Anzeigen
logo
... die Triathlon TV-Sendung!
Kampfsport und Laufen/Triathlon? - Seite 4 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Training > Sonstiges Training

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 07.02.2018, 16:28   #25
Su Bee
Szenekenner
 
Registriert seit: 25.04.2017
Beiträge: 1.862
Zitat:
Zitat von Rälph Beitrag anzeigen
Aber eigentlich sehe ich noch gar nix. (Der Trainer meint, das wird auch die nächsten 5 Jahre so bleiben)
Dieses Jeder gegen Jeden und jeder lernt und reagiert immer wieder anders hat mich am meisten gefordert, beeindruckt und war vielleicht auch am spannendsten.

Unterschiedlichste Gegner und ihre ständig wechselnden Tücken... eine neverending story
Su Bee ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.05.2018, 08:09   #26
Rälph
Auf eigenen Wunsch stillgelegt
 
Benutzerbild von Rälph
 
Registriert seit: 02.07.2009
Beiträge: 2.957
Ohren

Wie sich die Sportarten doch unterscheiden...
Nicht nur meine kämpferischen Fähigkeiten werden immer besser, ich lerne auch im Umgang mit spezifischen Wehwehchen viel dazu. Besonders betroffene Körperstellen sind die Finger und Zehen, sowie die Ohren.
Letztere neigen, wie bei den Ringern, zur Bildung von Hämathomen und weiter, unbehandelt, unausweichlich zu Ringer/Blumenkohlohren. Natürlich will ich das auf keinen Fall, auch wenn ich mir bewusst bin, dass es sich dabei um die Spoiler der guten Kämpfer handelt.

Gestern Abend jedenfalls, bin ich nach dem Training einmal mehr zur Notapotheke gefahren und habe mir mehrere Kanülen gekauft, mit welchen mir meine Frau dann mit ruhiger Hand knapp 2ml Flüssigkeit aus dem Ohr gezogen hat.
Das Wichtigste aber kommt nach der Drainage habe ich gelernt! Man braucht einen Druckverband, damit nichts mehr nachfließt oder aber folgenden Trick: Man nehme mehrere kleine Neodyn-Magnete (sehr kräftig) und klemmt sie sich vorne und hinten an die Ohrmuschel. Haut und Knorpel können wieder verwachsen, so die Theorie.

Wer nun denkt: Warum geht der Penner nicht zum Arzt!? Mehrere Athleten erzählten mir, sie seien dort abgeblitzt. Man wisse nichts über eine geeignete Behandlung. Einige weichen aus diesem Grund gelegentlich zum Piercer ihres Vertrauens aus. Außerdem sollte es schnell gehen. Schon lustig, mit was ich mich plötzlich konfrontiert sehe.

Ich habe mir nun jedenfalls einen Ohrenschutz bestellt, wie ihn die Ringer tragen. Damit dürfte das Problem erledigt sein.
Ansonsten macht mir das Kämpfen richtig Spaß, auch wenn sich der Ausdauersport momentan überschaubar hält. Aber auch das passt mir ganz gut zur Zeit. Wenn ich bedenke, wie viele endlose, teilweise auch langweilige Kilometer ich schon runtergerissen hab - ihr kennt das ja alle nur zu gut...da ist BJJ richtig erfrischend dagegen.
__________________
Ko Aloha La Ea
Rälph ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.06.2018, 08:26   #27
Mcgon
 
Beiträge: n/a
Warum denn nicht, so trainiert man seinen Körper effektiv
  Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 15:13   #28
Rälph
Auf eigenen Wunsch stillgelegt
 
Benutzerbild von Rälph
 
Registriert seit: 02.07.2009
Beiträge: 2.957
Ein Jahr Brazilian Jiu Jitsu – Zeit für ein Zwischenfazit!

