gemeinsam zwiften | facebook-Gruppe | youtube | instagram | forum heute
Triathlon Trainingslager Südbaden
Keine Flugreise
Deutschlands wärmste Gegend
Kilometer sammeln vor den Wettkämpfen
Traumhafte Trainingsstrecken
Training auf dem eigenen Rad
31. Juli bis 8. August 2021
EUR 390,-
Corona Virus - Seite 2412 - triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum
Zurück   triathlon-szene.de | Europas aktivstes Triathlon Forum > Offtopic > Politik, Religion & Gesellschaft
Registrieren Benutzerliste Suchen Heutige Beiträge

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 15.02.2021, 09:27   #19289
deralexxx
Szenekenner
 
Registriert seit: 29.10.2012
Beiträge: 1.027
Zitat:
Zitat von Schlafschaf Beitrag anzeigen
Der Denkanstoß geht am Thema vorbei. Wieso lassen wir Kinos zu um eine Handvoll Übertragungen zu verhindern, aber gingen vor Corona in jeder Grippewelle ohne jegliche Bedenken ohne Maske einkaufen?*

Ich stelle die Frage ja auch nicht, weil ich unbedingt will das Kinos wieder aufmachen. (das kann gerne weiter Angi oder Drosten entscheiden)
Ich will nur darauf hinaus, dass man nicht bei jedem kritischen Hinterfragen sofort "Unfug, asozial, menschenverachtend" rufen sollte.

Meiner Meinung nach machen wir diese Risikoanalyse bei allen Themen und lassen da gerne mal unnötig Leute über den Jordan gehen um uns nicht einschränken zu müssen. Spontan fällt mir da das Tempolimit ein, von dem wir immer noch Welten entfernt sind. Anstatt Kondompflicht könnte man auch Bordelle verbieten, das wäre sicher effektiver.

*Für die Praxis wird diese Frage interessant wenn Corona vorbei ist. Gehen wir dann wieder ohne Maske einkaufen obwohl wir jetzt ganz gut nachgewiesen haben das sie auch gegen Grippe hilft? Wie wird die Politik und das Volk das wohl entscheiden?
Wir lassen $öffentlichesDing zu, um Kontakte zu minimieren. Der Weg dahin, dort, der Weg zurück, auf dem Klo you name it.
Warum können wir nicht $öffentlichesDing aufmachen, es gibt doch keine nachgewiesenen Infektionen dort? --> a) wir haben viel zu viel Grundrauschen um sagen zu können das es dort nicht passiert ist. b) wenn wir $öffentlichesDing aufmachen, will auch $anderesöffentlichesDing aufmachen, warum also überhaupt etwas zu machen?

Ist das ungerecht dem einzelnen $öffentlichenDing gegenüber? Ja. Haben wir derzeit genauere Daten um genauere Entscheidungen zu treffen? Nein. Wären mehr Daten gut? Ja.

Tempolimit mag ein kleiner Baustein sein, aber gerade Autos, wie sie gebaut sind, was erlaubt ist ist doch ein wirklich hochregulierter Bereich, wo das Reifenprofil auf mm angegeben ist.
deralexxx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2021, 09:30   #19290
deralexxx
Szenekenner
 
Registriert seit: 29.10.2012
Beiträge: 1.027
Kommentar zu der Anne Will Sendung gestern:
https://www.spiegel.de/kultur/anne-w...f-26f4ad7e0b48

Zumindest die Einleitung ist recht treffend:

Zitat:
Dementsprechend ist »Ich verstehe ja nicht, warum…« der wahrscheinlich beliebteste Satzanfang des Corona-Gesprächs und seine rhetorische Grundform. Wie es dann weitergeht, liegt schlicht an dem, was gerade wieder nicht funktioniert, was man gelesen oder gehört hat – stimmen tut es ja immer. Oder versteht jemand, warum die Digitalisierung der Schulen nicht besser läuft? Warum es keinen Pandemie-Minister gibt? Warum nicht mehr getestet wird?
In den meisten Fällen ist die Antwort auf »Ich verstehe ja nicht, warum…«: Weil es verdammt kompliziert ist, es anders zu machen.
deralexxx ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2021, 10:02   #19291
LidlRacer
Szenekenner
 
Benutzerbild von LidlRacer
 
Registriert seit: 01.02.2008
Beiträge: 15.983
Zitat:
Zitat von Estebban Beitrag anzeigen
Klingt zu schön um wahr zu sein - allein mir fehlt der Glaube, dass man es so lange durchziehen würde / könnte. Irgendein MP wird als erster Zucken und alles öffnen wollen und damit als derjenige dastehen „der den Menschen die Normalität zurück bringt“. Die anderen werden innerhalb weniger Tage folgen... vermutlich noch vor der 35.
Was uns dann schnell die Normalität des Dauer-Lockdowns zurückbringen wird.
__________________
Unite behind the science!
Fahrrad for future!
LidlRacer ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2021, 11:27   #19292
captain hook
Szenekenner
 
Registriert seit: 15.11.2011
Beiträge: 20.482
Zitat:
Zitat von captain hook Beitrag anzeigen
Google oder auch die Krankenkassen dürften auf Knopfdruck liefern können. Muss man nur machen.

und los geht's:

