gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Triathlon Trainingslager Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
27. 05.-04.06.2023
EUR 390,-
Schönes Interview: van Vleuten - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Radfahren
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 09.10.2022, 08:42   #1
lyra82
Szenekenner
 
Registriert seit: 10.01.2013
Beiträge: 755
Schönes Interview: van Vleuten

Inspirierendes, neues Interview.
Übersetzt mit Google Translate, geringfügig korrigiert.



Radfahren nach Annemiek van Vleuten:
„Wenn du keine Schmerzen hast, fährst du nicht schnell genug“

Robert Giebels
7 oktober 2022
https://www.volkskrant.nl/sport/fiet...noeg~b8165efa/

Annemiek van Vleuten wurde vor zwei Wochen trotz eines Ellbogenbruchs Weltmeisterin. Sie wird am Samstag 40. Sechs Charakterzüge der Frau, die in dieser Saison auch den Giro, die Tour und die Vuelta gewonnen hat.


Schau nicht zurück
Annemiek van Vleuten dachte keinen Moment daran, dass sie auf der Straße in Australien Weltmeisterin werden könnte, bis sie Teamkollegin und Führende Marianne Vos nicht mehr hinter sich sah und den letzten Kilometer antrat.
„Dort bin ich mit zwei anderen zur Spitzengruppe gestoßen und es gibt immer einen Moment der Verzweiflung bei allen: Was machen wir? Aus Instinkt und Erfahrung wählte ich taktisch diesen Moment, um zu gehen. Genau dort ging auch die Straße runter, so dass ich mich hart stürzen und mit 68 Stundenkilometern an der Spitzengruppe vorbeiziehen konnte.
„Danach ging es mit jeder Faser meines Körpers so hart wie möglich bis ins Ziel. Sie werden kommen, sie werden kommen, dachte ich. Noch 100 Meter: Jetzt müssen sie sowieso kommen. Aber ich musste mich nicht zwingen, nicht hinzusehen. Das ist so ziemlich meine Einstellung: Wenn ich es tue, dann gebe ich das Maximum und es hat keine Funktion, zurückzublicken. Ich kann nicht hundert Prozent geben und zurückblicken. Das ist nur ein Zeichen von Unsicherheit.
„Ich hatte mir ein paar Tage zuvor durch einen Sturz im Mannschaftszeitfahren den Ellbogen gebrochen. Eigentlich war es zu schmerzhaft, aber am Ende stand ich auf den Pedalen, weil man dann immer etwas schneller fahren kann. Ich wollte mir hinterher keine Vorwürfe machen können, dass ich gescheitert bin, weil ich nicht aufgestanden bin. Tatsächlich hast du es nicht mehr mit diesem Schmerz zu tun. Wenn du keinen Schmerz spürst, strengst du dich nicht genug an, sage ich immer.
"Ich habe die Weltmeisterschaft mit Taktik gewonnen und ich gewinne selten auf diese Weise. Meist heißt das: Es geht bergauf, da bin ich die Stärkste, ich fahre davon und schmeiße ein Solo raus. Eigentlich etwas langweilig. Dieser Weltcup-Sieg war ein Geschenk, das ich auf dem letzten Kilometer bekommen habe und das ich mir geholt habe. Das hatte nichts mit gut sein zu tun. Mir ging es an diesem Tag überhaupt nicht gut.“

Siehe Möglichkeiten
„Ich bin sehr stolz darauf, dass ich mit diesem WM-Sieg Emotionen geweckt und die Menschen daran teilhaben lassen konnte. Aber ich hoffe, sie konzentrieren sich nicht nur auf den gebrochenen Ellbogen oder die letzte Meile. Dass sie auch wissen, warum ich an diesem Tag aufs Rad gestiegen bin. Dass es für mich die Möglichkeit war, ein Teamplayer zu sein.
„Ich hatte mich komplett damit abgefunden: Okay, ich habe mir den Ellbogen gebrochen, bin ein misslungenes Weltcup-Zeitfahren gefahren und das Straßenrennen wird nichts mehr für mich sein. Aber nein: Ärgere dich nicht und lass meine tolle Saison mit einem Sieg beim Giro, der Tour und der Vuelta nicht von dieser WM überschatten.
„Beim Frühstück habe ich alle Pralinen gegessen, die mir meine Teamkollegin Ellen van Dijk zum Trost gegeben hatte. Ich hätte es nie anders gemacht. Der Fokus auf meine eigene Leistung fehlte komplett.
„Was mich auszeichnet, glaube ich, ist, dass ich dachte: Was ist noch möglich, was kann ich noch tun? Daraus wurde: Dafür sorgen, dass Marianne Vos Weltmeisterin wird. Dass die Leute sagen würden: Mit einem gebrochenen Ellbogen hat sie Marianne zu diesem Titel verholfen. Dann wäre ich mit einem guten Gefühl in den Flieger nach Hause gestiegen. ’

