paderborn 10k -- 00:58:53
Estampie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2022, 18:29   #19
uruman
Szenekenner
 
Benutzerbild von uruman
 
Registriert seit: 30.12.2012
Ort: Essen
Beiträge: 2.824
Zitat:
Zitat von mollyman Beitrag anzeigen

Allerdings finde ich es ehr schwierig Schwimmen nach Pace. da man beim Schwimmen ohne großen Einfluss auf das Tempo dieses eh nicht genau kontrollieren/steuern kann.
Es ist nicht so schwierig
Man kann anfangen mit 50m Serien wo man eine locker, andere Mittel und der dritte schnell, mehrmals schwimmt
Bis 200m Serie wo jeder immer 10 Sekunde schneller geschwommen wird

Auch Pyramiden zu schwimmen hilf sehr das Tempo/Belastungsgefühl zu entwickeln

Wenn man sein Tempo kontrolliert am besten an der Wandchronograf, irgendwann hat man das Tempo bis auf Sekunde genau
__________________
Grandpa Club Since2021
uruman ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.11.2022, 20:44   #20
noam
Szenekenner
 
Benutzerbild von noam
 
Registriert seit: 04.04.2010
Ort: Ostfriesland
Beiträge: 4.788
Zitat:
Zitat von Estampie Beitrag anzeigen
Das wären dann 1:30 auf 100m, richtig?

Interessante Aussage, und da es ja immer mal wieder hier so oder so ähnlich skandiert wird mal so ne Frage dazu:

Bei einem Wald-, und Wiesentriathlon, in diesem Fall Sprintdistanz in der Senne, Bielefeld, schwamm der schnellste Schwimmer etwa 1:36, die mit Abstand meisten Schwimmer schwammen > 2:00 min. Etliche sehr deutlich drüber.
Im Schwimmbad. Im 50m Becken. Bei 500m Strecke.
Hier mal ein Link zu den Ergebnissen

Da ich mal Lust hatte das nachzuvollziehen habe ich mal verschiedene Triathlons durchgeschaut. Das Ergebnis war immer ungefähr in dieser Richtung. In Höxter gab es ein paar "richtige" Schwimmer die allen davon geschwommen sind, aber der allergrößte Teil war bei etwa 2min / 100m oder drüber.

Wo ist da mein Rechenfehler?

Nachtrag: Thor Beach, wo ich selber auch dabei war, da ist der allerschnellste Schwimmer AFAIK 1:57 geschwommen, fast alle aber über 2min

Du hast da keinen Rechenfehler. Nur können Triathleten in der Breite eben kaum schwimmen. Merkt man ja auch an der alljährlichen Vor-IMFFM(oder Ch. Roth)-Neo-Verbots-Hysterie.

Dass bei deinen W u W Trias die Schwimmzeiten selbst bei 500m Strecke so schlecht waren, spricht eben dafür dass die Teilnehmer im Training wohl andere Prioritäten gesetzt haben, wenn es sich denn tatsächlich um reine Schwimmzeiten handelt und hier keine Wechselzone drin ist (was ich stark vermute).

Beim letzten W u W Tri den ich mitgemacht habe, bin ich nach Zeitmessung auch 3 Minuten "länger" geschwommen, weil die Zeitmessung für die Zwischenzeiten am Ausgang und wieder Eingang von T1 war und ich leichte technische Probleme mit dem Helmvisir hatte.
__________________
Auf dem Weg vom “steifen Stück” zum geschmeidigen Leopard
noam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2022, 08:36   #21
Estampie
Szenekenner
 
Benutzerbild von Estampie
 
Registriert seit: 30.11.2020
Ort: OWL
Beiträge: 587
Das mit den Wechselzeiten kann natürlich sein, stimmt. Aber ich meine das hätte ich nachgesehen, gucke ich gleich nochmal.

Zitat:
Zitat von noam Beitrag anzeigen
Nur können Triathleten in der Breite eben kaum schwimmen.
Ich will mal nix sagen, ich bin selber ja auch nicht so schnell.
Radfahren und Laufen ist halt organisatorisch viel einfacher(*). Garage auf und los.

