Anzeigen
logo
... die Triathlon TV-Sendung!
Wenn es besonders schmerzt: Ibuprofen, 800 Milligramm - Seite 6 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Verhalten im Wettkampf > Taktik / Strategie

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 19.06.2019, 21:48   #41
triconer
Szenekenner
 
Benutzerbild von triconer
 
Registriert seit: 12.01.2013
Ort: Hohenlohe
Beiträge: 1.304
Zitat:
Zitat von LidlRacer Beitrag anzeigen
Seh ich auch so, und verstehe das Maß der Aufregung daher nicht so recht.
Die fette Überschrift wäre nicht nötig, die Angabe des konkreten Mittels und der Dosierung auch nicht, aber muss sie es verschweigen?

In anderen Sportarten scheint das schlimmer zu sein, wenn man diversen Artikeln glaubt, nach denen im Handball angeblich ständig Schmerzmittel schon vorm Spiel genommen werden.
Da es nicht auf der Dopingliste steht, ist es also eher als harmlos zu betrachten? Gemäß dem Fall sie/man nimmt nicht ständig so etwas ein?
Ist es dabei nicht egal, ob ich es erst einnehme, wenn ich Schmerzen habe oder schon davor, weil ich weiß, dass diese kommen?

Diese Einstellung übersteigt meinen Horizont. Klar, ich war noch nie bei einer WM am Start oder wollte ein so teures Ziel erreichen (Beltquerung oder Ärmelkanal etc.). Dadurch musste ich mich bislang nicht damit auseinandersetzen. Bislang galten für mich Schmerzen als ein Warnsignal, welches ich ungern mit Medikamenten stilllegen wollte, weil ich damit ja keinen Bezug mehr zu meinem Körper habe.
Schmerzmittel ohne "Not" einzunehmen, kommt für mich eigtl nicht in Frage. So sah ich es bislang auch mit Sport. Vermutlich etwas naiv von mir.
Ich will das auch gar nicht an Conny Prasser allein festmachen. Wenn ich otschos oder lidlracers Zeilen lese, wird ja deutlich, dass das keine Einzelfälle sind.
Da wundert es mich eigtl. auch nicht, wenn wir einen gesellschaftlichen Schmerzmittelmißbrauch aus meiner Sicht haben.

Aber wie darf ich mir das vorstellen? Mal ne IBU 800 einschmeißen ist ok, weil das Kampfgericht dies nicht verbietet, Strecke kürzen oder anderweitige Hilfsmittel annehmen ist nur nicht ok, weil das Regelwerk es untersagt? Sonst wäre es auch ok? Ab und an mal etwas abkürzen, wenn es niemandem weht tut?
Ich krieg das für mich noch nicht so ganz zusammen.
__________________
Golden Swim Hero 2018/2019
triconer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2019, 22:07   #42
LidlRacer
Szenekenner
 
Benutzerbild von LidlRacer
 
Registriert seit: 01.02.2008
Beiträge: 11.781
Zitat:
Zitat von triconer Beitrag anzeigen
Aber wie darf ich mir das vorstellen? Mal ne IBU 800 einschmeißen ist ok, weil das Kampfgericht dies nicht verbietet ...
"OK" ist relativ.
Ich finde es nicht gut und würde keinen Sport machen, in dem es regelmäßig nötig ist. Insofern also nicht ok.

Erlaubt ist es aber eindeutig, insofern also ok.
LidlRacer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2019, 22:32   #43
Meik
Szenekenner
 
Benutzerbild von Meik
 
Registriert seit: 28.01.2007
Ort: Rhede
Beiträge: 6.914
Ob sich einer was nach Dopingkriterien legales einwirft oder nicht geht mir irgendwo an dem Körperteil das auf dem Sattel sitzt vorbei.