Zunächst einmal ein bisschen Theorie. Im BJJ gibt es insgesamt fünf Gürtel (gewisse Ehrengürtel einmal außen vor gelassen): weiß, blau, violett, braun, schwarz. Die Gürtel werden zusätzlich mit bis zu vier kleinen Querstreifen aufgewertet. Um von einem Gürtel zum nächsten zu gelangen, benötigt man in der Regel zwei bis drei Jahre, je nach Talent, Trainingshäufigkeit usw. Die Gürtel und Streifen werden vom zuständigen Schwarzgurt, dem Professor und Trainer, verliehen. Es gibt keine Prüfungen, sondern es wird der Gesamtprozess gesehen. Die Verleihungen sind immer eine tolle Sache und ein riesen Erfolg für die Sportler. Ich selbst habe es im vergangenen Jahr geschafft, zwei Streifen auf meinen weißen Gürtel zu bekommen. Lustig, dass mir einmal ein Streifen Klebeband derart viel bedeutet. Aber ich habe sie mir auch hart verdient! Ich habe in den letzten zwölf Monaten viel gelernt und auch ein paar Verletzungen davon getragen. Das Schlimmste war eine gebrochene Rippe, der Rest waren eher Kleinigkeiten.

Nun aber zur eigentlichen Ausgangsfrage: Wie verhält es sich mit dem Kampfsport in Bezug auf das Laufen bzw. den Triathlon? Das ist nicht einfach zu beantworten, denn die Entwicklung war ganz anders, als gedacht. Was als Zusatzsport aus Neugierde begann, hat sich zu einer neuen Leidenschaft entwickelt. Nie hätte ich gedacht, dass es einen Sport geben könnte, der sich zwischen meinen geliebten Ausdauersport und mich zwängen könnte. Aber BJJ ist einfach toll! Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Koordination, Beweglichkeit – hier ist alles dabei. Und über allem steht die gleichermaßen anspruchsvolle wie effektive Technik. Ein Ozean an Möglichkeiten und ich stehe gerade nur bis zu den Knöcheln im Wasser. Das Laufen ist im vergangenen Jahr bei mir immer mehr in den Hintergrund gerückt, bis es am Ende nur noch ein- maximal zweimal die Woche stattfand. Trotzdem war meine Form nicht wirklich schlecht. Als Triathlet hatte ich viele sehr fitte Sportfreunde und kannte darüber hinaus viele unfitte Menschen aus meinem Umfeld. Da kommt man leicht zu der Falschannahme, dass es besonders die Ausdauersportler sind, die richtig was drauf haben. Aber jeder, der einmal bei einem „freien Rollen" (Sparring im BJJ) von z.B. 5 x 5Min. mitgemacht hat, der wird bemerken: Die Kampfsportler sind richtig fit und echte Maschinen.

Inzwischen laufe ich wieder etwas mehr. Erst jetzt, nach einem Jahr, bin ich etwa dort, wo ich von Anfang an sein wollte. Ein kämpfender Läufer oder umgekehrt…egal. Mein Körper hat ein Jahr gebraucht, um sich an die Belastung auf der Matte zu gewöhnen. Ich hatte zunächst verschiedene Wehwehchen, die das Laufen doch ziemlich eingeschränkt haben. Besonders haben mir die Füße geschmerzt (an den Grundgelenken der Zehen) und oft hatte ich einen krassen Muskelkater und diverse Verspannungen. Dazu kam, dass ich phasenweise auch gar keine Lust auf Ausdauersport hatte, da es mir schlicht zu langweilig war. Ich kann hier nichts mehr dazu lernen. Wenn ich besser werden will, dann muss ich mehr und/oder härter trainieren. Beim BJJ ist das anders. Hier verbessert man sich in erster Linie durch bloßes Wissen und dessen Umsetzung. Im Moment genieße ich beide Sportarten. Den Ausdauersport, bei dem man einfach mal seine Gedanken schweifen lassen kann, nichts groß denken und auch „nichts“ können muss. Und das BJJ, das einem sowohl körperlich als auch geistig enorm viel abverlangt. Oft fühle ich mich beim Erlernen von Techniken und Bewegungen total überfordert, man kommt sich vor wie ein Depp aber freut sich dann riesig, wenn eine Sache mit der Zeit doch immer besser wird. Gelegentlich kommt es mir vom koordinativen Anspruch vor, also müsste ich tanzen lernen.