Richtig klasse finde ich es übrigens immer, wenn im Bad der Schwimmverein traininert. Selbst die kleinen Schüler und Schülerinnen von denen flitzen schon ab wie die Forellen. Der Unterschied zu den Triathleten ist da schon echt krass

Gruß,
Thomas

(*) Dorfmensch mit 25km zum nächsten Hallenbad und manchmal halt Arbeit bis in die Nacht.
__________________
2022 Silvesterlauf Werl->Soest 15k -- 1:31:05
2022 Thor Beach Triathlon 1/4 -- 03:56:25
2022 Osterlauf Paderborn 10k -- 00:58:53
Estampie ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2022, 08:50   #22
NiklasD
Szenekenner
 
Registriert seit: 13.12.2018
Beiträge: 569
Zitat:
Zitat von Estampie Beitrag anzeigen
Das mit den Wechselzeiten kann natürlich sein, stimmt. Aber ich meine das hätte ich nachgesehen, gucke ich gleich nochmal.



Ich will mal nix sagen, ich bin selber ja auch nicht so schnell.
Radfahren und Laufen ist halt organisatorisch viel einfacher(*). Garage auf und los.

Richtig klasse finde ich es übrigens immer, wenn im Bad der Schwimmverein traininert. Selbst die kleinen Schüler und Schülerinnen von denen flitzen schon ab wie die Forellen. Der Unterschied zu den Triathleten ist da schon echt krass

Gruß,
Thomas

(*) Dorfmensch mit 25km zum nächsten Hallenbad und manchmal halt Arbeit bis in die Nacht.
Beim Schwimmen ist eben die Technik das A und O. Je früher man das gelernt hat, umso besser. Ich würde jetzt nicht so weit gehen, wie Noam und alles langsamer 45s/50m als Nicht-Schwimmen bezeichnen, aber der Threadersteller ist ja bei einem Tempo von über 1min/50m. Das ist dann aber schon nicht wirklich schnell und ich würde behaupten, dass man hier bei den meisten Trias eher im hinteren Drittel aus dem Wasser kommt.

Solche Tests sind halt immer gute Näherungen, die aber in den Grenzbereichen "ganz langsam" oder auch "ganz schnell" immer ihre Schwächen haben. Das gleiche kann man bei Tools, wie dem FTP Rechner aus den Stufentest der TCC beobachten. Da gibt es auch Bereiche, wo der Test absolut keinen logischen Sinn mehr macht.
NiklasD ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2022, 09:03   #23
noam
Szenekenner
 
Benutzerbild von noam
 
Registriert seit: 04.04.2010
Ort: Ostfriesland
Beiträge: 4.788
Zitat:
Zitat von Estampie Beitrag anzeigen
Das mit den Wechselzeiten kann natürlich sein, stimmt. Aber ich meine das hätte ich nachgesehen, gucke ich gleich nochmal.



Ich will mal nix sagen, ich bin selber ja auch nicht so schnell.
Radfahren und Laufen ist halt organisatorisch viel einfacher(*). Garage auf und los.

Richtig klasse finde ich es übrigens immer, wenn im Bad der Schwimmverein traininert. Selbst die kleinen Schüler und Schülerinnen von denen flitzen schon ab wie die Forellen. Der Unterschied zu den Triathleten ist da schon echt krass

Gruß,
Thomas

(*) Dorfmensch mit 25km zum nächsten Hallenbad und manchmal halt Arbeit bis in die Nacht.
Ja es ist Aufwand und teuer (Fahrtkosten und Eintritt) dazu ist die Streckenlänge absolut unterrepräsentiert im WK. Für 45 min schwimmen, kann man eben 120min oder mehr Radfahren oder Laufen.

Nur darf man dann eben auch nicht jammern, wenn man darauf hingewiesen wird, dass Zeiten mit den Triathleten angeben im Schwimmsport von Kindern locker unterboten werden.

Und da haben wir das Problem, was auch hier zum Tragen kommt. Der Keylimiter bei fast allen Triathleten ist weder Ausdauer noch Kraft, sondern ganz simpel die Technik. Und anstatt in 25er oder 50er Serien an dieser zu arbeiten, werden mit abenteuerlicher Technik 200er und 400er hingewürgt und sich gewundert, dass eine Berechnungsmethode nicht funktioniert, die von „normaler“ Ermüdung bei „normaler“ Bewältigung von Strecken von 200 und 400m ausgeht.

