gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Individuelle Trainingspläne vom persönlichen Coach
Neues Tempolimit auf deutschen Landstraßen gefordert - Seite 34 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Offtopic > Politik, Religion & Gesellschaft
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Umfrageergebnis anzeigen: Seid ihr für ein generelles Tempolimit auf deutschen Landstraßen?
Ja, max. 70 km/h 21 14,29%
Ja, max. 80 km/h 57 38,78%
Nein, alles soll so bleiben wie es ist: 100 km/h 69 46,94%
Teilnehmer: 147. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 01.09.2021, 10:00   #265
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 23.10.2006
Beiträge: 16.605
Zitat:
Zitat von Roini Beitrag anzeigen
I...
Dieselben Erfahrungen bei mir. (und 15km einfache Pendelstrecke).

Sobald 50km/h erlaubt sind, wird man al 35km/h fahrender Fahrradfahrer als Verkehrshindernis interpretiert und überholen ist dann auch maximal eng erlaubt.

Die seit zwei Jahren vorgeschriebenen 1,5m-Seitenabstand werden fast immer nur als Empfehlung und nicht als Gebot interpretiert. Ohne Gegenverkehr hält die Mehrzahl der Überholenden die 1,5m ein (was ein starkes Indiz dafür ist, dass die Regel sich mittlerweile herumgesprochen hat), aber mit Gegenverkehr drängelt man sich dann halt im Zentimeterabstand irgendwie vorbei, denn wichtiger als die Einhaltung der StVO ist es, keine Zeit beim Autofahren zu verlieren.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de
Hafu ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2021, 10:12   #266
Schwarzfahrer
Szenekenner
 
Benutzerbild von Schwarzfahrer
 
Registriert seit: 15.01.2009
Ort: Rhein-Neckar-Dreieck
Beiträge: 3.885
Zitat:
Zitat von Rälph Beitrag anzeigen
Was hast du denn immer mit deinen drastischen und merklichen Einschränkungen der Mobilität? Ich sehe diese Einschränkung bei einer Reduzierung auf 80km/h bei weitem nicht. Du fährst genau wie vorher deiner Wege, nur teilweise eben einen Tick langsamer und somit sicherer. Vermutlich lässt sich damit der ein oder andere Unfall auf der Landstraße vermeiden oder abmildern. Das ist es doch wert. Warum sollten wir uns zufrieden geben mit 3000 Toten und 300.000 Verletzen und den positiven Trend den du beschreibst nicht zusätzlich antreiben? Sollte unser (theoretisches) Ziel nicht sein, dass es überhaupt keine Verkehrstoten gibt? Was hält uns davon ab? Ich bin auch für ein ganz striktes Alkoholverbot am Steuer. 0,0 und fertig.
Kann man so sehen, ich allerdings nicht, und zwar aus folgendem Grund: Hauptfunktion des Verkehrs ist von A nach B zu kommen. Wichtigstes Funktionsmerkmal ist immer die Effizienz, die sich nun mal darin zeigt, daß man möglichst wenig Zeit unterwegs verbringt, bzw. die eingesetzte Energie optimal nutzt. Das hat die Verkehrsentwicklung seit der Erfindung des Rades getrieben. Sicherheit ist eine Nebenfunktion, die optimiert wird, die aber der Hauptfunktion untergeordnet ist, und daher Kompromisse eingehen muß. wir akzeptieren die 3000 Verkehrstoten nicht, und tun etwas zur Senkung, aber wir akzeptieren das Risiko, daß es immer Verkehrstote geben wird. Darum ist das theoretische Ziel von null Verkehrstoten illusorisch und nur bei null Verkehr erreichbar. Ein pauschales Tempolimit wäre eine unverhältnismäßige und drastische Einschränkung, weil damit auf allen Strecken, wo man bisher gut vorankam, deutlich langsamer wird, ohne daß dabei gezielt die Stellen angegangen werden, wo die meisten Unfälle passieren (das tun sie meist nämlich an verkehrsmäßig gefährlichen Stellen, wo meist jetzt schon Beschränkungen existieren, die aber oft nicht beachtet werden). Durchsetzen der wichtigen Tempobeschränkungen ist nützlich, pauschale Beschränkung wird kaum meßbaren Effekt haben (wie viele anderen medienwirksamen Maßnahmen der letzten Zeit auch...).
Zitat:
Zitat von Rälph Beitrag anzeigen
Trotzdem ist zu vermuten, dass jemand, beispielsweise vor einer gefährlichen Kurve, eher und einfacher von 80 auf 60km/h drosselt, als von 100 auf 60. Ich bin mir sicher, dass sich ein etwas langsameres Tempo forttragen und mit der Zeit verinnerlichen würde.
Außerdem sind viele Stellen erst als gefährlich erkannt und beschildert, nachdem dort etwas passiert ist.
Nach vielen Jahrzehnten Autoverkehr dürfte es kaum noch Stellen geben, die gefährlich sind, und nicht entsprechend beschildert. Tatsächlich machen extreme Geschwindigkeitsdifferenzen wenig Sinn - an vielen Stellen wird deshalb schon gestaffelt beschildert (100 - 80 - 60). Das entschärft das Problem auch, ohne den Verkehr generell zu verlangsamen.
Zitat:
Zitat von Rälph Beitrag anzeigen
Wenn man komplett auf Eigenverantwortung abzielt wie es hier manche tun, dann müsste man konsequenterweise für die Aufhebung aller Tempovorgaben sein.
Das ist das Grundlegende Mißverständnis des Begriffs Eigenverantwortung. Diese Interpretation setzt es mit Anarchie gleich, mir Rücksichtslosigkeit. Spricht für ein sehr negatives Menschenbild, das natürlich unweigerlich nach autoritärer Überwachung und Beschränkung verlangt, weil es dem Menschen nicht vertraut. Eigenverantwortung ist nicht die Verantwortung auf sich zu beschränken, sondern die Fähigkeit zu entwickeln, so verantwortlich zu handeln, daß keiner zu Schaden kommt, die Fähigkeit, situativ zu beurteilen, wie das zu erreichen ist, innerhalb der vorhandenen Regeln, aber auch bei fehlen von besonderen Regeln.
__________________
“If everything's under control, you're going too slow.” (Mario Andretti)
Schwarzfahrer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2021, 10:19   #267
zahnkranz
Szenekenner
 
