gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
4 Radtage Südbaden
4 Radtage Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
Ostern 15.-18.04.2022
EUR 199,-
Elektromobilität - Seite 232 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Offtopic > Politik, Religion & Gesellschaft
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 21.06.2021, 17:03   #1849
pepusalt
Szenekenner
 
Registriert seit: 01.12.2020
Beiträge: 638
Zitat:
Zitat von sybenwurz Beitrag anzeigen
Sonnt euch weiter im Gedanken, der Umwelt was Gutes zu tun, indem ihr noch jahr(zehnte)lang problemlos funktionierende Fahrzeuge gegen elektrisch betriebene Koffer mit 4 Rädern tauscht und die autobasierte Mobilität als gottgegeben und alleinig natürlich betrachtet.
Irgendwie frisst Du Dich gerade wieder in was hinein.
Praktisch jeder E-Autofahrer hier im Thread denkt bis auf die Ätzerei nicht wirklich anders als Du. Es gibt aber Situationen wo eine Anschaffung als E-Auto Sinn macht. Und ich habe den Eindruck bei den hiesigen E-Autofahrern, dass sehr gut und bewusst überlegt und entschieden wird.

Für mich:
- Ich wohne so in einer komischen Ecke, dass ich mit der Bahn nur in einer (!) einzigen Himmelsrichtung sinnvoll aus dem Landkreis hinauskomme, in die drei anderen Richtungen keine Chance.
- Ich komme ohne Automobilität nicht wirklich aus dem Landkreis hinaus, schon gar nicht mit Gepäck.
- Carsharing gibt es hier nicht.
- Mein altes Kleinauto mit 280tkm wäre vielleicht noch 1-2 Jahre gefahren, aber nicht mehr wirklich zuverlässig. Jetzt fährt es ein Werksstudent im Landkreis für kleines Geld irgendwie noch etwas weiter. Jahrzehntelang ist aber komplette Illusion, wahrscheinlich noch bis zum TÜV in einem Jahr.
- Im Altlandkreis fahre ich sehr viel nur mit dem Rad, auch Einkaufen mit einspurigem Anhänger.
- Für weitere Reisen habe ich meine BahnCard25, die ich ab ~400km auch konsequent nutze.
- Ich muss mein Kanu auf dem Autodachdach transportieren können. Mit dem Citigo geht das gerade so.
- Zwei zerlegte Rennräder passen umgeklappt hinten rein.
- Als Alternative zur Neuanschaffung meines von Dir spöttisch beschriebenen elektrischen Koffers mit 4 Rädern, wäre insbesondere im Winter wirklich nur ein neuer oder neuwertiger Verbrenner gewesen, der dann 10-15 Jahre wieder gelaufen wäre als das was er ist: Verbrenner fossiler Brennstoffe, Schadstofferzeuger und Unterstützer der äusserts fraglichen Fossil-Ölindustrei. Daher halte ich (in Hafu's Sinne) meine E-Auto Entscheidung für die sehr deutlich umweltschonenste Variante. Auch wenn ich um die Wertstoffproblematik der Batterien weiß, aber für vertretbar halte gegenüber einem neu produziertem Verbrenner.
- Bei mir ist der Citigo e iV das deutliche Erstfahrzeug. Ich habe neben der genutzten Bahncard für Fernstrecken und 5 Fahrrädern für den Nahverkehr tatsächlich auch noch ein Motorrad und eine 2CV mit H-Kennzeichen. Beide verwende ich nur noch äußerst sporadisch auf mittleren Strecken, wenn Wetter, Gelegenheit, und Entspanntheit das hergeben und es auch einen Grund gibt für die Fahrt.
- Meine eigene Photovoltaik auf dem Dach zum A Laden meines Autos und B Betreiben meiner ebenso angedachten Wärmepumpe (statt Gasheizung!) ist in Planung und dürfte spätestens in einem Jahr umgesetzt sein.

So sehr ich mich bemühe, ich kann Deine Ätzerei hier im Faden auf die E-Autos nicht wirklich nachvollziehen. Kaum jemand der E-Autofahrer hier ist Autofetischist.
pepusalt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2021, 18:16   #1850
Tilly
Szenekenner
 
Registriert seit: 17.12.2009
Beiträge: 875
171 Wissenschaftler warnenMacht ein Rechenfehler E-Autos sauberer als sie sind?
Teaser-Bild

Wie sauber sind E-Autos wirklich? 171 Wissenschaftler behaupten: Der CO2-Fußabdruck der Stromer ist deutlich höher als bislang angenommen


EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und ihre Kollegen finden heute einen dreiseitigen Brief in ihren Mail-Postfächern, der auch BILD vorliegt.

