Anzeigen
logo
... die Triathlon TV-Sendung!
Kälteempfinden im Training (Becken, ohne Neo) - Seite 2 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Schwimmen

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 11.07.2019, 15:12   #9
Thomas W.
Szenekenner
 
Registriert seit: 20.04.2017
Beiträge: 170
Ich habe im aktuellen Swimazing Podcast gerade 45 Minuten Thomas Lurz zuhören dürfen.
Er meinte er hätte vor seinen Wettkämpfen nie im Freiwasser trainiert sondern alles in der Halle trainiert und unbedingt mit Uhr am Rand, um das Zeitgefühl bei 8000er Dauersets alle 100m zu überprüfen.

Nun ist er natürlich auf nicht ganz so hohem sportlichen und erfarungsschatztechnischen Niveau wie die Dingenskirchens hier , aber einen kleinen Einfluss könnten seine Trainingsmethoden ja doch auf die Entwicklung der verschiedensten Diskussionen zum Thema schwimmen hier nehmen.

Gerne mal anhören.

Und um nicht völlig am Thema vorbei zu führen , mir wird immer nur am Beckenrand kalt oder bei zuviel technischen Übungen.

LG Thomas
Thomas W. ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2019, 15:15   #10
Trillerpfeife
Szenekenner
 
Registriert seit: 24.01.2016
Beiträge: 2.572
Zitat:
Zitat von Marsupilami Beitrag anzeigen
Angeregt durch diesen Beitrag würden mich eure Erfahrungen zu folgendem interessieren:

Ich schwimme normalerweise Sommer wie Winter in relativ warmem Wasser (irgendwo oberhalb von 25°C). Ab und zu bin ich in einem Freibad, wo das Wasser um die 21-23 Grad hat. Dort stelle ich 2 Dinge fest:
1. Nach ca. 1km fange ich an zu frieren, egal wie intensiv ich schwimme.
2. Die Leistung geht massiv in der Keller.

Vor allem 2. ist auffällig: ich kann Geschwindigkeiten, welche im Warmwasser für mich kein großes Problem darstellen, nicht mehr halten.

Kennt das jemand? Kann man sich daran gewöhnen?

2 Anmerkungen:
- ich bin vom Körperfettanteil eher am unteren Ende der Skala
- ich bin grundsätzlich kein Typ der dauernd friert, und auch die 14°C beim IM70.3 Marbella waren (mit Neo) kein wirkliches Problem.

wundert mich, dass Schnodo noch nichts dazu geschrieben hat. Irgendwo in seinem Schwimmtread ging es mal um Eisschwimmen, oder Winterschwimmen.

Hab mich mal auf so einen Eisschwimm Wettkampf mit zwei Freundinnen vorberreitet.

Grundsätzlich haben wir uns entweder nach dem Duschen noch mal kalt abgeduscht, oder die Seife mit kaltem Wasser runtergewaschen.

Ich sag mal so, im Winter kommt da schon ziemlich kaltes Wasser aus dem Hahn.

Warum auch immer, ich hab das bei meinen Duschgewohnheiten einfach beibehalten.

Und ich muss sagen, so nach ca 3 - 4 Monaten ist mein Kälteempfinden deutlich robuster geworden.
Trillerpfeife ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2019, 16:39   #11
Körbel
Szenekenner
 
Benutzerbild von Körbel
 
Registriert seit: 19.01.2018
Beiträge: 1.798
Zitat:
Zitat von Helmut S Beitrag anzeigen
Ich hab mir auch schon überlegt der Kälte wegen nach Spanien zu ziehen. Hier is mir das zu luschig.
Fahr hier mal Mitte Januar MTB-Rennen.
Da weisst du was luschig ist.

Und wegen dem Klima sind wir ganz sicher nicht nach ES ausgewandert, da gibts wesentlich bessere Gründe die da ziehen!
__________________
Meine Definition von einem perfekten Tag:
Keine Termine und leicht einen sitzen!
Körbel ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2019, 18:40   #12
Otscho
Szenekenner
 
Registriert seit: 08.02.2018
Beiträge: 86
Ich schwimme das ganze Jahr über Open Water und nehme auch an Wettkämpfen im Eisschwimmen teil.
Duschen bringt eher was für den ersten Kälteschock, ansonsten müsste man schon sehr lange drunter stehen bleiben.
Ich bin reiner Schwimmer mit entsprechender Figur + das ein oder andere Gramm mehr, das hilft sicherlich. Aber wenn man z.B. die aktuelle Weltrekordlerin Alisa Fatum ansieht, die ist sehr schlank und kann es auch. Der größere Anteil ist da sicherlich die Gewöhnung.
Meine Zeiten auf 1.000m bei <5 Grad sind etwa 45s langsamer als unter Top-Bedingungen, beide Male geballert was geht.