Wenn aber jemand der in der Öffentlichkeit steht und u.a. für den Nachwuchs eine Vorbildfunktion hat hinstellt "ach, normal, hier und da ne Ibu wenn's zwickt" dann habe ich ein Problem damit. Ob das dann auch so gute Werbung für die Firma die damit wirbt ist ...
__________________
------------------------------------
Aktuelle Trainingsphase: Lebkuchenabtrainierphase
Meik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2019, 08:35   #44
NBer
Szenekenner
 
Benutzerbild von NBer
 
Registriert seit: 21.11.2008
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 5.123
die grenze zwischen doping und medikamentenmissbrauch ist fließend. der als einer der größten dopingsskandale deutschlands geltende fall krabbe, war formaljuristisch keiner. sie wurde "nur" wegen medikamentenmissbrauch und unsportlichem verhalten verurteilt. auch bei ihr ging es um ein mittel, dass unterstützt, aber zum zeitpunkt der einnahme nicht auf der dopingliste stand.
NBer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2019, 11:33   #45
chris.fall
Keko-Bezwinger
 
Benutzerbild von chris.fall
 
Registriert seit: 11.03.2009
Ort: Browntown
Beiträge: 2.537
Moin,

Zitat:
Zitat von NBer Beitrag anzeigen
die grenze zwischen doping und medikamentenmissbrauch ist fließend.
nein, kaum eine Regel/Grenze im Sport ist derartig eindeutig definiert, wie die Listen der NADA und der WADA.

Zitat:
Zitat von NBer Beitrag anzeigen
der als einer der größten dopingsskandale deutschlands geltende fall krabbe, war formaljuristisch keiner. sie wurde "nur" wegen medikamentenmissbrauch und unsportlichem verhalten verurteilt. auch bei ihr ging es um ein mittel, dass unterstützt, aber zum zeitpunkt der einnahme nicht auf der dopingliste stand.
Eben, nur weil die „Blöd“ einen Dopingfall daraus gemacht hat, ist es noch keiner! Da kann man mal sehr schön sehen, was passiert, wenn mit solchen Anschuldigungen fahrlässig umgegangen wird.

Ich finde es aus zwei Gründen unzulässig jemanden, dem kein Dopingvergehen anzulasten ist, mit solchen Formulierungen („fließende Grenze“) oder dem Verweis auf die Herkunft auf die neuen Bundesländer in die Nähe eines solchen zu rücken: Zum einen grenzt so eine Unterstellung zwischen den Zeilen für mich schon an Rufmord. Und zum anderen tut man dem „Kampf gegen das Doping“ damit mMn auch keinen Gefallen. Denn wenn dieser Vorwurf zu oft zu Unrecht erhoben wird, bleibt als allgemeine Meinung letztlich ein „die sind doch eh alle voll“ im Raum stehen. Wie wird sich dann wohl jemand entscheiden, der auf der Kippe steht, wenn er überall hört und liest, dass alle seine Konkurrenten „es doch sowieso auch alle tun“?... Ich denke, die Wahrscheinlichkeit, dass er die falsche Entscheidung trifft, wird so erheblich steigen.

Wie Hafu oben dargelegt hat, stehen bei 800mg ja durchaus auch andere Vergehen im Raum. Es hat für mich allerdings schon ein Geschmäckle, dass hier niemand trotz eines „schriftlichen Geständnisses“ die Eier in der Hose hat, auch mal rechtliche Schritte einzuleiten! Da ist es doch viel einfacher, sich hier in den Unmutsbekundungen, Beleidigungen und der Anzahl der Kotzsmilies zu überbieten… Anscheinend ist dann am „Medikamentenmissbrauch“, oder was das sonst noch sein könnte, auch nicht so viel dran.

Für mich würde ein Sport, bei dem ich mich wissentlich schon in Lebensgefahr bringe, wenn er nicht unter ärztlicher Aufsicht stattfindet (Eisschwimmen) oder einer, den ich nur unter zu Hilfenahme von Schmerzmitteln (Ultralangstreckenschwimmen) bewältigen kann, definitiv auch nichts und ich halte es auch für sehr unvernünftig! Da sie damit aber niemandem außer sich selber schadet, hat sie aus meiner Sicht alles Recht der Welt, so zu handeln. Ich habe durch meinen Sport auch ein erheblich erhöhtes Risiko, beispielsweise bei einem Fahrradunfall ums Leben zu kommen. Und ich würde es mir auch verbitten, wenn mir jemand wegen dieses erhöhten Risikos, so ans Bein pinkeln würde, wie es hier in diesem Thread geschieht.


Viele Grüße,

Christian
__________________
Zitat:
Zitat von wieczorek Beitrag anzeigen
(...) Foren lesen macht langsam...