Benutzerbild von zahnkranz
 
Registriert seit: 17.09.2008
Beiträge: 583
Zitat:
Zitat von TriVet Beitrag anzeigen
Nein.
Aber da kann ich guten Gewissens sagen, dass ich Zeit meines Lebens nur einmal einen solchen Flug hatte (2017 nach fuerteventura).
Bis auf weiteres wird das auch so bleiben.
Ich fliege auch sehr sehr wenig. Mir fällt nur auf, dass hier im Forum über Autofahrer geschimpft wird, die Spaß an ihrem Hobby haben. Ich kenne paar von solchen Jungs, da ich selbst in Schrauber-Kreisen unterwegs bin und nahezu alle Reparaturen am Auto selbst durchführe. Einige von denen haben trotz PS-starker Autos definitiv einen niedrigeren CO2-Abdruck als so mancher Triathlet mit seinen Flügen.
In jedem Hobby-Forum wird über 'die anderen' geschimpft anstatt zu schauen wie man das eigene Hobby umweltfreundlicher gestalten kann. Mit dieser Denkweise kommt man nicht weiter.
zahnkranz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2021, 11:23   #268
Lutz
Szenekenner
 
Registriert seit: 15.07.2011
Beiträge: 392
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Dieselben Erfahrungen bei mir. (und 15km einfache Pendelstrecke).

Sobald 50km/h erlaubt sind, wird man al 35km/h fahrender Fahrradfahrer als Verkehrshindernis interpretiert und überholen ist dann auch maximal eng erlaubt.

Die seit zwei Jahren vorgeschriebenen 1,5m-Seitenabstand werden fast immer nur als Empfehlung und nicht als Gebot interpretiert. Ohne Gegenverkehr hält die Mehrzahl der Überholenden die 1,5m ein (was ein starkes Indiz dafür ist, dass die Regel sich mittlerweile herumgesprochen hat), aber mit Gegenverkehr drängelt man sich dann halt im Zentimeterabstand irgendwie vorbei, denn wichtiger als die Einhaltung der StVO ist es, keine Zeit beim Autofahren zu verlieren.
Dem würde ich für Brandenburg Berlin widersprechen wollen. Mein morgendliches Training als Maßstab genommen kennt einer von zehn Fahrern die Regel.

