gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Trainingslager Südbaden
Triathlon Trainingslager Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
21.-29. Mai 2022
04.-12. Juni 2022
EUR 390,-
Trainingsplan oder frei Schnauze - Seite 2 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Triathlon-Einsteiger > Triathlon-Einsteiger: Trainingsfragen
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Umfrageergebnis anzeigen: Benötigt es für ambitionierte Ziele einen Trainingsplan
ja auf jeden Fall 34 33,66%
ein Trainingsplan hilft, sollte aber nicht 100%ig umgesetzt/abgearbeitet werden 39 38,61%
wenn man Ahnung von Meso- und Mikrozyklen hat, nicht unbedingt 19 18,81%
nein auf keinen Fall 9 8,91%
Teilnehmer: 101. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 14.01.2021, 11:29   #9
sabine-g
Szenekenner
 
Benutzerbild von sabine-g
 
Registriert seit: 05.01.2015
Beiträge: 7.432
Egal welcher Trainingsplan oder welcher Trainer hergenommen wird:

Im Prinzip verordnet jeder dasselbe. Es gibt nämlich keine Abkürzungen.
Die Arbeit muss gemacht werden.

Ein Trainer kann das Training erleichtern wenn er den Athleten kennt und sein Zeitbudget.
Wenn das nicht so ist wird das sklavische Festhalten an einen Plan keine Verbesserung herbeiführen sondern das Gegenteil.
sabine-g ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 11:32   #10
Running-Gag
Szenekenner
 
Registriert seit: 17.09.2014
Ort: Montabaur
Beiträge: 1.826
Danke euch 3
Ich bin im Schwimmen eine Bleiente, ziemlich weit hinten im Feld, auf dem Rad mache ich zur Zeit gute Fortschritte, würde mich im Mittelfeld einsortieren und beim Laufen ganz klar in den vorderen 10%. Das ist meine Stärke und ich glaube, wenn man sich so in den letzten paar Jahren die Rennen anschaut und analysiert erkennt man, dass eine gewisse Laufstärke vorteilhaft ist
Ja, für mich persönlich ist es geldtechnisch etwas schwierig, weshalb mich auch noch nie ein Plan richtig interessiert hat. Aber mal schauen, ich nehme auf jeden Fall erst einmal mit, dass es immer drauf ankommt...
__________________
don't watch the others, watch yourself
Running-Gag ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 11:34   #11
Running-Gag
Szenekenner
 
Registriert seit: 17.09.2014
Ort: Montabaur
Beiträge: 1.826
Zitat:
Zitat von sabine-g Beitrag anzeigen
Egal welcher Trainingsplan oder welcher Trainer hergenommen wird:

Im Prinzip verordnet jeder dasselbe. Es gibt nämlich keine Abkürzungen.
Die Arbeit muss gemacht werden.

Ein Trainer kann das Training erleichtern wenn er den Athleten kennt und sein Zeitbudget.
Wenn das nicht so ist wird das sklavische Festhalten an einen Plan keine Verbesserung herbeiführen sondern das Gegenteil.
Verstehe ich und sehe ich auch so. Aber diskutieren kann man ja trotzdem und ich habe eben meine Sichtweise und die ist eben subjektiv. Andere Ideen, andere Meinungen müssen nicht unbedingt besser sein, helfen mir aber meine Sichtweise zu reflektieren und meinen "Plan" zu überdenken. Und wenn ich dann zu dem Entschluss komme, so wie ich trainiere, ist es mMn besser als das, was Person X sagte, dann bleibe ich auch dabei. Aber das Reflektieren hilft dabei, sich immer wieder zu hinterfragen und nicht stehen zu bleiben... Ich hoffe du weißt, was ich meine
__________________
don't watch the others, watch yourself
Running-Gag ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 11:35   #12
Estebban
 
Beiträge: n/a
Jetzt bist du natürlich tief drin durch Sportstudium und diene lauferfahrung.
MMn kommt man schon sehr weit mit der eigenen Struktur - will ich aber auf einen Tag hin topfit an einer startlinie stehen, komme ich an einem fixen Plan nicht vorbei.

Gerade Necons Einwurf „wenn’s mal gut läuft laufe ich 15 statt 10“, führt bei mir dazu dass ich 1. meine Lieblings Einheiten zu oft und die ungeliebten eher weniger (bspw in einer Marathonvorbereitung gerne lang, gerne kurz und schnell, TDL eher zu wenig) und be- und Entlastungssteuerung funktioniert bei mir mit Plan einfach besser.

Aktuell habe Ich mir mal vorgenommen einen langen Langdistanzplan gewissenhaft abzuarbeiten - bisher läuft es so, dass ich vor den entlastungswochen echt am Anschlag bin, Intervalle sind meist so „genau der letzte geht noch, noch einer und ich falle tot um“ und ich mache aktuell deutlich mehr Grundlage als in meiner privaten Planerei.

Man lernt finde ich auch viel über seinen Körper, wenn man Pläne abarbeitet und sieht was funktioniert und was nicht.