Geändert von chris.fall (20.06.2019 um 12:00 Uhr).
chris.fall ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2019, 12:21   #46
Meik
Szenekenner
 
Benutzerbild von Meik
 
Registriert seit: 28.01.2007
Ort: Rhede
Beiträge: 6.914
Zitat:
Zitat von chris.fall Beitrag anzeigen
Da sie damit aber niemandem außer sich selber schadet,
Der Punkt ist IMHO da aber überschritten wo ich mich in die Öffentlichkeit stelle und propagiere "ach, hier und da mal ein paar Ibus ...". Da schadet so jemand in seiner Vorbildfunktion sehr wohl andere, indem er ein Bild propagiert "nicht so schlimm, völlig normal sich mit Schmerzmitteln vollzudröhnen".
__________________
------------------------------------
Aktuelle Trainingsphase: Lebkuchenabtrainierphase
Meik ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2019, 12:49   #47
Otscho
Szenekenner
 
Registriert seit: 08.02.2018
Beiträge: 86
Zitat:
Zitat von chris.fall Beitrag anzeigen
Für mich würde ein Sport, bei dem ich mich wissentlich schon in Lebensgefahr bringe, wenn er nicht unter ärztlicher Aufsicht stattfindet (Eisschwimmen) oder einer, den ich nur unter zu Hilfenahme von Schmerzmitteln (Ultralangstreckenschwimmen) bewältigen kann, definitiv auch nichts und ich halte es auch für sehr unvernünftig!
Das stimmt so beides nicht.

Beim Eisschwimmen gab es in der letzten Saison meines Wissens nach einen Todesfall und dabei lag eine Vorerkrankung vor. Wenn es darum geht, dann darf auch niemand auf's Rad steigen, da werden auch am laufenden Band Leute von Autos totgefahren oder stürzen selbst unglücklich.
Natürlich bringt man den Körper in eine Extremsituation, aber das trainiert man ja. Eine ärztliche Versorgung ist dafür nicht nötig, sofern man vorher abgecheckt hat, dass kein gesundheitliches Problem vorliegt (insb. Herz/Kreislauf). Ich kenne Leute die es ihre 5-Jährigen ausprobieren liesen, weil sie es selbst wollten und es gibt auch genug Leute über 70, die das ganze wettkampfmäßig betreiben. Unter kontrollierten Bedinungen und nicht alleine ist das alles kein Thema. Oder anders formliert, kein größeres Thema als Risiken, denen man sich sowieso jeden Tag aussetzt.

Und natürlich kann man langstreckenschwimmen ohne Schmerzmittel betreiben. Wie gesagt, ich bin selbst schon >60km bei 24h-Schwimmen geschwommen und nehme im Schnitt fast jeden Monat an irgendeiner Schwimmveranstaltung teil. Mal lang, mal extremere Bedingungen (Anfang April z.B. 12km ohne Neo), ich hab noch nie irgendwas eingeschmissen und würde es wahrscheinlich auch nicht. Einerseits, weil mir das Risiko zu groß ist, dann nicht zu merken, wenn wirklich etwas kaputt geht und andererseits, weil es in gewisser Weise schon meiner persönlichen Ethik widerspricht. Das heißt aber nicht, dass ich es nicht nachvollziehen kann oder mir anmaße, andere dafür zu verurteilen.
Otscho ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 20.06.2019, 14:01   #48
NBer
Szenekenner
 
Benutzerbild von NBer
 
Registriert seit: 21.11.2008
Ort: Neubrandenburg
Beiträge: 5.123
Zitat:
Zitat von chris.fall Beitrag anzeigen
.....nein, kaum eine Regel/Grenze im Sport ist derartig eindeutig definiert, wie die Listen der NADA und der WADA.....
naja, wie man am obigen fall ja sieht, (kann?) konnte man trotzdem mit einer 2jährigen sperre belegt werden, auch wenn das mittel nicht auf der liste stand. das meinte ich mit "fließend". wenn etwas NOCH nicht auf der liste steht (mittlerweile steht clenbuterol ja drauf), kann man offensichtlich im zweifelsfall trotzdem bestraft werden.
NBer ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:17 Uhr.

Anzeige:
Anzeige:
Shops
Wiggle Onlineshop
Wiggle Onlineshop
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.