gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Individuelle Trainingspläne vom persönlichen Coach
Start 2023!
Individueller Trainingsplan vom persönlichen Coach
Wissenschaftliches Training
Doppeltes Radtraining: Straße und Rolle mit separaten Programmen
Persönlich: Regelmäßige Skype-Termine
Mehr erfahren: Jetzt unverbindlichen Skype-Talk buchen!
Klimawandel: Und alle schauen zu dabei - Seite 1057 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Offtopic > Politik, Religion & Gesellschaft
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 10.11.2022, 16:41   #8449
anlot
Szenekenner
 
Registriert seit: 02.11.2007
Beiträge: 1.662
Zitat:
Zitat von TriVet Beitrag anzeigen
Auch in deutschen Kommentarspalten kann man sehr oft lesen, dass Deutschland viel zu weit im Norden läge, um nennenswert Energie aus der Sonne zu gewinnen, dabei lag die im Jahr 2020 mittels Photovoltaik gewonnene Energiemenge (51 TWh) bereits deutlich über der aus Steinkohle (35 TWh). Ja, 51 sind schon mal besser als gar nichts, aber für unsere fehlenden 600 Terawattstunden bzw. 6 Megastrom ist das ja trotzdem immer noch eine ganz schöne Lücke. Die große Frage ist: Wie viele Wälder müssen wir abholzen, wie viele Seen mit Zement aufschütten und wie viele Bergkuppen wegsprengen, um die vielen benötigten Photovoltaik-Module aufzustellen?

Kurze Antwort: Gar keine.
Lange Antwort: Solarmodule haben einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Windkraft – wir können sie einfach an unsere ohnehin schon gebauten Gebäude drankleben. Will ich mit Solarzellen die restlichen 6 Megastrom generieren, brauche ich dafür knackige 3.000 Quadratkilometer. Zum Vergleich: Berlins Fläche beträgt knapp 900 Quadratkilometer, wir müssten also dreieinhalb mal eine Fläche so groß wie ganz Berlin mit entsprechenden Modulen bestücken, inkl. Tiergarten, Tempelhofer Feld, Spree und so weiter*.

* Die Rechnung basiert auf Photovoltaikmodulen mit einer Leistung von 350 Wp pro 1,7 m² und dem errechneten Stromertrag vom Online-Rechner der EU-Kommission für den Mittelpunkt Deutschlands.

Das klingt jetzt erst mal viel, entspricht aber weniger als einem Prozent der gesamten Landesfläche, mit der wir in anderen Belangen jetzt nicht gerade sparsam umgehen: Wir verwenden allein 14 Prozent der gesamten Fläche für Siedlungen und Verkehr, also für Wohnungen, Gewerbe, Straßen, Schienen und so was; das Umweltbundesamt kürzt das lustigerweise mit „SuV-Fläche“ ab. Die zweitmeiste Fläche ist mit knapp 30 Prozent Wald und den größten Anteil macht mit 50 Prozent die Landwirtschaft aus.

Der Witz ist jetzt, dass die benötigten Anlagen nicht mal mit diesen anderen Flächen konkurrieren, sondern einfach kombiniert werden können. Klar, die Solarmodule auf den Dächern kennt ihr alle, aber deren Potential ist lange noch nicht ausgeschöpft: Allein auf den Dächern der Ein- und Zweifamilienhäuser sind noch 89 Prozent der Flächen ungenutzt.

Aber nicht nur Dächer sind geeignet, auch die Fassaden selbst können wunderbar zur Stromerzeugung genutzt werden, ohne dafür Naturflächen zu versiegeln. Eine Studie des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) und Fraunhofer ISE beziffert das theoretische Flächenpotential auf 12.000 km² – wobei man da fairerweise sagen muss, dass diese Schätzung auf einem sehr vereinfachten Modell der Realität beruht, das viele Faktoren nicht berücksichtigt. Aber selbst mit der Hälfte dieser Fläche kämen wir ja bereits ein großes Stück weiter.