Ich bin am überlegen, ob ich 2019 wieder den Zugspitz Ultra laufen soll. Erstens habe ich da noch eine kleine Rechnung offen (2017 war ich da m.M.n. deutlich unter meinen Möglichkeiten) und zweitens möchte ich mein sportliches Profil wieder etwas schärfen. Ich mache wirklich verdammt gerne BJJ, aber es ist nicht so, dass ich da auch nur ansatzweise etwas zu melden hätte. Ich bin in diesem Sport, trotz meiner Ringererfahrung aus der Jugend, ein absoluter Nobody und bekomme viel Dresche. Wenn man die Techniken nicht kennt, dann kann man sie auch nicht abwehren, d.h. man wird von den guten Leuten einfach zusammengefaltet. Man kann sich als Laie nicht vorstellen, wie stark ein Jiu Jitsu Kämpfer ist. Im Grunde ist dieser Sport eine gefährliche Waffe; eigentlich bräuchte man dafür Zulassung – zum Glück sind alle im Club total nette Leute. Hilfsbereit, rücksichtsvoll und ohne jegliche Angebereien. Es kommt nicht auf den kulturellen oder nationalen Hintergrund an. Es ist egal, wie viel jemand verdient oder welchen Beruf er ausübt (obwohl sich speziell beim BJJ viele gut ausgebildete Leute und Studenten tummeln). Auf der Matte sind alle gleich. Triathlontypische Materialtalks fallen hier natürlich komplett weg. Man braucht keine Ausrüstung für tausende von Euro. Man kann sich keinen Erfolg, auch nicht den geringsten, kaufen und auch keinen Eindruck mit tollen Sachen schinden. Hier geht es nur um Techniken, um Chokes, Hebel, Bewegungsmuster und Bewegungsprinzipien, die Verknüpfung der ganzen Sachen und der Entwicklung eines eigenen und effektiven „Spiels". Grandios!!!
Falls also jemand Lust hat, mal etwas Neues zu testen. BJJ ist geil! Ich bereue keine Sekunde, das gestartet zu haben. Ich bereue höchstens, dass ich es so spät gemacht habe. Mein erstes wirklich großes Ziel: Blaugurt werden. Ich denke, dass ich diesen, vielleicht, im Laufe des Jahres 2020 bekommen könnte.
Einen wirklichen Nutzen für den Ausdauersport sehe ich allerdings nicht. Außer, dass es helfen kann, von dem tumben Gedöns etwas wegzukommen.
__________________
Ko Aloha La Ea
Rälph ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 17:10   #29
su.pa
Szenekenner
 
Benutzerbild von su.pa
 
Registriert seit: 22.02.2012
Ort: Bavaria
Beiträge: 1.401
Interessante Erfahrung und ich kann mir gut vorstellen, dass es Spaß macht.

Ich hab als Jugendliche mal mit meinen Freundinnen in Taekwando reingeschnuppert.
War damals als Selbstverteidigung gedacht und hat uns total gut gefallen. Leider war das nur ein sechswöchiger Kurs und bei uns in der Nähe wurde das nirgends angeboten, sonst hätte ich vielleicht weiter gemacht. Ich hab dann zu Hause einige Zeit die Übungen weiter gemacht und das Ganze hat mich damals auch konditionell gefordert und ordentlich in´s Schwitzen gebracht.

Wie bei allem, kostet es halt Zeit, wenn man es richtig machen will und so muss man sich dann leider entscheiden. Bei uns kommt leider seit Jahren das Klettern zu kurz, so gerne wir es machen. Zwei Stunden sind das Minimum in der Halle und 3 x wöchentlich sollte es auch sein, damit richtig was weitgergeht. Wird bei Dir ähnlich sein.
su.pa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.01.2019, 18:58   #30
Rälph
Auf eigenen Wunsch stillgelegt
 
Benutzerbild von Rälph
 
Registriert seit: 02.07.2009
Beiträge: 2.957
Ich gehe zwei bis dreimal die Woche ins Training. Das reicht um langsam aber sicher voranzukommen. Wir haben aber auch Leute, die machen bis zu acht Matteneinheiten plus Kraft in der Woche. Das sind dann aber schon die richtig guten Wettkämpfer.
Alleine BJJ zu trainieren ist kaum möglich. Man braucht schon einen Trainingspartner.
__________________
Ko Aloha La Ea
Rälph ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:29 Uhr.

Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.