gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
GET YOUR RACEWEAR
Aero-Trikot und Hose
EUR 179,- pro Set
Nur solange Vorrat
Anzeigen
Jack Daniel's und seine Marathon Pace - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Allgemein > Triathletisches > Laufsport
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 13.09.2020, 08:39   #1
Gruenetasse
Szenekenner
 
Registriert seit: 19.07.2016
Beiträge: 254
Jack Daniel's und seine Marathon Pace

Hallo in die Runde,

Jack Daniel's nennt in seiner Literatur verschiedene Trainingstempi bzw Belastungszonen. Unter anderem geht er auch das Marathon-Tempo als Belastungszone ein.

Nun versuche ich die Brücke zu anderen Trainingsansätzen zu schlagen.

Kann mir jemand sagen, mit was ich Jack Daniel's Marathon Tempo "ungefähr" gleichsetzen kann.

Ich vermute mal mit dem "mittleren Dauerlauf", der in der Literatur immer mal wieder erwähnt wird, beziehungsweise dem Dauerlauf 2 nach Pöhlitz.

Grüße
Gruenetasse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2020, 18:14   #2
lyra82
Szenekenner
 
Registriert seit: 10.01.2013
Beiträge: 497
Bei mir ist das ca. 20 s langsamer als ein 5 km Tempolauf, und ca. 20 s schneller als das "lockere" Laufen.
lyra82 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2020, 18:52   #3
thunderlips
Szenekenner
 
Registriert seit: 23.02.2012
Beiträge: 1.254
Zitat:
Zitat von lyra82 Beitrag anzeigen
Bei mir ist das ca. 20 s langsamer als ein 5 km Tempolauf, und ca. 20 s schneller als das "lockere" Laufen.

Bist du dir da sicher? Das würde doch bedeuten, dass deine Spanne von 5kmTempolauf bis lockeres Laufen lediglich 40Sekunden umfasst. Das kann ich mir schwer vorstellen; scheint mir arg knapp...

Ausgehend von meinem 5km Tempo sehen meine Tempobereiche so aus:

+ 5-7 Sek pro km = 10km Tempo

+ ca.20 Sek pro km = HM Tempo

+ ca. 30 Sek = M Tempo

+ ca. 50-55Sek = DL Tempo

+ ca. 70-75 Sek = Lockeres Tempo

+ ca. 90 Sek = Regeneratives Tempo

und mittlerer Dauerlauf ist wohl der "normale DL", oder irre ich mich?!
thunderlips ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.09.2020, 20:12   #4
Gruenetasse
Szenekenner
 
Registriert seit: 19.07.2016
Beiträge: 254
Das Problem liegt wohl erst mal darin, dass man in der Literatur vollkommen unterschiedliche Definitionen von Belastungszonen findet.

Fakt ist, dass in der Regel immer von lockeren, stark aeroben, Dauerläufen die Rede ist. Pöhlitz definiert den Bereich zum Beispiel DL1, Steffny zum Beispiel lockerer Dauerlauf, Jack Daniel's zum Beispiel easy runs.

Fakt ist auch, dass es das Tempo im Schellenbereich gibt. So zum Beispiel auch bei Jack Daniels.

Neben den eben aufgeführten Belastungszonen gibt es aber auch einen Bereich, der die Brücke zwischen stark aerob und Schwelle schlägt.

Pöhlitz nennt den Bereich zum Beispiel DL2, anderen nennen ihn mittlerer Dauerlauf.

Mich würde nun interessieren, ob Jack daniels Belastungszone "Marathon Pace" mit dem DL2 bzw mittleren Dauerlauf ungefähr gleichzusetzen ist???
Gruenetasse ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2020, 13:16   #5
MatthiasR
Szenekenner
 
Benutzerbild von MatthiasR
 
Registriert seit: 27.08.2009
Ort: Angelbachtal
Beiträge: 2.950
Zitat:
Zitat von Gruenetasse Beitrag anzeigen
Jack Daniel's
Kannst du mal erklären, warum du in einen ganz normalen Namen einen Apostroph reinbastelst? Da tun mir die Augen weh

Zitat:
Zitat von Gruenetasse Beitrag anzeigen
Kann mir jemand sagen, mit was ich Jack Daniel's Marathon Tempo "ungefähr" gleichsetzen kann.

Ich vermute mal mit dem "mittleren Dauerlauf", der in der Literatur immer mal wieder erwähnt wird, beziehungsweise dem Dauerlauf 2 nach Pöhlitz.
Was Marathon-Tempo ist, sollte ja klar sein. Bei Pöhlitz ist Dauerlauf 2 "... mittllerer Intensität im Bereich der aerob-anaeroben Schwelle". Also ich konnte Marathon nie im Bereich dieser Schwelle laufen, von daher würde ich das nicht gleichsetzen. Davon abgesehen ist das für mich auch eher (sehr) hohe Intensität, nicht mittlere - vielleicht bin ich aber auch nur ein Weichei.