Ebenso ist es bereits möglich, transparente Solarzellen in die Fenster unserer Häuser einzubauen. Richtig, damit die Menschen in besagten Häusern nicht ständig vor sich hin fluchen müssen, weil sie im Dunkeln mal wieder zielsicher barfuß auf ein paar Legosteine getreten sind, müssen diese Solarzellen den für Menschen sichtbaren Teil des Lichts natürlich durchlassen und können daher nicht so viel Strom erzeugen wie ein klassisches Solarmodul, aber ist der Gedanke nicht faszinierend? Ein Gerät, das uns mit Strom versorgt, dazu keinen zusätzlichen Platz benötigt und sich dafür mit dem für uns ohnehin nicht sichtbaren Teil des Lichts begnügt? Würden Geräte für Genügsamkeit ausgezeichnet, der transparenten Solarzelle gebührte wohl der erste Platz.

Im urbanen Raum haben wir also eine Menge Flächen, die aktuell bei Sonnenschein recht nutzlos in der Gegend herumoxidieren: Viele tausend Quadratkilometer Dächer, Fassaden und Glasflächen von Wohnhäusern, Fabriken, Gewerbegebieten oder auch Parkplätzen können von uns in Stromerzeuger verwandelt werden, ohne dass wir dafür auch nur einen Quadratzentimeter Naturraum versiegeln oder anderweitig zerstören müssen (Unter der Annahme, dass wir die benötigten Wechselrichter irgendwo in den angrenzenden Gebäuden unterbringen).

Aber auch auf den gigantischen 50 Prozent der Fläche, auf denen bei uns Landwirtschaft betrieben wird, können wir die Energie der Sonne anzapfen. Das Konzept nennt sich „Agri-Photovoltaik“ oder auch „Agro-Photovoltaik“, aber ich bevorzuge den ersten Begriff, da „Agro“ immer so nach rumpöbelnden Solarzellen ohne Impulskontrolle klingt. Die Idee: Wir nutzen Agrarflächen gleich doppelt, landwirtschaftlich und zur Stromerzeugung. Projekte dazu gibt es weltweit
...
Diese Einsatzmöglichkeit böte gerade den unter großem Preisdruck stehenden Landwirt:innen die Chance, ihre Flächen lukrativer zu nutzen. Neben der weiteren Einnahmequelle durch die zusätzliche Stromgewinnung ergeben sich weitere Vorteile. Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts für solare Energiesysteme bietet die Kombination aus Agrarflächen und Solarzellen gerade im Hinblick auf heißere, trockenere Sommer zahlreiche Synergieeffekte:

Reduktion des Bewässerungsbedarfs um bis zu 20 Prozent
Möglichkeiten der Regenwassersammlung für Bewässerungszwecke
mögliche Verminderung der Winderosion
Möglicher Schutz vor Hagel-, Frost- und Dürreschäden

Wir haben also ein riesiges ungenutztes Potential an Flächen für Solarmodule, die voll ausgebaut selbst im eher nördlich gelegenen Deutschland viel mehr Energie liefern könnten als wir überhaupt verbrauchen. Laut besagter Studie des Fraunhofer-Instituts ist das Potential der Agri-Photovoltaik das größte, da nur vier Prozent der deutschen Ackerfläche den gesamten (heutigen) Strombedarf decken könnten. Berücksichtigt man vorwiegend schattentolerante Kulturen, könnte die gesamte deutsche Ackerfläche 1.700 Terawattstunden im Jahr liefern, also 17 Megastrom.


Ansonsten bieten sich auch die vielen tausend Kilometer Autobahn zur PV an,
guxdu: https://www.energiezukunft.eu/erneue...-der-autobahn/

Interessante Auflistung. Selbst wenn man mal voraussetzen würde, dass jeder damit einverstanden wäre auf diesen Flächen PV’s zu installieren, alle Genehmigungsverfahren in Monaten statt Jahre abgeschlossen wären, sehe ich das Problem, das wir schlicht zu wenig Handwerker haben, um diese Installationen durchführen zu können.