Lasst uns beginnen
„Ich habe erst spät mit dem Radfahren angefangen, so um die 25, und ich hatte Glück. In fast allen Sportarten, in denen man ganz nach oben kommen will, muss man schon in jungen Jahren anfangen, denn es geht um viel Technik: Schwimmen, Turnen, Fußball, aber auch Mountainbiken und Querfeldein. Tatsächlich ist Radfahren allein nicht super technisch und man kann die notwendigen technischen Fähigkeiten auch in einem späteren Alter erlernen.
"Tom Dumoulin hat einmal zu mir gesagt: Du kannst alles schaffen. Und tatsächlich, für meine berufliche Laufbahn konnte ich unbeschwert das Studentenleben genießen. Ich habe gefeiert, College-Freunde gefunden und meinen Master – Epidemiologie – abgeschlossen.
„Ich hatte auch zwei Jahre lang einen Bürojob. Das relativiert die Dinge, denn das war noch nicht alles. Daran denke ich, wenn es regnet: Dann ziehe ich meinen Regenanzug an und fahre trotzdem Rad. Wenn ich Fahrer meckern höre, denke ich: Halt die Klappe, ich bin seit zwei Jahren im Büro.
„Aber so wie ich mit dem Radfahren angefangen habe, geht das nicht mehr. Dann, um 2008, war es ein Amateursport und man konnte die Flandern-Rundfahrt am ersten Tag auf einem Rennrad fahren. Das ist jetzt ein Profisport mit einem sehr hohen Einstiegsniveau.“

Zweifel überwinden
„Zu Hause bei Van Vleuten hängt ein großes Foto an der Wand neben dem Esstisch, das sie von oben auf einem Zeitfahrrad zeigt. Lediglich die übereinander liegenden Daumen stören die perfekte Symmetrie. „Es stammt von den World Time Trial Championships im Jahr 2017. Ich habe meinen ersten Weltmeistertitel gewonnen und das war ein großer Durchbruch für mich, denn es war das erste große Rennen, das ich erfolgreich absolviert habe.
„Ein Jahr zuvor habe ich beim olympischen Straßenrennen in Rio einen Lenkfehler gemacht, der dazu geführt hat, dass ich gestürzt bin und den Olympiatitel verloren habe. Ein Jahr später stand ich kurz davor, den Giro zu gewinnen, ein sehr großes Ziel für mich. Aber ich machte einen weiteren Fehler, weil ich in einem entscheidenden Moment schlief.
„Ich begann zu denken, dass ich mein größter Gegner geworden war. Dass ich einen weiteren Fehler machen würde, wenn ich kurz davor wäre, etwas Großes zu gewinnen. Auch kurz vor der WM dieses Foto. Ich galt als der beste Zeitfahrer im Feld und war doch so nervös, dass ich nächtelang nicht schlafen konnte. Ich wollte vor aller Welt keinen weiteren Fehler machen.
„Aber ich habe gewonnen. Ich war gut und konnte es beenden! Ich habe danach sehr geweint. Alle dachten: Alles von diesem Herbst in Rio kommt heraus. Aber es war nur die Freisetzung von viel Stress.“

Fahren nach Gefühl
„Louis Delahaije ist seit langem mein Trainer und von ihm habe ich gelernt, nach Gefühl zu trainieren. Wenn ich an einem Anstieg angreife, weiß ich, was ich kann. Dafür brauche ich keinen Powermeter. Manchmal gucke ich es mit schrägem Auge nach, als Beruhigung, zum Beispiel wenn ich an einem Anstieg ein Solo starte. Dann sehe ich, dass ich den Rest abgehängt habe, indem ich mit 350 Watt gefahren bin. Wenn ich danach weiter 340 Watt laufen lasse, weiß ich, dass die anderen nicht zurückkommen werden.
„Ich habe gelernt, welche Schmerzen in meinen Beinen zu welcher Anstrengung gehören. Die Fahrt auf den Cauberg zum Beispiel ist zwei Minuten voll. Ich kann diese Anstrengung nicht zwanzig Minuten lang durchhalten, denn dafür gibt es eine andere Schmerzebene. Ich spüre, wie weit ich gehen kann, um zuerst anzugreifen und dann zwanzig Minuten durchzuhalten.
„Louis hat eine Übung, bei der man 4 Minuten lang achtmal alles geben muss, aber im letzten, achten Block von 4 Minuten die gleiche Kraft treten muss wie im ersten. So lernt man das Fahren nach Gefühl. Aber wenn ich das alleine in Kolumbien mache, steht kein Trainer am Straßenrand, der mich anfeuert. Niemand verlangt von mir, dass ich im letzten Block genauso hart trete wie im ersten. Das ist rein intrinsische Motivation.
„Morgens denke ich manchmal: acht mal 4 Minuten, boah, da hab ich echt keine Lust. Dann beginnt die Verhandlung im Kopf: Mir geht es nicht so gut, warum mache ich dieses Training, ich mache es morgen. Und später: Ich mache sechs mal 4 Minuten. Aber ich will bei der Tour und bei der WM gut sein, denke ich und am Ende verliere ich immer diese Verhandlung mit mir selbst. Das unterscheidet einen Radprofi von einem … äh … Normalsterblichen, haha ... ​​ich meine einem unsportlichen Holländer.“