Ein Grund weshalb ich für eine Tempolimit gestimmt habe; Auch heute Morgen ist jemand auf einer engen unübersichtlichen Strecke mit Hundert an mir vorbei. Da mensch aber nicht riskiert eventuell mit einem anderen Wagen zu kollidieren lässt er dann halt den Überholabstand weg. Es macht einen erheblichen unterschied ob der mit hundert oder achtzig mit etwa 70 cm Abstand an mir vorbeidonnert.
Lutz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2021, 11:52   #269
TriVet
Szenekenner
 
Benutzerbild von TriVet
 
Registriert seit: 25.05.2008
Ort: Kraichgau
Beiträge: 2.867
Kleiner Rückblick zur Geschichte des Tempolimits auf Zeit.de
TriVet ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2021, 12:22   #270
anlot
Szenekenner
 
Registriert seit: 02.11.2007
Beiträge: 1.400
Zitat:
Zitat von TriVet Beitrag anzeigen
Vermutlich meintest Du "NICHT mit fossilem..."?

Nein, wir waren uns beim e-mobilität-faden schon einig, dass das (zuviel) autofahren das problem ist, egal ob elektrisch oder verbrenner.
und nein, ich bin kein heiliger, auch bei mir ist noch vie lverbesserungspotential.
Ich meinte CO2 neutralen Treibstoff. Wie sollte es denn konkret umgesetzt werden, um zu verhindern, dass man einfach „zum Spaß“ am Wochenende mal einen Alpenpass zu einer Alpe fahren möchte, um dort eine Brotzeit zu machen und die schöne Aussicht zu genießen. Wie gesagt, CO2 neutral.

Aber eigentlich ging es ja um 80 anstatt 100 auf Landstraßen. Aber Deine Meinung würde mich dennoch interessieren
anlot ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2021, 12:29   #271
anlot
Szenekenner
 
Registriert seit: 02.11.2007
Beiträge: 1.400
Zitat:
Zitat von Lutz Beitrag anzeigen
Dem würde ich für Brandenburg Berlin widersprechen wollen. Mein morgendliches Training als Maßstab genommen kennt einer von zehn Fahrern die Regel.

Ein Grund weshalb ich für eine Tempolimit gestimmt habe; Auch heute Morgen ist jemand auf einer engen unübersichtlichen Strecke mit Hundert an mir vorbei. Da mensch aber nicht riskiert eventuell mit einem anderen Wagen zu kollidieren lässt er dann halt den Überholabstand weg. Es macht einen erheblichen unterschied ob der mit hundert oder achtzig mit etwa 70 cm Abstand an mir vorbeidonnert.
Wie konntest du denn auf dem Rad sitzend, feststellen, dass der Überholende 100 km/h gefahren ist? 🤔
anlot ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 01.09.2021, 17:05   #272
TriVet
Szenekenner
 
Benutzerbild von TriVet
 
Registriert seit: 25.05.2008
Ort: Kraichgau
Beiträge: 2.867
Zitat:
Zitat von anlot Beitrag anzeigen
Ich meinte CO2 neutralen Treibstoff. Wie sollte es denn konkret umgesetzt werden, um zu verhindern, dass man einfach „zum Spaß“ am Wochenende mal einen Alpenpass zu einer Alpe fahren möchte, um dort eine Brotzeit zu machen und die schöne Aussicht zu genießen. Wie gesagt, CO2 neutral.

Aber eigentlich ging es ja um 80 anstatt 100 auf Landstraßen. Aber Deine Meinung würde mich dennoch interessieren
Ich sehe mich hier nicht im geringsten in der Position, als Projektionsfläche für frustrierte Autofahrer zu dienen, will aber, da du mich direkt angesprochen hast, der Höflichkeit halber Antworten.
Zunächst verstehe ich eine Fahrt für eine Brotzeit an einem schönem Ort vielleicht nicht als das hehre Ideal, aber doch als einen Ausflug und nicht als das beschriebene „einfach rumfahren“ (oder gar auto-Posen) ohne Ziel.
Weiter bin ich nicht schlauer oder besser als der Rest hier und wüsste außer einer Anreise per Rad nicht, wie das CO2 neutral gehen soll.

Insofern viel Spaß auf der Alm, da gibt‘s für uns Boomer ja eh kei‘ Sünd.
TriVet ist gerade online   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:34 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Filmtipp aktuell
180 km Zeitfahren:
Fakten, Fazit, Sitzposition
Anzeige:
Playlists
Filmtipp aktuell
Trainingseinstieg im See
Schwimm- und Trainingstipps mit Plan
Anzeige:
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.