Absender: Wissenschaftler aus Deutschland und anderen Ländern Europas.

Inhalt: Die CO2-Bilanz von E-Autos sei im Jahr 2030 mehr als doppelt so hoch wie angenommen. Grund: ein Rechenfehler!

Die Absender stehen für insgesamt 171 Kollegen, die in der IASTEC (International Association of sustainable drivetrain und vehicle technology research) zusammengeschlossen sind.
Teaser-Bild

Mit ihrem Brief (liegt BILD vor) wenden sich die Wissenschaftler an die EU-Kommission

▶ Ihr Argument: Bei den Berechnungen der realen CO2-Emissionen des Energiesektors werde ein Fundamentalsatz der Mathematik nach Leibniz aus dem 17. Jahrhundert verletzt (der „Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung“). Nach ihm sind wir zum Mond und wieder zurückgeflogen und nach ihm wurde die Golden Gate Bridge gebaut.

Bei den Berechnungen der EU, anderer wissenschaftlicher Verbände oder etwa der Autohersteller werde ein wichtiger Faktor (mathematisch korrekt: ein „Summand“) schlicht weggelassen.

▶ Erklärung: Bei den Hochrechnungen geht es um den Strom, mit dem E-Autos betankt werden. Es wird mit dem CO2-Wert des durchschnittlichen Strommix gerechnet (grüner UND fossiler Strom). Der korrekte Rechensatz – so die Wissenschaftler in ihrem Brief – würde auch berücksichtigen, dass immer dann, wenn nicht genug Grünstrom da sei, fossile Energie fließe – und so die CO2-Bilanz um den Faktor 2 höher sei.
Der CO2-Fußabdruck ist doppelt so groß

Mitunterzeichner Thomas Koch vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT, bis 2013 Motorenentwickler bei Daimler), sagt BILD: „Wir stehen zum Green Deal, zur CO2-Reduzierung. Aber wir appellieren an die EU-Kommission, den Rechenfehler anzuerkennen. Der Segen der E-Mobilität ist nur halb so groß wie angenommen, der CO2-Fußabdruck der E-Mobilität doppelt so groß wie angenommen.“
Lesen Sie auch
Teaser-Bild
Nach Verbrenner-Aus bei Audi : Werden Diesel und Benziner jetzt wertlos?

Das Diesel-und-Benziner-Aus rückt näher. Was passiert dann mit den Gebrauchtpreisen von Verbrennern? Soll ich noch einen kaufen?

Was ist das Motiv? Sollen Elektroautos politisch attraktiver gemacht werden? Das unterstellt der Brief zumindest und spricht sich für eine Technologieoffenheit auch für Wasserstoff und Re-Fuels aus, ebenso für Hybrid-Fahrzeuge.


Die Wissenschaftler rechnen vor, dass ein VW ID.3 in seinem „Lebenszyklus“ (15 Jahre, 220 000 km) nach der „korrekten“ Berechnung anstatt 14 Tonnen 30 Tonnen CO2 im Betrieb durch das Stromnetz „verursachen“ würde. Die Klimabilanz eines Diesel-Vollhybriden dagegen, der mit R33 (67 % fossiler Kraftstoff, 33 % Biosprit) betankt würde, sei dann sogar besser.

Der Brief, der BILD vorliegt, kommt für die EU-Kommission zur Unzeit: In wenigen Wochen, am 14. Juli, will sie die neuen, verschärften CO2-Flottengrenzwerte für Pkw 2030 vorstellen, die sich von heute aus betrachtet nur mit massenhaft Elektroautos erreichen lassen.
Lesen Sie auch
Teaser-Bild
Geheimplan der EU-Kommission : Verbrenner-Aus schon 2035?

Die EU diskutiert eine weitere Verschärfung der CO2-Vorschriften. Der Pkw-Flotten-Ausstoß soll auf null Gramm pro Kilometer sinken!
Tilly ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2021, 20:50   #1851
Superpimpf
Szenekenner
 
Benutzerbild von Superpimpf
 
Registriert seit: 26.03.2007
Ort: Dresden
Beiträge: 5.337
Was ein Schmarn - Bild halt.

