gemeinsam zwiften | youtube | forum heute
Trainingslager
Südbaden
Triathlon Trainingslager Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
25.05.-02.06.2024
EUR 390,-
(G)as(P)reis(P)rotest - Seite 52 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Offtopic > Politik, Religion & Gesellschaft
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 21.08.2022, 10:36   #409
keko#
Szenekenner
 
Benutzerbild von keko#
 
Registriert seit: 06.11.2015
Beiträge: 17.270
Zitat:
Zitat von HerrMan Beitrag anzeigen
Eine Kausal-Kette aus Lesefähigkeit und Staatsform sollte man daraus aber nicht ableiten.

Ich wage mal die These, dass die Mehrheit der Bevölkerung auch heute noch - trotz allgemeiner Lesefähigkeit - recht blöd ist oder zumindest völlig uninteressiert daran, sich in komplexe Themen einzuarbeiten. Eine Partei die dir jeden Sonntag ein Schnitzel, jeden Samstag Freibier und jeden Juli eine Liege auf Malle verspricht würde es vermutlich auch ohne weiterem Programm in den Bundestag schaffen.

Ich bin da ganz bei Churchill, der ja mal die böse Frage formulierte: Warum dürfen eigentlich alle wählen, Autofahren darf doch auch nicht jeder.... Nun, weil es offensichtlich kein besseres Konzept als Demokratie gibt. Das ist aber auch wirklich der einzige Grund.

Populisten vom rechten und linken Rand lieben ja die Idee von noch mehr Demokratie, also mehr direkte Demokratie. Aus gutem Grund.
Das ist mir zu negativ gedacht. Wenn dem so ist, dass die Bürger sich nicht in Themen eindenken können, dann sollte man dies ändern und für mündige Bürger sorgen. Einen Teil wird man sowieso nie erreichen, aber das spielt keine Rolle. Ziel sollte es sein, die reprsäntative Demokratie mit etwas Besserem ersetzen zu können und nicht dieses politische System einzuzementieren.

Änliches Prinzip: schon vor Jahrzehnten hat man in den USA Untersuchungen zur Armutsbekämfpung gemacht: in einem Problemviertel hat man es mit den üblichen Sozialprogrammen versucht den Menschen auf die Beine zu helfen. Einem anderem Problemviertel hat man einfach Geld in die Hand gegeben und Sozialprogramme auslaufen lassen. Nun rate mal, welches Problemviertel sich besser entwickelt hat? Die Leute wissen sehr wohl, was sie wirklich brauchen.
(du würdest wahrscheinlich einwenden: ja, die versaufen und verhuren das Geld doch! Ja, das haben sie zum Teil auch. Statistisch gesehen ist das eben so).

Aber um beim Thema zu bleiben: wenn ich also das Gefühl habe, dass die "Energiewende" oder das "Wir-machen-uns-frei-von-Putin-Gas" zu sehr ein plumpes Runterdrehen über den Preishahn wird, dann werde ich mit Sicherheit demonstrieren gehen (sofern es nicht von Rechtsradikalen organisiert wird usw. usf). Denn Geld ist nicht nur Zahlungsmittel sondern auch Machtmittel.
keko# ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2022, 15:05   #410
Hafu
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von keko# Beitrag anzeigen
Preise steigen z.T. enorm. Nicht nur für dich, auch für Unternehmen. Das kann zu einem Dominoeffekt führen. Das kann dazu führen, dass die Energiewende in Deutschland beendet ist, bevor sie überhaupt begonnen hat. Wer weitsichtig ist, ist aus meiner Sicht noch nicht zu sagen.
Nahezu alle aktuellen Preissteigerungen beruhen direkt und indirekt auf erhöhten Preisen für fossile Energie. Daher wird aus rein marktwirtschaftlichen Gründen die Energiewende, die aus den beiden Eckpfeilern "Reduzierung des Energieverbrauchs" und "Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien" durch die aktuelle Situation beschleunigt werden.

Das haben mehrer User hier in diesem Thread schon versucht zu beleuchten, aber du weigerst dich bemerkenswert standhaft, relativ einfache Zusammenhänge zur Kenntnis zu nehmen.

Zitat:
Zitat von keko# Beitrag anzeigen
... Wenn dem so ist, dass die Bürger sich nicht in Themen eindenken können, dann sollte man dies ändern und für mündige Bürger sorgen. Einen Teil wird man sowieso nie erreichen, aber das spielt keine Rolle. ...
Wenn nicht einmal wir hier im Forum jemanden wie dich von relativ einfachen marktwirtschaftlichen Zusammenhängen überzeugen können und du stattdessen seit mittlerweile Monaten mantrahaft in täglichen Posts deine pure Angst vor der Zukunft und vor Rezession und Wphlstandsverlust wiederholst, dann ist das nahezu der beste Beweis, dass es auf großer Skala erst recht nicht gelingen kann, politisch eher uninteressierte Menschen mit (z.T. weitaus) komplexeren Zusammenhängen zu erreichen.