Zitat:
Zitat von lyra82 Beitrag anzeigen
Bei mir ist das ca. 20 s langsamer als ein 5 km Tempolauf, und ca. 20 s schneller als das "lockere" Laufen.
Bei mir war (als ich dafür trainiert habe) Marathon-Tempo ca. eine min pro km schneller als 'locker' (ca. 4er- zu 5er-Schnitt).

Gruß Matthias
__________________
Follow me on Strava: https://www.strava.com/athletes/20063929
And now our watch has ended. (Emilia Clarke aka Daenerys Targaryen)
MatthiasR ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2020, 14:11   #6
Matthias75
Szenekenner
 
Benutzerbild von Matthias75
 
Registriert seit: 12.12.2010
Ort: Hofheim a.T.
Beiträge: 3.588
Falls dir das was hilft: Bei meinen letzten Plänen hatte ich die Einteilung:

< 65% HFmax Erholung
65-75% HFmax GA1
75-85% HFmax GA1/2
85-95% HFmax Ga2
95-100% HFmax WSA

Tempoläufe im Marathontempo waren glaube ich immer mit GA2 angegeben. Im Wettkampf bin ich dann auch ziemlich genau an der Grenze zwischen GA1/2 und GA2 gelaufen, also entweder hohes GA1/2 oder niedriges GA2, auf jeden Fall ziemlich genau 85% HFmax.

M.
Matthias75 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2020, 14:11   #7
Siebenschwein
Szenekenner
 
Registriert seit: 24.06.2019
Ort: Zürič
Beiträge: 257
Zitat:
Zitat von Gruenetasse Beitrag anzeigen
Hallo in die Runde,

Jack Daniel's nennt in seiner Literatur verschiedene Trainingstempi bzw Belastungszonen. Unter anderem geht er auch das Marathon-Tempo als Belastungszone ein.

Nun versuche ich die Brücke zu anderen Trainingsansätzen zu schlagen.

Kann mir jemand sagen, mit was ich Jack Daniel's Marathon Tempo "ungefähr" gleichsetzen kann.

Ich vermute mal mit dem "mittleren Dauerlauf", der in der Literatur immer mal wieder erwähnt wird, beziehungsweise dem Dauerlauf 2 nach Pöhlitz.

Grüße
Ganz blöd würde ich sagen: wenn die Belastungszonen in Deiner Literatur nicht definiert sind, kannste die Pläne in die Tonne treten. Wenn das über andere Grössen definiert ist als beim Whisky, wirst Du wohl nicht umhinkommen, da Deine eigenen Pulsbereiche oder Geschwindigkeiten zu korrelieren. Sollte eigentlich nicht so schwer sein, oder?
__________________
Wenn Ihr alle die Zeit, die Ihr hier im Forum vertüdelt, fürs Training nutzen würdet...
Siebenschwein ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.09.2020, 14:57   #8
Gruenetasse
Szenekenner
 
Registriert seit: 19.07.2016
Beiträge: 254
Zitat:
Zitat von Matthias75 Beitrag anzeigen
Falls dir das was hilft: Bei meinen letzten Plänen hatte ich die Einteilung:

< 65% HFmax Erholung
65-75% HFmax GA1
75-85% HFmax GA1/2
85-95% HFmax Ga2
95-100% HFmax WSA

Tempoläufe im Marathontempo waren glaube ich immer mit GA2 angegeben. Im Wettkampf bin ich dann auch ziemlich genau an der Grenze zwischen GA1/2 und GA2 gelaufen, also entweder hohes GA1/2 oder niedriges GA2, auf jeden Fall ziemlich genau 85% HFmax.

M.
Dank dir, so ungefähr sieht es bei mir auch aus. Habe für mich folgendes Schema erstellt.

Recom: unter 75%
DL1: 75-80% (wirklich ruhiges Tempo, auch die langen Läufe)
DL2: 80-85% (mittlerer Dauerlauf, leicht zügig)
DL3: 85%-ca 93% (Schwellentempo)
DL4: alles über ca 93% (klassische anaerobe Intervalle)
Gruenetasse ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:34 Uhr.

XXX
Filmtipp aktuell
Tour de France 2020:
Die Leistungen des Siegers
Playlists
Filmtipp aktuell
Lauftraining:
im Sommer und Herbst ohne Wettkämpfe
Nächste Termine
Dienstag Zwift Meetup
fast 18:05 Uhr | easy 19:35 Uhr
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.