Wie Harald Lesch bei Lanz sagte: „we are running out of Handwerker…“
anlot ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2022, 16:49   #8450
Helmut S
Szenekenner
 
Registriert seit: 30.10.2006
Beiträge: 8.100
Zitat:
Zitat von keko# Beitrag anzeigen
Was willst du denn bezüglich Klimawandel transformieren (oder was sollte man)? Ich verstehe nicht genau, was du meinst
Bin a bisserl in Eile. Wenn du magst, kannst du nen Blick in das PDF

Abschlussbericht der dena-Leitstudie "Aufbruch Klimaneutralität - eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe"

werfen. Hier ab Seite 66, Kapitel 4 Transformation.

Dei EU hat im Rahmen ihres "Green Deals" auch Paper zur sozialen Transformation veröffentlicht. Is mir aber irgendwie zu politisch-wischi-uschi-waschi, was die schreiben

Helmut S ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2022, 17:00   #8451
TriVet
Szenekenner
 
Benutzerbild von TriVet
 
Registriert seit: 25.05.2008
Ort: Kraichgau
Beiträge: 3.670
Zitat:
Zitat von anlot Beitrag anzeigen
Interessante Auflistung. Selbst wenn man mal voraussetzen würde, dass jeder damit einverstanden wäre auf diesen Flächen PV’s zu installieren, alle Genehmigungsverfahren in Monaten statt Jahre abgeschlossen wären, sehe ich das Problem, das wir schlicht zu wenig Handwerker haben, um diese Installationen durchführen zu können.
Wie Harald Lesch bei Lanz sagte: „we are running out of Handwerker…“
nun ja, wie war der Spruch dazu von wegen Gründe und Wege... ?!

Ich mag diese urdeutschen positiven vibes, den frischen Geist der Hoffnung, den Esprit...
TriVet ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2022, 17:12   #8452
keko#
Szenekenner
 
Benutzerbild von keko#
 
Registriert seit: 06.11.2015
Beiträge: 15.667
Zitat:
Zitat von Helmut S Beitrag anzeigen
Bin a bisserl in Eile. Wenn du magst, kannst du nen Blick in das PDF

Abschlussbericht der dena-Leitstudie "Aufbruch Klimaneutralität - eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe"

werfen. Hier ab Seite 66, Kapitel 4 Transformation.

Dei EU hat im Rahmen ihres "Green Deals" auch Paper zur sozialen Transformation veröffentlicht. Is mir aber irgendwie zu politisch-wischi-uschi-waschi, was die schreiben

Auch hier in diesem Forum lese ich gelegentlich, dass der Preis das regeln wird. Wenn also Flüge teuer werden, dann falle auch ich irgendwann durchs Raster und kann mir das nicht mehr leisten. Wenn es sich viele nicht mehr leisten können, ist das gut für die Umwelt. Abfedern wird manches der Staat können, aber nicht alles.
Zwar höre ich hier und da mal, dass in 20 Jahren oder so die Energie dann billiger wird, kann mir aber kaum vorstellen, dass man über einen so langen Zeitraum planen kann.
Das erscheint mir die Strategie, die gerade gefahren wird. Zu meiner Verwunderung findet das in meinem Bekanntenkreis viel Zustimmung. Bekannte erzählen mir, dass sie eigentlich kein Auto brauchen und ihre Wohnung zu groß sei. Sie wollen, so wird mir weiter gesagt, auch auf Urlaubsreisen verzichten. Ich machte schon mal den Witz, dass dann die Wohlhabenden umso mehr Energie verbrauchen könnten, das kommt aber nicht gut an.
keko# ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2022, 17:57   #8453
Schwarzfahrer
Szenekenner
 
Benutzerbild von Schwarzfahrer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Rhein-Neckar-Dreieck
Beiträge: 4.881
Zitat:
Zitat von TriVet Beitrag anzeigen
Die große Frage ist: Wie viele Wälder müssen wir abholzen, wie viele Seen mit Zement aufschütten und wie viele Bergkuppen wegsprengen, um die vielen benötigten Photovoltaik-Module aufzustellen?