Geändert von Hafu (21.08.2022 um 15:11 Uhr).
  Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2022, 15:31   #411
Mo77
Szenekenner
 
Registriert seit: 24.01.2012
Ort: Nordschwarzwald
Beiträge: 1.932
Unterbrochen Lieferketten, mangelnde container, weniger Produktion, corona und überbordende Spekulationen machen wieviel Prozent der aktuellen Teuerung aus?
__________________
Mo77 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2022, 15:50   #412
DocTom
Szenekenner
 
Benutzerbild von DocTom
 
Registriert seit: 19.12.2016
Ort: HH, oder fast...
Beiträge: 9.899
Zitat:
Zitat von Mo77 Beitrag anzeigen
Unterbrochen Lieferketten, mangelnde container, weniger Produktion, corona und überbordende Spekulationen machen wieviel Prozent der aktuellen Teuerung aus?
Gute Beispiele kurz ergänzt: Fehlende LKW Fahrer in ganz Europa sind auch kein zusätzlicher Grund? Nur die Energiewende als alleinige Lösung zu propagieren ist mMn viel zu kurz gedacht.
Aber das wissen die üblichen Spezialisten hier auch wieder besser...

NmpM
T.
__________________
„Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius Null. Und das nennen sie dann ihren Standpunkt.„

Albert Einstein (1879 – 1955)
DocTom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2022, 16:09   #413
keko#
Szenekenner
 
Benutzerbild von keko#
 
Registriert seit: 06.11.2015
Beiträge: 17.270
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Nahezu alle aktuellen Preissteigerungen beruhen direkt und indirekt auf erhöhten Preisen für fossile Energie. Daher wird aus rein marktwirtschaftlichen Gründen die Energiewende, die aus den beiden Eckpfeilern "Reduzierung des Energieverbrauchs" und "Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien" durch die aktuelle Situation beschleunigt werden.

Das haben mehrer User hier in diesem Thread schon versucht zu beleuchten, aber du weigerst dich bemerkenswert standhaft, relativ einfache Zusammenhänge zur Kenntnis zu nehmen.



Wenn nicht einmal wir hier im Forum jemanden wie dich von relativ einfachen marktwirtschaftlichen Zusammenhängen überzeugen können und du stattdessen seit mittlerweile Monaten mantrahaft in täglichen Posts deine pure Angst vor der Zukunft und vor Rezession und Wphlstandsverlust wiederholst, dann ist das nahezu der beste Beweis, dass es auf großer Skala erst recht nicht gelingen kann, politisch eher uninteressierte Menschen mit (z.T. weitaus) komplexeren Zusammenhängen zu erreichen.
Meines Wissens kommt zu dem Problem der gebrochenen Lieferketten die Energieverteuerung noch oben drauf.

Auch du gibt lediglich seit Monaten mantrahaft in täglichen Posts die immergleiche Idee von dir. Ist auch sehr einfach zu verstehen, man kann darüber in Deutschland überall lesen und davon hören. Mir ist das alles bekannt, es überzeugt mich aber nicht. Ich sage aber nicht, dass sie falsch ist, sondern lediglich, dass das in die Hose gehen kann, weil es für DE zu viel auf einmal sein könnte und man Deutschland nicht isoliert betrachten kann. Es geht jeweils um globale Ereignisse, die man global angehen muss. Zumindest hörte ich von dieser Notwendigkeit bis zum 24.2., was mir auch einleuchtete.

Geändert von keko# (21.08.2022 um 16:15 Uhr).
keko# ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2022, 16:38   #414
qbz
Szenekenner
 
Benutzerbild von qbz
 
Registriert seit: 24.03.2008
Beiträge: 10.165
Zitat:
Zitat von Hafu Beitrag anzeigen
Nahezu alle aktuellen Preissteigerungen beruhen direkt und indirekt auf erhöhten Preisen für fossile Energie. ....
Ich kenne wenige Volkswirtschafter, die das so sehen. Es wäre in so einem Fall, wo allein die Energiepreise die Inflation bestimmen, komplett unsinnig z.B. die Leitzinsen der EZB zu erhöhen. Das geschieht, weil eben noch andere Gründe die Inflation herbeiführen, als da sind: Nachfrageüberhang und Angebotsknappheit bei zahlreichen Gütern, Lebensmittel und Diensteistungen, Lieferprobleme aus China, Blockierung von Containerhäfen, Auswirkungen von Corona (Pandemie), enger Arbeitsmarkt bei Fachkräften, hohe Staatsverschuldung und zu hohe Geldmenge beim Euro (Fehler der EZB-Politik).

Zitat:
"Europa ist in den letzten Jahren von einer Krise zur nächsten geschlittert. Die Staatsschulden und die Geldmenge wuchsen. Zugleich hat die Pandemie zu erheblichen Mangelerscheinungen bei der Güterversorgung geführt und es entstand ein Nachfrageüberhang. Eine heftige Inflation setzte ein, die Monat für Monat an Fahrt gewann und mittlerweile den historischen Rahmen der Nachkriegszeit sprengt. Am aktuellen Rand liegt die Inflationsrate bei den Konsumgüterpreisen bei 7,9% (Stand Ende Mai 2022), und die Inflation der gewerblichen Erzeugerpreise liegt schon über 33,5% (gegenüber April 2021). Das ist der höchste Wert seit einem halben Jahrhundert. Die EZB müsste die Inflation nun bremsen, aber sie spielt die Gefahr herunter.