Es würde doch auch niemand auf die Idee kommen, auf dem Rad einen FTP Test zu nutzen, wenn man eigentlich noch Stützräder braucht
__________________
Auf dem Weg vom “steifen Stück” zum geschmeidigen Leopard
noam ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.11.2022, 10:28   #24
Helmut S
Szenekenner
 
Registriert seit: 30.10.2006
Beiträge: 8.092
Zitat:
Zitat von NiklasD Beitrag anzeigen
Beim Schwimmen ist eben die Technik das A und O.
Zitat:
Zitat von noam Beitrag anzeigen
Der Keylimiter bei fast allen Triathleten ist weder Ausdauer noch Kraft, sondern ganz simpel die Technik.
Da Technik beim Freistilschwimmen wichtig ist, ist doch unbestritten. Diese permanente Wiederholung und den nahezu kategorischen Fokus darauf, macht es aber auch nicht besser. Ich meine, dass führt evtl. sogar auf eine falsche Fährte: Im Extremen sehen wir Triathleten, die einen sehr(!) großen Anteil der Wasserzeit mit sau anstrengenden, schlecht ausgeführten Technikübungen und Pausen verbringen. Nur eines machen Sie nicht: Schwimmen.

Ohne sich groß mit Spezifika zu beschäftigen, kann man leicht erkennen: Schwimmen ist eine Ausdauersportart. D.h. vor allem ist mal Umfang und Konsistenz wichtig. Daran scheitert es m.E. zuerst. Man muss schon regelmäßig schwimmen gehen um überhaupt trainieren oder an seiner Technik arbeiten zu können.

Triathleten beginnen oft spät. Der Threadersteller ist bald 50 - mag er mit 40 begonnen haben. Es ist eine Binsenweisheit, dass typischerweise Kraft und Beweglichkeit in dem Alter längst nicht mehr auf gutem Niveau sind. Beide Faktoren sind allerdings für's Schwimmen grundlegend wichtig.

An der Stelle - da haben wir noch gar nicht spezifisch geredet, haben wir schon vier Themen, mit denen man leicht und viel Verbesserung erreichen kann.

- Konsistenz
- Umfang
- Kraft
- Beweglichkeit

Gerade die letzten beiden Punkte führen am Ende zu Verletzungsfreiheit, einer ruhigen und stabilen Wasserlage, einer hydrodynamischen Position und vor allem auch Lockerheit im Wasser. Ohne das geht es nämlich überhaupt nicht. Schließlich bilden sie die Grundlage für Fortschritt in den Schwimmleistungen.

Was die technische Komplexität anbelangt, ist Freistil die einfachste aller vier Lagen. Brust ist deutlich komplexer, Schmetterling koordinativ sowieso und sogar auch Rücken ist schwerer.

Sehr viele Technikübungen sind für Anfänger überhaupt nicht sinnvoll zu umzusetzen. Sehr oft geht das überhaupt nur mit Flossen und oder Schnorchel.

Mei - das mit den Zeiten, dass ist ja relativ: Wir reden hier ja davon, dass man ordentliche Schwimmleistungen für Hobbytriathleten erreichen möchte - nicht von Schwimmern:

45s@50 schafft man auch als Triathlet recht leicht. Das drückt man auch mal einfach durch. 1:30@100 ist schon nen Tick schwerer für Dreikämpfer - der weniger Geübte stirbt hinten raus halt viel zu stark. 6:00@400m ist dagegen schon ein Ausrufezeichen und wer den Kilometer in 15min schaffen will, der muss schon echt was drauf haben. Wohlgemerkt: Ich spreche von Triathleten/Spätanfängern - und von Beckenzeiten. Im Freiwasser und im WK is das nochmal was anderes. Lassen wir also die Kirche beim Dorf.


Geändert von Helmut S (30.11.2022 um 10:33 Uhr).
Helmut S ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 06:11 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Anzeige:
Anzeige:
Rechner

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.