- Wenn der Fußabdruck bei weniger vorhandenem grünen Strom größer ist, so ist er bei mehr vorhandenem grünen Strom natürlich besser als beim aktuellen Strommix.
- Bei E-Autos werden Herstellung der Batterie und Herstellung des Stromes immer komplett eingerechnet. Bei Verbrennern kommt das Benzin (Diesel) aus der Zapfsäule... Das ganze Landstriche dabei verwüstet werden und bei der Raffinierung auch extrem viel CO2 erzeugt wird, wird meist weggelassen
- ...

Super-Die Diskussion hier tendiert in die Richtung wie im C-Faden-pimpf
__________________
#kona23
Superpimpf ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2021, 22:38   #1852
pepusalt
Szenekenner
 
Registriert seit: 01.12.2020
Beiträge: 638
Zitat:
Zitat von BILLDY Beitrag anzeigen
171 Wissenschaftler ...
erinnert mich an die typisch Bild Fake News Meldung 'Ärzte-Aufstand gegen
Feinstaub-Hysterie' und dann wurde nachgewiesen, dass die 107 tollen 'Lungenärzte' sich dermaßen blamabel schlicht verrechnet haben.

Das nächste Mal 214 Weihnachtsmänner haben mit dem Christkind gechattet ..... - Bild halt.

Geändert von pepusalt (21.06.2021 um 22:53 Uhr).
pepusalt ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2021, 07:55   #1853
Nepumuk
Szenekenner
 
Benutzerbild von Nepumuk
 
Registriert seit: 30.12.2009
Ort: 64560 Riedstadt
Beiträge: 1.473
Zitat:
Zitat von Tilly Beitrag anzeigen

Was ist das Motiv? Sollen Elektroautos politisch attraktiver gemacht werden? Das unterstellt der Brief zumindest und spricht sich für eine Technologieoffenheit auch für Wasserstoff und Re-Fuels aus, ebenso für Hybrid-Fahrzeuge.


Die Wissenschaftler rechnen vor, dass ein VW ID.3 in seinem „Lebenszyklus“ (15 Jahre, 220 000 km) nach der „korrekten“ Berechnung anstatt 14 Tonnen 30 Tonnen CO2 im Betrieb durch das Stromnetz „verursachen“ würde. Die Klimabilanz eines Diesel-Vollhybriden dagegen, der mit R33 (67 % fossiler Kraftstoff, 33 % Biosprit) betankt
Das ist die bekannte Anti-E-Auto-Propaganda. Hier werden geschickt 2 Dinge mit einander vermischt. In den mir bekannten Studien zur CO2-Emission von e-Autos wird immer der tatsächliche Strommix in Deutschland für die Berechnung heran gezogen. Das war noch nie anders und führt ja dazu, dass auch e-Autos recht hohe CO2-Emissionen haben.
Lediglich bei der Anrechnung der CO2-Emissionen können die Autofirmen e-Autos mit 0% CO2-Emissionen ansetzen. Das stimmt technisch nicht, ist politisch gewollt und ist eine Festlegung, keine wissenschaftliche Tatsache. Dadurch können die Hersteller den Verkauf von Verbrenner subventionieren um die länger am Markt zu halten.
Und dann wird auch noch nicht vorhandener und extrem teurer "Biosprit" in die Rechnung rein gerührt. Das ist völlig aus der Luft gegriffen. Solche Mengen "Biosprit" wird es auf viele Jahre nicht geben und wenn, dann wird der sicher nicht in alten PKW-Motoren verbrannt.
Nepumuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2021, 08:00   #1854
Nepumuk
Szenekenner
 
Benutzerbild von Nepumuk
 
Registriert seit: 30.12.2009
Ort: 64560 Riedstadt
Beiträge: 1.473
Zitat:
Zitat von sybenwurz Beitrag anzeigen
Wenn du mich so offensiv angehst mit der Frage und in Zusammenhang mit den von mir oben kritisierten Beiträgen: klares Nein.
Sonnt euch weiter im Gedanken, der Umwelt was Gutes zu tun, indem ihr noch jahr(zehnte)lang problemlos funktionierende Fahrzeuge gegen elektrisch betriebene Koffer mit 4 Rädern tauscht und die autobasierte Mobilität als gottgegeben und alleinig natürlich betrachtet.
Macht für mich letztendlich keinen Unterschied zu den/der von keko# oben erwähnten Gruppe/n, unabhängig von der favorisierten Antriebsart.
Wer geht jetzt hier wen offensiv an?