Die Schuldenquoten der Euroländer haben sich bei wichtigen Euroländern zwischen 2008 und 2021 verdoppelt. Im gleichen Zeitraum hat sich die Geldmenge versiebenfacht und die Zinsen sind in den Keller gerauscht. Außerdem dürfte uns die jetzige Inflation seit Ende 2020 schon über 100 Mrd. Euro über die Entwertung der Target-Salden gekostet haben.

Europa muss schleunigst wieder auf den Pfad einer soliden Geldpolitik zurückkehren. Nur dann kann das Vertrauen in den Euro bestehen bleiben und der europäische Traum von Wohlstand und Frieden gerettet werden."
https://www.hanswernersinn.de/de/themen/inflation

Geändert von qbz (21.08.2022 um 16:45 Uhr).
qbz ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2022, 17:25   #415
Trimichi
Szenekenner
 
Registriert seit: 10.06.2009
Beiträge: 7.154
Super Beitrag von Hafu.

Auf der einen Seite sind wir Trias ja bekannt dafür, enorme Entbehrungen und Kasteiungen als für normal zu empfinden. Disziplin, Leistung und Optimierung, Effizienz, Trainingsökonomie, Durchhaltevermögen usw. all diese Tugenden zeichnen uns als Ausdauerdreikämpfer aus.

Auf der anderen Seite gelingt uns nicht, obwohl wir das von dem unserem Sport her gut kennen, diese Prinzipien auf die gesellschaftliche, politische und/oder ökonomische, wirtschaftliche Ebene zu transferieren? Hier scheiden sich die Geister, obschon die Grundwerte - eigentlich - verankert sind.

Minimalismus, d.h. mit möglichst wenig Aufwand ein maximales Ergebnis erzielen. Im Sport. Und im Leben? Ökonomie der Methode? Effizienz? Konsens? Leider Fehlanzeigen?

Ich persönlich glaube, dass wir alle hier nicht soweit auseinander liegen. JENS-KLEVE hatte vor Jahren einmal hier angeregt, eine/die Sportpartei zu gründen. Ich wäre dabei.



Viele schöne Grüße!

Geändert von Trimichi (21.08.2022 um 17:30 Uhr).
Trimichi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.08.2022, 21:57   #416
DocTom
Szenekenner
 
Benutzerbild von DocTom
 
Registriert seit: 19.12.2016
Ort: HH, oder fast...
Beiträge: 9.899
Zitat:
Zitat von qbz Beitrag anzeigen
Ich kenne wenige Volkswirtschafter, die das so sehen. Es wäre in so einem Fall, wo allein die Energiepreise die Inflation bestimmen, komplett unsinnig z.B. die Leitzinsen der EZB zu erhöhen. Das geschieht, weil eben noch andere Gründe die Inflation herbeiführen, als da sind: Nachfrageüberhang und Angebotsknappheit bei zahlreichen Gütern, Lebensmittel und Diensteistungen, Lieferprobleme aus China, Blockierung von Containerhäfen, Auswirkungen von Corona (Pandemie), enger Arbeitsmarkt bei Fachkräften, hohe Staatsverschuldung und zu hohe Geldmenge beim Euro (Fehler der EZB-Politik).



https://www.hanswernersinn.de/de/themen/inflation
dir, Q.

__________________
„Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius Null. Und das nennen sie dann ihren Standpunkt.„

Albert Einstein (1879 – 1955)
DocTom ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:20 Uhr.

Triathlon-Talk: Erfolgreiches Grundlagentraining
Das Frühjahr ist die Zeit des Grundlagentrainings. Wer nicht bereits im Winter mit dem Kilometersammeln begonnen hat, muss jetzt richtig ran. Der vierfache Hawaii-Finisher Peter Weiss und Triathloncoach Arne Dyck diskutieren, worauf es im Grundlagentraining ankommt.
Altersrechner
Nächste Termine
Anzeige:

triathlon-szene.de

Home | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Forum

Social

Forum
Forum heute
Youtube
facebook
Instagram

Coaching

Individuelles Coaching
Trainingspläne
Gemeinsam zwiften

Trainingslager

Trainingslager Mallorca
Trainingslager Deutschland
Radtage Südbaden
Alle Camps

Events

Gemeinsamer Trainingstag
Gemeinsames Zeitfahrtraining
Trainingswochenende Freiburg
Trainingswochenende München
Zeitfahren Freiburg
Zwei-Seen-Tour München

TV-Sendung

Mediathek
Infos zur Sendung

Racewear

Trikot und Hose

Rechner

Trainingsbereiche und Wettkampftempo Rad
Trainingsbereiche und Wettkampftempo Laufen
Trainingsbereiche und Wettkampftempo Schwimmen
Profi-Pacing Langdistanz
Vorhersage erste Langdistanz
Altersrechner
Wettkampfpacing 100 km Lauf
Wettkampfgetränk selbst mischen
Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.