Also Fit werde ich auch ohne, an einem bestimmten Tag meine topleistung bringen würde ich persönlich nicht auf einen Plan verzichten müssen (der muss halt auch zu mir passen)
  Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 11:37   #13
sabine-g
Szenekenner
 
Benutzerbild von sabine-g
 
Registriert seit: 05.01.2015
Beiträge: 7.432
Zitat:
Zitat von Running-Gag Beitrag anzeigen
D auf dem Rad mache ich zur Zeit gute Fortschritte, würde mich im Mittelfeld einsortieren und beim Laufen ganz klar in den vorderen 10%. Das ist meine Stärke und ich glaube
Deine Laufstärke wird dir nichts nutzen wenn du ausgelaugt vom Rad steigst.
Das kann bei der MD noch gute gehen, auf der LD aber ganz sicher nicht
sabine-g ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 11:39   #14
Running-Gag
Szenekenner
 
Registriert seit: 17.09.2014
Ort: Montabaur
Beiträge: 1.826
Deshalb trainiere ich fleißig :p Und Hawaii-Quali-Angang ist nicht vor 2023 geplant
__________________
don't watch the others, watch yourself
Running-Gag ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 11:43   #15
Running-Gag
Szenekenner
 
Registriert seit: 17.09.2014
Ort: Montabaur
Beiträge: 1.826
Zitat:
Zitat von Estebban Beitrag anzeigen
Jetzt bist du natürlich tief drin durch Sportstudium und diene lauferfahrung.
MMn kommt man schon sehr weit mit der eigenen Struktur - will ich aber auf einen Tag hin topfit an einer startlinie stehen, komme ich an einem fixen Plan nicht vorbei.

Gerade Necons Einwurf „wenn’s mal gut läuft laufe ich 15 statt 10“, führt bei mir dazu dass ich 1. meine Lieblings Einheiten zu oft und die ungeliebten eher weniger (bspw in einer Marathonvorbereitung gerne lang, gerne kurz und schnell, TDL eher zu wenig) und be- und Entlastungssteuerung funktioniert bei mir mit Plan einfach besser.

Aktuell habe Ich mir mal vorgenommen einen langen Langdistanzplan gewissenhaft abzuarbeiten - bisher läuft es so, dass ich vor den entlastungswochen echt am Anschlag bin, Intervalle sind meist so „genau der letzte geht noch, noch einer und ich falle tot um“ und ich mache aktuell deutlich mehr Grundlage als in meiner privaten Planerei.

Man lernt finde ich auch viel über seinen Körper, wenn man Pläne abarbeitet und sieht was funktioniert und was nicht.

Also Fit werde ich auch ohne, an einem bestimmten Tag meine topleistung bringen würde ich persönlich nicht auf einen Plan verzichten müssen (der muss halt auch zu mir passen)
Danke estebban, werde ich mir noch einmal genauer ins Gedächtnis rufen. Ich laufe auch zu viel und fahre zu wenig Rad (für meine Schwächen abzubauen), deshalb kann dann ein Plan natürlich durch Abarbeiten daran arbeiten. Da ich meine Schwächen kenne, kommt es jetzt aber auch auf mich an, ob ich wieder den einfacheren und schöneren Weg gehe: Laufen - das macht Spaß, oder ob ich sage, wie Sabine schrieb, ich kann laufen, ich kann dort auch 60" auf 10km verlieren, profitiere aber viel viel mehr von 5-10! schneller auf dem Rad, oder gleich schnell auf dem Rad, aber nur zu 90% KO und nicht 99%. Dann geht es gegen auch meinen Schweinehund und ich kann wiederum an mir und meiner Einstellung selbst arbeiten
__________________
don't watch the others, watch yourself
Running-Gag ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.01.2021, 12:21   #16
iaux
Szenekenner
 
Benutzerbild von iaux
 
Registriert seit: 18.08.2013
Beiträge: 623
Bei Laufen bist du in deiner AK bestimmt in den Top3 bei nem Triathlon wenn du nach Hawaii willst, dann wird es aber nicht reichen, wenn du beim bike split nur im Mittelfeld ankommst bist...

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich für reine Laufwettkämpfe nur bestimmte keysessions mache. Die Krux bei mir is aber dann die Top-Leistung auch am Wettkampftag abrufen zu können. Das hab ich beim Laufen durch eigene leidvolle Erfahrung geschafft, bei nem MD Triathlon, oder nem ZF allerdings noch nicht...
TP hab ich aus dem Forum, bzw TCC genutzt und mir jeweils nen großen Sprung in meiner sportlichen Entwicklung verschafft. Ob ein Trainer es auf Anhieb schafft, dass du an Tag X deine Spitzenleistung abrufen kannst wage ich zu bezweifeln. Auch hier wird es ein trial and error geben, je besser er dich kennt, umso individueller wird er auf dich eingehen können. Ich hab für mich beschlossen, dass es mir das nicht wert ist. Lieber finde ich meinen eigenen Weg und kanns dann auch nachvollziehen und reproduzieren.
__________________
Doper stinken. Alle. Immer!
iaux ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:26 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Filmtipp aktuell
Ironman-Rennen
verschoben

So solltest Du jetzt trainieren
Anzeige:
Playlists
Filmtipp aktuell
Schwimmen im Freiwasser
Tipps von Weltrekordler Christof Wandratsch
Anzeige:
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.