Kurze Antwort: Gar keine.
Das ist wieder mal ein Musterstück von propagandistischem Strohmann: Man baut ein Szenario auf, das es so nie gab und das niemandem mit Sachverstand einfallen würde (für Photovoltaik-Module wurden noch nie Wälder abgeholzt, das wird für Windräder gemacht, oder für Kohleabbau; Seen werden für Stauseen mit Zement vollgeschüttet, Bergkuppen werden eher für Straßenbau weggesprengt), um dann diesen Strohmann zu widerlegen, und damit scheinbar die Hürden beseitigt zu haben. Sorry, es fällt mir schwer, sowas ernst zu nehmen.
Zitat:
Zitat von TriVet Beitrag anzeigen
Ich mag diese urdeutschen positiven vibes, den frischen Geist der Hoffnung, den Esprit...
Um etwas zu erreichen, sollten aber solche positiven Vibes mit urdeutschen Tugenden der Gründlichkeit und Fachkenntnis kombiniert werden, ansonsten bleibt es reine Psychotherapie.
__________________
“If everything's under control, you're going too slow.” (Mario Andretti)
Schwarzfahrer ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2022, 18:32   #8454
Flow
Szenekenner
 
Benutzerbild von Flow
 
Registriert seit: 09.10.2006
Ort: Berlin
Beiträge: 17.714
Zitat:
Zitat von TriVet Beitrag anzeigen
nun ja, wie war der Spruch dazu von wegen Gründe und Wege... ?!
"Tout objectif sans plan n'est qu'un souhait"

Dieser ?

__________________

Flow ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2022, 19:34   #8455
TriVet
Szenekenner
 
Benutzerbild von TriVet
 
Registriert seit: 25.05.2008
Ort: Kraichgau
Beiträge: 3.670
Zitat:
Zitat von Flow Beitrag anzeigen
"Tout objectif sans plan n'est qu'un souhait“)
Presque.
TriVet ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 10.11.2022, 20:01   #8456
qbz
Szenekenner
 
Benutzerbild von qbz
 
Registriert seit: 24.03.2008
Beiträge: 8.929
Zitat:
Zitat von keko# Beitrag anzeigen
Auch hier in diesem Forum lese ich gelegentlich, dass der Preis das regeln wird. Wenn also Flüge teuer werden, dann falle auch ich irgendwann durchs Raster und kann mir das nicht mehr leisten. Wenn es sich viele nicht mehr leisten können, ist das gut für die Umwelt. Abfedern wird manches der Staat können, aber nicht alles.
Zwar höre ich hier und da mal, dass in 20 Jahren oder so die Energie dann billiger wird, kann mir aber kaum vorstellen, dass man über einen so langen Zeitraum planen kann.
Das erscheint mir die Strategie, die gerade gefahren wird. Zu meiner Verwunderung findet das in meinem Bekanntenkreis viel Zustimmung. Bekannte erzählen mir, dass sie eigentlich kein Auto brauchen und ihre Wohnung zu groß sei. Sie wollen, so wird mir weiter gesagt, auch auf Urlaubsreisen verzichten. Ich machte schon mal den Witz, dass dann die Wohlhabenden umso mehr Energie verbrauchen könnten, das kommt aber nicht gut an.
Vor allem Oxfam beschäftigt sich in ihren Studien mit den ungleichen Anteilen der CO2-Emissionen zwischen arm und reich und hat festgestellt, dass weltweit der Anteil der Reichen überproportional ansteigt. "Oxfam-Studie: Klimakollaps ohne soziale Wende unaufhaltbar." Anteil der Reichen an Kohlendioxid-Emission steigt erneut deutlich. Nicht "Überbevölkerung", sondern exzessiver Konsum des oberen Prozent treibe die Erderwärmung an.

Geändert von qbz (10.11.2022 um 22:43 Uhr).
qbz ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:47 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Anzeige:
Anzeige:
Rechner

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2023, Jelsoft Enterprises Ltd.