Längere Einheiten bei "nur" kalten Bedingungen, als z.B. irgendwas zwischen 12-16 Grad gehen bei mir, wenn ich ein gutes Tempo einhalte. Dann friere ich auch nicht, weil der Körper genug Wärme produziert. Ich denke das ist auch der Punkt bei den Profis, die vor allem im Becken trainieren, die produzieren einfach allein durch ihr Tempo so viel Wärme, dass die das abkönnen.
Otscho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2019, 19:19   #13
Marsupilami
Szenekenner
 
Benutzerbild von Marsupilami
 
Registriert seit: 10.09.2009
Ort: Vorarlberg
Beiträge: 948
Danke für die vielen Rückmeldungen und Impulse.

Ihr habt relativ viel dazu geschrieben wie man abhärtet und die Kälte besser erträgt, also sprich: wie sich das Gefühl verändert.

Wie sieht es mit der Leistung aus, den Zeiten? Ich schwimme in kälterem Wasser auch langsamer, obwohl ich mich gleich anstrenge. Ich würde es so interpretieren, dass die kalte Muskulatur nicht so effizient arbeitet.

Konkretes Beispiel: Ich schwimme einen 400m-Test (Vollgas). Nach ca. 200m fangen Trizeps und Latissimus förmlich an zu krampfen, ich schwimme trotzdem Vollgas weiter, sehe hinterher aber in meinen Einzelbahnsplits, dass ich ab dem Moment wo die Muskulatur zumacht auch langsamer werde, wie gesagt bei gefühlt gleicher Anstrengung.

Gibt es hier vergleichbare Erfahrungen?
__________________
Strava
Instagram
Marsupilami ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2019, 20:13   #14
Otscho
Szenekenner
 
Registriert seit: 08.02.2018
Beiträge: 86
Zitat:
Zitat von Marsupilami Beitrag anzeigen
Wie sieht es mit der Leistung aus, den Zeiten? Ich schwimme in kälterem Wasser auch langsamer, obwohl ich mich gleich anstrenge. Ich würde es so interpretieren, dass die kalte Muskulatur nicht so effizient arbeitet.
Ich kenne für niedrige Temperaturen und Leistungsrückgang von 3% pro Grad.

Zitat:
Zitat von Marsupilami Beitrag anzeigen
Konkretes Beispiel: Ich schwimme einen 400m-Test (Vollgas). Nach ca. 200m fangen Trizeps und Latissimus förmlich an zu krampfen, ich schwimme trotzdem Vollgas weiter, sehe hinterher aber in meinen Einzelbahnsplits, dass ich ab dem Moment wo die Muskulatur zumacht auch langsamer werde, wie gesagt bei gefühlt gleicher Anstrengung.

Gibt es hier vergleichbare Erfahrungen?
Bei mir sind die 1.000er Zeiten bei <5 Grad wie gesagt etwa 45s langsamer als im Becken. Es gibt da keinen direkten Einbruch, sondern die 100er Splits werden kontinuierlich langsamer, bis ein gewisses Plateau erreicht ist. Ein Entspurt ist wieder drin, da funktioniert es nochmal was rauszuhalten.
Otscho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2019, 21:13   #15
Su Bee
Szenekenner
 
Registriert seit: 25.04.2017
Beiträge: 2.119
Machst du dich den vorher ausreichend warm?
Also auch die Arm/Schulter-Muskulatur?
Energetisch ebenfalls gut versorgt?

Bei mir hilft die Mischung aus Gewöhnung, ausreichend warm machen (nicht erschöpfend, aber eben mehr wie 10mal Arme kreisen lassen) und eben nicht-nüchtern schwimmen recht gut.
Su Bee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 12.07.2019, 06:04   #16
Duafüxin
Szenekenner
 
Registriert seit: 01.06.2007
Beiträge: 6.576
Zitat:
Zitat von Helmut S Beitrag anzeigen
Ich hab mir auch schon überlegt der Kälte wegen nach Spanien zu ziehen. Hier is mir das zu luschig.

LG H.

P.S. Ich geh jetzt zum Echte-Männer-Lauftreff.
In den spanischen Höhlen ist es schon ganz schön kalt
__________________
Spar am Trainingslager und kauf dir ne Regenjacke (Bechtel)
Duafüxin ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:38 Uhr.

Anzeige:
Anzeige:
Shops
Wiggle Onlineshop
Wiggle Onlineshop
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.