Besser werden wichtiger als gewinnen
„Ich erreiche ein hohes Niveau, weil ich mich traue, meine Komfortzone zu verlassen. Zum Beispiel, indem ich manchmal mit den Männern meines Teams Movistar trainiere. Das kann erschreckend sein. Ich fahre an der Grenze, muss oft abreißen lassen und die Männer warten nicht. Es ist eine gute Rennsimulation, weil es in einem Rennen auch einfach etwas schneller ist.
„Ich bin auch sehr gut darin, meine Komfortzone zu verlassen. Zum Beispiel mit einer sechsstündigen Trainingseinheit, obwohl unsere Spiele selten länger als vier Stunden sind. Je mehr Trainingsbelastung, desto fitter werde ich. Ich gewinne viele Rennen mit Fitness. Ich bin extrem belastbar und breche nicht so leicht. Aber ich bin kein Vorbild für junge Fahrer. Nur jemand, der auch sehr belastbar ist, ich weiß nicht wer, könnte meiner Vorschrift folgen. Ich würde ihnen raten, jedes Jahr 10 Prozent mehr zu trainieren.
„Meine treibende Kraft ist nicht zu gewinnen, sondern mich selbst zu verbessern. Jedes Jahr schmiede ich hier am Tisch mit Louis einen Plan, um besser zu werden. Ich starte nicht bei Rennen, die ich gewinnen möchte, sondern in Phasen einer Saison, in denen ich gut sein möchte. Danach wähle ich die Rennen aus, die ich fahren möchte. Einen Plan zu entwickeln, an den ich wirklich glaube und der mir ein gutes Gefühl gibt, macht am meisten Spaß.
„Wenn ich mich das nächste Mal mit Louis zusammensetze, wird es schwieriger sein, Dinge zu identifizieren, die ich verbessern kann. Es gibt nicht mehr so ​​viele Details, an denen ich arbeiten kann. Es war jetzt schön und es wird nicht viel schöner, wenn es weitergeht. Die Olympischen Spiele in Paris? Überlegen Sie kurz: Was suche ich da? Das wird ein Flachrennen, das Lorena Wiebes oder eine andere Sprinterin gewinnt.
„Als Weltmeister trage ich bald eine ganze Saison das Regenbogentrikot. Das ist die Bestätigung dafür, dass es einfach der perfekte Zeitpunkt ist, aufzuhören. Es gibt kein besseres Abschlussjahr als ein Jahr im Regenbogentrikot.“
__________________
"Annemiek just doesn't break." (M. Vos)
lyra82 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2022, 09:58   #2
marse
Szenekenner
 
Registriert seit: 26.10.2012
Beiträge: 233
Vielen Dank für die Arbeit
marse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2022, 20:06   #3
jannjazz
Szenekenner
 
Benutzerbild von jannjazz
 
Registriert seit: 10.08.2011
Ort: Metropolregion Hamburg, auf dem Dorf
Beiträge: 5.645
Danke auch von mir.
__________________
Funkateers lend me your ears!
Stanley Kubrick „Clockwork Orange“
jannjazz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.10.2022, 20:07   #4
speedskater
Szenekenner
 
Registriert seit: 20.10.2008
Beiträge: 3.079
Danke.

Gut, dass Ihr Trainer nun auch DTU Cheftrainer ist. Zumindest aus fachlicher Sicht.
__________________
You can not buy happiness,
but you can live triathlon
and that is even better.
Tri addicted since 1987.
Supports clean, doping- and drafting-free sport.
Keep TRI-ing!
speedskater ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:53 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Anzeige:
Anzeige:
Rechner

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.