gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Trainingslager
Südbaden
Triathlon Trainingslager Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
21.-29. Mai 2022
04.-12. Juni 2022
EUR 390,-
Ironman 70.3 World Championship St.George - Seite 25 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Wettkämpfe > Langdistanz und Mitteldistanz
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 20.09.2021, 14:45   #193
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 23.10.2006
Beiträge: 16.612
Zitat:
Zitat von tridinski Beitrag anzeigen
...
Und: Was war mit dem leeren Flaschenhalter hinterm Sattel? Der war auch ziemlich früh im Rennen leer - 100pro bin ich noch nicht sicher dass er da nicht etwas fahrlässig ist, ...
Der Flaschenhalter hinten war schon beim Start unbesetzt. Der diente nur zum Aufnehmen von Flaschen wenn nach dem Umfüllen in die Frontflasche die Littering-Zone schon vorbei ist oder wenn es die Rennsituation nicht erlauben würde, direkt an der Verpflegungsstation umzufüllen.

Die verlorene Ernährung war kein echter Faktor für den Einbruch kurz vor Ende der Radstrecke, denn es gab ausreichend Verpflegungsstationen auf der Radstrecke und diese waren gut bestückt.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2021, 15:11   #194
tridinski
Szenekenner
 
Benutzerbild von tridinski
 
Registriert seit: 03.09.2009
Ort: Vulkaneifel2Wetterau
Beiträge: 2.429
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
....
Danke für die weiteren Details
__________________
Grüße

Tri-K
__________________

slow is smooth and smooth is fast
swim by feel, bike for show, run to win
tridinski ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2021, 15:39   #195
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 23.10.2006
Beiträge: 16.612
Zitat:
Zitat von longtrousers Beitrag anzeigen
...

Den Hinweis auf die Tatsache, dass wegen der Pandemie der WM in St George sehr Amerikanerlästig war, nutzt Hafu dafür um zu belegen, dass es DESHALB ein sehr starkes Feld war (weil die Amis "eine ganz normale Triathlonsaison" hatten).
Ich meine mal wenn es um jemand anders gegangen wäre, hätte er bestimmt den Nachdruck darauf gelegt, dass das Triathlonniveau in Amerika generell niedriger ist das das in Europa, womit das Feld DESHALB nicht so stark war als normal.
Da hast du mich ziemlich falsch verstanden. Wenn Teile der Welt an einem Rennen nicht teilnehmen können, steigt dadurch natürlich nicht die Qualität des Rennens. Das wäre sehr unlogisch.
Allerdings hat der Umgang mit der Pandemie zu sehr unterschiedlichen Trainingsvoraussetzungen in der Welt geführt. In Deutschland waren die Schwimmbäder den ganzen Winter über geschlossen und kein Schwimmtraining bis Anfang Juni möglich und im Frühjahr und Sommer fielen so gut wie alle Wettkämpfe, die ich üblicherweise gerne bestreite aus.
Ich bin jemand, der Wettkämpfe benötigt einerseits um in Form zu kommen, andererseits auch als Motivation, um zu trainieren. Bis Juni war nicht klar, ob Walchsee, Samorin und St.George (Wettkämpfe, für die ich 2019 gemeldet hatte und die dann von 2020 auf 2021 verschoben wurden, überhaupt stattfinden würden). Auch diese Unsicherheit ist wenig zielführend für die Trainingsmotivation.

Die US-Amerikaner hatten dieses Schwimmproblem (in den meisten Bundesstaaten) nicht und das hat man den Schwimmzeiten zum Teil auch angesehen. Außerdem gibt es in den USA auch mehrere halbprofesssionelle Amateur-Teams, wie man es aus Europa so nicht kennt (Hazelman war ja auch einige Jahre ein Mitglied eines solchen Teams) und diese Teamathleten sind in der Regel überdurchschnittlig gut materialtechnisch aufgestellt und auch überdurchschnittlich fit. Die Athleten die mich aus den später gestarteten jüngeren AKs überholt haben waren gehäuft Mitglieder solcher Teams wie z.B. Team Every-man-jack oder auch Team BSR.