"Barmer: Corona vor allem in Sozialberufen verbreitet
Corona grassiert in Deutschland offenbar vor allem in den Sozialberufen. Wie die Barmer Krankenkasse mitteilte, waren im vierten Quartal 2020 7,6 von 1000 versicherten Erwerbstätigen in der Altenpflege wegen einer Covid-19-Infektion krangeschrieben. Nur knapp dahinter folgen Beschäftigte in Gesundheits- und Krankenpflege, Rettungsdienst, Geburtshilfe sowie Erwerbstätige in Erziehung, Sozialarbeit und Heilerziehungspflege mit jeweils 7,3 Krankgeschriebenen je 1000 Menschen, die bei der Barmer versichert sind. Bei den Beschäftigten in den Arztpraxen habe die Quote bei 5,5 gelegen. Deutlich geringer seien die Covid-19-Fallzahlen in Branchen, in denen der direkte Kontakt mit anderen Personen nicht zwingend erforderlich sei. "

Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/liv...ontag-103.html
captain hook ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2021, 12:10   #19293
Seyan
 
Beiträge: n/a
Da das Thema Sport in der aktuellen Situation ja völlig aussen vorgelassen wird, wie wird sich die ganze Sache denn auswirken, z.B. auf die Schwimmfähigkeiten der Menschen? Man ist ja schon vor Corona besorgt gewesen, dass die Jugendlichen und Kinder mehrheitlich nicht mehr Schwimmen können, und die Tendenz wird ja weiter bestärkt. Und viele Ältere können mit Bewegung im Wasser viel mehr anfangen als beim Joggen oder sonstigem.

Weiterhin nur Schwarzmalerei oder realistische Einschätzung einer sich bereits vorher anbahnenden Entwicklung?
  Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2021, 12:17   #19294
Estebban
Szenekenner
 
Registriert seit: 17.01.2019
Beiträge: 2.726
Zitat:
Zitat von Seyan Beitrag anzeigen
Da das Thema Sport in der aktuellen Situation ja völlig aussen vorgelassen wird, wie wird sich die ganze Sache denn auswirken, z.B. auf die Schwimmfähigkeiten der Menschen? Man ist ja schon vor Corona besorgt gewesen, dass die Jugendlichen und Kinder mehrheitlich nicht mehr Schwimmen können, und die Tendenz wird ja weiter bestärkt. Und viele Ältere können mit Bewegung im Wasser viel mehr anfangen als beim Joggen oder sonstigem.

Weiterhin nur Schwarzmalerei oder realistische Einschätzung einer sich bereits vorher anbahnenden Entwicklung?
Die Pandemie wirkt auch hier wie in so vielen Bereichen wie ein brennglas. Dinge, die schon akut waren sind es jetzt noch mehr. Schwimmkurse sind hier ein ganz elementarer Punkt. Und hier werden Kinder, die sowieso zu Hause weniger gefördert werden als andere weiter ins Hintertreffen als andere. Eltern, denen schwimmen wichtig ist, werden im Sommer mit ihren 5-7 jährigen so oft es geht ins Freibad rennen und notfalls selber mit ihnen üben.

Ich werde aber auch nie verstehen, wieso schwimmen nicht ein elementarer Kern des sportunterrichts der Schulen ist. Klar, sollten Eltern da hinterher sein, sind es eben aber nicht alle. Hätte man nicht alle kommunalen Schulbäder gnadenlos kaputtgespart könnte man sogar im Spätsommer eine Initiative Schwimmlehrnen machen und das deutlich intensivieren um die Kinder abzuholen, die bspw in diesem Winter „drangewesen“ wären.
Estebban ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2021, 12:28   #19295
Schlafschaf
Szenekenner
 
Benutzerbild von Schlafschaf
 
Registriert seit: 15.07.2020
Beiträge: 606
Zitat:
Zitat von captain hook Beitrag anzeigen
Also alle machen freiwillig irgendwas und 25.000 Leute tot (bei einer Krankheit, die einigermaßen bekannt und erforscht ist) sind ein gutes Beispiel dafür wie man es machen sollte wenn mit strengen Maßnahmen an einem Virus von dem man ziemlich wenig zu wissen scheint 65.000 Menschen sterben? Gibt ja genug Beispiele auf der Welt wo man die Leute eigenverantwortlich handeln ließ. Die Ergebnisse sind bekannt.
Das ist doch gar nicht mein Punkt. Wo schreibe ich denn etwas von Eigenverantwortung?
Schlafschaf ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 15.02.2021, 12:34   #19296
Adept
Szenekenner
 
Benutzerbild von Adept
 
Registriert seit: 18.03.2010
Beiträge: 1.939
Zitat:
Zitat von captain hook Beitrag anzeigen
Also alle machen freiwillig irgendwas und 25.000 Leute tot (bei einer Krankheit, die einigermaßen bekannt und erforscht ist) sind ein gutes Beispiel dafür wie man es machen sollte wenn mit strengen Maßnahmen an einem Virus von dem man ziemlich wenig zu wissen scheint 65.000 Menschen sterben? Gibt ja genug Beispiele auf der Welt wo man die Leute eigenverantwortlich handeln ließ. Die Ergebnisse sind bekannt.

...
Dass in manchen Situation in der Weltgeschichte Eigenverantwortung nicht funktioniert hat, heisst nicht, dass es grundsätzlich funkioniert. Tut es nämlich jeden Tag in vielen Bereichen recht gut.

Oder willst du lieber Diktatur, so dass dir die Verantwortung abgenommen wird?
Adept ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:26 Uhr.

XXX
Nächste Termine
Filmtipp aktuell
Schwimmen im Freiwasser
Tipps von Weltrekordler Christof Wandratsch
Playlists
Filmtipp aktuell
Ironman-Rennen
verschoben

So solltest Du jetzt trainieren
Anzeige:
Anzeige:

Powered by vBulletin Version 3.6.1 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.