Radikale Forderung sind einfach aufgestellt und mit Inbrunst geäußert. Das praktische daran ist, dass man sich keinerlei Gedanken darüber machen muss, wie man das politisch umsetzt, weil es eh nicht mehrheitsfähig ist.

Auch wenn du gerne anderes unterstellst, bleibt die ganz konkrete Frage wie man von der auto-zentrierten Mobilität weg kommt. Radikale Forderung nach einem Autoverbot oder massiven Einschränkungen führen meiner Meinung nach zum genauen Gegenteil.
Nepumuk ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2021, 08:08   #1855
Jimmi
Szenekenner
 
Benutzerbild von Jimmi
 
Registriert seit: 16.11.2006
Ort: Eisenach
Beiträge: 1.814
Wenn ich so was

Zitat:
Zitat von Tilly Beitrag anzeigen
171 Wissenschaftler warnenMacht ein Rechenfehler E-Autos sauberer als sie sind?

▶ Ihr Argument: Bei den Berechnungen der realen CO2-Emissionen des Energiesektors werde ein Fundamentalsatz der Mathematik nach Leibniz aus dem 17. Jahrhundert verletzt (der „Hauptsatz der Differential- und Integralrechnung“). Nach ihm sind wir zum Mond und wieder zurückgeflogen und nach ihm wurde die Golden Gate Bridge gebaut.

Bei den Berechnungen der EU, anderer wissenschaftlicher Verbände oder etwa der Autohersteller werde ein wichtiger Faktor (mathematisch korrekt: ein „Summand“) schlicht weggelassen.
schon lese, rollen sich mir die Fußnägel hoch. Welcher Fundamentalsatz? Warum? 99,99% der Leser wissen noch nicht mal mit dem Begriff Differentialrechnung was anzufangen. Geschweige denn, dass erklärt wird, was denn da nicht stimmt. Hört sich aber mächtig kompliziert an, und wer das versteht hat sicher automatisch recht. Erst recht, wenn er Wissenschaftler ist. Demagogie. Und zwar so plump, dass es mich sprachlos macht.
__________________
Keine Panik!
Jimmi ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.06.2021, 08:37   #1856
Hafu
Szenekenner
 
Benutzerbild von Hafu
 
Registriert seit: 24.10.2006
Beiträge: 16.934
Zitat:
Zitat von Jimmi Beitrag anzeigen
Wenn ich so was...

schon lese, rollen sich mir die Fußnägel hoch. Welcher Fundamentalsatz? Warum? 99,99% der Leser wissen noch nicht mal mit dem Begriff Differentialrechnung was anzufangen. Geschweige denn, dass erklärt wird, was denn da nicht stimmt. Hört sich aber mächtig kompliziert an, und wer das versteht hat sicher automatisch recht. Erst recht, wenn er Wissenschaftler ist. Demagogie. Und zwar so plump, dass es mich sprachlos macht.


Völlig richtig. Die Bild-Zeitung als Quelle für komplizierte Materie in epischer Länge zu zitieren ist ein Widerspruch in sich. Dieses Druckwerk betreibt aktuell ausschließlich Wahlkampf im Sinne der Anteilseigner des Frieder-Springer-Verlags.

Was man beim Strommix von E-Autos ebenfalls zwingend berücksichtigen muss, ist dass unser Strom absehbar aufgrund des zwingend erforderlichen Ausbaus regenerativer Energien und des beschlossenen Ausstiegs aus der Kohle von Jahr zu Jahr grüner wird und somit die heute gekauften und produzierten Autos, die ja mindesten 15 Jahre auf den Straßen verbringen werden, eine vorhersagbar immer bessere Ökobilanz bekommen.

Das hängt durchaus auch von gesetzten politischen Rahmenbedingungen ab, beispielsweise davon, wie zukünftig Solaranlagen auf dem Dach und private Stromspeicher zur Eigennutzung gefödert werden.
__________________
balancing triathlon with life

www.funkfamily.de

Geändert von Hafu (22.06.2021 um 09:03 Uhr).
Hafu ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:45 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2022, Jelsoft Enterprises Ltd.