Zitat:
Zitat von flachy Beitrag anzeigen
...
Aber gern ein paar Fakten zur "WM" in Europa (Nizza 2019) und USA (2021) am Beispiel der TM50 - dies untermauert Eure Meinung zu den Leistungsunterschieden diesseits und jenseits des Atlantiks ziemlich deutlich und ihr habt beide recht (oder habe ich das Problemchen nicht erkannt?) .

2021 St. George
TM50 - Ca. 260 Finisher,
Sieger ca. 4:40h,
der Fünfzigeste war nach 5:15h fertig,
am Ende wurde um Platz 260 mit ca. 7:21H gefinisht

2019 Nizza
TM50 - Über 350 Finisher
Sieger 4:35h
Fünfzigster 5:04h
Um Platz 350 wurde mit 6:55 gefinisht
(Um Platz 260 in Nizza 5:42h - Letzter in St. George um Platz 260 ca. 7:20h - siehe oben)
Der unmitelbare Vergleich zweier Wettkämpfe mit unterschiedlichen Strecken und unterschiedlichen Wind- und Wetterbedingungen ist im konkreten Fall wenig zielführend.
Mehr Starter in einem Rennen (in Nizza gemäß deiner Recherche 100 Starter mehr in der AK50) und diese Starter dann auch, wie du belegst mit weniger Leistungsspreizung bedeutet im übrigen in der heutigen Zeit auch mehr Draftingproblematik, was ebenfalls zu schnelleren Zeiten führt. Eng fahrende Gruppen waren selbstverständlich auch in St.George unterwegs und das wird in Nizza mutmaßlich eher mehr gewesen sein.
Ohne Frederic wäre ich hier in den USA sicher nicht an der Startlinie gestanden, obwohl ich grundsätzlich die Mitteldistanz als Wettkampfformat sehr mag. Aber für ein 70.3-Rennen muss man nicht um die halbe Welt jetten. Diese Meinung vertreten sicherlich auch viele US-Amerikaner, die an so einer Meisterschaft nur teilnehmen, wenn sie auf ihrem Kontinent stattfindet.
In St. George tobte ab km 40 bis ungefähr km 60 der schlimmste Gewittersturm, den ich je in einem Triathlonrennen erlebt habe. In dieser Zeit kämpfte ich nur darum, irgendwie auf der Straße zu bleiben und keinen Unfall zu bauen. Das Wettkampfresultat war mir ab da (für eine gewisse Zeit) komplett egal und so ging es sicherlich vielen Athleten. Das Gewitter ging mit einem brutalen Sandsturm los, der innerhalb von zwei bis drei Minuten dazu geführt hat, dass die komplette Straße sandbedeckt war und der Sand einem schmerzhaft ins Gesicht klatschte. In meiner Strava-Datei kann man gut sehen, wie ab km 40, Wattwerte und Geschwindigkeit komplett auseinander laufen und ich teilweise in den vom Sturm betroffenen Abschnitten nur noch 26 km/h bei Puls 147 und 270 Watt in der Ebene fahre, kurz danach kommt es mit einsetzendem Hagel, der danach in Starkregen übergegangen ist zu einem Temperatursturz auf 16° und das größte Problem dann waren neben der Kälte die Kurven, die schwieriger zu fahren und mit Carbonfelgen schwieriger anzubremsen waren.
Ich hastte dann auch Phasen, wo die Herzfrequenz auf 100 oder darunter fiel (die tiefsten Werte des gesamten Wettkampfes), weil ich mich nicht mehr maximal anstrengen konnte bzw. wollte
Gab aber auch Athleten, insbesondere solche mit niedrigeren Vorderradfelgen und mit Scheibenbremse und offensichtlich mehr Mut oder mehr Risikofreude, die mich in dieser Rennphase überholt haben. Bis km40 war ich nur am Überholen und zwischen km40 und km60 gingen wieder viele Plätze verloren, was mir da aber relativ egal war.

Die Profis waren zum Zeitpunkt des Unwetters übrigens schon beim Laufen, so dass deren Radzeiten von dem Gewitter unbeeinflusst waren und beim Laufen ist Regen eher ein Vorteil weil es die Temperaturregulation erleichtert bzw. zumindest kein gro0er Nachteil.

Auf Slowtwitch gibt es einen extra-Thread zu dem Wetterspuk, der bei einem deutschen Rennen höchstwahrscheinlich zum Rennabbruch geführt hätte.

Wen es interessiert: auf Strava habe ich in der Beschreibung und in den Kommentaren zur Laufstrecke und zu Radstrecke noch ein wenig mehr Analyse betrieben. Nach 30 Jahren Triathlon kann ich meine Leistung glaube ich schon vernünftig einordnen und bin weit davon entfernt mich irgendwo in die Tasche zu lügen oder meine Leistung sinnlos zu beschönigen.

Das für mich Wichtigste ist längst, wenn ich es gesund und schmerzfrei überhaupt an die Startlinie schaffe und all die großen und kleineren gesundheitlichen Probleme die sich mit zunehmendem Alter gerne präsentieren im Griff habe. Und weil mir das am Sonntag und auch in den letzten zwei Wochen vor dem Wettkampf im Training gelungen war, ist mein grundsätzliches Fazit des Wettkampfes ohnehin viel positiver, als es in der Detailanalyse vielleicht rüberkommt.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de

Geändert von Hafu (20.09.2021 um 16:10 Uhr).
Hafu ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2021, 15:44   #196
TiJoe
Szenekenner
 
Benutzerbild von TiJoe
 
Registriert seit: 06.12.2011
Ort: Dribbdebach
Beiträge: 947
Servus Harald!

Glückwunsch zu deinem gesunden Finish, aber noch mehr beglückwünsche ich Dich zu deiner Geduld!
__________________
"It's a world between pleasure and pain!"
TiJoe ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2021, 16:21   #197
merz
Szenekenner
 
Registriert seit: 10.11.2006
Beiträge: 5.222
Danke für den Hintergrund und Glückwünsche zum gesunden Finish!

m.

P.S.: Im IM/FB Stream hatte man m.E. nicht so richtig einen Schimmer davon bekommen können, was bei den AG-Wellen los war ......
merz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2021, 17:18   #198
longtrousers
Szenekenner
 
Benutzerbild von longtrousers
 
Registriert seit: 03.07.2011
Beiträge: 3.238
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Da hast du mich ziemlich falsch verstanden.
Danke für deine Erklärung, nichts für Ungut.
Vielleicht hattest du auch einfach einen schlechten Tag (jetlag?) (wenn das Schwimmen nicht geht, geht der Rest meistens auch nicht).
__________________
Teil einer seriösen Vorbereitung ist immer, sich Ausreden zurechtzulegen.
longtrousers ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2021, 18:05   #199
Koschier_Marco
Szenekenner
 
Registriert seit: 15.06.2011
Beiträge: 758
Das kann ich bestätigen in der AK 55 mit 57 ist das wichtigste nicht verletzt auszufallen
Koschier_Marco ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.09.2021, 18:30   #200
tuben
Szenekenner
 
Registriert seit: 02.01.2007
Beiträge: 716
Zitat:
Zitat von Koschier_Marco Beitrag anzeigen
Das kann ich bestätigen in der AK 55 mit 57 ist das wichtigste nicht verletzt auszufallen
Jungspunde...
tuben ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:49 Uhr.

XXX
Do, 28. 10. live!
19:00 Uhr: Triathlet m/w des Jahres: Talk über die größten Granaten 2021 19:45 Uhr Der Weg zur Langdistanz, Folge 4: Wie dünn solltest Du sein als Langstreckler? Im Studio: Arne Dyck. Per Skype: Klaus Arendt, TRITIME, und Gregor Buchholz, BEWEGUNGSARTEN.
Nächste Termine
Filmtipp aktuell
180 km Zeitfahren:
Fakten, Fazit, Sitzposition
Anzeige:
Playlists
Filmtipp aktuell
Umrüsten auf tubeless
Soll ich oder soll ich nicht?
Anzeige:
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.